Artikel

T24 3-Zoll-Geschützmotorwagen

T24 3-Zoll-Geschützmotorwagen


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

T24 3-Zoll-Geschützmotorwagen

Der T24 3-in-Gun Motor Carriage war ein früher Versuch, einen Jagdpanzer zu bauen, indem eine 3-in-Flugabwehrkanone auf das Chassis des mittleren Panzers M3 montiert wurde.

Die Ordnance-Abteilung hatte erstmals im September 1941 vorgeschlagen, die 3-Zoll-Flugabwehrkanone M3 auf ein modifiziertes M3-Chassis zu montieren, und das Projekt wurde am 23. Oktober genehmigt. Dies geschah gerade, als die US-Armee ihre Panzerzerstörer-Doktrin entwickelte, in der Panzer zur Ausnutzung von Durchbrüchen verwendet werden sollten, während feindliche Panzer von Spezialfahrzeugen bekämpft werden sollten. Die Zeit war also reif für die Entwicklung des T24.

Der T24 verwendete den Motor, den Antriebsstrang, die Aufhängung und die Unterwanne des mittleren Panzers M3, jedoch mit einem neuen Aufbau mit einem oben offenen achteckigen Kampfraum. Die Waffe war auf einer modifizierten M2A2-Flugabwehrhalterung montiert. Die Kanone konnte über 33 Grad schwenken und von -2 auf +15 Grad angehoben werden. Die Flugabwehrhalterung war leicht verfügbar, bedeutete jedoch, dass das Geschütz ziemlich hoch war.

Der T24 wurde Ende 1941 Tests unterzogen. Das Geschütz erwies sich als stabil im Einsatz, aber das Fahrzeug wurde als zu hoch für den Einsatz als Jagdpanzer empfunden und die Bewegung des Geschützes zu einschränkend. Anfang 1942 wurde das Geschütz entfernt und der Prototyp als Basis des T40 3-in-Geschützmotorwagens verwendet, der als M9 3-in-Geschützmotorwagen standardisiert wurde, bevor er am 20. August 1942 eingestellt wurde. Der T24 wurde im April eingestellt 1942.


T24 3-Zoll-Geschützmotorwagen - Geschichte

  1. Chef de char
  2. Operateur Radio
  3. Tireur
  4. Piloten
  5. Chargeur
  6. Chargeur
200 Schaden
20 mm Penetration moyenne
8.70730511521491 Temps gießen un chargen abgeschlossen
44 °/s Vitesse de Rotation du Canon

Niveau Motor Leistungsmotor (ch) Probabilité d'incendie à l'impact Erfahrung Poids (t)
NS Wright R-975EC2 400 20 0 515
V Chrysler A57 440 20 1770 570

Niveau Suspension Belastungsgrenze Vitesse de Rotation (°/s) Erfahrung Poids (t)
III T40T41 24 30 0 6200
NS T40T48 24 32 1240 6200


Design und Entwicklung

Der Gun Carrier wurde auf dem unveränderten Chassis einer Churchill aufgebaut. Es ist unklar, welche Churchill-Version verwendet wurde, aber es scheint wahrscheinlich, dass es sich um einen Mk.III handelte. Es behielt den gleichen Motor und Antriebsstrang. Der Turm und die vordere Wanne wurden durch eine feste 88 mm (3,5 Zoll) dicke Kastenkasematte ersetzt. Die Bug-Maschinengewehrstellung wurde ebenfalls entfernt. Auf der linken Seite der Kasematte befand sich in einer Kugellagerung die Hauptbewaffnung des Fahrzeugs. Dies war die QF 3 Zoll (76 mm) 20 cwt Flugabwehrkanone.
Als Waffe aus dem Ersten Weltkrieg war der QF 3 Zoll zum Zeitpunkt der Entwicklung dieses Fahrzeugs veraltet. Es war zuvor an Bord von Marineschiffen in einer Flugabwehrfunktion eingesetzt worden. Vauxhall wurde mit 100 Geschützen ausgestattet, als er mit dem Bau des Panzers beauftragt wurde. Die Kanone würde eine 12,5 lb (5,7 kg) schwere Granate mit 2.500 Fuß pro Sekunde (760 m/s) abfeuern. Dieselbe Kanone wurde in einem der vielen Prototyp-Geschütztürme des TOG II montiert. In seiner Kugelhalterung konnte die Waffe um -10 Grad gesenkt und 15 Grad angehoben werden. Mehr als genug, um eine Steigung zu übersteigen, ohne zu viel vom Fahrzeug freizulegen.


Spielermeinung

Vor-und Nachteile

  • Hohe Motorleistung und gute Beschleunigung
  • Gute Sichtweite
  • Sehr breiter Kanonenbogen
  • Guter Geschützdruck mit der 76-mm-Kanone
  • Hohe Munitionszahl
  • Mittelmäßige Höchstgeschwindigkeit und Wendigkeit
  • Große Silhouette
  • Die offene Karosserie macht es anfällig für Besatzungs- und Modulschäden durch Artilleriegranaten
  • Die Frontpanzerung ist nicht dick genug, um vor den meisten AP-Granaten zu schützen, obwohl die Neigung anständig und die Panzerung für Tier-4-Standards dick ist

Leistung

Die Rolle des T40 auf dem Schlachtfeld wird hauptsächlich durch die von Ihnen verwendeten Waffen bestimmt. Mit der 105-mm-AT-Haubitze M3 fungiert sie als Hinterhalt auf kurze Distanz, der die meisten Gegner in Tier-4-Matches erschießen kann. Allerdings solltest du in höherstufigen Matches einen unterstützenderen Ansatz wählen, da der HE-Schaden gegen besser gepanzerte Panzer stark abnimmt. Mit der 57-mm-Kanone M1 L/50 kann es als Scharfschützen-Panzerabwehr-Maschinengewehr auf mittlere bis große Entfernungen eingesetzt werden. Das 76-mm-Geschütz AT Gun M1A1 gilt weithin als das beste Geschütz für diesen Panzer. Es kombiniert hohe Durchschlagskraft und eine kurze Zielzeit mit einer anständigen Feuerrate und Alpha-Schlagschaden. Sein einziger Nachteil ist die mittelmäßige Genauigkeit, die seine Langstreckenleistung erheblich beeinträchtigt. Aber wenn Sie in einer guten Position sind, können Sie auch bei diesen großen Entfernungen Spam senden, da Ihre Shells billig und reichlich sind.

Der Schlüssel zum effektiven Spielen dieses Panzers besteht darin, Ihren ziemlich großen Körper vor einfallenden Granaten zu verbergen. Der T40 zeichnet sich dadurch aus, dass er sich hinter Wracks versteckt und über Hügelkuppen schießt.

Darüber hinaus kann dieser Panzer zu einer richtigen Killermaschine werden, wenn er richtig defensiv gespielt wird und feindliche Spieler in Schach hält, während Teamkollegen an anderen Fronten nach vorne drängen oder zur Hilfe eilen. Verwenden Sie gute Deckung und ducken Sie sich oft dahinter, wenn Sie nachladen oder feindliches Feuer erwarten.

Frühe Forschung

  • Die 57-mm- und 105-mm-Geschütze sowie das SCR 506-Funkgerät wurden vom T82 übernommen. Wenn Sie zuvor den M3 Lee gespielt haben, wird der Chrysler A57-Motor auch sofort verfügbar sein.
  • Alle Module sind ohne Aufrüstung der Aufhängung montierbar, daher entscheiden sich die meisten Spieler direkt für die 76 mm AT Gun M1A1.
  • Gehen Sie von dort aus.

Historische Informationen

Entwicklungsgeschichte

Die US-Armee forderte ein Fahrzeug, das feindliche Panzer stoppen und zerstören kann. Das neue Fahrzeug, das als "Panzerzerstörer" bezeichnet wird, hätte den gleichen Panzerschutz und die gleiche allgemeine Mobilität wie ein Standardpanzer, wäre aber schwer bewaffnet mit genug Schlagkraft, um feindliche Panzerformationen zu dezimieren. Bis 1941 standen nur modifizierte Lastwagen und Halbkettenfahrzeuge zur Verfügung, denen es in den Abteilungen Mobilität, Feuerkraft und Panzerung stark fehlte.

Im Sommer 1941 begann Baldwin Locomotive Works mit der Entwicklung eines Fahrzeugs, um den Bedarf an einem echten Jagdpanzer zu decken. Sie begannen mit dem Chassis eines mittleren Panzers M3 Lee, fügten einen modifizierten Aufbau mit einer offenen, sechseckigen Oberseite hinzu und bewaffneten das Fahrzeug mit der M1918 3-Zoll-Kanone. Das Ordnance Department nahm das Fahrzeug Ende des Sommers zur Erprobung in Aberdeen ab und bezeichnete es als T24-Geschützmotorwagen. Es wurde jedoch angenommen, dass die extrem hohe Silhouette des Fahrzeugs seine Fähigkeit, seine Beute zu verfolgen, beeinträchtigt, und es wurde festgestellt, dass es der Waffe an Reichweite und Genauigkeit mangelte. Der T24 wurde zur Anpassung an Baldwin zurückgeschickt.

T40/M9 Amerikas erster Jagdpanzer

Was Baldwin später zur Armee zurückgab, war im Grunde ein etwas verbesserter T24. Tatsächlich war es das T24-Pilotenfahrzeug, einfach modifiziert mit einem etwas niedrigeren Aufbau und einigen kleinen Verbesserungen an der Waffe und den zugehörigen Systemen. Das Fahrzeug wurde erneut in Aberdeen zur Erprobung abgenommen, diesmal unter der Bezeichnung T40. Das Ordnance Department war immer noch alles andere als beeindruckt, aber ein Überraschungsangriff der Japaner auf Pearl Harbor und der anschließende Kriegseintritt der Vereinigten Staaten führten dazu, dass das Fahrzeug als erster standardisierter Full-Track-Jagdpanzer der Armee eingesetzt wurde. Es wurde auf den Namen 3-Zoll Gun Motor Carriage, M9, getauft und ein Produktionsauftrag für 1.000 Exemplare vergeben.

Da das Fahrzeug jedoch nicht wirklich den Standards des Heeres entsprach, wurde der Vertrag nur vier Monate später, im April 1942, gekündigt. Der M9 hatte sich einfach als zu langsam erwiesen, zudem war seine 3-Zoll-Hauptbewaffnung nicht in ausreichender Menge verfügbar. Da das Fahrzeug auf dem mittleren Panzer M3 Lee basierte, lag auch die Silhouette über dem Minimum für ein Fahrzeug, das als Hinterhaltsjäger gedacht war. Das Tank Destroyer Board gab das Projekt Ende Sommer 1942 endgültig auf, offiziell wegen der ungenügenden Mobilität und Geschwindigkeit des Fahrzeugs.


Die Frage der Jagdpanzer T24/T40/M9

Beitrag von karlik » 15. Juli 2012, 11:55

Re: Die Frage der Jagdpanzer T24/T40/M9

Beitrag von OldBill » 16 Jul 2012, 08:10

"British and American Tanks of World War II" (Chamberlain und Ellis) p111 sagt, dass 3" GMC (Gun Motor Carriage) T24 abgesagt wurde, nachdem Versuche gezeigt hatten, dass das Fahrzeug zu groß und die Geschützmontage zu kompliziert war. Keine Angaben zu den Zahlen von Prototypen hergestellt.
3" GMC T40 (standardisiert als M40) war ursprünglich für 50 Fahrzeuge gedacht, aber nur 28 der Geschütze waren verfügbar, und da die M10 wahrscheinlich in Produktion sein würde, bevor die M40 fertiggestellt werden konnte, wurde sie ebenfalls gestrichen Link zu einem anderen Forum mit einigen ergänzenden Informationen.


3 Verletzte bei Schießerei im Carriage Motor Inn in Aurora

Die Schüsse rissen die Leute in den frühen Morgenstunden des Freitags im Carriage Motor Inn in der East Colfax Avenue wach.

In Zimmer 18 sprang Brian Rogers aus dem Bett und landete auf dem Boden.

Gut so, denn eine Kugel durchschlug ein Fenster, riss die Bettlaken durch und knallte mit einem noch daran befestigten Stück Stoff gegen eine Wand.

"Es hätte mich tot getroffen"," sagte Rogers.

Nebenan, in Zimmer 17, spähte Doug Meroney aus dem Fenster und beobachtete, wie Männer hinter seinem schwarz-silbernen Mini Cooper in Deckung gingen, während sie Gewehre abfeuerten. Er glaubt, zwei Leute gesehen zu haben, aber er stand nicht lange genug da, um es genau zu wissen.

"Bang, bang, bang, bang, bang", sagte Meroney. “Ich dachte, es wäre ein Kurzschluss meiner Klimaanlage.”

Insgesamt schätzten Rogers, Meroney und andere, die die Schüsse hörten, 20 oder mehr Schüsse ab.

Als die Polizei von Aurora kurz nach der Schießerei um 04:06 Uhr im Motel in der 9201 E. Colfax Ave. eintraf, fanden sie zwei Erwachsene und einen Jugendlichen in verschiedenen Bereichen des Hofes liegen. Alle drei hatten Schusswunden.

Alle drei wurden operiert und sollten überleben, berichtete die Polizei. Niemand wurde angeklagt. Die Polizei sagte, sie suche im Zusammenhang mit der Schießerei niemanden. Sie gaben keine weiteren Informationen heraus.

Rund sechs Stunden war die Polizei vor Ort. Danach waren Blutpfützen auf dem Weg vor den Zimmern und auf Parkplätzen neben von Kugeln durchlöcherten Autos getrocknet.

Das Carriage Motor Inn ist die Heimat von Leuten, die ihr Glück haben, und denen, die versuchen, wieder herzukommen.

Meroney, der aus Canon City kommt, sagte, er habe sich für das Motel entschieden, weil er es sich leisten konnte. Er war in Aurora, weil er hintereinander Termine im VA-Krankenhaus in Aurora hatte und dort Platz für auswärtige Veteranen voll war.

Er wählte das Motel in Colfax, obwohl seine Frau ihn gedrängt hatte, die belebte Straße mit einem schlechten Ruf zu meiden. Er würgte die Tränen zurück, als die Realität dessen, was passiert war, einsetzte. In der Nähe hatte sein geliebter Mini Cooper zwei Einschusslöcher in der Fahrertür.

“Ich wusste, dass ich das nicht tun sollte,” Meroney. “I’m ein kluger Kerl.”

Meroney sagte, er habe eine Salve von Schüssen gehört, eine Pause und dann noch mehr Schüsse. Als die Schießerei aufhörte und die Polizei eintraf, sah Meroney jemanden in einer Blutlache hinter einem Auto liegen.

Ein Hotelbewohner namens Keith, der sich weigerte, seinen Nachnamen zu nennen, sagte, er habe auf dem Parkplatz mehr als 30 Schüsse gehört.

"Es klang, als ob es zwei verschiedene Schüsse gab", sagte Keith. “Es gab ein leiseres Knallen und ein lauteres, als würde jemand zurückschießen. Es gab eine Menge.”

Er sagte, er wohne seit ein paar Monaten im Carriage Motel und zahle 290 Dollar die Woche für ein Zimmer ohne Klimaanlage oder Mikrowelle.

"Ich weiß, es gibt viele Drogenkonsumenten, die hier bleiben", sagte Keith.

Nachdem die Polizei gegangen war und ein Abschleppwagen einen grünen SUV abgeschleppt hatte, stand Rogers, der seit Juni im Motel lebt, vor seinem Zimmer und wartete darauf, dass sein Bruder ihm beim Ausziehen half.

Er hatte seinen Chef am Freitagmorgen in einer Autowaschanlage in Brighton angerufen und bekam den Tag frei, um einen anderen Platz zu finden. Am Samstag wollte er wieder arbeiten.

“Ich weiß, dass es schlecht ist,” Rogers. “Ich muss woanders in ein anderes Hotel umziehen.”


Buchbesprechung: Bilder von War Quartet From Pen & Sword

Die Bilder des Krieges Serien von Pen & Sword sind in meiner staubigen Ecke des WHO-Monolithen keine Unbekannten, und diese neueste Charge gibt mir weiterhin Anlass, darüber nachzudenken, meiner Bibliothek weitere Regale hinzuzufügen.

Wir beginnen mit ein paar Büchern des produktiven David Doyle, der den Eindruck erweckt, er könne diese Bücher im Schlaf umhauen. Tatsächlich mache ich mir ein bisschen Sorgen, dass ich möglicherweise eine ähnliche Bemerkung in einer früheren Rezension verwendet habe –, aber es erfüllt seine Aufgabe, ein bisschen wie der Autor selbst.

Wir sehen uns Profile einiger Derivate an, die auf den allgegenwärtigen M3- und M4-Chassis gebaut wurden, die für die Vereinigten Staaten so hervorragende Arbeit geleistet haben.

Der M12 Gun Motor Carriage war ein ordentlich aussehendes Fahrzeug mit einer 155-mm-Kanone. Herr Doyle führt uns durch eine detaillierte Untersuchung des T6-Prototyps und dann der Serienvariante.

Ich hatte vorher nicht viel Kontakt mit der Cargo Carrier T14-Variante, die, wie ich sagen muss, mein Boot wirklich schwimmt. Dieses Fahrzeug wurde als Munitionsträger zur Begleitung des M12 entwickelt und ich möchte einen! Fette Chance dafür…

T14 Fracht

Das Buch endet mit einem detaillierten Blick auf die einzige überlebende M12, die vor der Restaurierung und Platzierung in Fort Sill auf dem Aberdeen Proving Ground schmachtete. Dieses Kapitel ist für Modellbauer von wesentlichem Wert, da Mr. Doyles begehbare Fotografie jede Mutter und jede Schraube abzudecken scheint.

Wie immer sind es die Kampf- und Trainingssachen, die am meisten anziehen, und es gibt hier einige Verkorker, insbesondere Action-Aufnahmen aus der Bill Larkin-Kollektion. Die Bilder von Dan Ballou sind ebenfalls effektiv, und eines, das eine volle Batterie zeigt, vermittelt den ganzen Schlamm und den Lärm der Kampagne.

Als nächstes haben wir den bissigeren Cousin des M12: den 105-mm-Haubitze-Motorwagen M7, besser bekannt als der Priester. Eine ähnliche Liebe zum Detail erhalten wir bei einem langen Blick auf den T32-Prototyp, bevor wir die von verschiedenen Fabriken gebauten Variationen durchgehen.

Selbstfahrendes Artilleriefahrzeug M7 Priest – 105 mm Haubitze Motor Carriage M7. Foto: Jean-Pol GRANDMONT / CC BY 3.0

Das Buch fährt mit Entwicklungen fort, bei denen der Priester auf einem M4-Chassis produziert wurde, das ultimative Beispiel ist der M7B2, der die vielen Lektionen aus dem Koreakrieg nutzte. Das Buch profitiert von einigen feinen Archivfarbfotografien sowie Aufnahmen von mehreren Beispielen des Priesters, die bis heute erhalten geblieben sind.

Wie immer zeigt der Großteil der Monobilder den Typ im Einsatz oder im Detail, und die Bildbreite ist beeindruckend. Dies ist ein weiteres wichtiges Buch für Modellbauer, aber es gibt viel, um den allgemeinen Leser anzuziehen, und das Endergebnis ist ein wirklich schönes Buch, das Sie nicht enttäuschen wird.

Buchcover

Buchcover

Ian Baxter ist uns bekannt für sein umfangreiches Wissen über deutsche Themen aus der Zeit des 2. Weltkriegs, gepaart mit einer riesigen Sammlung von Fotografien. Dieses Buch behandelt ein Thema, von dem ich sagen würde, dass es fast abgenutzt ist, aber dies sollte die Qualität des Produkts nicht beeinträchtigen, da die Vielfalt der Bilder und die Qualität der Bildunterschriften erstklassig sind.

Es steht außer Frage, dass Erwin Rommel trotz der vielen Bäume des Waldes, die geopfert wurden, um die Fülle von Büchern über diesen berühmtesten Soldaten zu machen, ein Rätsel bleibt. Rommel ist wie Patton eine historische Persönlichkeit, die auf großes Interesse zu stoßen scheint, obwohl wir längst alles über ihn wissen.

Ein Tiger I, der zur Ergänzung des Afrikakorps in Tunesien eingesetzt wurde, Januar 1943. Von Bundesarchiv Bild CC-BY-SA 3.0

Der Wüstenkrieg bietet etwas ganz anderes als Kampagnen an anderen Orten, da das Gelände oft wie ein großer Ozean ist, in dem Korsaren entlangrauschen und alle möglichen Probleme verursachen. Das Afrika Korps behält seinen Status als legendäre Kampftruppe, und diese sehr attraktive Fotosammlung zeigt uns, warum.

Es gibt einige großartige Bilder, die Ansichten von Rommel bei der Arbeit und der ihm zur Verfügung stehenden Hardware kombinieren. Wir sehen all die Panzerung, die wir von kleinen leichten Panzern I bis hin zum unvermeidlichen Tiger erwarten können. Es besteht kein Zweifel, dass der Panzer III für die Deutschen die Königin der Wüste war und hier gibt es viel zu sehen.

Ich bleibe ein Trottel für deutsche Halbkettenfahrzeuge und Panzerwagen, und es gibt viele Angebote, die mich unterhalten. Erbeutete Fahrzeuge tauchen regelmäßig auf, und es gibt auch Platz für Rommels italienische Verbündete.

Alles in allem ist dieses Buch eine solide Angelegenheit, die Sie nicht enttäuschen wird.

Buchcover

DIE RÜSTUNG VON ROMMELS AFRIKA KORPS

Wir beenden das Quartett mit einem großartigen Buch von Jeffrey Plowman, das uns durch den Albtraum der Schlacht von Monte Casino im Jahr 1944 führt.

Ich selbst war nicht auf dem Schlachtfeld, außer am wiederaufgebauten Kloster im fernen 1975 vorbeizufahren, aber es ist als einer der legendären Schlachtfelder des Italienfeldzugs, wenn nicht des gesamten europäischen Krieges, bekannt.

Mr. Plowman erklärt, wie die Kriegführenden in diesem Teil Italiens entstanden sind, bevor sie sich dem quälenden Elend der Schlacht (oder eigentlich “gefechten”) zuwenden, um das Gebiet während der stockenden Fahrt der Alliierten auf der Gustav einzunehmen Linie und Rom selbst.

Sherman-Fans werden dieses Buch lieben, weil Fotos von ihnen das Geschehen dominieren. Wir sehen amerikanische, britische, neuseeländische und polnische Beispiele sowie einige großartige Bilder von französischen Truppen und nicht zu vergessen die Deutschen, die selbst ein paar Shermans haben.

Das Buch zeigt vor allem, dass die Schlacht um Monte Cassino kein Ort für Panzer war, wo sie allerlei Entbehrungen in einer höllischen Landschaft erlitten.

Das Ausmaß der Zerstörung ist aufschlussreich. Das Schlachtfeld war ein Sumpf aus Schlamm, Blut und Tod und schien allen Beteiligten, nicht zuletzt der hilflosen italienischen Bevölkerung, den schlimmsten Schrecken bereitet zu haben.

Die italienische Kampagne wird für immer die zweite Geige nach den Ereignissen in Frankreich im Jahr 1944 spielen, aber dieses Buch wird den Respekt untermauern, den wir alle vor den sogenannten “D-Day Dodgers” der italienischen Kampagne haben sollten.

Buchcover


M27 Mittlerer Panzer [ editovat | editovat zdroj ]

S jejich 76 mm kanóny, odpružením pomocí torzních tyčí a nízkým profilem tanku byly typy T20E3 a T23E3 srovnatelné s ruským tankem T-34, který měl 85 mm kanón a takéžy panzěm IV. Oproti těmto návrhům se stal tank M4 Sherman zastaralým a Ordnance Department požadovala, aby byly tanky typu T20E3 a T23E3 standardizovány jako M27 a M27B1 (Červenec 1943). Požadavek byl ale odmítnut a návrh se nikdy nezačal masově vyrábět.


M5 Halbkettenfahrzeug

Die M5 Halbkettenfahrzeug (offiziell die Träger, Personal, Halbkettenfahrzeug, M5) war ein amerikanischer Schützenpanzer, der während des Zweiten Weltkriegs im Einsatz war. Es wurde 1942 entwickelt, als die bestehenden Hersteller des M2  -Halbkettenfahrzeugs und des M3 -Halbkettenfahrzeugs nicht mit der Produktionsnachfrage Schritt halten konnten. International Harvester (IH) hatte die Kapazität, ein ähnliches Fahrzeug wie der M3 zu produzieren, aber einige Unterschiede zum M3 mussten aufgrund unterschiedlicher Produktionsausrüstung in Kauf genommen werden. IH produzierte die M5 von Dezember 1942 bis Oktober 1943.

Unter Verwendung des gleichen Chassis wie ihr M5 konnte IH ein Äquivalent zum M2 produzieren, der M9 / 8197 Halbkettenfahrzeug war. Es gab auch Varianten der M13 und M16 MGMCs auf Basis des M5. Die M13 und M16 wurden in das Vereinigte Königreich bzw. in die Sowjetunion exportiert. Die M5 wurde im Rahmen des Lend-Lease an alliierte Nationen (das britische Commonwealth, Frankreich und die Sowjetunion) geliefert. Nach dem Zweiten Weltkrieg wurde die M5 an viele NATO-Staaten vermietet. Die israelischen  Defense -Streitkräfte verwendeten es in mehreren Kriegen und entwickelten es in den M3 Mark A und den M3 Mark B.


Kommentare (50)

Fla Detective in Upper Central Florida benutzte eine Schrotflinte aus einem Drogenhausüberfall …verkürzte Fässer von Savage 311 (glaube ich)….sein Glaube daran
12 Gauge war stärker als sein Vertrauen in eine Pumpflinte….immer 2…nur Nachteil…keine Ejektoren…benutzte Extraktoren…aber immer wiederholen 2

Arbeitete als junger Polizist an einem Tötungsdelikt, bei dem ein Einbrecher aus nächster Nähe mit Vogelschuss in den Unterleib geschossen wurde. Sehr verheerend und absolut tödlich. Ich vertraue ihm auf Reichweiten innerhalb des Hauses, und der reduzierte Rückstoß könnte für Leute von Vorteil sein, die mit dem Rückstoß von Schrot zu kämpfen haben. Nicht meine erste Wahl, aber es könnte eine gute Wahl für einige sein.

Ich stimme zu, Les…..Während Vogelschussladungen nicht meine erste Wahl als Verteidigungsladungen wären, können im Nahbereich…..AKA im Haus…..solche Ladungen sehr effektiv sein. Immer wenn das Thema auftaucht, welche Lasten als defensive Lasten am besten geeignet sind, kann die Diskussion ziemlich hitzig werden. Wenn dies der Fall ist, stelle ich immer die Frage ….”.”Wären Sie bereit, vor der Waffe zu stehen, wenn sie eine solche Ladung abfeuert?” Damit ist das Argument normalerweise erledigt.

Guter Artikel, alle guten Punkte.

Off-Topic, aber genauso wichtig: Warum zollt uns die liberale Presse, NRA/Waffenbesitzern, nicht mehr Anerkennung für den Sieg über Hilary?

Sie beschuldigen Weiner, Comey, Fox News, die Russen, überspringen Wisconsin usw.

Dies ist ein einziges Mal, dass ich als ein wichtiger Faktor herausgehoben werden möchte und sie wissen lassen, wie stark wir sind und wie engagiert gegen jemanden wie sie sind. Vor allem jetzt, wo Schumer Top-Dem im Senat ist. Vielen Dank!

Ich stimme Ihrem Kommentar zu, Ed. Ich vermute jedoch, dass es lange dauern wird, bis die Liberalen in irgendeiner Weise anfangen anzuerkennen, dass wir Waffenbesitzer und Mitglieder von Waffenrechtsorganisationen die Art von Einfluss haben, die wir haben. Bei den Zwischenwahlen von 1994 erkannten, wenn überhaupt, nur wenige Nachrichtenagenturen die Niederlage der liberalen Elemente im Kongress als Ergebnis der Gegenreaktion gegen das sogenannte „Verbot von Angriffswaffen“ an. Trotzdem wussten die Politiker, was passiert war, und als dieses belastende Verbot im Jahr 2004 zur Überprüfung kam, wurde es stillschweigend zugelassen, dass es aus der Existenz „ausgeht“. Diese Wende hat seitdem unsere sogenannten Repräsentanten mehrmals daran erinnert, dass mit den amerikanischen Waffenbesitzern in der Tat zu rechnen ist.

Vor einigen Jahren kaufte ich eine spartanische 20-Zoll-Coach-Pistole. Offene Hämmer, Doppelabzüge. Schöner Hartholzbestand war ein Bonus. Eine dieser Waffen, die ich nie verkaufen werde. Ich bin sowieso ein bisschen Traditionalist. Ich liebe Single-Action-Revolver, habe Double-Action-38 für das Bett und die Coach-Pistole im Schrank.

Meine Rossi Überlandkutsche 12 ga hat einen verbesserten Lauf links (vorderer Abzug) und einen modifizierten Lauf rechts (hinten). Dies kümmert sich um jede Distanz, die ein sich bewegendes Ziel zwischen meinem ersten und zweiten Schuss erreicht, ohne dass unterschiedliche Munition oder viel Nachdenken erforderlich sind. Ich habe Leute gesehen, die die Hämmer mit maschinenähnlicher Geschwindigkeit nachladen, öffnen, fallen lassen, laden, schließen und wieder auffächern konnten, bereit für die Runden 3 und 4 fast so schnell, wie einige von Ihnen Ihre Mossberg 500er pumpen können. Es ist einfach, mit Übung werden Sie gut in dem, was Sie verwenden. Mein Doppellauf hat wenige Teile, lässt sich nicht verklemmen, braucht keine Sicherung und zeigt mir alle zwei Schüsse, was in der Kammer ist. Die Kammern sind poliert und abgeschrägt, so dass Muscheln ein- und ausgehen, wie Sie sich erinnern, als Ihre Frauen jung waren. Außerdem, wenn zwei Ladungen Bock dich nicht dazu bringen, für ein schnelles Nachladen zu decken, hast du zu lange dort gestanden und wenn ich einen Kraftausgleich brauche, gehe ich mit meiner Saiga 12 mit Trommel. Ich sehe einfach nicht die Notwendigkeit in der Enge meines Schlafzimmers. Meine Rossi-Coach-Pistole wird gut funktionieren.

“birdshot ist keinesfalls für die persönliche Verteidigung geeignet. Im besten Fall dringt es nur wenige Zentimeter in Gelatine ein und würde wahrscheinlich von Winterkleidung aufgehalten werden”
Nicht so!
Im Bereich “in the house” ist es tödlich und wird jeden, der damit getroffen wird, durcheinander bringen!

Guter Artikel – im Besonderen Es ist wichtig, die 20 ga zu diskutieren, die ich selten gemacht sehe. Meine Heimverteidigung ist #3 Buckshot in 20 ga in einem verkürzten, aber vent-rib Mossberg. Kurz ist wichtiger für die Handhabung als für die Verbreitung. Aus der Nähe gibt es auf jeder Schrotflinte wenig Streuung. Ich empfehle dringend, auf 30-Zoll-Quadrat-Papier zu fotografieren, um herauszufinden, was die Streuung ist. Ich habe dies vor Jahren getan und es begann mich für das Mustern zu interessieren. Versuchen Sie es mit dem 410 in einem Richter und es wird Sie erschrecken, wie schlecht das eine Idee ist.
Ich mag KEINE Hammergewehre zur Selbstverteidigung – ein hammerloses Doppel gibt dir ohne Übung den zweiten Schuss. Ein Hammergewehr muss gespannt und unter Stress stehen, der Sie töten könnte. Ich hatte hier einen Vorfall, bei dem ein Drogendealer meinen Garten und meinen Laden auskundschaftete, und ich trat in meiner Unterwäsche mit einer Pumpe heraus, drehte eine Runde und schlug vor, er solle sofort gehen. Er argumentierte, dass er nichts tat !! Kein vernünftiger Mensch steht einem 68-jährigen Mann in Unterwäsche mit einer frisch geladenen Pumpgun gegenüber. Ich bot an, ihn zu vernichten, wenn er nicht ging und er immer noch stritt, als er zu seinem Auto zurückkehrte. Wir alle wollen denken, dass die Menschen gesund sind, aber das sind sie NICHT.
Dieser Artikel war ein guter Denkanstoß und wird hoffentlich den Leuten helfen, gute Entscheidungen zu treffen. Ich habe mehrere Mossys in 20 ga – ausgezeichnete preiswerte Versicherung. Ich habe auch ein paar nur legale Single Shot 20er in Ecken versteckt. Nur für den Fall. Mustern Sie alles, was Sie in Hausentfernung haben. Dann wirst du WISSEN. Fallensteller

Meine Coach-Pistole leistet gute Arbeit bei der Schädlings- / Schädlingsbekämpfung auf meinem Grundstück, aber ich bleibe zu Verteidigungszwecken bei meiner DP-12 oder Glock 21. Verdammt, sogar mein M1-Karabiner ist eine bessere Wahl für die Verteidigung als die Trainerkanone. Ich könnte mich irren, aber so sehe ich es.

Dan, ich dachte, dass Hauseindringlinge Schädlinge und Schädlinge sind, die es zu kontrollieren gilt. Buckshot ist (wohl) die beste Schädlings- / Schädlingsbekämpfung. Aber das ist nur meine Meinung.

Dan hat absolut Recht, sein M1-Karabiner ist eine viel bessere Wahl. Ein 10 1/4″-11 1/2″ AR-basierter Karabiner wie ein Colt Commando, XM177 oder 607 ist sogar noch besser.

Mein DP-12 hält 16 Runden #3 Buckshot …ziemlich besser als 2 Runden. Es wird zweibeinige Schädlinge und Schädlinge ziemlich gut behandeln.

Für diejenigen, die sich fragen, ob der Schuss auf kurze Distanz den Becher verlässt, ein Tipp: Verwenden Sie Rio Royal Buck – no cup (ich glaube nicht, dass andere Buckshot-Marken dies tun – ich würde Birdshot nie vertrauen), extrem zuverlässig und macht den Job auf jeden Fall.
Und nicht so teuer wie einige der anderen Munition der "großen Marke".

Brhind ausblenden
Ich muss fragen: Wenn Sie sagen “Größe des Schussmusters für Vogelschuss, um nicht mehr als ein Viertel unter 15 Zoll zu schießen “, haben Sie dann tatsächlich Ihre Waffe gemustert?
Bei 10 Fuß (ich habe bei 15′ kein Muster gemacht) hat meine Trainerkanone (CAI, 12 Gauge 20″ bbl) eine Streuung von etwa 3+ Zoll nach rechts. Mein 500 mit 20″ bbl Mustern das gleiche. Zylinderbohrung an beiden.
Mein Mossberg 535 mit 24″ bbl Mustern ca. 2 3/4” mit vollem Choke.
Was benutzt du? Welche Drossel?

Das Geräusch einer Pumpaktion wird die Hölle aus ”……erschrecken, was auch immer.

Es wird auch Ihre Position verraten.

Pale Horse, manche Leute haben zu viel Hollywood gesehen. Was im Film funktioniert, funktioniert im wirklichen Leben nicht. Ziehen Sie die Rutsche, wenn bereits eine Patrone gekammert ist, verlieren Sie eine Runde, teilen dem Täter Ihren Standort mit. Wenn eine Runde nicht bereits Kammer ist, gibt der Täter trotzdem Ihren Standort an. So oder so, die Rutsche zerreißen = DUMM BEWEGUNG!

Pale Horse, Dark Angel, da stimme ich absolut zu. Und mit Gesetzen zur Selbst- und Hausverteidigung, wie sie in den letzten Jahren in vielen Staaten entstanden sind, besteht absolut keine Notwendigkeit, den Eindringling zu „warnen“. Ziehen Sie die Folie ein und der Täter hat jetzt mehr taktische Informationen über Sie als Sie über ihn. Außerdem sind Schusswaffen tödliche Waffen – wenn Sie mental und emotional nicht bereit sind, den Eindringling zu töten, bringen Sie keine Waffe mit.

Ja, meine Trainerkanone ist eine 12 mit 000 Dollar, ja, es ist großartig, Reichweiten sind Aurqila Shorty Slugs

Einige Pistolen im Coach-Stil werden mit Choke-Röhren geliefert, was nützlich ist. Ich habe bei meinem 20″ 870 (“deer”-Lauf, Zielfernrohr) festgestellt, dass der IC-Choke gute Schrotmuster und eine hervorragende Schussgenauigkeit liefert. Sehr gute Punkte in dem Artikel, und sicherlich ist eine SxS-Doppelpumpe kompakter als eine Pumpe, insbesondere wenn Sie eine 18″-Pumpe finden. Externe Hämmer sind für weniger erfahrene Schützen und zur geladenen Lagerung sinnvoll. Die andere Option für eine hammerlose Waffe wäre ein elastischer Patronenhalter auf der Schulterstütze, leere Kammern und das schnelle Laden. Ich vermute, dass zwei 72-Kaliber-Mündungen, die Ihnen ins Gesicht starren, mehr einschüchtern als nur einer, wenn Sie ein Schwerverbrecher sind. Das hörbare Pumpengeräusch wird wahrscheinlich überbewertet, da Sie es wahrscheinlich tun, bevor der Bösewicht nah genug ist, um es zu hören. Ich denke, jemand könnte 20 ga Ladungen in 1 Dollar machen, aber ich bin mir nicht sicher. #4 wäre sicherlich gut. Ich würde 18 oder 20 Pellets (27 in 12 ga 2,75″) denken. Einige große Agenturen verwenden seit Jahren ausschließlich #4 und beschweren sich nicht über die Bremskraft…….

Durchschnittliches vorderes Zimmer 15′.
Wie weit fliegt der Schussbecher vom Schuss ab, um eine Ausbreitung zu ermöglichen?
Größe des Schussmusters für Birdshot-Bock-Schuss nicht mehr als ein Viertel unter 15′, also ist sogar #7 1/2 ein effektiver Mannkiller in der Heimverteidigung.

Für die Heimverteidigung Gutes High Brass oder sogar Low Brass Bird Shoot wie #6 oder sogar 7 1/2 funktioniert großartig, weil Sie höchstwahrscheinlich aus nächster Nähe sind, um höchstens durch einen Raum zu gelangen. Selbst in einem kurzen Fass verdoppeln oder pumpen sie das Waten noch nicht und wirken wie eine minimal durchdringende zerbrechliche Schnecke. Das ist gut, wenn Sie sich Sorgen machen, durch eine Wand zu dringen und den Rückstoß des Benutzers zu reduzieren.
Ich habe nicht wirklich eine doppelte verwendet, aber meine kurze Fasspumpe gleicher Länge behalte normalerweise ein paar Runden # 6, gefolgt von einer Runde oder 2 # 4 Dollar-Schuss (die ich als meine Ladung in der Strafverfolgung verwendet habe, mehr Pellets gleiche Leistung) mit dem letzten Runde eine Schnecke zu sein, denn zu diesem Zeitpunkt schießt du wahrscheinlich draußen. Und ja, mein Zustand erlaubt es Ihnen, sie draußen zu jagen und zu erschießen.

Sah eine Stöger-Postkutsche zum Verkauf im örtlichen Waffenladen und erkannte sofort die überlegenen Qualitäten der Heimverteidigung. Die Kosten waren sehr vernünftig, also wurde das Side by Side gekauft und kam mit mir nach Hause. Was mir nicht bewusst war, war das Unbehagen, das ich über das Stürmerdesign haben würde. Daher lasse ich die Waffe nie in geladenem Zustand, was für eine Home-Defense-Waffe ein Nachteil ist. Im Nachhinein bevorzuge ich die physischen Anzeichen, die eine mit einem Hammer abgefeuerte Waffe liefert. Das Bild einer Seite an Seite sollte jedoch jeden Unfreundlichen dazu bringen, einen Schritt zurückzutreten, ohne dass ein Wort gesprochen wird. Wenn sie immer noch kommen, stimmt eindeutig etwas mit ihrem Kopf nicht!

Als Waffenlehrer wird mir die Frage gestellt: „Welche Waffe wählen Sie für die Heimverteidigung?”. Ich sage ihnen immer, dass ich keine Waffe habe, weil ich überall in meinem Haus Waffen habe. Aber wenn Sie eine Allround-Waffe für die Heimverteidigung wollen, ist eine Schrotflinte meine Wahl. Ich bevorzuge eine Pump-Action-Schrotflinte, weil allein das Geräusch, wenn Sie eine Runde in der Kammer schießen, das gruseligste Geräusch der Welt ist. Was normalerweise jeden Eindringling abschreckt. Ich empfehle auch eine doppelläufige Schrotflinte mit einem kurzen Lauf von 20 Zoll oder kürzer.

Ein Doppelfass ist sicherlich eine zu erwägende Wahl. Allerdings habe ich zwei Mossberg 500’er, die sowohl für zu Hause als auch für unterwegs ausgestattet sind. Äußerlich, weg von zu Hause, können Sie in der heutigen Welt auf eine Situation von großer Komplexität stoßen. Daher war es eine meiner ersten Entscheidungen, Zugang zu einer größeren Kapazität von Runden zu haben. Zweitens wurde erwogen, Zugang zu Backup-Geschossen zu haben, und drittens wurde die Einschüchterung einer ‘Laser’-Visier/Taschenlampen-Kombination mit einem Klappschaft hinzugefügt. This JIC unit is available anytime I leave my residence. At home I chose another 500 that is a little more maneuverable but still has six rounds available with backup ammo attached to the stock. Also a ‘laser’ and flashlight combo were added for visibility JIC. Using a combo load of #4 and #00 buckshot covers both close encounters and something effective up to 25 yards. Both guns operate in the same fashion, new enhanced safety/trigger devices were added and are readily accessible. When I did private security work I always carried a 590 for backup before law enforcement could be summoned and arrive.

To each his own. As far as cost reasons to buy a coach gun, Cheaperthandirt has many pump actions for less than what the CZ coach gun costs. A pump has more rounds on tap than the coach gun. You can reload without taking the weapon out of the fight. The fact that you still see 870s and mossberg 500s in police cruisers would steer me in that direction. If you need it to be politically correct and not a scary black evil gun, everyone’s grandpa has a wood stock and blued steel. Well written article for those who chose to use one.

Coach guns are fine IF all you expect to do is fire two rounds. Once you have fired both barrels, and open the action, good luck getting the shells out. Coach guns have extractors, but no ejectors (like a single-shot external hammer gun I have). I usually have to poke a cleaning rod down the barrel to get the shells loose, or drop something down the barrel to knock the shells far enough out of the chamber to grab and pull.

I purchased a DP-12 thru CTD threw a Streamlight green laser/light on it, filled it with buckshot and haven’t looked back. Slide rack intimidation is now a thing of the past but a strobe light, green laser, and 14 quick rounds of buckshot is pretty damn intimidating!!

I wouldn’t be writing off that “slide rack intimidation” so quickly. With my Kel Tec KSG equipped with light and laser…..and 14 rounds of whatever 12 gauge load I can rack, the rig is definitely a pee bringer.

I carried a short double barrel 12 ga shotgun as a Police Officer and found the psychological effects of the appearance of a double barrel in the hands of an Officer is very effective at deescalating a situation. I now have a win. defender and although the appearance doesn’t have the same effect as a double it has an effect as a short barrel shotgun and the racking of the slide to chamber a round is unmistakable and a very effective psychological tool. I prefer the #4 buck to 00. I was introduced to #4 by a professional hunter that hunted coyotes from a helicopter. And I even used #4 in my .410 with excellent results. And coyotes and bad guys share some of the same qualities. They are both opportunistic scavengers and cowards unless traveling in packs.That said I am looking into getting another double barrel because the varmints aren’t impressed with the sound of the racking slide.Enjoyed the article, it covered all the pros of the Double and reminded me how much I miss mine.

I’m a retired police officer and always wanted a coach gun. I received one for Christmas a couple of years ago. I took it to the range with a couple of men from my church. We found it shot a great pattern at close range, as mentioned in the article. My wife knows how to use, though the recoil is pretty rough in the 12 gauge model.
It now sits ready next to my bed.

I also have a Stoger IGA Coachgun in 12ga for home defense. I prefer its striker design, but otherwise I’m in total agreement with the author. It is my wife’s primary home defense weapon. Just because you are small (she is 5𔃺″ 110lb) their is no need to fear a 12 ga. I worked up a light load with #8 shot for her to train with and it’s in the right barrel. Good for snakes, and at 5 to 10 feet the flash and bang will send 99% of home invaders running and the pellets will not penetrate 1/2 inch drywall so no worries about collateral damage. Barrel #2 is a Remington copper solid slug. If he isn’t running away after the skeet load she fires barrel 2. Even if he is wearing body armor the sherif has no need to hurry. Großartiger Artikel.

@ Philip If a perp is running away there is no “lawful” reason to fire on him. If he is running the threat of danger has passed and if you shoot and hit him you open yourself up for prosecution.

I think you need to read his comment because he doesn’t mentioned firing on a fleeing perp. But otherwise , thank you for the very technical legal advice as I’m sure it’s a benefit to us all who did plan on shooting those fleeing from us when the opportunity came.

Thanks Kaz, yes Marine if you read carefully I said if the perp isn’t fleeing after the first shot, then barrel 2. I will also say this, I tell my wife to keep shooting till she no longer feels threatened. Prefer to by tried by 12 than carried by 6.

I’m a big fan of the Coach gun. I keep a Stoeger Coach gun loaded with 3” 000 buck by my bedside for things that go “bump” in the night. If roused from my slumber I will pick it up even before going for my handgun. It allows me to get off two very powerful shots very quickly much the same way an African double rifle allows professional hunters to dispatch the most dangerous of African game when it gets up close and personal. I have also found that staring down both barrels has a tremendous psychological impact on most ne’er-do-wells.

grew up with a 16 gauge single break action. eventually became my DOVE GUN. on the other hand, i loved my dad’s MOSSBERG 12 gauge pump, with a POLLY choke, for everything else. on the coach dbl option for the HD, i think 2 slugs or 2 DBL 00 loads would be good.

20 gauge is a great choice for people of light of stature. Most women can handle the 20 gauge more accurately and consistently/reliably…and allows for more PRACTICE and Familiarization with the firearm. With much less “Flinching”. This goes for most males too. Though many in general will not admit it. To be honest the difference to the BAD GUYs is going to be marginal at best and the Bad Guy(s) will never know the difference. I prefer #4 Buck in 12 gauge loads for self defense….#3 Buck in 20 gauge will do the job…Center Mass hits at 15-20 yards/meters should stop and take the fight out of the Bad Guy. The double barrel allows for a simpler (and faster weapon back to target with PRACTICE, PRACTICE, PRACTICE, AND MORE PRACTICE) reload than most any handgun with less practice and will allow with quick follow up shots……shooting from the hip can and should be learned. The 20 gauge is far easier for people of slight stature (and most anyone) to learn to shoot from the hip, than the 12 gauge, because of less recoil and intimidation. Just some thoughts to consider.

While the 12 gauge is usually thought of as the standard in protective shotguns, the 20 can do just fine. ‘Fact is even a .410 can be pretty effective with proper shot placement at close range. One of my many shotguns is a Taurus Circuit Judge .410. As a five shot double action revolving shoulder weapon, one can put a number of bursts on a target at in-house distances that will definitely put the hurt on a bad guy in short order. I have a Circuit Judge .410 hanging on a hook on the back of the master bedroom door that is loaded with 00 buck, and on my patterning board…..at “hallway range” it produces some very interesting patterns with those .32 caliber balls.

Think of it this way – the 12 gage is the same bore diameter as the 72 caliber Brown Bess musket of 1776, and the 20 gage is the same diameter as the 58 caliber Springfield and Enfield rifle-muskets of 1860. The guns of the Civil war were certainly effective.

10 1/4″-11 1/2″ rifle-caliber carbine is superior in every way.

Bob, That may well be true and no argument there. But then again not everyone can afford or has one, OR CAN GET ONE.
One has to use what they have in their hand. But then again carbines were not the topic of the article. Worst case scenario in this you will still get at least one bad guy and a blood trail…….. BUT AGAIN PRACTICE PRACTICE, PRACTICE PRACTICE , AND MORE PRACTICE (as mentioned above) also fire and maneuver, cover and concealment WILL help you better odds of survival. Even with a tactical carbine, it takes PRACTICE,PRACTICE,PRACTICE including FTF FTE, etc., developing muscle memory and changing magazine skills/ drills. One does NOT become competent or capable by purchasing or owning ANY firearm…..or with any firearm they never practice with under various conditions. Not every shooting/self defense is going to occur under perfect lighting while standing in front of a paper target that is not shooting back. Shooting in off hand/ weak hand, hip, etc. need to be practiced as well. Would you put a “green/inexperienced” officer/ troop untrained/unfamiliar with a carbine up against a well experienced troop with a shotgun in real life. Again it is practice/familiarization and what one has in their hands at the time of need. I might want/prefer an M-203 or a SAW or even an M-60 or MA-DEUCE…..or even an F-15E, or an A-10 or AC-130 and “DANGER CLOSE” but do not have them available…..there is no doubt of their superiority or capability in taking out and killing Bad Guy(s). You use what have you have and what you know….

Grew up with 12 gauge, double barrel next to the front door. Learned to fire it with some degree of accuracy by the time I was tall enough to reach the triggers. Was striker fired, not a hammer gun, made, according to the stamp on the breech hinge, when opened, in 1898 for a Smith’s Hardware Store, Little Rock, Arkansas. Beautiful gun with ‘burled’ walnut stock and engraving on the side plates.

While nostalgia has often drawn me to the acquisition of firearms, and the old side-by-side external hammer shotgun has certainly done so (to the tune of having a few in my collection), for real life tactical applications I much prefer the pump shotgun. True…..the side-by-side is a fairly compact firearm, but there are a number of pump guns that are also equally, if not more, compact. Case in point…..My wife bought me a Kel Tec KSG bullpup pump gun for my birthday last year. It is extremely compact and possesses two 7-round magazines. Also, if one restocks a standard pump such as a Remington 870 or a Mossberg 500, with pistol grips and no buttstock, even the ubiquitous pump gun gets pretty compact.

I am by no means an expert, but my thinking the coach gun known as a blunderbuss was a mussel loaded black powder gun.