Artikel

William C. Lawe I DD-763 - Geschichte

William C. Lawe I DD-763 - Geschichte



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

William C. Lawe I DD-763

William C. Lawe I

(DD-763: dp. 2.425; 1. 390'6", B. 40'10", dr. 14', s. 34.6 K.; kpl. 288, A. 6 5", 12 40 mm., 10 20 mm ., 5 21"tt., 2 dcp., 6 dakt.; kl. Getriebe)

William C. Lawe (DD-763) wurde am 12. März 1944 von der Bethlehem Steel Co. San Francisco, Kalifornien, aufgelegt, im Mai 1945 vom Stapel gelassen, von Mrs. Nancy Lee Lawe gesponsert und am 18. Dezember 1946 von Comdr. George F. Lee im Kommando.

Nach der Inbetriebnahme beantragte William C. Lawe wegen des Ausfalls des Steuerbord-Untersetzungsgetriebes eine verlängerte Ausbauzeit. Am 29. Januar 1947 kehrte das Schiff zur Reparatur an die Bethlehem Steel Co. zurück. William C. Lawe meldete sich am 28. März 1947 zum Shakedown nach San Diego und setzte seine Operationen in den Gebieten San Diego und San Francisco bis zum 9. Oktober fort, als sie Kurs auf Pearl Harbor, Hawaii nahm. Der Zerstörer blieb drei Monate in Pearl Harbor. Sie brach dann am 16. Januar 1948 zusammen mit drei anderen Zerstörern und dem Flugzeugträger Valley Forge (CV-45) zu einer Weltumrundung zu Schulungs- und Goodwill-Zwecken auf. Das Schiff kehrte am 12. Juni 1948 nach einer fünfmonatigen Kreuzfahrt, in der das Schiff über 46.000 Meilen zurückgelegt hatte, nach San Diego zurück.

In den nächsten 18 Monaten führte William C. Lawe lokale Operationen in der Gegend von San Diego mit Wartungs- und Reparaturzeiten in San Francisco durch. Im Oktober 1949 erhielt der Zerstörer die Zuweisung an die Atlantikflotte und fuhr am 5. Oktober über den Panamakanal zu seinem neuen Heimathafen Newport, R.I., weiter. Im selben Monat verließ sie Newport, um an Kaltwetteroperationen der Second Task Fleet in der arktischen Region teilzunehmen. Lawe kehrte am 21. November 1949 nach Newport, R.I., zurück und blieb für den Rest des Jahres in ihrem neuen Heimathafen.

Im Januar 1950 operierte William C. Lawe mit Wright (CVL-49) bei U-Boot-Abwehrübungen vor Bermuda, und im folgenden Monat nahm der Zerstörer an der Übung "Portrex" vor Puerto Rico und der Insel Vieques in der Karibik teil. Diese Übung wurde abgebrochen, als William C. Lawe den Befehl erhielt, nach Norfolk, Virginia, zu reisen und Präsident Truman an Bord seiner Yacht Williamsburg nach Key West, Florida, zu begleiten und dort am 16. März anzukommen. Der Zerstörer kehrte am 6. April nach Newport zurück und beschäftigte die folgenden Wochen mit lokalen Operationen.

Im Mai verbrachte das Schiff den Tag der Streitkräfte in Savannah, Georgia; und im August ging der Zerstörer nach Norden nach Rockland, Maine, um am Maine Lobster Festival teilzunehmen. Für den Rest des Jahres operierte William C. Lawe von Newport, R.I., mit häufigen Verbindungen nach Norfolk, VA.

Am 8. Januar 1951 segelte William C. Lawe zum Mittelmeer und zu einem 6. Flotteneinsatz. In den nächsten Monaten besuchte sie Häfen in Frankreich, Italien, Griechenland und der Türkei. Nach ihrer Rückkehr in die Vereinigten Staaten am 16. Mai verbrachte der Zerstörer die Sommermonate in der Boston Naval Shipyard, wo er einer Überholung unterzogen wurde, gefolgt von einer Auffrischungsausbildung in Guantanamo Bay, Kuba. Am 23. Oktober kehrte das Schiff nach Newport zurück, blieb über die Weihnachtsfeiertage in der Umgebung und feierte dann das neue Jahr in Boston.

William C. Lawe führte Anfang 1952 Kaltwetteroperationen im Atlantik durch. Die Übungen wurden durch einen Besuch in Halifax, Nova Scotia, am 6. Februar unterbrochen. Im Frühjahr verbrachte der Zerstörer mehrere Wochen bei U-Boot-Abwehroperationen in der Karibik, dann verließ das Schiff am 3. Juni Newport und eskortierte zusammen mit Power (DD-839) William C. Lawe Oriskany (CVA-34) um Cape Uorn in den Pazifik und die Westküste Südamerikas hinauf. Vor Panama fuhr der Träger allein fort und die beiden Zerstörer passierten den Panama Canai und kehrten am 22. Juli nach Newport zurück.

Am 26. August 1952 nahm William C. Lawe an der großen NATO-Übung "Mainbrace" teil, die vor Norwegen und Dänemark durchgeführt wurde und das Schiff zu Häfen in Schottland, Deutschland und England führte. Nach Fertigstellung von "Mainbrace" verbrachte der Zerstörer zwei Wochen im Einsatz mit Einheiten der British Joint Antisubmarine School in Londonderry, Nordirland. Am 3. November kehrte sie dann in ihren Heimathafen zurück und blieb bis Februar 1953 im Hafen.

Am 9. Februar 1953 machte sich William C. Lange zusammen mit fünf anderen Zerstörern und der Salerno Bay (CVE-110) auf den Weg nach Süden zu Jäger-Killer-Operationen in der Karibik. Kontinuierliche Operationen wurden von Freiheitsbesuchen in Trinidad, Puerto Rico Virgin Islands Barbados und der Dominikanischen Republik unterbrochen. Im Frühjahr 1953 wurden weitere U-Boot-Abwehrübungen vor der Ostküste durchgeführt, unterbrochen von einem Besuch am Tag der Streitkräfte in Beaumont, Texas. Im Juni begann eine dreimonatige Überholung des Schiffes in der Boston Naval Shipyard, gefolgt von einer Auffrischungsschulung in Guantanamo Bucht, Kuba. Lawe kehrte Anfang Dezember aus der Karibik nach Newport zurück und verbrachte die Weihnachtsferien in ihrem Heimathafen.

Januar bis März 1954 wurden in Jägerkiller-Operationen mit dem Träger Midoro (CVE-120) verbracht. Die Manöver erstreckten sich nach Süden in die Karibik und zurück nach Newport und endeten Ende März. Im Mai lichtete das Schiff erneut Anker für das Mittelmeer, wo es neben Häfen in Italien, Spanien und Frankreich auch amphibische Landungsübungen mit Einheiten der griechischen und türkischen Armee durchführte. Wibliam C. Lawe nahm im November an der Übung "Lantflex" teil und verbrachte dann die Ferienzeit in Newport.

Der Zerstörer begann das Jahr 1955 mit einer weiteren Jäger-Killer-Operation in der Karibik, diesmal mit dem Träger Valley Forge (CV-45). Nachdem sie Puerto Rico und Jamaika besucht hatte, kehrte sie Anfang April nach Newport, R.I., zurück. Lawe führte zwei Midshipmen-Kreuzfahrten durch und fuhr dann im August nach Boston, um eine routinemäßige Werftüberholung durchzuführen. Sie kehrte im November nach Newport, R.I., für lokale Operationen zurück, die bis zum Jahresende andauerten.

William C. Lawe läutete das neue Jahr 1956 mit einem Auffrischungstraining in Guantanamo Bay, Kuba, ein und besuchte dann New Orleans, La., um den Karneval zu feiern. März und April wurden in Flugabwehrübungen vor der Ostküste verbracht. Der Zerstörer segelte am 1. Mai in Richtung Mittelmeer und verbrachte einen Monat im östlichen Mittelmeer, um Häfen in Griechenland, Libanon und der Türkei zu besuchen. Mitte Juni fuhr sie nach Westen und machte Stationen in Italien, Frankreich, "Pain, Sardinien und Gibraltar. Lawe kehrte am 25. August 1956 nach Newport, RI, zurück und führte bis Mitte Dezember Operationen an der Ostküste durch, als sie in New London, Conn . anlegte ., für die Ferien.

Im Januar 1957 kehrte der Zerstörer für eine Ausschreibung nach Newport zurück, und am 28. des Monats ging William C. Lawe vor Anker und fuhr für eine fünfmonatige Dienstreise ins Mittelmeer. Sie besuchte Häfen in Griechenland, Sizilien, Italien und Frankreich. Das Schiff kehrte im Mai und Juni in seinen Heimathafen zurück und verbrachte dann acht Wochen auf einer Midshipmen-Kreuzfahrt. Lawe verbrachte den Rest des Jahres 1957 in der Boston Naval Shipyard, die einer Überholung unterzogen wurde.

In der ersten Hälfte des Jahres 1958 absolvierte der Zerstörer eine Auffrischungsausbildung in Guantanamo Bay und nahm dann an U-Boot-Abwehrübungen im Nordatlantik teil. Anfang Juli schickte eine Krise im Nahen Osten William C. Lawe zu einem Rendezvous mit der 2. Flotte. Sie reiste bis zu den Azoren, bevor sie am 8. August in die USA zurückkehrte. Der Rest des Sommers wurde damit verbracht, sich auf eine Mittelmeerkreuzfahrt vorzubereiten. Lawe machte sich am 2. September auf den Weg ins westliche Mittelmeer, wo sie die nächsten Monate blieb. Die Crew genoss die Weihnachts- und Neujahrsfeiern an der Côte d'Azur in Cannes, Frankreich.

Am 12. März 1959 kehrte das Schiff in die Vereinigten Staaten zurück. Im Juni wurde der Heimathafen von William C. Lange nach Mayport, Florida, verlegt, wo das Schiff das ganze Jahr über im lokalen Betrieb blieb.

Das erste Quartal 1960 war eine arbeitsreiche Zeit für den Zerstörer. Lawe diente als Rettungszerstörer für Flugzeugträgeroperationen, als Ausbildungsschiff für Midshipmen auf ihrer jährlichen Sommerkreuzfahrt, als Schulschiff für die Fleet Sonar School und als Such- und Rettungszerstörer entlang der Flugroute des Präsidenten der Vereinigten Staaten während seiner Reise zur Gipfelkonferenz 1960 in Europa.

Sie kehrte im September nach Mayport, Florida, zurück und begann mit den Vorbereitungen für eine Materialinspektion vor der Überholung des Mark I FRAM (Fleet Rehabilitation And Modernization). Am 12. November verließ William C. Lawe Mayport nach Charleston, S.C., um mit den Vorbereitungen für die FRAM-Konvertierung zu beginnen. Am 5. Dezember 1960 änderte William C. Lawe den Status in "In Commission In Reserve" und begann mit der Überarbeitung des FRAM.

Elf Monate später nahm der Zerstörer den Status "In Kommission" wieder auf; und am 11. November 1961 verließ sie Charleston nach Mayport, Florida. Am 4. Dezember ging sie nach Guantanamo Bay, gefolgt von einer Ruhephase für den Rest des Jahres.

Am 1. Januar 1962 wurde das Schiff Mitglied des Destroyer Squadron 16, das ebenfalls in Mayport, Florida, stationiert war. Anfang März wurde William C. Lawe im Mittelmeer stationiert, wo sie an zahlreichen Operationen der NATO und der 6. Flotte teilnahm. Am 2. Oktober 1962 kehrte der Zerstörer nach fast sieben Monaten auf See für eine erwartete Zeit "zu Hause" nach Mayport zurück Heimathafen am 6. Dezember. Kleinere Reparaturen wurden in Rawls Bros. Shipyard, Jacksonville, Florida, durchgeführt.

Der Zerstörer absolvierte im Februar 1963 Seeversuche; und während der nächsten Monate diente William C. Lawe als Schulschiff für die Fleet Sonar School und als Rettungszerstörer auf der Flugroute des Präsidenten der Vereinigten Staaten während seiner Reise zur Panamerikanischen Konferenz 1963 in Puerto Rico. Lawe wurde dann am 11. August im Mittelmeer stationiert und kehrte am 23. Dezember 1963 nach Mayport zurück.

Das neue Jahr 1964 begann mit Urlaub und Unterhalt. Ende Februar brach der Zerstörer in die Karibik auf, um an der jährlichen Operation "Springboard" teilzunehmen. William C. Lawe fuhr dann nach Annapolis Md., wo sie Fähnriche für eine Kreuzfahrt zu nordeuropäischen Häfen einschiffte. Das Schiff kehrte am 25. Juli für einen geplanten Urlaubs- und Wartungszeitraum nach Mayport, Florida, zurück.

Vom 13. bis 24. September schloss sich William C. Lawe der Royal Canadian Navy in einer gemeinsamen U-Boot-Abwehrübung "Canus-Slamex" an. Anschließend dampfte sie für den Monat Oktober mit ihrem Zerstörergeschwader als Mitglied der „Gold Group“ nach dem neuen „Blue and Gold“-Konzept zur Einsatzbereitschaft. Der Zerstörer kehrte im November zur Inspektion und Wartung nach Mayport, Florida, zurück. Am 1. Dezember legte William C. Lawe in Charleston, S.C., für eine regelmäßige dreimonatige Überholung an.

Die Werftzeit wurde am 1. April 1965 abgeschlossen und das Schiff begann am 25. April in Guantanamo Bay, Kuba, mit der Auffrischungsausbildung. Die Krise in der Dominikanischen Republik unterbrach diese Ausbildung, und vom 28. April bis 8. Mai unterstützte der Zerstörer die Operationen der Vereinigten Staaten in diesem Gebiet.

William C. Lawe kehrte am 25. Juni nach Mayport zurück. Der Monat Juli wurde mit der Wartung verbracht, und nach "Blau-Gold"-Operationen brach das Schiff am 26. August erneut in die Dominikanische Republik auf, wo es als Flaggschiff der Task Force (TF) 124 diente. Der Zerstörer fuhr nach Mayport am 17. September und durchlief eine zweiwöchige Tenderverfügbarkeit, bevor sie am 14. Oktober ins Mittelmeer segelte. Ende November fand William C. Lawe im Nahen Osten, und sie verbrachte die Weihnachtsferien in Mombasa, Kenia. Sie verließ Kenia am 29. Dezember nach Dschibuti, Französisch-Somaliland, und feierte die Ankunft des neuen Jahres 1966 auf hoher See im Indischen Ozean.

William C. Lawe operierte im Nahen Osten bis zum 29. Januar 1966, als sie sich wieder der 6. Flotte anschloss. Das Schiff erreichte Mayport, Florida, am 9. März und begann mit dem Urlaub und der Wartung. Mai und Juni wurden zur Unterstützung von Gemini IX und X verbracht. Für die nächsten Monate diente der Zerstörer als Schulschiff für die Fleet Sonar School in Key West, Florida, und schloss sich "Demolex 1-66" vor der Küste von an North Carolina und führte Musterübungen durch. Lawe kehrte am 19. November nach Mayport zurück und blieb für den Rest des Jahres im Hafen.

Die erste Fahrtzeit des Schiffes im Jahr 1967 war eine dreiwöchige "Springboard"-Operation in der Karibik im Februar. Es folgten Operationen mit dem Bureau of Commercial Fisheries in der Region Virginia Capes. Am 1. Mai wurde William C. Lawe im Mittelmeer stationiert. Während sie in Villefranche Routineübungen durchführte, erhielt sie eine 24-Stunden-Benachrichtigung, um bei Ausbruch des arabisch-israelischen Krieges ins östliche Mittelmeer zu eilen. Sie blieb drei Wochen in der Gegend.

Der Zerstörer blieb im Mittelmeer und setzte seinen Betrieb bis zum 31. August fort, als er seinen Heimathafen ansteuerte. Nach der Rückkehr nach Mayport verbrachte das Schiff den Rest des Jahres 1967 als Sonarschulschiff in Key West und unterzog sich verschiedenen Inspektionen in seinem Heimathafen.

Im Januar, Februar und März 1968 führte William C. Lawe Übungen in der Karibik mit In-Hafen-Phasen in Mayport durch. Am 28. März kehrte das Schiff in seinen Heimathafen zurück und bereitete sich auf eine anstehende Überholung vor. Nach U-Boot-Abwehrübungen und einer zweiwöchigen Reise nach Guantanamo Bay, Kuba, machte sich William C. Lawe im Mai auf den Weg nach Charleston, S.C. und Überholung.

Nach einem erfolgreichen Seeversuch im Oktober kehrte der Zerstörer am 5. November nach Mayport, Florida, zurück. Zu dieser Zeit wurde William C. Lawe in den "reduzierten Betriebsstatus" versetzt und verbrachte den Rest des Jahres 1968 in Mayport, Florida.

Das Schiff blieb in den ersten fünf Monaten des Jahres 1969 in eingeschränktem Betriebszustand. Am 7. Juli verließ William C. Lawe Mayport auf dem Weg nach Newport, R.I., um Reparaturen durchzuführen. Am 19. Juli kehrte sie nach Mayport zurück und begann mit den Vorbereitungen für Auffrischungsschulungen und Inspektionen in der Karibik, die Anfang Oktober abgeschlossen wurden.

Vom 7. Oktober bis 10. November 1969 bereitete sich der Zerstörer auf den Einsatz im Nahen Osten vor. Nach einem Tankstopp in Puerto Rico erreichte das Schiff am 22. November Dakar, Senegal. Sie überquerte das Kap der Guten Hoffnung und erreichte Lourenco Marques Mosambik am 11. Dezember. Das Schiff verbrachte Weihnachten in Mombasa, Kenia, und kam am Neujahrstag in Massawa, Äthiopien, an.

William C. Lawe setzte ihren Einsatz im Nahen Osten bis zum 16. Mai 1970 fort, als sie nach Mayport, Florida, zurückkehrte. Nach einem Monat Urlaub und Wartung reiste der Zerstörer nach Panama City, Florida, um gelagerte ASROCs (Anti-U-Boot-Raketen) zu testen. Es folgten eine Midshipmen-Kreuzfahrt und eine Tenderverfügbarkeit bis zum 26. Juli. Das Schiff führte im August in der Gegend von Virginia Capes U-Boot-Abwehrübungen und Musterschulungen durch. Vom 3. bis 25. September nahm William C. Lawe an der Überwachung einer sowjetischen Arbeitsgruppe in der Karibik teil. Sie kehrte am 26. September nach Mayport zurück und blieb, abgesehen von einer kurzen Zeit als Planenwache bei Franklin D. Roosevelt (CVA-42), für den Rest des Jahres in ihrem Heimathafen.

William C. Lawe begann das Jahr 1971 mit dem Dienst als Unterstützungsschiff für VO11 Steubens (SSBN-632) Poseidon, das auf Cape Kennedy feuerte. Es folgten zwei Wochen "Springboard"-Operationen in der Karibik, und der Zerstörer kehrte am 25. Februar nach Mayport zurück, um die Ausschreibung und die eingeschränkte Verfügbarkeit bei der Jacksonville-Werft zu gewährleisten.

Am 21. April 1971 wurde der Zerstörer im Nahen Osten stationiert. Während des fünfmonatigen Einsatzes besuchte das Schiff Häfen in Porto Grande, Kapverdische Inseln Massawa, Äthiopien, Dschibuti, Französisches Territorium Afars und Issas, Karachi, Pakistan, Cochin, Indien Recife, Brasilien, und Port of Spain, Trinidad. Lawe kehrte am 20. September nach Mayport, Florida, zurück. Die restlichen Tage des Septembers und des größten Teils des Oktobers wurden im Urlaubs- und Unterhaltsstatus verbracht.

Am 8. November 1971 sticht William C. Lawe als Mitglied des Zerstörergeschwaders (DesRon) 16 in See und überwacht vier Einheiten der sowjetischen Marine, die Kuba besuchen. Der Zerstörer kehrte am 30. November in seinen Heimathafen zurück und bereitete sich auf eine bevorstehende eingeschränkte Verfügbarkeit in der Jackonsville-Werft vor. Am 13. Dezember begann das Schiff eine Ausschreibung mit Yosemite (AD-19), die es bis Ende des Jahres dauerte.

Das neue Jahr 1972 läutete William C. Langes erste größere Werftverfügbarkeit seit 1968 ein. Sie erhielt eine eingeschränkte Überholung bei den Jacksonville Shipyards, Jacksonville, Florida. Nach erfolgreichem Abschluss der Dockerprobungen Ende März und Auffrischungstraining in Guantanamo Bay, Kuba führte der Zerstörer bis Anfang Juni eine Überwachungsmission in der Karibik durch. Das Schiff verbrachte den Rest des Sommers in Instandhaltung; Beteiligung an der Operation "Pinkace", einer NATO-Übung; und eine U-Boot-Übung der Zerstörer-Entwicklungsgruppe.

Anfang Oktober erhielt William C. Lawe die Nachricht von einem bevorstehenden Einsatz in Südostasien. Nach einem Monat der Vorbereitung segelte das Schiff in Richtung Pazifik. Am 10. Dezember erlebte William C. Lawe ihren ersten Kampfeinsatz in 27 Dienstjahren bei einem gewagten Nachtangriff auf nordvietnamesische Küstenverteidigungsanlagen, bei dem sie feindliches Gegenfeuer erhielt. Der Rest des Jahres 1972 wurde als Geschützfeuerunterstützungseinheit vor der Küste Südvietnams verbracht.

William C. Lawe rief 1973 mit anhaltender Waffe an. Liniendienst vor Vietnam. Nach einer Wartungszeit in Subic Bay, Philippinen, vom 14. bis 25. Januar, kehrte das Schiff zum Geschützfeuer zurück, bis am 28. Januar 1973 in ganz Vietnam ein allgemeiner Waffenstillstand in Kraft trat (CVA-65) und Korallenmeer (CVA-43). Sie führte auch Aktivitäten zur Unterstützung der Freilassung amerikanischer Kriegsgefangener, des Truppenabzugs und der Operationen der 7. Flotte durch. Lawe verließ am 14. Mai den Golf von Tonkin.

Der Zerstörer erreichte Pearl Harbor, Hawaii, am 28. Mai und fuhr dann nach San Diego, bevor er den Panamakanal passierte. Sie erreichte Mayport, Florida, am 14. Juni und verlegte am 20. August ihren Heimathafen nach New Orleans, La. Für den Rest des Jahres 1973 nahm William C. Lawe an verschiedenen Trainingszeiten auf See teil und empfing über 1.000 Besucher in ihrem neuen Heimathafen.

Das Schiff setzte den Trainingsbetrieb in den ersten Monaten des Jahres 1974 fort. Am 23. März brach William C. Lawe nach Charleston, S.C., auf und eine Tenderverfügbarkeit dauerte bis zum 10. Mai. In den nächsten Monaten operierte der Zerstörer in seinem Heimathafengebiet mit Übungen, die in Port Everglades, Florida, und in den Operationsgebieten Charleston-Jacksonville abgehalten wurden. Am 15. August 1974 begann William C. Lawe mit der regelmäßigen Überholung bei Todd and Avondale Shipyards, New Orleans, LA.

William C. Lawe absolvierte am 15. April 1975 die Probefahrt auf See und reiste am 14. Mai nach Charleston, S.C., ab. Sie führte verschiedene Übungen und Übungen im und aus dem Hafen durch. Am 16. Juni segelte der Zerstörer nach Freeport, Bahamas, zu einer zweiwöchigen aktiven Ausbildungskreuzfahrt mit Reservisten. Es folgte eine eingeschränkte Verfügbarkeit in Charleston, S.C., und der Zerstörer kehrte am 17. August nach New Orleans zurück, um sich auf einen mühsamen Einsatz in der Karibik vorzubereiten.

Am 29. August machte sich das Schiff auf den Weg nach Roosevelt Roads, Puerto Rico, der ersten Station einer Reihe von Waffen- und Schusswaffentests. Eine Auffrischungsschulung fand in Guantanarno Bay, Kuba, statt, bevor er am 7. Oktober 1975 nach New Orleans zurückkehrte. Während einer Ausschreibung in Pensacola, Florida, im November ließ William C. Lawe von vielen Navy-Fotografen Bilder von Schiff und Besatzung machen zur Verwendung bei der Anwerbung von Plakaten und Anzeigen. Kurz vor Thanksgiving nach New Orleans zurückgekehrt, zog William C. Lawe wegen eingeschränkter Verfügbarkeit in die Avondale Shipyard, Avondale, La., was sie für den Rest des Jahres dauerte.

Der Zerstörer brach am 21. Februar 1976 nach Charleston, S.C., auf, wo er im Operationsgebiet Jacksonville Geschützübungen durchführte. Das Schiff machte sich am 3. März auf den Weg nach Nassau, Bahamas, und einem zweihundertjährigen Hafenbesuch und kehrte am 17. März nach New Orleans zurück. Zwei Monate später kehrte der Zerstörer nach Mayport, Florida, zurück, um vier Wochen lang Tender zur Verfügung zu stellen, bevor er in der Karibik stationiert wurde.

Am 12. Juni 1976 machte sich William C. Lawe auf den Weg nach Ptoosevelt Roads, Puerto Rico, und kehrte nach Routineübungen am 30. Juni über Mayport, Florida nach New Orleans, La., zurück in routinemäßiger Beurlaubung und Pflege. Zu den Höhepunkten des Jahres zählten Operationen mit FS Jean D'Arc und FS Forbin von der französischen Marine und zweihundertjährige Hafenbesuche in Corpus Christi und Brownsville, Texas.

Januar und Februar 1977 wurden in New Orleans verbracht, um sich auf die bevorstehenden Flottenübungen vorzubereiten. Lawe beteiligte sich am 10. März an der Operation "Cleansweep", gefolgt von einem Besuch in Nassau, Bahamas und der Verfügbarkeit von Tendern in Pensacola, Florida. Das Schiff legte am 8. Mai ab und kehrte nach einem kurzen Besuch in Gulfport, Miss, nach New Orleans zurück.

Am 17. Juni nahm der Zerstörer Kurs auf Charleston, S.C., wo er bis zum 21. September, als er seinen Heimathafen anlegte, eingeschränkt verfügbar war. Abgesehen von einer dreitägigen Operation mit einem französischen Zerstörer und einer französischen Fregatte im Golf von Mexiko belegte William C. Lawe den Monat Oktober mit der Vorbereitung der zweiten großen Flottenübung des Jahres. Die "Comptuex 1-78" fand vom 3. bis 12. November in der Karibik statt, gefolgt von einem Hafenbesuch in Nassau, Bahamas. Beim Verlassen der Bahamas am 19. November hielt William C. Lawe kurz in Port Everglades, Florida, bevor er am 21. November für die Ferienzeit nach New Orleans zurückkehrte.

Der Zerstörer erreichte Mayport, Florida, am 17. Januar 1978, um zwischenzeitliche Wartungsarbeiten durchzuführen. Das Schiff kehrte am 27. März nach New Orleans zurück und verbrachte von März bis Juni bei eingeschränkter Verfügbarkeit.

Am 21. Juni verließ der Zerstörer in Begleitung von Davis (DD-937) und Robert A. Owens (DD-827) seinen Heimathafen und nach dem Entladen der Munition an der Naval Weapons Station, Charleston, SC, Setzen Sie die Segel für eine Kreuzfahrt auf den Großen Seen. Während dieser Kreuzfahrt besichtigten über 190.000 Besucher die drei Zerstörer sowohl in Städten der Vereinigten Staaten als auch in Kanada. Hafenbesuche umfassten Ogdensburg, Oswego und Buffalo, New York, Erie, Pennsylvania; Toledo und Ashtabula, Ohio; Detroit, Michigan, Montreal, Quebec, Toronto und Halifax, Kanada. Lawe kehrte am 27. September nach New Orleans zurück.

Am 21. Oktober 1978 nahm der Zerstörer Kurs auf Mayport, Florida, um eine einmonatige Zwischenwartung zu machen, und segelte dann für Geschützübungen in die Karibik. Lawe kehrte am 12. Dezember nach New Orleans zurück und begann mit den Vorbereitungen für den bevorstehenden Weihnachtsurlaub.

Eine Empfehlung, William C. Lawe von der Navy-Liste zu streichen, wurde am 27. Juli 1979 zurückgezogen, und der Zerstörer wurde für zusätzlichen aktiven Dienst behalten.

William C. Lawe erhielt zwei Kampfsterne für ihren Dienst in Vietnam.


William C. Lawe I DD-763 - Geschichte

Kenneth Doyle Scaife wurde am 6. August 1953 geboren. Nach unseren Aufzeichnungen war Pennsylvania seine Heimat oder sein Bundesstaat und Cambria County wurde in die Archivaufzeichnungen aufgenommen. Wir haben Johnstown als Stadt aufgeführt. Er hatte sich bei der United States Navy eingeschrieben. Eingetreten in den Dienst über das reguläre Militär. Während des Vietnamkrieges gedient. Er begann seine Tour am 3. Januar 1973. Scaife hatte den Rang eines Enlisted. Seine militärische Tätigkeit oder Spezialität war Seemannslehrling. Die Zuweisung der Servicenummer war 174443515. Angehängt an die 7. Flotte, Uss William C. Lawe Dd-763. Während seines Dienstes im Vietnamkrieg wurde der Marinesoldaten Scaife als vermisst gemeldet und schließlich am 3. Januar 1973 für tot erklärt. Aufgezeichnete Umstände zugeschrieben: Nicht-feindlicher Gestorbener während des Vermissens, Ertrunken Erstickt, Seeunfall, Leiche nicht geborgen. Ort des Vorfalls: Südvietnam, Offshore-Provinz und Militärregion UN-Provinz. Seaman Apprentice Scaife war ein Besatzungsmitglied des Zerstörers USS WILLIAM G. LAWE (DD-763). Am 3. Januar 1973 stürzte er über Bord und ertrank im Meer. Seine Überreste wurden nicht geborgen. Kenneth Doyle Scaife wird in den Courts of the Missing am Honolulu Memorial begraben oder gedenken. Dies ist ein Standort der American Battle Monuments Commission. Kenneth wird auf dem Vietnam Veteran's Memorial in Washington DC geehrt. Name eingeschrieben bei VVM Wall, Panel 01w, Line 108.

William C. Lawe I DD-763 - Geschichte

William Clare Lawe wurde am 26. Januar 1920 geboren. Nach unseren Aufzeichnungen war Kalifornien sein Heimatstaat oder Bundesstaat und San Diego County war im Archiv enthalten. Wir haben San Diego als Stadt aufgeführt. Er hatte sich bei der United States Navy eingeschrieben. Im Zweiten Weltkrieg gedient. Lawe hatte den Rang eines Petty Officers dritter Klasse. Seine militärische Tätigkeit oder Spezialität war Luftfahrtmetallschmied dritter Klasse. Die Zuweisung der Dienstnummer war 3109246. Angehängt an Torpedo Squadron Eight, VT-8, USS Hornet (CV-8). Während seines Dienstes im Zweiten Weltkrieg wurde der Navy Petty Officer Third Class Lawe als vermisst gemeldet und schließlich am 4. Juni 1942 für tot erklärt. Aufgezeichnete Umstände zurückzuführen auf: Vermisst im Einsatz, Verloren auf See. Ereignisort: Schlacht um Midway, Pazifischer Ozean.

William Clare Lawe wurde in Carson City, Montcalm County, Michigan geboren. Er war der Sohn von Walter Lawe und Inez Victoria Culver. Er trat am 27. April 1928 in Detroit zum ersten Mal in die US Navy ein. Er heiratete 1929 Nancy Lee Shores und lebte später in Flint, Genesee County, Michigan und San Diego. Sie hatten drei Kinder.

Am 4. Juni 1942 war er als Schütze eines Grumman TBF-1 Torpedoflugzeugs an Bord, als sie in einer Gruppe von der USS Hornet abhoben. Sie waren während der Öffnungszeiten der Schlacht um Midway auf einer Unterstützungsmission.

Insgesamt wurden an diesem Tag 59 Flugzeuge gestartet, um die japanischen Träger anzugreifen. Torpedoflugzeuge der VT-8 wurden vom Rest der Air Group getrennt. Sie lokalisierten die feindlichen Träger und begannen ihren Angriff durch einen virtuellen Strudel aus Flugabwehrfeuer und feindlichen Jägern. Nacheinander wurden die Flugzeuge und Männer von VT-8 abgeschossen und stürzten ins Meer.

Nur ein Flugzeug schaffte es zurück zur USS Midway, mit zwei verwundeten Überlebenden und einem toten Flieger an Bord. Alle anderen wurden als vermisst gemeldet, auf See verloren und am 5. Juni 1943 offiziell für tot erklärt.

Zu den Männern in ihrem Flugzeug gehörten an diesem Tag der Pilot Charle E Brannon und die Kanoniere William Clare Lawe und Charle Edison Fair.

1946 wurde der Zerstörer der Gearing-Klasse USS William C Lawe (DD-763) nach ihm benannt und von seiner Witwe getauft. Dieses Schiff diente 37 treue Jahre, bevor es 1983 außer Dienst gestellt wurde. Es erlebte zahlreiche Einsätze im Mittelmeer und im Nahen Osten und nahm an einer Gemini-Raumkapsel-Bergungsmission teil. USS Lawe unterstützte Kampfhandlungen in Vietnam.


Willkommen im USS William C Lawe DD-763 Gästebuch-Forum

Marine Emporium
Sehen Sie sich bitte unsere Gedenkprodukte USS William C Lawe DD-763 in unserem Schiffsladen an!

BILLY J. BLANKENSHIP
Dienstjahre: 1946-1948
SOM 3/KLASSE PLANKOWNER IM JAHR 1946 UND VIELE JAHRE SPÄTER STILLLEGUNG IN NEW ORLEANS, LA WÄHREND NOCH IM AKTIVEN DIENST ALS KAPITÄN, MEDICAL CORPS, US NAVY

Douglas Haase
Dienstjahre: November 1977 bis Juli 1980
Liebe Schiffskameraden und Gäste,

Ich hoffe, mein Eintrag findet alle bei guter Gesundheit und guter Laune. Ich diente vom 77. November bis zum 80. Juli an Bord, während es in New Orleans, LA, stationiert war. Ich habe mich an Bord als SK3 gemeldet und als SK2(SW) transferiert.

Trotz des Vintage-Alters des Schiffes während meiner Dienstzeit an Bord habe ich sehr schöne Erinnerungen an eine großartige Crew und all die lustigen Zeiten, die wir auf unseren vielen Reservewochenenden und operativen Kreuzfahrten hatten, einschließlich der Teilnahme an den ersten Schiffen, die wir gebaut haben die ursprüngliche Great Lakes Cruise. Das abtrünnige Lied des Schiffes, I Fought The Law and the Law Won, klingt bis heute klar und laut in meinen Ohren.

Ich habe mich im Dezember 97 von der Navy zurückgezogen und lebe jetzt in Charleston, SC. Schöner Wind und folgende Meere für alle,

Doug Haase
SKCS(SW), US-Marine im Ruhestand
E-Mail: [email protected]

William A Peterson
Dienstjahre: 1977
Woran ich mich erinnere ist, dass das Schiff klein war, als ich versuchte zu kochen, als ich 2 Jahre auf einem Kreuzer verbrachte, aber ich hatte eine tolle Zeit

Bob Heftklammern
Dienstjahre: 4
Ich war ungefähr anderthalb Jahre in der ersten Liga und ging dann zur Signalbrücke, wo ich SM3 gemacht habe

Chuck Browning
Dienstjahre: 1969-1971
Was ist die Geschichte von Kapitän Emillio Papio?

Ed Charland
Dienstjahre: 1969 - 1972
Ich habe die Billy C. als Deckaffe getroffen, als sie im Trockendock in Charleston SC war. Direkt neben einer Kaffeepflanze. Ich hasse Kaffee und der Geruch davon macht mich krank. Ich verließ sie im April 1972 als E5 Sonar-Techniker. Wenn jemand von Ihnen während dieser Zeit an Bord war, erinnern Sie sich vielleicht an mich als Mitglied einer Rockband an Bord namens The Lawemen von Lt. Long!! Enkel von Huey P.

Gary J. Gabehart
Dienstjahre: 1962-1963
»Ich habe gegen den Lawe gekämpft und der Lawe wird nicht Gitmo – 62?

Tim Donovan
Dienstjahre: 1975 -1979
Ich habe auf der Lawe im Engineering MM3 Bravo 4 gedient, bin 78 über die Seen gesegelt, durch den Hurrikan Dottie gesegelt, gesehen und serviert mit viel Großartigem
Personen. Mögen Davey Jones und König Neptun die Lawe aufrecht und in Paraderuhe halten. Es lebe der Lawe.

Drury H. Bynum
Dienstjahre: 1966-1969
Herren,

Es ist gut, meinen Namen im Gästebuch oder im Willie C veröffentlichen zu können.
Ich würde gerne mit einigen meiner Divisionskollegen aus dieser Zeit kommunizieren. Vietnam war in vollem Gange und wir waren während des Sieben-Tage-Krieges von '67 im Mittelmeer. Meine Zeit in Lawe war ein Höhepunkt meines Lebens - ich werde sie für immer schätzen. Danke D. Bynum

Micky Bischof
Dienstjahre: 4
Serviert auf der Willie C von 1970 bis 1973, Kreuzfahrt im Mittleren Osten und WestPac nach Vietnam. Arbeitete als ET.

Randy Hargis
Dienstjahre: 1973 Westpackkreuzfahrt nach Vietnam, Schiff im Golf von Tonkin . abholen
Wenn sich jemand an mich erinnert, schickt mir bitte eine E-Mail auf dem Schiff, mein Spitzname war Gans auf der Lawe. Ich war Kesseltechniker. versuchen, jemanden zu finden, der zu dieser Zeit dem Gesetz diente.

Stanley Mauk
Dienstjahre: 1959 bis 1963
Ich habe von 59 bis 63 gedient. Hallo an alle, kontaktieren Sie mich, wenn Sie wollen

Dienst auf der Lawe 1967/68 als SN 1. Div. trat später in die Armee ein und wurde 1994 im Ruhestand

Kam 1972 an Bord... machte die Westpac-Kreuzfahrt nach Vietnam. Verbrachte meine Zeit in der 1. Division und wurde dann Gunnersmate. Als wir nach Mayport Florida zurückkamen, transferiere ich in die U.S.S. Grand Canyon AR28

Ich war auf der USS WM
C LAWE 58 BIS 60. Gesucht wird nach Personen, die während dieser Zeit gedient haben. Ich war normale Navy

WAS GEHT AUF ED CHARLAND? DIESES DRYDOCK WAR IN JACKSONVILLE NEBEN DER MAXWELL HOUSE FACTORY . DER TYPOON , IN DEM WIR LAUFEN , ALS WIR LORENCO MOSAMBIQUE SCHNELL DÄMPFEN , UM AUF DIE STATION FÜR DIE MÖGLICHE APPOLLO 13 RECVERY ZU KOMMEN . SIE VERWENDEN DIE SCHEINWERFER DES AUTOS, UM DAS SCHIFF ZU SENDEN, UM DAS BOOT ZURÜCKZUSCHICKEN, UM UNS IN VICTORIA SYSHELLES ZU ERHALTEN. AH JA UND DIE WOHNUNG AM JAX BEACH.

b-div 1979-1982, offensichtlich denke ich immer noch an unser Schiff, was für tolle Zeiten wir hatten…………


William C. Lawe I DD-763 - Geschichte

Wer war William C. Lawe?

Es hat mir viel Spaß gemacht, diese Informationen herunterzuladen. Ich wurde von einem ehemaligen Besatzungsmitglied gebeten, es, wenn möglich, zur Verfügung zu stellen. Es hat eine Weile gedauert - und ein bisschen Glück - aber ich konnte es endlich im Internet aufspüren. Ein Großteil dieser Informationen wurde von http://www.hazegray.org/danfs/escorts/de373.htm bezogen. Ich hoffe, es bietet eine interessante Lektüre für alle Hände.

William Clare Lawe (1910-1942) trat am 27. April 1928 in die Marine ein und erreichte den Rang eines Luftfahrtmetallschmieds dritter Klasse (AM3c). He was assigned to Torpedo Squadron (VT) 8, which had received the new Grumman TBF-1(Avenger) torpedo plane.

His plane was shot down on 4 June 1942 by Japanese 'Zero' fighters while defending Midway atoll.

For his part in this brave action, AM3c Lawe received a posthumous Distinguished Flying Cross.

The Gearing-class destroyer, DD-763, was sponsored by his widow, Mrs. Nancy Lee Lawe (1911-2000).

They are both interred at Fort Rosecrans National Cemetary, Point Loma, San Diego County, California Plot: CBE 4 67.

If I should ever visit the San Diego area, I will probably visit the site.


Unser Newsletter

Produktbeschreibung

USS William C Lawe DD 763

"Personalized" Canvas Ship Print

(Not just a photo or poster but a work of art!)

Every sailor loved his ship. It was his life. Where he had tremendous responsibility and lived with his closest shipmates. As one gets older his appreciation for the ship and the Navy experience gets stronger. A personalized print shows ownership, accomplishment and an emotion that never goes away. It shows your pride even if a loved one is no longer with you. Every time you walk by the print you will feel the person or the Navy experience in your heart (guaranteed) .

The image is portrayed on the waters of the ocean or bay with a display of her crest if available. The ships name is printed on the bottom of the print. What a great canvas print to commemorate yourself or someone you know who may have served aboard her.

The printed picture is exactly as you see it. The canvas size is 8"x10" ready for framing as it is or you can add an additional matte of your own choosing. If you would like a larger picture size (11"x 14") on a 13" X 19" canvas simply purchase this print then prior to payment purchase additional services located in the store category (Home) to the left of this page. This option is an additional $12.00. The prints are made to order. They look awesome when matted and framed.

Wir PERSONALIZE the print with "Name, Rank and/or Years Served" or anything else you would like it to state (NO ADDITIONAL CHARGE). It is placed just above the ships photo. After purchasing the print simply email us or indicate in the notes section of your payment what you would like printed on it. Beispiel:

United States Navy Sailor
YOUR NAME HERE
Proudly Served Sept 1963 - Sept 1967

This would make a nice gift and a great addition to any historic military collection. Would be fantastic for decorating the home or office wall.

The watermark "Great Naval Images" will NOT be on your print.

This photo is printed on Archival-Safe Acid-Free canvas using a high resolution printer and should last many years.

Because of its unique natural woven texture canvas offers a special and distinctive look that can only be captured on canvas. The canvas print does not need glass thereby enhancing the appearance of your print, eliminating glare and reducing your overall cost.

We guarantee you will not be disappointed with this item or your money back. In addition, We will replace the canvas print unconditionally for KOSTENLOS if you damage your print. You would only be charged a nominal fee plus shipping and handling.

Überprüfen Sie unser Feedback. Customers who have purchased these prints have been very satisfied.

Käufer zahlt Versand und Behandlung. Die Versandkosten außerhalb der USA variieren je nach Standort.

Fügen Sie uns unbedingt zu Ihrem hinzu!

Thanks for looking!


Unterstützt von
Das kostenlose Listing-Tool. Listen Sie Ihre Artikel schnell und einfach auf und verwalten Sie Ihre aktiven Artikel.


Laststandonzombieisland

Here at LSOZI, we are going to take out every Wednesday for a look at the old steam/diesel navies of the 1859-1946 time
period and will profile a different ship each week.

Warship Wednesday November 27th 2013 One of the Best Tin Cans

On June 4, 1942, the pivotal day of the Battle of Midway, a group of new TBM Avenger torpedo bombers headed to the isolated atoll to improve the base’s security. These six planes from VT-8 included one 32-year old AM3 William Clare Lawe, who, along with
the crews of five other planes never reached Midway, jumped on the way by Japanese zeroes. Lawe received the posthumous
Distinguished Flying Cross and was set to have a new destroyer escort named after him. Dies ship, DE-313 was canceled before it could be commissioned so his name was given to another ship (DE-373) which was Auch canceled. Then it was finally bestowed to the new Gearing class destroyer DD-763, which you see above.

The Gearing class was the Cadillac of US Navy WWII-era destroyers. What was not to like? I mean they could steam at almost 37-knots, carried six rapid-fire 5-inch/38 caliber guns, 23 anti-aircraft guns, depth charges, and ten beautiful 21-inch torpedo tubes. Further, they had long legs, capable of steaming over 4500 miles between fill ups. The Navy asked for 156 of them and Congress paid for 99, of which the new USS William C Lawe was one.

Note, this is pre-Fram, as you can see her with two 5-inch turrets forward as commissioned.

She was laid down at Bethlehem Steel Co., San Francisco, California on 12 March 1944. When the war ended the next year, her completion was delayed and she did not get to see service until December 1946. This was baby may have been conceived during the Big One, but she didn’t get delivered until it was all over. Nevertheless, she had a very active life, and did a little bit of everything for nearly forty years.

After 1960 the Lawe was ‘FRAM’d’ which removed much of her WWII armament and added, among other things, ASROC rockets and a Gyrodyne QH-50 DASH (Drone Anti-Submarine Helicopter) remote control drone that could drop nuclear depth charge or torpedoes on submarines upto 22-miles away or help direct naval gunfire via a video link. The drones were unsuccessful and the Navy pulled them by the early 1970s.

Die Lawe escorted President Harry S. Truman, joined a Deep Freeze task force to the polar regions, exercised often with NATO ships at sea, conducted midshipmen cruises, walked the picket line around Cuba during the Missile Crisis, and supported the invasion of the Dominican Republic in 1965. She also stood by in the very tense waters off Israel during the 1967 Six Day War and helped recover NASA’s Gemini IX and X space capsules.

The ship between the carrier and the Soviet destroyer? Lawe

The picture above shows a U.S. Navy McDonnell F-4B Phantom II armed with an AIM-7 Sparrow missile from Fighter Squadron VF-33 “Tarsiers” on the catapult of the aircraft carrier USS America (CVA-66). VF-33 was assigned to Carrier Air Wing 6 aboard the America for a deployment to the Mediterranean Sea from 10 January to 20 September 1967. In the background are the U.S. Navy Gearing-class destroyer USS William C. Lawe (DD-763), screening the carrier from the Soviet Kaschin-class guided missile destroyer 381. This was during the tense standoff of the Arab-Israeli War.


By 1972 she was part of the gunline that floated just off the coast of North Vietnam, conducting hot and heavy naval gunfire support that included exchanging shots with NVA shore batteries and point-blank range. She received two battle stars for her Vietnam War service.

In 1978, as one of the smallest ships in the navy, she toured the Great Lakes, making stops in Ohio, Canada, and Michigan, in some places being the first US Navy warship to make port since WWII. US Navy recruiting posters of the time featured the ship and promised adventures.

Die Lawe, along with her sister-ship USS Harold J. Ellison DD-864 (which was also named after a naval aviator who died during the Battle of Midway) were the last WWII-era destroyers of the Getriebe class in US Naval service. They both were decommissioned 1 October 1983, replaced by much larger Fichte-class destroyers. While many of the Gearings went on to serve in other navies, (both Mexico and Taiwan still have a few that are nominally operational), the 37-year old Lawe never again left the US.

The ex-USS William C Lawe in mothballs, prepared to become a target ship to test weapons systems. If only they could give them a final cigarette before they send them to the bottom….(Picture from Navsource)

She sat in mothballs with the James River reserve fleet for sixteen more years until she was sunk as a target at sea 14 July 1999. Two of her sisters, USS Joseph P. Kennedy, Jr. (DD-850) in Fall River, MA and USS Orleck (DD-886) in Lake Charles, LA are maintained as museum ships.

Specs
Displacement: 2,616 tons standard 3,460 tons full load
Length: 390.5 ft (119.0 m)
Beam: 40.9 ft (12.5 m)
Draft: 14.3 ft (4.4 m)
Propulsion: 2 shaft General Electric steam turbines 4 boilers 60,000 shp
Speed: 36.8 knots (68.2 km/h)
Range: 4,500 nmi at 20 knots
(8,300 km at 37 km/h)
Complement: 350 as designed
Rüstung:

Wie gebaut:
6 × 5 in /38 cal guns (127 mm) (3×2)
12 × 40 mm Bofors AA guns (2×4 & 2×2)
11 × 20 mm Oerlikon cannons
2 × depth charge racks
6 x K-gun depth charge throwers
10 × 21 in (533 mm) torpedo tubes

By 1950:
6 × 5 in/38 cal guns (127 mm) (in 3×2 Mk 38 DP mounts)
6 × 3 in/50 cal guns (76 mm) (2 x 2, 2 x 1)
2 x Hedgehog ASW weapons
1 × depth charge rack
6 x K-gun depth charge throwers

After FRAM
4 × 5 in/38 cal guns (127 mm) (in 2×2 Mk 38 DP mounts)
1 x ASROC 8-cell launcher
2 x triple Mark 32 torpedo tubes for Mark 44 torpedoes
1 x Drone Anti-Submarine Helicopter (DASH), removed by 1970
Variable Depth Sonar (VDS)

If you liked this column, please consider joining the International Naval Research Organization (INRO)

They are possibly one of the best sources of naval lore http://www.warship.org/naval.htm

The International Naval Research Organization is a non-profit corporation dedicated to the encouragement of the study of naval
vessels and their histories, principally in the era of iron and steel warships (about 1860 to date). Sie dient der Information und Kontaktaufnahme für Kriegsschiff-Interessierte.

Nearing their 50th Anniversary, Warship International, the written tome of the INRO has published hundreds of articles, most of
which are unique in their sweep and subject.


William C. Lawe I DD- 763 - History


Courtesy of Arnold Alperin


Courtesy of Arnold Alperin


Courtesy of Arnold Alperin


Courtesy of Arnold Alperin


Courtesy of Arnold Alperin


USS William C. Lawe (DD-763) entering Taranto, Italy 1956
Courtesy of Arnold Alperin


1950er Jahre

During January 1950, William C. Lawe operated with Wright in antisubmarine exercises off Bermuda and, during the following month, the destroyer took part in Exercise "Portrex" off Puerto Rico and Vieques Island in the Caribbean. This exercise was cut short when Lawe received orders to proceed to Norfolk, Virginia, and escort President Harry S. Truman, on board his yacht, USS Williamsburg (AGC-369), to Key West, Florida, arriving there on 16 March. The destroyer returned to Newport on 6 April and occupied the following weeks with local operations.

In May, the ship spent Armed Forces Day in Savannah, Georgia and, in August, the destroyer went north to Rockland, Maine, to participate in the Maine Lobster Festival. For the remainder of the year, William C. Lawe operated out of Newport, Rhode Island, with frequent runs to Norfolk, Virginia

On 8 January 1951, William C. Lawe set sail for the Mediterranean and a 6th Fleet deployment. During the next several months, she visited ports in France, Italy, Greece, and Turkey. Upon her return to the United States on 16 May, the destroyer spent the summer months at the Boston Naval Shipyard undergoing overhaul, followed by refresher training at Guantanamo Bay, Cuba. Returning to Newport on 23 October, the ship remained in the local area for the Christmas holidays, then celebrated the New Year at Boston.

William C. Lawe conducted cold weather operations in the Atlantic during the early part of 1952. The exercises were interrupted by a visit to Halifax, Nova Scotia, on 6 February. In the spring, the destroyer spent several weeks in antisubmarine operations in the Caribbean then, on 3 June, the ship departed Newport and, together with Leistung, Lawe escorted Oriskany around Cape Horn to the Pacific and up the West Coast of South America. Off Panama, the carrier proceeded alone, and the two destroyers transited the Panama Canal and returned to Newport on 22 July.

On 26 August 1952, William C. Lawe joined in the major NATO Exercise "Mainbrace" which was conducted off Norway and Denmark and took the ship to ports in Scotland, Germany, and England. Upon completion of "Mainbrace", the destroyer spent two weeks operating with units from the British Joint Antisubmarine School at Derry, Northern Ireland. She then returned to her home port on 3 November and remained in port until February 1953.

On 9 February 1953, William C. Lawe, along with five other destroyers and Salerno-Bucht, headed south for hunter-killer operations in the Caribbean. Continuous operations were interspersed with liberty visits at Trinidad, Puerto Rico, Virgin Islands, Barbados, and the Dominican Republic. Further antisubmarine exercises were conducted off the eastern seaboard throughout the spring of 1953, interrupted by an Armed Forces Day visit to Beaumont, Texas. In June, the ship commenced a three-month overhaul at the Boston Naval Shipyard, followed by refresher training at Guantanamo Bay, Cuba. Lawe returned to Newport from the Caribbean in early December and spent the Christmas holidays in her home port.

January through March 1954 were spent in hunter-killer operations with carrier Mindoro. Maneuvers extended south to the Caribbean and back to Newport, ending in late March. In May, the ship weighed anchor once again for the Mediterranean where, in addition to visiting ports in Italy, Spain, and France, she also conducted amphibious landing exercises with units of the Greek and Turkish armies. William C. Lawe took part in Exercise "Lantflex" in November, then spent the holiday season at Newport.

The destroyer began the year 1955 with another hunter-killer operation in the Caribbean, this time with carrier Talschmiede. After visiting Puerto Rico and Jamaica, she returned to Newport, Rhode Island, in early April. William C. Lawe conducted two midshipmen cruises and then proceeded to Boston in August for a routine shipyard overhaul. She returned to Newport, Rhode Island, in November for local operations which lasted to the close of the year.

William C. Lawe rang in the new year, 1956, with refresher training at Guantanamo Bay, Cuba, then visited New Orleans, Louisiana, for the Mardi Gras celebration. March and April were spent in antiair warfare exercises off the East Coast. The destroyer sailed for the Mediterranean on 1 May and spent a month in the eastern Mediterranean visiting ports in Greece, Lebanon, and Turkey. In mid-June, she headed west and made stops at Italy, France, Spain, Sardinia, and Gibraltar. Lawe returned to Newport, Rhode Island, on 25 August 1956 and conducted East Coast operations until mid-December when she berthed at New London, Connecticut, for the holidays,

In January 1957, the destroyer returned to Newport for a tender availability and, on the 28th of that month, William C. Lawe pulled up anchor and proceeded to the Mediterranean for a five-month tour of duty. She visited ports in Greece, Sicily, Italy, and France. The ship returned to her home port for May and June, then spent eight weeks on a midshipmen cruise. Lawe spent the remainder of 1957 at the Boston Naval Shipyard undergoing overhaul.

During the first half of 1958, the destroyer completed refresher training at Guantanamo Bay, then joined in antisubmarine warfare exercises in the North Atlantic. In early July, a crisis in the Middle East sent William C. Lawe to rendezvous with the 2d Fleet. She travelled as far as the Azores before returning to the United States on 8 August. The remainder of the summer was spent preparing for a Mediterranean cruise. Lawe got underway on 2 September for the western Mediterranean where she remained for the next several months. The crew enjoyed Christmas and New Year's celebrations on the French Riviera at Cannes, France.

Returning to the United States on 12 March 1959, the ship tied up alongside a destroyer tender for upkeep and repairs. In June, William C. Lawe's home port was changed to Mayport, Florida, where the ship remained in local operations throughout the year.


Take Me, I'm Yours!

Beautiful photo of USS William C. Lawe (DD-763). She took part in a historic Naval exercise by sailing with two other destroyers on a 10,000 mile Great Lakes Cruise in 1978. She was a Reserve Training ship, homeported at the Naval Support Activity, Algiers, Louisiana. As a Reserve "tin can" she steamed more often than regular navy vessels.

She is pictured here underway. The insignia is her Ship's Emblem. The photo and Emblem are actually inked into the wood of the plaque and it has a protective coating which gives this a weathered look.

Make an offer or if you have questions, send me an email to [email protected] Include your offer amount, a phone contact, and the best time to call. I will then get back with you to tell you where I'm located.

posted by Make Me an Offer!


Schau das Video: Tribute to USS Fletcher DD 445 01 (August 2022).