Artikel

Breguet 697

Breguet 697


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Breguet 697

Die Breguet 697 war die Bezeichnung für einen Standard-Angriffsbomber Br 691 mit stärkeren Motoren, um zu beweisen, dass das Flugzeug als schweres Jagdflugzeug eingesetzt werden konnte. Schließlich war die Br 691 aus der früheren Br 690 entwickelt worden, die als Jagdflugzeug konzipiert war. Die einzelne Br 697 wurde hergestellt, indem die siebzehnte Br 691 mit zwei 1.070 PS starken Gnôme & Rhône 14N 48.49 Sternmotoren ausgestattet wurde. Es absolvierte seinen Erstflug am 19. Oktober 1939 und war erfolgreich genug, um das französische Luftfahrtministerium zu überzeugen, zwei Prototyp-Jagdflugzeuge unter der Bezeichnung Breguet 700 C2 zu bestellen.


Seite 697

DIE GEGENSATZKRÄFTE IN DER KAMPAGNE DER CAROLINAS.

Artillerie, Major Allen C. Waterhouse, Major Frederick Welker: C, 1. Mich., Lieut. Wilhelm W. Hyzer 1. Minn., Kapitän William Z. Clayton 15. Ohio, Lieut. Lyman Bailey, Kapitän James Burdick. NICHT ZUGEORDNET: 9. Abb. (montiert), Lieut.-Col. Samuel T. Hughes.

LINKER FLÜGEL (Armee von Georgien), Maj.-Gen. Henry W. Slocum.

Pontoniers: 58. Ind., Major William A. Downey.

VIERZEHNTES ARMEEKORPS, Brig.-Gen. Jefferson C. Davis.

ERSTE ABTEILUNG, Brig.-Gen. William P. Carlin, Oberst George P. Buell, Brig.-Gen. Charles C. Walcutt.

Erste Brigade, Oberst Harrison C. Hobart: 104. Ill., Major John H. Widmer 42d Ind., Major Gideon R. Kellams 88. Ind., Lieut.-Col. Cyrus E. Briant, Captain William N. Voris, Major Lewis J. Blair 33d Ohio, Captain Joseph Hinson 94th Ohio, Major William H. Snider 21st Wis., Lieut.-Col. Michael H. Fitch, Major Charles II, Walker, Lieut.-Col. Michael H. Fitch. Zweite Brigade, Oberst George P. Buell, Lieut.-Col. Michael H. Fitch, Col. George P. Buell: 13. Mich., Col. Joshua B. Culver, Major Willard G. Eaton, Kapitän Silas A. Yerkes 21. Mich., Kapitän Arthur C. Prince, Lieut.- Spalte Loomis K. Bischof 69. Ohio, Kapitän Jacob J. Rarick, Lieut. Samuel P. Murray, Lieut.-Col. Joseph H. Brigham. Dritte Brigade, Lieutenant,-Col. David Miles, Lieutenant-Col. Arno Henry A. Hambright: 38. Ind., Kapitän James H. Low, Kapitän David H. Patton 21. Ohio, Lieut.-Col. Arnold McMahan, Kapitän Samuel F. Cheney, Lieut.-Col. Arnold McMahan 74. Ohio, Major Robert P. Findley 79. PA, Major Michael H. Locker, Kapitän John S. McBride.

ZWEITE ABTEILUNG, Brig.-Gen. James D. Morgan.

Propst Guard: B, 110. Ill., Kapitän William R. Hester.

Erste Brigade, Brig.-Gen. William Vandever: 16. Ill., Kapitän Eben White, Kapitän Hernan Lund 60. Ill., Lieut-Col. George W. Evans, Major James H. McDonald, 10. MI, Oberst Charles M. Lum, Captain William H. Dunphy, 14. MI, Lieut.-Col. George W. Grummond 17. N.Y., Lieut.-Col. James Lake, Maj. Alexander S. Marshall.

Zweite Brigade, Lieutenant-Col. John S. Pearce, Brig.-Gen. John G. Mitchell: 34. Abb., Capt. Peter F. Walker, Lieut.-Col. Peter Ege 78. Ill., Leutnant-Kol. Maris R. Vernon 98. Ohio, Kapitän. Tames R. McLaughlin, Lieut-.Col. John S. Pearce, Major David E. Roatch 108th Ohio, Major Frederick Beck, Lieut.-Col. Joseph Good 113. Ohio, Kapitän Toland Jones, Kapitän, Otway Watson 121. Ohio, Major Aaron B. Robinson. Dritte Brigade, Col. Benjamin D. Fearing, Lieut.-Col. James W. Langley: 85. III., Captain James R. Griffith 86. Ill., Lieut.-Col. Allen L. Fahnestoek 110. Abb. (A, 24. 111., beigefügt), Lieut.-Col. E. Hibbard Topping 125. Abb., Lieut.-Col. James W. Langley, Kapitän George II'. Koch 22d Ind., Kapitän William H. Snodgrass 37. Ind., (1 Co.), Lieut. Sokrates Schnitzer 52d Ohio, Lieut.-Col. Charles W. Clancy, Maj. James T. Holmes.

DRITTE ABTEILUNG, Big.-Gen. Absalom Baird.

Erste Brigade, Oberst Morton C. Hunter: 82d Ind., Lieut-.Col. John M. Matheny 23. Mo. (4 e.o.), Major John H. Jolly 11. Ohio (Abteilung), Captain Francis H. Loring 17. Ohio, Lieut.-Col. Benjamin H. Duschen 31. Ohio, Kapitän Michael Stone, Kapitän Eli Wilkin 89. Ohio, Lieut.-Col. William H. Glenn 92d Ohio, Lieut.-Col. John C. Morrow. Sekunde. Brigade, Oberstleutnant, Thomas Doan, Brig.-Gen. Newell Gleason: 75. Ind., Major Cyrus J. McCole, Lieut.-Col. William O'Brien 87. Ind., Major Richard C. Sabin, Lieut.-Col. Edwin P. Hammond 101st Ind., Maj. George W. Steele, Lieut.-Col. Thomas Doan 2. Min., Lieut.-Col. Judson W. Bishop 105. Ohio, Lieut.-Col. George T. Perkins. Dritte Brigade, Oberst George P. Este, Lieut.-Col. Hubbard K. Milward, Brig.-Gen. George S. Greene: 74. Ind., Lieut.-Col. Thomas Morgan 18. Ky., Lieut.-Col. Hubbard K. Milward, Maj. John J. Hall, Lieut.-Col. H. K. Milward 14. Ohio, Lieut.-Col. Albert Moore 38. Ohio, Kapitän Charles Di. Gilbert.

Artillerie, Major Charles Houghtaling: C, 1. Ill., Lieut. Joseph R. Channel, Lieut. Palmer F. Scovel I, 2. Ill., Lieut Judson Rich 19. Ind., Lieut. Samuel D. Webb, Leut. Clinton Keeler 5. Wis., Kapitän John McKnight, Leutnant. Elijah Booth jr.

TWENTIETH ARMY CORPS, Brig.-Gen. Alphäus. S. Williams, Maj.-Gen. Joseph A. Mäher.

ERSTE ABTEILUNG, Brig.-Gen. Nathaniel J. Jackson, Brig-.Gen. Alpheus S. Williams.

Erste Brigade, Col. James L. Selfridge: 5th Conn., Lieut.-Col. Henry W. Daboll 123d N.Y., Oberst James C. Rogers 141. N.Y., Kapitän William Merrell, Lieut.-Col. Andrew J. McNett 46. Pa., Major Patrick Griffith. Zweite Brigade, Col. William Hawley: 2. Mass., Lieut,-Col. Charles F. Morse, Kapitän Robert B. Brown, Kapitän Edward A. Phalen 13. NJ, Major Frederick H. Harris, Kapitän John H. Arey 107. NY, Oberst Nirom M. Crane 150. NY, Lieut.-Col . Alfred B. Smith 3d Wis., Lieut.-Col. George W. Stevenson. Dritte Brigade, Brig.-Gen. James S. Robinson : 82d III., Maj. Ferdinand H. Rolshausen, Lieut.-Col. Edward S. Salomon 101. Ill., Lieut.-Col. John B. Le Sage 143d N.Y., Lieut.-Col. Hezekiah Watkins, Captain Edward H. Pinny, Col. Horace Boughton 61st Ohio, Captain John Garrett 82d Ohio, Lieut.-Col. David Thomson, Major James S. Crall 31. Wis., Oberst Francis H. West.

ZWEITE DIVISION, Brigadegeneral John W. Geary.

Erste Brigade, Oberst Ario Pardee, Jr., Oberst George W. Mindil: 5. Ohio, Lieut.-Col. Robert Kirkup 29. Ohio, Lieutenant-Col. Jonas Schoonover 66. Ohio, Lieut-Col. Eugene .Powell, Capt. Theodoric G. Keller 28. Pa., Col. John Flynn, Lieut.-Col. James Fitzpatrick 147. Pa., Lieut.-Col. John Craig. Zweite Brigade, Oberst George W. Mindil, Oberst Patrick H. Jones: 33d NJ, Leutnant: Oberst Enos Fourat, Oberst George W. Mindil, Major Nathaniel K. Bray 119. NY, Oberst John T. Lockman 134. NY, Captain Perry E. McMaster, Lieut.-Col. Allan H. Jackson 154. N.Y., Oberst Patrick H. Jones, Lieut.-Col. Lewis D. Warner 73d Pa., Kapitän Samuel D. Miller, Major Christian H. Goebel 109. Pa., Kapitän William Geary. Dritte Brigade, Oberst Henry A. Barnum: 60. N.Y., Kapitän Abner B. Shipman, Lieut-Col. Lester S. Willson 102d N.Y., Lieut.-Col. Harvey S. Chatfield, Maj. Oscar J. Spaulding 187th N.Y., Maj. Milo B. Eldridge, Lieut.-Col. Koert S. Van Voorhis 149. N.Y., Kapitän Henry N. Burhans, Lieut.-Col. Nicholas Grumbach 29. Pa., Lieut.-Col. George E. Johnson, Oberst Samuel M. Zulich 111. Pa., Kapitän William J. Alexander, Oberst Thomas M. Walker.

DRITTE ABTEILUNG, Brig.-Gen. William T. Ward.

Erste Brigade, Oberst Henry Case, Oberst Benjamin Harrison: 102. Ill., Major Hiland H. Clay, Oberst Franklin C. Smith 105. Ill., Lieut.-Col. Everell F. Dutton 129. Abb., Lieut.-Col. Thomas H. Flynn, Oberst Henry Case 70th Ind., Major Zachariah S. Ragan, Lieut: Oberst Samuel Merrill 79. Ohio, Lieut.-Col. Azariah W. Doan. Zweite Brigade, Oberst Daniel Dustin : 33d Ind., Leutnant: Oberst James E. Burton 85. Ind., Leutnant-Col. Alexander B. Crane 19. Mich., Major David Anderson 22. Wis., Kapitän Darwin R. May, Kapitän George H. Brown, Lieut.-Col. Edward Bloodgood. Dritter. Brigade, Col. William Cogswell : 20th Conn., Lieut.-Col. Philo B. Buckingham 33d Mass., Lieut.-Col. Elisha Doane, 136. N.Y., Major Henry L. Arnold, Capt. George H. Eldridge, Col. James Wood, Jr., 55. Ohio, Lieut.-Col. Edwin H. Powers, Maj. Charles P. Wickham 73d Ohio, Lieut.-Col. Samuel H. Hurst, Maj. Thomas W. Higgins 26. Wis., Lieut.-Col. Frederick C. Winkler, Maj. Francis Lackner.

Artillerie, Major John A. Reynolds, Kapitän Charles E. Winegar: I, 1st N.Y., Kapitän Charles E. Winegar, Lieut. Warren L. Scott M, 1st N.Y., Lieut. Edward P. Newkirk C, 1. Ohio, Lieut. Jerome B. Stephens E, Pa, Kapitän Thomas S. Sloan.

DRITTE ABTEILUNG, Brig.-Gen. Judson Kilpatrick.

Erste Brigade, Col. Thomas J. Jordan: 3d Ind. (batt'n), Captain Charles U. Patton 8th Ind., Lieut.-Col. Fielder A. Jones 2. Ky., Major Owen Star 3. Ky., Lieut.-Col. 9th Pa., Lieut.-Col. David H. Kimmel.

Zweite Brigade, Col. Smith D. Atkins : 92d Ill. (beritten), Lieut.-Col. Matthew Van Buskirk 9. Michigan, Oberst George S. Acker 9. Ohio, Oberst William D. Hamilton 10. Ohio, Oberst Thomas L. Sanderson McLaughlins Ohio Squadron, Kapitän John Dalzell. Dritte Brigade, Oberst George E. Spencer, Oberst Michael Kerwin, Oberst Thomas


Verwandte Replik-Uhren


Breguet 697 - Geschichte

Einführung: Sitting Bull
Digitale Geschichte ID 697

Dokumentieren: Selbst im Tod war er das Symbol des Widerstands gegen die weiße Autorität. Sein Name war Sitting Bull, und er war ein Häuptling und heiliger Mann des Hunkpapa-Volkes, eines der Stämme, die die Teton Sioux bildeten. Während der 1840er und 1850er Jahre führte sein Volk einen Krieg zwischen den Stämmen mit den Shoshoni, Assiniboin und Crow, als jede Gruppe versuchte, ihre Jagdgebiete zu erweitern. Aber in den Jahren 1863 und 1864 versuchten Bundestruppen nach einem Aufstand in Minnesota die Kontrolle über die Sioux zu erlangen, und Sitting Bull nahm an wiederholten Zusammenstößen mit diesen Kräften teil.

Nachdem einige der Teton-Sioux 1868 Frieden mit den Weißen im Austausch für ein Reservat in den Black Hills geschlossen hatten, wurde Sitting Bull zum Anführer derer gewählt, die entschlossen waren, die Unabhängigkeit der Sioux zu erhalten. Um den Bemühungen des Bundes zu widerstehen, die Black Hills für Bergleute zu öffnen, bildete er eine Koalition von Plains-Stämmen und schlug im Winter 1875 eine amerikanische Streitmacht von 1.000 Soldaten unter der Führung von General George Crook zurück. Zehn Tage später überwältigten seine Krieger George Armstrong Custer und seine Männer in der Schlacht am Little Big Horn. Aus Angst vor Bundesvergeltung brach die indische Allianz in Banden zusammen, und Sitting Bull führte seine Leute nach Kanada. Vor dem Hungertod ergab sich Sitting Bull jedoch 1881. Er reiste 1885 mit Buffalo Bills Wild West Show und kehrte dann in sein Reservat zurück. Dort widersetzte er sich dem Landverkauf und verärgerte viele Weiße.

Überzeugt, dass er für die Verbreitung einer religiösen Wiederbelebungsbewegung, bekannt als Ghost Dance, verantwortlich war, ordnete Major James McLaughlin die Verhaftung von Sitting Bull an. Am frühen Morgen des 15. Dezember 1890 brachen während der Festnahme Schüsse aus. Sitting Bull, sein siebzehnjähriger Sohn, sechs seiner Anhänger und sechs indische Polizisten starben.


Breguet Watch Firmengeschichte

Zahlreiche Referenzen in der französischen und anderen Literatur zeugen seit mehr als zwei Jahrhunderten von der Tragweite und Tiefe von Breguets internationalem Einfluss. Breguet ist ein so fester Bestandteil der europäischen Kultur geworden, dass sein Name unweigerlich in den Sinn kommt, wenn man die Aristokratie, das Bürgertum oder einfach eine luxuriöse, raffinierte Umgebung mit hohem Anspruch darstellen möchte. Welchen besseren Beweis für seinen Ruf – und was für eine wahrhaft desinteressierte und freiere Werbung – könnte man sich vorstellen, als eine Anspielung auf Breguet in der Comédie Humaine von Balzac oder in Werken von Alexandre Dumas, Stendhal, Jules Verne oder sogar dem Großen? Puschkin….Andere weniger allgemein bekannte Autoren wie Mérimée, Siraudin oder die Russen Karamzin und Kuprin feiern ebenfalls den Vater der modernen Uhrmacherkunst, während zahlreiche Werke der populären Literatur, die der Jugendbildung dienen sollen, Breguet als Beispiel anführen, oft farbenfrohe und gestickte Biografien . Es gab sogar Schulhefte mit Breguets Bildnis!

Breguet wurde 1775 von Abraham-Louis Breguet gegründet, der nach seiner Heirat mit der Tochter eines wohlhabenden französischen Bürgers deren Mitgift die "Finanzierung" lieferte, die es ihm ermöglichte, seine eigene Werkstatt zu eröffnen. Die Verbindungen, die Breguet während seiner Uhrmacherlehre und als Mathematikstudent zu Gelehrten geknüpft hatte, zahlten sich bald mit spektakulären Ergebnissen aus. Nach seiner Einführung in den Hof, woraufhin Königin Marie-Antoinette von Breguets einzigartiger Automatikuhr fasziniert sein soll, kaufte Ludwig XVI. mehrere Uhren. Eine davon schenkte er dem Seefahrer Bougainville, der gerade seine große Expedition zum Nordpol organisierte. Zwei Voraussetzungen für die Weiterentwicklung der Werkstatt waren erfüllt: Breguet fand Zugang zum mächtigen und wohlhabenden Adel und erwies sich als technisches Genie. In kurzer Zeit perfektionierte Breguet das von Perrelet erfundene Automatikwerk, erfand die Stoßfestigkeit für Unruhlager (vorher wurden die meisten Taschenuhren stark beschädigt, wenn sie auf den Boden fielen) und entwickelte la Repetition, eine sich wiederholende Taschenuhr, die läutete Nachfrage (die notwendig war, um die Zeit im Dunkeln zu sagen).

Die Erfindung, für die Breguet vielleicht am bekanntesten ist, ist das Tourbillon. Trotz der heutigen fortschrittlichen Technologie kann das Tourbillon nur von den erfahrensten Uhrmachern gebaut werden. Breguet begann mit der Theorie, dass die Schwerkraft einer Taschenuhr (die fast immer senkrecht getragen wurde) zu Abweichungen bei der Zeitmessung führte. Mit dem Tourbillon wollte er alle Stellungsunterschiede ausschließen. Konsequenterweise entwickelte er eine kleine „Uhr in der Uhr“, das heißt, Unruh und Hemmung drehten sich beispielsweise einmal pro Minute auf einer gemeinsamen Achse innerhalb des Uhrwerks. Dies eliminierte die meisten Abweichungen durch Positionsunterschiede und ermöglichte vielen Uhren eine chronometerähnliche Genauigkeit. Diese Erfindungen von Breguet sicherten den Erfolg seiner Firma unter der Herrschaft von zwei bourbonischen Königen, drei Regierungen der Ersten Republik und der Herrschaft von Napoleon. Tatsächlich war Napoleon einer der treuesten Kunden von Breguet.

Es wird eine amüsante Geschichte erzählt, in der Napoleon im Eifer des Gefechts sofort die Zeit auf seiner Taschenuhr sehen wollte, ohne auf die Vorzüge des Covers zu verzichten. Also schnitt Napoleon an Ort und Stelle kurzerhand ein kleines Sichtloch in die Frontabdeckung. Dadurch hatte er freie Sicht auf Gesicht und Hände! Und so war der Halbjäger geboren. Egal wer in Europa an der Macht war, er trug eine Breguet. Der Meister, der bereits 1795 die ersten Uhren mit ewigem Kalender und Mondphasenanzeige baute, war nicht nur ein technischer Visionär, sondern auch ein Pionier in der Geschäftswelt. Abgesehen von der Berücksichtigung (und Ausführung) von Sonderwünschen von Königen und wohlhabenden Gönnern, verkleidete Breguet seine Uhrwerke auch in Gold und Silber, fertigte aufwendige Tragekoffer aus marokkanischem Leder, lieferte Ersatzteile und war vielleicht der erste Uhrmacher, der auf gefälschte Beispiele seiner Arbeit stieß .

Um diesem Problem zu begegnen, erfanden Breguet und der Graveur Jean Pierre Droz die "geheime Signatur" auf dem Zifferblatt. Eine unglaublich kleine Markierung, die Signatur konnte nur gelesen werden, indem man die Uhr an eine Lichtquelle hielt und durch eine Lupe schaute. Um die Authentizität weiter zu gewährleisten, wurden alle Uhren, die das Werk verließen, mit einer Seriennummer versehen und in dicken Büchern registriert, damit die Echtheit jederzeit überprüft werden konnte. (Und tatsächlich werden diese Bücher immer noch in Breguets Archiv aufbewahrt. So kann man gegen eine geringe Gebühr das Verkaufsdatum, den ursprünglichen Verkaufspreis und den ursprünglichen Käufer selbst der ältesten Zeitmesser erfahren!) Leider war Breguet letztendlich gezwungen, ab 1807 in der Schweiz Zuflucht zu suchen. Viele Zeitmesser aus dieser Zeit, die mit "Breguet et Fils" signiert sind, wurden tatsächlich von anderen Uhrmachern gebaut und nur vom Meister verkauft. Infolgedessen halten viele Sammler die Uhren für die einzig "wahren" Breguets, die vor Breguets Exil aus Frankreich verkauft wurden.

Nach Breguets Tod wechselte das Unternehmen mehrmals den Besitzer. Das "moderne" Kapitel der Breguet-Saga beginnt 1970, fünf Jahre vor seinem 200-jährigen Bestehen, als das Unternehmen von den Pariser Juwelieren Jacques und Pierre Chaumet gekauft wurde. Durch die Wiederherstellung des Prestiges und der Exklusivität von Breguet-Uhren vollbrachten die Brüder Chaumet ein kleines Wunder. Moderne Breguet-Uhren, die von den talentiertesten Schweizer Uhrmachern von Hand gefertigt werden, zeichnen sich durch handgravierte ("guillochierte") silberne Zifferblätter, exquisit verarbeitete Gehäuse mit Schilfkanten und natürlich die berühmte Breguet-Signatur aus. Breguet bietet zwar auch so sportlich-lässige Modelle wie die Linien „Transatlantique“ und „Marine“ an, ist aber vor allem für ihre eleganten Dresswatches bekannt, von denen viele ab fünfstellig verkauft werden. Zusammenfassend lässt sich sagen, dass eine Breguet zwar nicht in jeder Preisklasse zu finden ist, aber Sammler mit den Mitteln, eines dieser mechanischen Meisterwerke zu erwerben, nicht zögern sollten. Die Geschichte, Romantik, hohe Qualität und Exklusivität dieser Marke sorgen dafür, dass es sich in der Tat um eine lohnende Investition handelt.


Armbanduhren haben eine reiche Geschichte in der Luftfahrt, und zu Beginn des Zweiten Weltkriegs (1939) verwendeten Soldaten und Flieger Armbanduhren – mehr als Taschenuhren –, um alles von der Flugzeit über Artillerieentfernungen bis hin zu Längengraden und Truppenbewegungen zu berechnen.

B-Uhr, Navitimer & GMT Master

Im Jahr 1941 konnte Lange & Söhne, der Hauptlieferant von Armbanduhren für deutsche Kampfpiloten, nicht genügend Uhren liefern, um die Nachfrage zu decken. Daher forderte die deutsche Regierung fünf Hersteller auf, B-Uhr („Beobachtungsuhr“ oder „Pilot“) zu bauen, die antimagnetisch, gut lesbar und chronometerzertifiziert sein sollte. Die fünf Firmen, die die originalen Fliegeruhren produzierten, sind IWC, Lange & Söhne, Laco, Wempe und Stowa.

1911 Breguet-Doppeldecker-Flugzeug Typ R.U1 No.40. befindet sich im Musée des Arts et Métiers, Paris

Über ein Jahrzehnt später brachte Breitling 1952 die Navitimer auf den Markt, mit der heute berühmten Rechenschieberlünette, die für Piloten entwickelt wurde, um sie bei Flugnavigationsberechnungen entscheidend zu machen.

1954, zu einer Zeit, in der Langstrecken-Transatlantikflüge immer häufiger wurden, brachte Rolex den GMT Master auf den Markt, der in Zusammenarbeit mit Pan AM Airways entwickelt wurde. Das Hauptmerkmal der Uhr war, dass der Träger problemlos verschiedene Zeitzonen gleichzeitig verfolgen konnte.

Breguet entwickelte in den 1950er Jahren den ersten Prototyp einer Chronographen-Armbanduhr vom Typ 20. Und in (1958) die Franzosen Aéronavale, die Marine-Luftwaffe der französischen Marine, beauftragte Breguet mit der Erstellung einer Serie von 500 nummerierten Stücken, alle mit „BREGUET MARINE NATIONALE AERONAUTIQUE NAVALE“ auf dem massiven Gehäuseboden eingraviert. Fünf weitere Uhrmacher wurden ebenfalls beauftragt, Uhren vom Typ 20 und Typ 21 für Piloten der französischen Marine herzustellen.

Die fünf anderen Marken waren Mathey Tissot, Airain, Vixa, Auricoste und Dodane (Auricoste und Dodane sind die einzigen beiden dieser Unternehmen, die noch im Geschäft sind).

Typ 20 Armbanduhr-Chronograph, 1. Generation, 38 mm Edelstahlgehäuse, schwarzes Zifferblatt, 30-Minuten- und 12-Stunden-Recorder, Flyback-Funktion, Ankerhemmung. Verkauft am 23. November 1959 an Société Aérotechnique in Algier (Ref. 1775ALB.3495)

Die Typ 20 Uhren, ähnlich wie die bereits erwähnten B-Uhr Fliegeruhren im Auftrag der Bundeswehr, mussten einige Grundvoraussetzungen erfüllen, darunter ein Edelstahlgehäuse mit 38 mm Durchmesser, ein Chronograph mit “flyback”-Funktion, eine drehbare Lünette mit eingravierter 12-Stunden-Skala, einer Gangreserve von 35 Stunden oder mehr, Leuchtmasse auf den Zeigern und dem Zifferblatt und einer Genauigkeit von 8 Sekunden +/- pro Tag.

Typ XX Aéronavale

Wie oben erwähnt, ist Breguet eine von drei von sechs Marken, die noch in Betrieb sind und ursprünglich dazu bestimmt waren, Chronographen vom Typ 20 und 21 herzustellen.

Breguet produziert noch immer den modernen “Type XX” der dritten Generation, der eine Hommage an den Vintage “Type 20 ist.” Breguet fertigt derzeit auch die Chronographen Type XXI und Type XXII, die im Gegensatz zum Retro-Styling der Typ XX, hat ein modernes Design.

Breguet Typ XX Aeronavale 3800

Der Typ XX der dritten Generation, bekannt als Breguet Typ XX Aéronavale Chronograph (Ref. 3800ST/92/9W6) wurde 1995 auf den Markt gebracht und wird noch heute verkauft. Angetrieben wird es vom Automatikkaliber 582, basierend auf dem Lemania-Kaliber 1350, mit einem aufgesetzten Flyback-Modul. Das Uhrwerk schlägt mit einem modernen Takt von 4 Hz und hat eine Gangreserve von 48 Stunden.

(Anmerkung des Herausgebers: Breguet besitzt das gesamte geistige Eigentum von Lemania und hat seinen Hauptsitz im ursprünglichen Lemania Herstellung im Herzen der berühmten Uhrmacherregion Vallée de Joux.)

Breguet Typ XX Ref.3800ST am Handgelenk

Im Vergleich zum Lemania-Kaliber 1350 sind die Komponenten mit Verzierungen wie Genfer Streifen auf dem Rotor, kreisförmiger Körnung auf der Hauptplatine sowie geradlinigen Brücken und Hebeln höher ausgestattet. Das Finish ist zwar nicht mit dem vergleichbar, was Sie von einem Breguet-Uhrwerk der Haute Horology erwarten würden, aber es gibt keine der charakteristischen Breguet-Handguilloche, die beispielsweise auf jeder anderen Breguet-Kollektion zu finden sind. Darüber hinaus wird der Chronograph über eine Nocken- und Hebelkonfiguration betätigt, im Gegensatz zu einem hochwertigeren Säulenrad und einem vertikalen Kupplungssystem.

Breguet Typ XX Aeronavale 3800ST Chronograph

Die Type XX ist per se keine professionelle Uhr, aber sie hat ein 39-mm-Edelstahlgehäuse, einen massiven Gehäuseboden, eine Flyback-Funktion, leuchtende Zeiger und leuchtende gedruckte Ziffern wie das Original (obwohl die Lünette eine 0- 60-Skala statt 12-Stunden-Skala und das Gehäuse ist 1 mm größer).

Typ 20 Armbanduhr-Chronograph, 1. Generation, 38 mm Goldgehäuse, schwarzes Zifferblatt mit 30-Minuten-Recorder, Flyback-Funktion, Ankerhemmung. Fertigstellung 1955. Nur drei Exemplare dieses Modells wurden von Breguet in Gold gefertigt (Ref. 1775ALB.1780)

Breguet Museum Luftfahrtsammlung

Als Referenz finden Sie nachfolgend eine Auswahl hervorragender Zeitmesser vom Typ 20 sowie eine Luftfahrttaschenuhr vom Typ 11/1 und eine Breguet-Flugzeuguhr, die wir im Dezember 2016 in der Dauerausstellung der Breguet-Museum, im Obergeschoss der Breguet-Boutique am Place Vendôme 6 in Paris untergebracht. Im Inneren des Museums gibt es natürlich noch zahlreiche andere Breguet-Schätze, die auch erwähnenswert sind und von Emmanuel Breguet kuratiert werden, einem direkten Nachfahren von Abraham-Louis Breguet in der siebten Generation.

Typ 20 Armbanduhr-Chronograph, 2. Generation, 38 mm Edelstahlgehäuse poliert mit schwarzer Drehlünette, Flyback-Funktion, schwarzes Zifferblatt mit 15-Minuten-Recorder, Ankerhemmung. 1973 verkauft (Ref. 1775ALB.21122) Breguet Vintage Typ 20 in 38 mm Stahlgehäuse mit Tri-Compax Zifferblatt, ca. 1973, Nr. 21122 Breguet Vintage Typ 20 in 38 mm Stahlgehäuse mit stark patiniertem „tropischem“ Zifferblatt Zentralsekundenuhr, T.U. Typ, Marine Nationale Aéronautique Navale 0124A, 50 mm verchromtes Gehäuse, schwarzes 24-Stunden-Zifferblatt, Ankerhemmung. Verkauft am 17. Juni 1958 an den „Service Hydrographique de la Marine“ (Ref. 1775ALB.3732) Breguet Typ 11/1 – Instrumententafel (Ref. 1775ALB.24570) Louis Charles Breguet war der Ururenkel von Abraham-Louis Breguet. Er war nicht mit der Uhrmacherei von Breguet verbunden, aber faszinierenderweise baute er wie sein Ururgroßvater A-L Breguet Maschinen, die ihrer Zeit voraus waren. 1907 baute er einen Tragschrauber, der ein Vorläufer des Helikopters war. Und baute 1911 das unten gezeigte Flugzeug sowie zahlreiche Flugzeuge für das französische Militär.

Abschließende Gedanken

1999 kaufte die Swatch Group Breguet, zu der auch die Lemania . gehörte Herstellung – und hat die Fabrik seither erheblich modernisiert – doch überraschenderweise ist das Uhrwerk, das den Typ XX antreibt, seit mehr als zwei Jahrzehnten gleich geblieben.

Was mich zu meinen abschließenden Gedanken bringt.

Die aktuelle Type XX der dritten Generation ist eine großartige Uhr, die fast alle ursprünglichen Spezifikationen des Type 20 erfüllt und in Anbetracht des Markennamens zu einem Preis von 9.500 US-Dollar erhältlich ist.

Ich würde jedoch wirklich gerne sehen, wie Breguet einen Typ XX der vierten Generation in einem ähnlichen Stahlgehäuse herstellt, wenn auch vorzugsweise etwas dünner, ausgestattet mit einem modernen Breguet-Chronographenwerk wie dem Kaliber 589F, das mit einer unglaublich hohen Frequenz von 10 Hz (72.000 .) schlägt vph), hat eine zweite Zeitzone und wird derzeit im Typ XXII verwendet. Oder auch nur ein aktualisiertes Lemania-Kaliber würde wahrscheinlich ausreichen.

Das Schlüsselelement eines solchen Hommagestücks besteht darin, das zu bewahren, was das ältere Modell ästhetisch so gut aussehen lässt. Und in diesem Fall liebe ich die Type 20s der zweiten Generation (zwei sind oben abgebildet) mit schwarzen drehbaren Lünetten – eine mit einem Bi-Compax- und die andere mit einem Tri-Compax-Layout – die meiner Meinung nach die attraktivsten der Type 20s sind . Machen Sie eine Neuauflage von einem davon und das wäre meiner Meinung nach Perfektion.

1911 Breguet Doppeldecker Typ R.U1 Nr.40 darunter

Gepostet von: Jason Pitsch

Jason Pitsch ist der Gründer von Professional Watches. Er schätzt gutes Design und Ingenieurskunst in allem, von Architektur über Autos bis hin zu Kameras und Kleidung. Dennoch konzentrierte er sich in den letzten zehn Jahren konsequent auf nur eines: die Uhrmacherei.


Auroras Breguet 14 im Maßstab 1:48 mit Kit-Release-Historie

Gebaut von der Société des Ateliers d’Aviation Louis Breguet, auch bekannt als Breguet Aviation, gilt die Breguet 14 (oft als Breguet XIV geschrieben) als eines der wichtigsten französischen Kampfflugzeuge des Ersten Weltkriegs. Entworfen für Aufklärungs- und Bomberrollen, war es dank der internen Struktur von Breguet Aviation aus Duraluminium und Stahl mit einer Außenkonstruktion aus Holz und Stoff für Robustheit und Leistung bekannt. Angetrieben von einem wassergekühlten Renault 12Fe-Reihenmotor mit einer Leistung von 224 kW (300 PS), war der Breguet 14 schnell (121 Meilen pro Stunde) und ziemlich wendig. Es enthielt normalerweise ein festes 7,7-mm-Maschinengewehr von Vickers, das nach vorne feuerte, und einzelne oder zwei 7,7-mm-Lewis-Geschütze, die für den Beobachter auf einem Schalring montiert waren.

Die Aéronautique Militaire verwendete sie von Ende 1916 bis zum Waffenstillstand und bis in die frühen 1930er Jahre! Frankreich verkaufte und versorgte seine Verbündeten mit dem Typ, wobei die American Expeditionary Force sechzehn Staffeln Bre.14’s aufstellte. Etwa zwei Dutzend andere Länder verwendeten die Bre.14, und Nakajima aus Japan produzierte eine in Lizenz gebaute Version. Die Bre.14 war groß, mit einer Flügelspannweite von über 49 Fuß.

1956 begann Aurora mit einer Serie von Flugzeugbausätzen aus dem Ersten Weltkrieg im Maßstab 1:48. Sie waren Bestseller, und Aurora erweiterte die Produktlinie kontinuierlich bis zu den letzten beiden Veröffentlichungen 1963/64 – die Breguet 14 und Albatros C-III. Die Aurora Breguet besticht durch ihre zweckmäßige, kastenförmige All-Business-Ästhetik. Ursprünglich als Bausatz Nr. 141-98 veröffentlicht, wurde die Breguet 14 mit einem lithographierten Slick geliefert, der auf die Oberseite der gefalteten Rahmenbox geklebt war – die ‘Hardbox’, die in dieser Zeit beliebt war. Der berühmte Luftfahrtkünstler Jo Kotula hat das Box-Artwork erstellt.

Originalausgabe noch versiegelt Aurora Breguet 14 datiert 1963

Als die Preise stiegen, änderte Aurora das Preissuffix der Kit-Nummer, aber alles andere am Kit blieb gleich. Die nächste Ausgabe war 141-100 und behielt den gleichen ‘hardbox’ Stil, Artwork und Logo bei. Die dritte und letzte Ausgabe mit diesem Artwork und dieser Box war 141. Einzelhändler hatten Druck auf die Modellfirmen ausgeübt, das Suffix ‘empfohlener Preis’ von den Teilenummern zu streichen, und Aurora stimmte schließlich zu. Da der Bausatz das gleiche Kunstwerk trägt, ist das Copyright-Datum auf der Box immer noch 1963. Die Bausätze mit der Nummer 141 stammen tatsächlich aus den späten 1960er Jahren und 141-100 aus der Mitte der 1960er Jahre.

In den frühen 1970er Jahren versuchte Aurora, die vorhandenen Modelle genauer zu machen. Die Formen wurden gesäubert, erhabene Aufkleberlinien wurden beseitigt, Details überarbeitet und manchmal wurde Stofftextur hinzugefügt. Die Breguet erhielt diese Überholung wie alle WWI-Serien. In dieser ‘square box’-Serie hat Aurora auch die sehr beliebte Vacuform-Diorama-Display-Basis hinzugefügt. Das Kunstwerk von Jo Kotula wurde durch das von John Amendola ersetzt.

Zweite Veröffentlichung 1141-260 Aurora Breguet 14 um 1970

Kurze Zeit später gab Aurora dieses Kit in den USA von seiner Tochtergesellschaft K&B heraus. 1973 brachte Aurora/K&B Canada das Modell in ihrer ‘Collectors Series’ als Bausatznummer 1141 heraus.

Diese stämmige Breguet 14 enthält 37 in Tan und Schwarz geformte Teile. Dazu gehören zwei Bodenpersonal, aber seltsamerweise keine Flugbesatzung.

Die Formgebung ist gegenüber früheren Aurora-Versionen verbessert. Ich fand keine Dolinen oder Blitze, obwohl Auswerfermarken und Nahtlinien im Überfluss vorhanden sind. Und die unglücklichen erhöhten Bereiche für die Abziehbilder – das schien damals eine gute Idee zu sein.

Teilelayout für eine frühe Ausgabe Aurora Breguet 14 (zum Vergrößern auf ein Foto klicken)

Teilelayout für eine frühe Ausgabe Aurora Breguet 14 (zum Vergrößern auf ein Foto klicken)

Viele Teile sind überdimensioniert. Außer Sitz, Steuerknüppel und Instrumententafel gibt es kein Innendetail. Die Maschinengewehre zeigen eine edle Leistung des Formenbauers, sind aber nach heutigen Maßstäben immer noch spielzeughaft.

Viele Details sind weich und vereinfacht. Fast alle Ruderhörner sind angeformt und nicht maßstabsgetreu. Das Schachbrettmuster unter dem Heckschützencockpit sollte für Fenster geöffnet sein.

Weder der Rumpf noch die Flügel wurden texturiert, um Stoff zu simulieren. Die Spannweite beträgt über einen Fuß und ein Rumpf von 7,25 Zoll.

Malerei, Abziehbilder und Anleitungen

Die Anleitung ist einfach und schön illustriert. Es enthält ein Foto des fertigen Modells. Aurora hat kein Rigging-Diagramm geliefert.

Anleitung für eine frühe Ausgabe Aurora Breguet 14 (zum Vergrößern auf ein Foto klicken)

Malanweisungen sind grundlegend. Die französische Standard-G-4-Tarnung war vier oder fünf Farben in verschiedenen Mustern und sorgt für ein attraktives Finish. Die einzigen Produkte, auf die verwiesen wird, sind die Eigenmarken von Aurora für Klebstoffe und Farben.

Die Decals sind über 40 Jahre alt und leicht vergilbt. Markierungen für ein einzelnes Flugzeug der American Expeditionary Force sind vorhanden, Bre.14 B2 Nr. 4348, 96th Aero Squadron, Flugzeug Nr. 8.

Abschluss
Eine weitere tolle Reise in die Vergangenheit. Noch heute wird dieser Bausatz zum Bauen und Sammeln gesucht. Einige Sammler genießen es, den Bausatz wie in den 1960er Jahren direkt aus der Box zu bauen. Aber wer es nach aktuellen Standards bauen möchte, ist reif für Details. Es sind mehrere Vickers- und Lewis-Kanonen für den Nachrüstmarkt erhältlich, ebenso wie Sitze, Streben und Räder. Sie können daraus ein hervorragendes Modell machen, wie die vielen Beispiele im Internet belegen.

Ich kenne nur zwei andere 1:48 Breguet 14, eines von Hi-Tech Multimedia und das andere ein Vacuform.

Höhen
Keine Dolinen oder Blitze beschädigen dieses Modell.

Tiefs
Viele Details sind weich und vereinfacht, Auswerfermarken und Nahtlinien sind reichlich vorhanden, und es gibt diese unglücklichen erhöhten Bereiche für die Abziehbilder. Nur grundlegende Innendetails nehmen die gähnenden Cockpitöffnungen ein, die Maschinengewehre sind nach heutigen Maßstäben spielzeughaft.

Urteil
Boxstock oder super-detailliert, diese Breguet 14 kann ein Hingucker sein.


Herren Longines L3.697.4.06.6 Conquest Automatik Chrono 44.5mm Uhr

Prestige Time Checkout mit Kreditkarten von Visa, MasterCard, American Express und Discover. Erfahren Sie mehr über Zahlungsmethoden.

Verwenden Sie Ihr PayPal-Konto für Einkäufe bis zu $120.000. Bitte beachten Sie, dass Zahlungen über PayPal sofort belastet werden (im Gegensatz zum Versand Ihrer Bestellung).

Verwenden Sie Ihre Amazon Payments-Kontoinformationen, um zur Kasse zu gehen.

Use your Bitcoin, Bitcoin Cash, Ripple/XRP, Ethereum & Litecoin account information to check out.

Receive a 2% discount with a bank-to-bank wire transfer on watches over $1,500.

We accept personal and cashier checks issued from US banks only. Allow 3-7 days for funds to clear. Receive a 2% discount with this payment method.

Use your PayPal Account for purchases up to $120000. Please note that payments processed using PayPal will be charged immediately (as opposed to when your order ships). Limited to select countries.

Use your Amazon Payments account information to check out.

Use your Bitcoin, Bitcoin Cash, Ripple/XRP, Ethereum & Litecoin account information to check out.

Receive a 2% discount with a bank-to-bank wire transfer on watches over $1,500.

All packages shipped via Prestige Time LLC are fully insured against loss, theft and damage during transit. All packages are shipped with an "Adult Signature" requirement prior to release by the FedEx driver. Before signing please inspect the package to ensure it has not been tampered with or damaged. View complete Shipping policies for US orders.

Domestic shipping fees (USA only):
FedEx Standard (3 business days delivery) FREE ($15.00 value)
FedEx 2nd Day (2 business days delivery) $25.00 ($40.00 value)
FedEx Next Day (next business day delivery) $40.00 ($55.00 value)
FedEx Priority Overnight delivery (delivery before 10:30 AM) $65.00 ($80.00 value)

Shipments to Alaska, PR and Hawaii: Orders shipped to Alaska, Puerto Rico and Hawaii will be charged a flat fee of $60 and are usually delivered within two to three business days from shipping.

All quoted prices and actual charges are in US Dollars.

Our preferable method of shipping is via DHL and FedEx Priority International. All parcels are insured for the full value against loss, theft or damage while in transit. Before signing please inspect the package to ensure it has not been tampered with or damaged. View complete Shipping policies for International orders.

International shipping fees:
Package Value Kanada Other Countries
up to $5,000 $60 $70 - $100
$5,000 - $8,000 $80 $100 - $150
$8,000 and up $100 $150+

All prices quoted are before your local taxes, duties, VAT, GST, PST or any other such charges. These fees will be assessed and charged separately when the watch clears customs in your country. These fees are the customer's responsibility.

U.S. CUSTOMERS:
  • We offer a 14 day return policy from the day of receipt.
  • Returns are subject to a 2% restocking fee (waived for an exchange of equal or close to equal value).
  • Some watches are considered a "special order" in which case the watch is a final sale or has a shortened return policy. Should the watch be considered a "special order" we will inform you prior to shipping.
INTERNATIONAL CUSTOMERS:
  • All international orders are considered a "special order", which means that the sale is final & non-returnable

Recent changes to sales tax laws for remote sellers (e-commerce businesses) require us to collect sales tax on orders shipped into the states listed below. Sales tax is calculated in the shopping cart:

Kalifornien New York
Colorado Ohio
Illinois Pennsylvania
Massachusetts Texas
North Carolina Virginia
New Jersey Washington

Prestige Time specializes in the sale of authentic watches at discounted prices. We have been selling watches online since 1999! All new/unworn watches sold by Prestige Time, LLC are guaranteed to be 100% genuine, unworn, in the original box and with the original serial numbers intact. View our detailed return and warranty policies. Your satisfaction is guaranteed.

This watch is covered by the Prestige Time 2 Year Warranty from the date of sale.

  • Manufacturing defects
  • Battery replacement
  • Finishes such as (but not limited to) scratches, nicks, coatings, etc.
  • Crystal or glass damage
  • Straps such as (but not limited to) leather, fabric or rubber
  • Damage due to wear and tear
  • Damage resulting from wear under conditions exceeding the manufacturer’s water resistant rating.
  • Damage due to physical shock and/or accidental abuse.

Prestige Time specializes in the sale of authentic watches at discounted prices. We have been selling watches online since 1999! All new/unworn watches sold by Prestige Time, LLC are guaranteed to be 100% genuine, unworn, in the original box and with the original serial numbers intact. View our detailed return and warranty policies. Your satisfaction is guaranteed.

We are proud member and an accredited business of the Better Business Bureau with an A+ rating. Check out our customer reviews on Amazon and Yelp.


The history of Breguet's legendary Type XX aviation chronograph

Made originally for the French air force in the 1950s, the Type 20 has been given a charismatic makeover, and had its movement revealed for the first time.

Should you have an interest in historic military pilot&rsquos watches, 2016 is your year. In January IWC released its latest update to the fabled Mark 11, which it originally made for the RAF in the late 1940s and &lsquo50s, and which the air force used for several decades. Then in March we discovered that, coincidentally, Breguet was adding another chapter in the story of the other great military flying watch of that era, the Type 20 fly-back chronograph, which it produced for the French Air Force.

Well, perhaps not quite a chapter &ndash the new watch is a variant of the already-existing Type XXI (ref 3810), the model that includes a date and day/night display though it does gain a new reference number, 3817. Cased in steel, it adds a smidge of new colour and character, some minor dial modifications and becomes, quite importantly, the first Breguet pilot&rsquos chrono in which the movement is visible through a sapphire case-back.

However, the 3817 is a bit more than the sum of those parts, I think for it is, frankly, the sexiest Breguet pilot&rsquos chrono there has yet been. It&rsquos the confident, good-looking dandy of the range, with a slate-grey dial, plump numerals in a creamy &ldquoaged&rdquo lume, and an engraved gold rotor swinging about over its movement. From one of Switzerland&rsquos most buttoned-up brands, it is a watch that runs the risk of being, well&hellip cool. Wie wär es damit.

The range deserves to have a watch as winning and downright commercial as this. For although pilot&rsquos watches can seem like an uneasy sideline from a brand as rarefied as Breguet, in the canon of great military watches the Type 20 is right up there. Plenty of brands scratch around for a sniff of a genuine story on which to build some military &lsquoDNA&rsquo, but Breguet genuinely furnished the wrists of many French airmen, with one of the finest aviation chronographs of them all.

Of course, it wasn&rsquot just Breguet, which was one of several producers of the military Type 20 and actually nailing the Type 20 down to a definitive model is impossible, so many were the variations (four differing models featured in the Phillips auction of 88 chronographs earlier this year).

"Breguet didn't in fact make the original Breguet Type 20s: Mathey-Tissot did"

It&rsquos all too tempting to see a contrast of national character between the RAF&rsquos sternly understated, indestructible Mark 11 and the free-flowing, wind-in-the-hair beauty of France&rsquos perfect aviation chronograph in truth, they served different navigational purposes (astronavigation for the Brits, dead reckoning for the French). Nevertheless, the essential ingredients of the Type 20 add up to something unmistakably charismatic: a black chronograph dial lit up by thickly-lumed numerals and prominent hands, with a notched, numbered bezel that rotates both ways to aid calculations.

The first Type 20s appeared in 1954. Just as the British Ministry of Defence invited tenders to make its Mark 11, so the French Ministry of Defence looked to Swiss companies to build a watch that would eventually be supplied variously to the Armée de l&rsquoAir, zum Aéronavale (the navy air force) and to the military aviation test facility, the Centre d&rsquoEssais en Vol at Brétigny-sur-Orge (stamped C.E.V. on the back, these are understandably rare).

As with the Mark 11, the name &ldquoType 20&rdquo was a simple military designation (according to online researcher Don Indiano, other &ldquotypes&rdquo included Type 11 and Type 12, both aircraft dashboard chronographs rather than wristwatches) to this designation was attached a list of specifications relating to water resistance, power reserve (35 hours), diameter (38mm), dial (black, with 3 and 9 o&rsquoclock registers), and the chronograph to have the flyback function.

That meant the running chronograph could be reset instantly to zero, and timing restarted, at one push of a button and without first being stopped. Patented by Longines in 1936, the flyback chronograph enabled accurate timings to be made in series, without being hampered by stopping and resetting. In &lsquodead reckoning&rsquo navigation, where the accurate timing of steps in a journey was combined with speed and direction to discern a position, this was essential.

Besides Breguet, watchmakers Auricoste, Dodane and Vixa all took up the challenge, Dodane supplying the most, at over 5,000 watches. A point worth noting: given that Breguet today owns the old movement maker Lemania, one might assume a historic connection too. Au contraire: only Auricoste&rsquos Type 20s were supplied with Lemania movements, while Breguet&rsquos contained Valjoux calibers. Oh, and Breguet didn&rsquot actually make the Breguet Type 20s. Mathey-Tissot did.

Breguet, at that point, was more a brand than a watchmaker: watches were produced and sold under the Breguet name, but it did not make them. The Breguet name was then much more prominently attached to a French aircraft manufacturer, itself set up by a fourth generation descendant of Abraham Louis Breguet himself. Whether this had any influence on Breguet being part of the watch procurement is unclear, but there was no formal connection. The Breguet family had sold the watch business to Edward Brown, the English former head of the Breguet workshop, in 1870 his family would steward the name until 1970 when it was sold to the jeweller Chaumet, under whom it produced a handful of second-generation Type 20s for civilian aviators.

It was in the mid-1990s that Breguet, once again under new owners, revived its revered chronograph, now as a luxury wristwatch that drew on its military heritage. Unable to use the old name, like IWC it simply switched the number for Roman numerals: the Type XX as luxury chronograph was born.

It&rsquos remarkable to think that the basic modern Type XX, just 39mm across with a polished steel bezel and Lemania-based flyback chrono movement, has been in production for 21 years &ndash a carry-over from the pre-Swatch Group days, with a handful of variations having come and gone.

In 2004 the Type XXI was introduced, a more complex take on the theme, incorporating a 24-hour day/night indicator at the 3 o&rsquoclock sub-dial, a date overlaying the 12-hour chronograph totaliser, and high-tec silicon escapement. With the sub-dials occupied (running seconds is at 9 o&rsquoclock), it bears an unusual quirk: the XXI has two chronograph hands coming from the centre, one for the seconds as normal, and one for the minutes. It gives the watch a busy and unusual look, particularly when the chronograph is running.

In recent years there&rsquos been the further addition of the highest spec member of the family, the Type XXII, to please the serious tech-heads among the Breguet collecting community with a stupendously fast 10 Hz escapement frequency.

The new watch, however, adds to the XXI blueprint a kind of groovy, handsome charm that feels very much of the moment. The numerals have been enlarged, and the tea-coloured lume bulges off the dial. That lume, against the slate grey dial, gives the watch the flavour of history and age, without the ersatz pretence of deliberately aged patina found on certain vintage-style new watches.

Turn the 3817 over and you find, for the first time, the Cal 584 Q/2 movement glinting back at you, and it&rsquos something of an esoteric oddity: a Lemania workhorse from the early 1970s, now made with all of Breguet&rsquos modern spit and finish, plus its 21st century silicon tech but perhaps not the kind of refined, column-wheel/vertical clutch wonder demanded of modern manufactures. That only adds to its charm in my book, and it&rsquos pleasing finally to have it on show.

For those of a more purist persuasion, the 39mm Type XX surely remains the pick, and is indeed a persuasive entry point to Breguet but for those who love design, style and finish, as well as a sense of history, the new Type XXI leaps immediately to the front of the pack &ndash not just of Breguet pilot chronographs, but arguably of the whole genre.


Christina, Königin von Schweden

Perhaps one of the most intelligent and most vivacious women from the 17th century, Christina was named to Sweden’s throne at the young age of six.⁶ This occurred after her father, King Gustav II Adolph, had passed away.

Queen Christina didn’t begin ruling her kingdom until reaching the age of 18. Since she refused to marry, she abdicated the throne when she was 27. When the populace became unhappy for not having a king and his heirs, Christina chose to leave the country.

She traveled to Rome to enjoy the companionship of Pope Alexander VII, among others. In secrecy, Christina converted to Roman Catholicism, which many scholars believe played a key role in her abdication.

After an unsuccessful attempt to seize the throne of Poland, Christina finally settled down to a leisurely life and patronage of the arts. The Pope went on to describe her as “a queen without a realm, a Christian without faith, and a woman without shame.”


Schau das Video: Как обманывают покупателей дорогих часов Breguet (Juni 2022).


Bemerkungen:

  1. Taban

    Die Angelegenheit wurde entfernt

  2. Garadin

    Ich denke du liegst falsch. Geben Sie ein, wir werden darüber diskutieren. Schreiben Sie mir in PM, wir werden damit umgehen.



Eine Nachricht schreiben