Artikel

Französische Besatzung beim Laden der US-155-mm-Kanone, Italien, 1944

Französische Besatzung beim Laden der US-155-mm-Kanone, Italien, 1944


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Französische Besatzung beim Laden der US-155-mm-Kanone, Italien, 1944

Hier sehen wir eine Besatzung französischer Kanoniere, die Anfang 1944 irgendwo an der Front der fünften Armee in Italien eine US-amerikanische 155-mm-Kanone lädt.


Beitrag von WSchneck » 03. Januar 2007, 14:20

Markierung,
Freut mich. Viel Glück und ein gutes neues Jahr.

Beitrag von vincenzoforum » 28. November 2007, 17:45

Beitrag von Bronsky » 29. November 2007, 18:13

Beitrag von vincenzoforum » 29. November 2007, 19:23

Ich finde das bei Google suchen, aber es ist für den Beginn des Ersten Weltkriegs
95 Lahitelle mle 1875
90 De Bange mle 1877
80 De Bange mle 1877
155L De Bange mle 1877
80M De Bange mle 1878
120L De Bange mle 1878
220 De Bange mle 1880 (mortier)
155C De Bange mle 1881
240L De Bange mle 1884
270 De Bange mle 1885 (mortier)
95 Lahitelle mle 1888
270 De Bange mle 1889 (mortier)
120C Baquet mle 1890
155C Baquet mle 1890
75 ml 1897
155C Rimailho mle 1904
65 Mio. mle 1906
75 Schneider mle 1912
155C De Bange/Filloux mle 1881/1912
105L Schneider mle 1913


PS für französische Artillerie, ich rede von Artillerie in Armée de Terre, die nicht in Frankreich gebaut wird


(geändert für Update, ich habe 95 mle 88 vergessen)

Beitrag von David Lehmann » 01 Dez 2007, 00:15

Wahrscheinlich nicht vollständig und nicht frei von Fehlern, aber ich kann versuchen, Ihnen einen allgemeinen Überblick über die französische Artillerie im Jahr 1940 zu geben. Die meisten Informationen finden Sie in den Büchern von Stéphane Ferrard, aber auch in den Bänden von Lee Sharp, wenn Sie sich für TO&Es interessieren oder in Büchern / Zeitschriften mit Artikeln, die sich mehr auf die Artillerie konzentrieren.

Hier ist eine ungefähre Auflistung aller Arten von Artilleriegeschützen, die 1940 in der französischen Armee verfügbar waren:

Feldartillerie (75 mm, 105 mm C und 105 mm L und 155 mm C) im Mai 1940 mobilisiert:
75mm Mle1897: 4.500
105mm C: 376 (144x Mle1934 Schneider und 232x Mle1935 Bourges)
105mm L (verschiedene Modelle): 1.002
155mm C (verschiedene Modelle): 1.827
65mm M Mle 1906 (Bergkanone): 70
75mm M Mle 1928 (Bergkanone): 156
105mm M Mle1928 (Bergkanone): 24
75mm T Mle1915 (Grabenmörser): wahrscheinlich 21 (294 verfügbar)
GESAMT 1: 7.976 Geschütze mobilisiert

Im Mai 1940 mobilisierte schwere Artillerie:
120 mm L Mle1878 und 1916: nur wenige mobilisiert, um befestigte Gebiete zu verstärken (600 verfügbar)
145/155mm L Mle1916: 68 (168 verfügbar)
150 mm T Mle1917 Fabry (Grabenmörser): ca. 866, mindestens 360 während des Phoney War (1.159 verfügbar)
155mm L Mle1877: 743
155mm L Mle1877/14: 480
155mm L Mle1918: 120
155mm L Mle1917: 407 (535 verfügbar)
155 mm GPF: 352 (449 verfügbar)
155mm GPFT: 24
194 mm GPF (Tracked SPA): 26 (49 verfügbar)
220mm C Mle1916 (schwerer Mörser): 376 (462 verfügbar)
220mm L Mle1917: 56 (68 verfügbar)
240 mm LT Mle1916 (schwerer Grabenmörtel): 12 (410 verfügbar)
270 mm M (Küstenschwerer Mörser): 24 verfügbar, wahrscheinlich keine mobilisiert
280mm C PF (schwerer Mörtel): 100 (PF = plateforme = plateform) (109 verfügbar)
280 mm C Ch (Tracked SPA): 26 (Ch = Chenille = Tracked)
370 mm M FILLOUX: 4 (12 verfügbar)
GESAMT 2: 3.720 Geschütze mobilisiert

Im Mai 1940 mobilisierte Eisenbahnartillerie:
164 mm: 4 (8 verfügbar)
194 mm: 24 (32 verfügbar)
240mm: 16
274mm: 16
293 mm: 5 verfügbar, aber nicht mobilisiert
305mm: 6
320mm: 16
340 mm: 8 (10 verfügbar)
370 mm: 13 verfügbar, keine mobilisiert
400mm: 10
520mm: 1 vorhanden, nicht mobilisiert
GESAMT 3: 100 Waffen

GESAMT 1+2+3: 11.796 Geschütze/Haubitzen/Mörser mobilisiert

1) NICHT DIVISIONALE ARTILLERIE:

• Artilleriebatterie (75, 105, 155, 194, 220, 240, 280 mm)
4x Haubitzen oder Kanonen

• Leichtes Artillerie-Bataillon
3x Artilleriebatterie (12) (75mm)

• Mittleres Artillerie-Bataillon
3x Artilleriebatterie (12) (105mm)

• Schweres Artillerie-Bataillon
3x Artilleriebatterie (12) (155mm und >)

• Leichtes Artillerie-Regiment
3x leichtes Artillerie-Bataillon (75mm) (36)

• Mittleres Artillerie-Regiment
2x mittleres Artillerie-Bataillon (105mm) (24)

• Schweres Artillerie-Regiment
2x schweres Artillerie-Bataillon (155mm und >) (24)

• Unabhängiges Artillerie-Bataillon
3x Artilleriebatterie (12)

2) DIVISIONAL ARTILLERY: verschiedene Divisions-Artillerie-Regimenter

• Infanteriedivision (DI) (2 Regimenter):

Artillerie-Regiment (= "RAD" für régiment d'artillerie divisionnaire)
3x leichtes Artillerie-Bataillon (75mm)
1x BDAC
1x BDAA

Schweres Artillerie-Regiment (= "RALD" für régiment d'artillerie lourde divisionnaire)
2x Schweres Artillerie-Bataillon (155mm)

BDAA = Batterie Divisionaire Anti-Aérienne = AA Divisionsbatterie (mit 6x 25mm AA Geschützen)
BDAC = Batterie Divisionaire Anti-Char = AT Divisionsbatterie (mit 8x 47mm Mle1937 oder 75mm Mle1897/33 AT Geschützen).

• Motorisierte Infanteriedivision (DIM) (2 Regimenter):

Leichtes Artillerie-Regiment (= "RADm" für régiment d'artillerie divisionnaire motorisé)
3x leichtes Artillerie-Bataillon (75mm)
1x BDAC
1x BDAA

Schweres Artillerie-Regiment (= "RALD" für régiment d'artillerie divisionnaire motorisé)
1x Mittleres Artillerie-Bataillon (105mm)
1x Schweres Artillerie-Bataillon (155mm)

• Leichte Kavallerie-Division (DLC) (1 Regiment):
1x Leichtes Artillerie-Bataillon (75mm)
1x mittleres Artillerie-Bataillon (105mm)
1x BDAC
1x BDAA

• Leichte Mechanisierte Division (DLM) (1 Regiment):
2x leichtes Artillerie-Bataillon (75mm)
1x mittleres Artillerie-Bataillon (105mm)
1x BDAC
1x BDAA

• Panzerdivision (DCr) (1 Brigade):
3x leichtes Artillerie-Bataillon (75mm)
2x Mittleres Artillerie-Bataillon (105mm)
1x BDAC
1x BDAA

Eigenschaften mehrerer Waffen:

Canon de 75mm (L/34,5) Mle1897
Typ: Feldkanone
Besatzung: 1 Unteroffizier + 6 Mann
Kaliber : 75x350R mm
Länge: 4,45 m
Lauflänge : L/34,5 (L/29,7 gezogen)
Breite: 1,51 m
Gewicht im Einsatz: 1140 kg
Reisegewicht: 1970 kg
Höhe : -11° bis +20°
Traverse : 6°
In 5 Minuten feuerbereit
Feuerrate : 15-18 U/min (bis zu 28 U/min bei sehr intensivem Feuer während kurzer Zeit)
Maximale Reichweite: 9500 m (11100 m)
V° : 535-590 m/s (nach verschiedenen Schalen)
Munition:
• Obus de rupture Mle1910M (6.400kg mit 90g Sprengstoff) [APHE]
• Obus Perforant AL (Allongé Lefèvre) Mle 1916 (7,445 kg mit 350 g Sprengstoff) [APHE]
• Obus Perforant AL (Allongé Lefèvre) Mle 1918 (7.320kg mit 325g Sprengstoff) [APHE]
• Obus explosif Mle1900N (5.400kg mit 775g Sprengstoff) [HE]
• Obus explosif Mle1915 (5,315kg mit 740g Sprengstoff) [HE]
• Obus explosif Mle1917 (6,125kg mit 675g Sprengstoff) [HE]
• Obus explosif Mle1918 (6.650kg mit 435g Sprengstoff) [HE]
• Obus explosif FA Mle1929 AL (6.960kg mit 363g Sprengstoff) [HE]
• Obus à balles "A" Mle1897 (7.240 kg mit 261x12g gehärteten Kugeln) [Kanister]
• Obus à balles "M" Mle1897-1911 (7.400kg mit 290x12g gehärteten Kugeln) [Kanister]
• Obus à balles "A" Mle1897/1917 (7.400kg mit 113g Sprengstoff und 228 gehärteten Kugeln) [Kanister]
• Obus à balles Mle1926 (7.240kg) [Kanister]
• Boîte à mitraille Mle1913 (7.250kg) [Schrapnell] - Effizient bis 300m gegen Infanterie
• Obus fumigène Mle1915 (5,315kg) [Rauch - weißer Phosphor]
• Obus éclairant Mle1916 (5,315kg) [beleuchtend] - Beleuchtungszeit: 40 Sekunden
• Obus incendiaire Mle1916 Typ G à charge mélangée [Mischladungsbrandgranate] Diese Granate hatte einen sofortigen Zünder und enthielt 6 geteerte Brandladungen, Schwarzpulver und Bleigeschosse. Es war daher eine kombinierte Spreng-, Brand- und Antipersonengranate. Die Bleigeschosse konnten wahrscheinlich Öl-, Treibstoff- usw. Tanks durchschlagen, bevor die Brandsätze Feuer entzündeten.
• Obus incendiaire Mle1916 Typ G à six feux [Brandgranate] Diese Granate enthielt 6 „Thermit“-Brandladungen, die etwa 50 Sekunden lang brannten, Magnesiumpulver und Schwarzpulver.

Mortier de 75mm T Mle1915
Typ: Grabenmörtel
Besatzung: 1 Unteroffizier + 4 Mann
Kaliber : 75 mm
Lauflänge: 770mm
Gewicht im Einsatz: 234 kg
Reisegewicht: 304 kg
Höhe : 0° bis +80°
Traverse : 40°
Feuerrate: 4 U/min
HE-Schale
Maximale Reichweite: 1700 m
Projektilgewicht: 5,3 kg
V° : 130 m/s

Canon de 105mm C (L/17) Mle1935 Bourges
Typ: Haubitze
Besatzung: 1 Unteroffizier + 6 Mann
Kaliber : 105 mm
Lauflänge: 1760 mm
Gewicht im Einsatz: 1627 kg
Höhe : -5° bis +45°
Traverse : 52°
In 5 Minuten feuerbereit
Feuerrate: 15 U/min
HE-Schale
Maximale Reichweite: 10500 m
Projektilgewicht: 15,6 kg
V° : 465 m/s


Canon de 105mm C (L/20) Mle1934 Schneider
Typ: Haubitze
Besatzung: 1 Unteroffizier + 6 Mann
Kaliber : 105 mm
Lauflänge: 2090 mm
Gewicht im Einsatz: 1722 kg
Höhe : -7° bis +38,7°
Traverse : 39,6°
In 5 Minuten feuerbereit
Feuerrate: 15 U/min
HE-Schale
Maximale Reichweite: 10500 m
Projektilgewicht: 15,6 kg
V° : 465 m/s

Canon de 105mm L (L/27) Mle1913 Schneider
Typ: Feldkanone
Besatzung: 1 Unteroffizier + 6 Mann
Kaliber : 105 mm
Lauflänge: L/27 (L/22,4 gezogen)
Gewicht im Einsatz: 2350 kg
Höhe : -5° bis +37°
Traverse : 6°
In 5 Minuten feuerbereit
Feuerrate: 6-8 U/min
Munition
Maximale Reichweite: 11800 m (Mle1914 HE) - 12500 m (Mle1916 Kanister)
Geschossgewicht : 15,45 kg mit 1,85 kg Sprengstoff (Mle1914 HE) - 16,915 kg mit 461x12g gehärteten Bleigeschossen (Mle1916 Kanister)
V° : 570 m/s (Mle1914 HE) - 555 m/s (Mle1916-Kanister)

Canon de 105mm L (L/41.5) Mle1936 Schneider
Typ: Feldkanone
Besatzung: 1 Unteroffizier + 6 Mann
Kaliber : 105 mm
Lauflänge: 4369 mm (3087 mm Zug)
Gewicht im Einsatz: 4110 kg
Höhe : 0° bis +43°
Traverse : 49°
Feuerbereit in 3-5 Minuten
Feuerrate: 5 U/min
HE-Schale
Maximale Reichweite: 16400 m
Projektilgewicht: 15,7 kg
V° : 725 m/s

Mortier de 150mm T Mle1917 Fabry
Typ: Grabenmörtel
Kaliber : 150 mm
Länge: 2100 mm
Lauflänge: 1240mm
Gewicht im Einsatz: 615 kg
Höhe : +42 ° bis +72 °
Traverse : 30°
Feuerrate: 2 U/min
HE-Schale
Maximale Reichweite: 2000 m
Projektilgewicht: 17 kg (5,4 kg Sprengstoff)
V° : 156 m/s

Canon de 155mm C (L/15) Mle1917 Schneider
Typ: Haubitze
Besatzung: 1 Unteroffizier + 7 Mann
Kaliber: 155 mm
Lauflänge: 2332 mm (1737 mm Zug)
Gewicht im Einsatz: 3300 kg
Höhe : 0° bis +42°20'
Traverse : 6°
In 5 Minuten feuerbereit
Feuerrate: 4 U/min
Maximale Reichweite: 11900 m
V° : 450 m/s
Munition:
• Obus FA Mle1915 (43,55 kg mit 4,8 kg Sprengstoff) [HE]
• Obus allongé en acier Mle1914 (43kg mit 10,2kg Sprengstoff) [HE]
• Obus à mitraille Mle1887 (40,80kg mit 416x25g Kugeln und 288 Splittern von 43g) [Schrapnell]
• Obus à balles Mle1879-1915 (40,59kg mit 270x26g gehärteten Kugeln) [Kanister]
Es war eine gute Waffe, ziemlich leicht und feuerte eine 43-kg-Granate mit einer maximalen Reichweite von 11900 m ab - es gab fünf verschiedene Arten von Granaten für diese Waffe, darunter Spreng-, Schrapnell- und Rauchgranaten. Die Solidität des Designs wurde bald durch die Tatsache bewiesen, dass die Amerikaner es adaptierten, um seine Expeditionsarmee in Europa auszurüsten - ihre Kopien hießen M1917 und M1918. Es war zu Beginn des Zweiten Weltkriegs noch in französischem und amerikanischem Dienst. Es wurde auch von einer Reihe anderer Länder verwendet, darunter Finnland (das das Stück während des Winterkrieges mit guter Wirkung verwendete) und Polen. Die letzte US-Version M1918A3 wie die letzte französische Version von 1940 (nur einige von ihnen 1940) verwendet einen modernisierten Wagen mit Pneumatik.

Canon de 155 mm C (L/17.8) Mle1915 Saint-Chamond
Typ: Haubitze
Besatzung: 1 Unteroffizier + 9 Mann
Kaliber: 155 mm
Gewicht im Einsatz: 2860 kg
Höhe : 0° bis +40°
Traverse : 6°
Feuerbereit in 2-5 Minuten
Feuerrate: 3 U/min
Maximale Reichweite: 9300 m
V° : 370 m/s
Munition:
• Obus FA Mle1915 (43,55 kg mit 4,8 kg Sprengstoff) [HE]
• Obus allongé en acier Mle1914 (43kg mit 10,2kg Sprengstoff) [HE]
• Obus à mitraille Mle1887 (40,80kg mit 416x25g Kugeln und 288 Splittern von 43g) [Schrapnell]
• Obus à balles Mle1879-1915 (40,59kg mit 270x26g gehärteten Kugeln) [Kanister]

Canon de 145/155mm (L/48.5) Mle1916 Saint-Chamond
Typ: Feldkanone
Kaliber: 145 mm oder 155 mm
Gewicht im Einsatz: 12500 kg
Höhe : 0° bis +42°30'
Traverse : 6°
Feuerbereit in 3 Stunden
Feuerrate: 1,5 U/min
V° : 800 m/s
Maximale Reichweite: 18500 m
Munition:
• Obus à mitraille Mle1887 (40,8 kg mit 416 Kugeln und 288 Splittern) [Schrapnell]
• Obus en acier à balles Mle1879-1915 (40,59 kg mit 270 Kugeln) [Kanister]
• Obus en fonte Mle1877 (41kg mit 2,41kg Sprengstoff) [HE]
• Obus allongé en acier Mle1914 (42,5 kg mit 10,4 kg Sprengstoff) [HE]
• Obus FA Mle1915 (43,2 kg mit 4,65 kg Sprengstoff) [HE]

Canon de 155mm L (L/29,8) Mle1917 Schneider
Typ: Feldkanone
Besatzung: 10 Mann
Kaliber: 155 mm
Gewicht im Einsatz: 8710 kg
Höhe : -5° bis +42°
Traverse : 5°
In 20 Minuten feuerbereit
Feuerrate: 3 U/min
Maximale Reichweite: 15900 m
V° : 665 m/s
Munition:
• Obus à mitraille Mle1887 (40,8 kg mit 416 Kugeln und 288 Splittern) [Schrapnell]
• Obus en acier à balles Mle1879-1915 (40,59 kg mit 270 Kugeln) [Kanister]
• Obus en fonte Mle1877 (41kg mit 2,41kg Sprengstoff) [HE]
• Obus allongé en acier Mle1914 (42,5 kg mit 10,4 kg Sprengstoff) [HE]
• Obus FA Mle1915 (43,2 kg mit 4,65 kg Sprengstoff) [HE]
• Obus en acier Mle1915 BGP (43,1 kg mit 7,2 kg Sprengstoff) [HE]
• Obus FA Mle1917 (44,85 kg mit 4,5 kg Sprengstoff) [HE]

Canon de 155mm L (L/26) Mle1918 Schneider
Typ: Feldkanone
Kaliber: 155 mm
Gewicht im Einsatz: 5100 kg
Höhe : 1°15' bis +43°35'
Traverse : 6°
In 20 Minuten feuerbereit
Feuerrate: 2 U/min
Maximale Reichweite: 13600 m
V° : 561 m/s
Munition:
• Obus à mitraille Mle1887 (40,8 kg mit 416 Kugeln und 288 Splittern) [Schrapnell]
• Obus en acier à balles Mle1879-1915 (40,59 kg mit 270 Kugeln) [Kanister]
• Obus en fonte Mle1877 (41kg mit 2,41kg Sprengstoff) [HE]
• Obus allongé en acier Mle1914 (42,5 kg mit 10,4 kg Sprengstoff) [HE]
• Obus FA Mle1915 (43,2 kg mit 4,65 kg Sprengstoff) [HE]
Die 155 mm L Mle1877 und Mle1877/1914 galten im 1. Weltkrieg als die besten Gegenbatteriegeschütze, aber sie wurden alt und mussten ausgetauscht werden. Der 155-mm-GPF wäre gut gewesen, wurde aber hauptsächlich für die US-Truppen hergestellt. Die 155 mm L Mle1917 waren zu schwer und hatten keine Mobilität. Die 155 mm L Mle1918 wurde daher von der französischen Armee Ende des 1. Weltkriegs als Notlösung hergestellt, nur 4 für den 1. auf dem Schneider Mle1917 C-Wagen.

Canon de 155 mm GPF (L/38.2) (Grande Puissance FILLOUX)
Typ: Feldkanone
Besatzung: 10 Mann
Kaliber: 155 mm
Gewicht im Einsatz: 11200 kg
Höhe : 0° bis +35°
Traverse: 60°
In 30 Minuten feuerbereit
Feuerrate: 3-4 U/min
Maximale Reichweite: 16300 m (18600 m)
V° : 717 m/s
Munition:
• Obus en acier Mle1915 BGP (43,1 kg mit 7,2 kg Sprengstoff) [HE]
• Obus FA Mle1917 (44,85 kg mit 4,5 kg Sprengstoff) [HE]

Canon de 155 mm GPFT (L/38.2) (Grande Puissance FILLOUX – Touzard-Schlitten)
Typ: Feldkanone
Besatzung: 10 Mann
Kaliber: 155 mm
Gewicht im Einsatz: 12200 kg
Höhe : 0° bis +39°
Traverse: 60°
Feuerrate: 3-4 U/min
Maximale Reichweite: 16300 m (21000 m)
V° : 717 m/s
Munition
Obus en acier Mle1915 BGP (43,1kg mit 7,2kg Sprengstoff) [HE]
Obus FA Mle1917 (44,85kg mit 4,5kg Sprengstoff) [HE]

Das 155-mm-GPF bewegte sich 1940 in Frankreich mit Latil TAR- oder Latil TARH2-Lastwagen im Allgemeinen mit etwa 8 km/h ziemlich langsam. Diese Geschütze waren hauptsächlich in der ALCA (artillerie lourde de corps d'armée = schwere Artillerie des Armeekorps) und in die allgemeinen Reserven mit 352 Geschützen, die im Mai 1940 mobilisiert wurden.
Die 155-m-GPFT (T = Touzard-Wagen = Version mit 4 Pneumatik) war zwar eine modernisierte Version, aber im Mai 1940 waren nur 60 155-mm-GPFT im Einsatz. Diese Waffe wurde mit 25-30 km/h vom Laffly S35T-LKW gezogen .
Die Deutschen verwendeten das 155-mm-GPF/GPFT unter dem Namen 15,5-cm-K418/419(f). Die 155mm GPFT war z.B. vom Deutschen Afrika Korps verwendet. Festzuhalten ist, dass im März 1944 noch 22 15,5 cm K419(f) (=GPFT) in der Bundeswehr im Einsatz waren.
Als Nebenbemerkung wurde das 155-mm-GPF von der US-Armee als 155-mm-M1917/1918 übernommen und ist der direkte Vorfahre des 155-mm-Geschützes M1 "Long Tom". Es wurde auch verwendet, um die selbstfahrende 155-mm-GMC M12-Kanone zu entwickeln.

Canon de 155mm L (L/55) Mle1932 Schneider
Typ: Feldkanone / Küstenkanone
Kaliber: 155 mm
Gewicht im Einsatz: 16600 kg
Höhe : -8° bis +45°
Traverse : 360° mit der Plattform
Feuergeschwindigkeit : 4-5 U/min (Elevation bis 25°) und 3-4 U/min (Elevation 25° - 45°) dank eines mechanischen Ladesystems
HE-Schale
Maximale Reichweite: 26000 - 27500 m
Projektilgewicht: 50 kg (5,5 kg Sprengstoff)
V° : 900 m/s
Das Geschütz Mle1932 155 mm L Schneider wurde hauptsächlich von der französischen Marine für ihre mobilen Batterien verwendet. Auf der Plattform (die keine besondere Vorbereitung des Bodens erforderte) hatte es eine volle 360-Grad-Traverse. Die seltsame Form der Räder soll die einfache 360°-Traversierung ermöglichen, die mit Pneumatik nicht möglich gewesen wäre. Nur 16 Geschütze (4 Batterien mit 4 Geschützen) waren 1939/1940 im Einsatz.
• Batterie Nr. 1 wurde in Sfax (Tunesien) mobilisiert, im Februar 1940 nach Gabès (Tunesien) verlegt und am 8. Juni 1940 nach Sfax (Tunesien) zurückgeschickt. Sie wird am 25. Juni 1940 nach Bône und am 22. August nach Nemours verlegt 1940 (Algerien), wo sie noch am 8. November 1942 eingesetzt wurde. Diese Batterie hat Nordafrika nie verlassen.
• Batterie Nr. 2 (Capitaine de Corvette Hamelin und später Lieutenant de Vaisseau Brenot) war zuerst in Toulon.
• Batterie Nr. 3 (Lieutenant de Vaisseau Jabet) war zuerst in Bizerte (Tunesien).
• Eine 4. Batterie war im Senegal, aber es wird keine Batterienummer genannt. Diese Batterie in Westafrika war tatsächlich nicht mobil, es war eine stationäre Küstenartilleriebatterie mit 4x 155mm Mle1932 Schneider, die bei Yof bei Dakar stationiert war. Ein weiterer Unterschied besteht darin, dass es der Armee, nicht der Marine, gehörte und mit kolonialem Artilleriepersonal besetzt war. Die Yof-155-mm-Batterie wurde durch eine mit 138-mm-Mle1924-Geschützen ersetzt (September 1941), und die 155-mm-Geschütze wurden nach Cap Manuel (ebenfalls in der Gegend von Dakar) verlegt, woraufhin die Batterie unter die Kontrolle der Marine ging.
Batterien Nr. 2 und Nr. 3 nahmen an der Kampagne von Frankreich teil. Sie waren im August 1939 in Montebourg (Frankreich) und dienten gemeinsam während des Feldzugs. Nur diese beiden Batterien bekamen die Somua MCG 4 Halbketten, 3 pro Geschütz für insgesamt 24 MCG4 Halbketten (3 Packungen: 8600 kg mit dem Lauf, 8000 kg mit dem Wagen und 6000 kg mit der Plattform) und waren wirklich mobile Batterien. Sie wurden im Mai 1940 nach Belgien geschickt und die Batterie Nr. 3 wurde auch in den Niederlanden eingesetzt, um die in Walcheren gelandeten französischen Truppen gegen das Regiment der Waffen-SS "Deutschland" zu unterstützen. Die Batterien Nr. 2 und Nr. 3 landeten in Dünkirchen, wo sie sich als sehr effizient bei der Verteidigung der Alliierten-Tasche bei 360° erwiesen. Was die Batterie Nr. 2 betrifft: 2 Geschütze wurden in Gravelines am 24. Mai zerstört, 1 Geschütz wurde auf der Straße zwischen Grande-Synthe und Petite-Synthe zerstört, das letzte Geschütz feuert noch am 2. Juni und wird schließlich versenkt. Bezüglich der Batterie Nr. 3: 2 Geschütze wurden an die 2. Batterie abgesetzt und Anfang Juni versenkt. Die 2 anderen Geschütze waren in der Nähe von Vallières und wurden am 3. Juni versenkt.

Canon de 194 mm GPF (L/33,5) (Grande Puissance FILLOUX) (nachgeführtes SPA)
Typ: Tracked SPA (kann leicht bei 360° feuern)
Geschwindigkeit : 8-10 km/h (Panhard SUK4 M2 Dieselmotor, 120 PS + 4 Elektromotoren)
Besatzung : - Männer
Kaliber: 194 mm
Gewicht im Einsatz: 29600 kg für jedes Teil (Traktor 1 = Waffe, Traktor 2 = Generator/Munitionsschlepper/Beförderung der Besatzung)
Höhe : 0° bis +40°
Traverse: 360°
Feuerrate: 1 U/min
Maximale Reichweite: 20800 m
V° : 700-725 m/s
Munition:
• Obus en Acier Mle1917 à Culot Court (80,865 kg mit 8,2 kg Sprengstoff) [HE]
• Obus FA Mle1916 à Profil D (83,5 kg mit 8,2 kg Sprengstoff) [HE]
• Obus FA Mle1921 AGP (78,83 kg mit 11,8 kg Sprengstoff) [HE]
• Obus en fonte aciérée Mle1920 FAGP (84,88 kg mit 8 kg Sprengstoff) [HE]
Der Dieselmotor des Munitionsschleppers trieb 4 Elektromotoren (1 für jede Spur) an. Es war durch ein elektrisches Kabel mit dem Waffenschlepper verbunden. Beide Traktoren könnten so um 200 Meter, die Länge des Kabels, voneinander getrennt werden. Auf der Straße wurden beide Traktoren durch eine starre Stange gekuppelt und von einem einzigen Mann gefahren. Der Begleitmunitionstraktor trug 30 Granaten. Auf jedem Gelände bewegen sich die Traktoren im Allgemeinen unabhängig, aber der Pistolentraktor benötigt das Kabel, um angetrieben zu werden.
Im Betrieb wird der Munitionsschlepper in der Regel seitlich und hinten am Waffenschlepper mit einem Winkel von 90° ausgefahren. Bei Bedarf bewegt es sich dann zwischen den Versorgungswagen auf der Straße und dem Geschützschlepper hin und her, um es in Granaten zu liefern.
Die 184e RALPC besteht aus 3 Gruppen zu je 2 Batterien dieser nachgeführten SPA im Jahr 1940. Mehrere dieser selbstfahrenden Geschütze wurden erbeutet und von den deutschen Streitkräften als 19,4 cm Kanone 485(f) auf Selbstfahrlafette eingesetzt. Es gab zum Beispiel 3 solcher Geschütze im Heer Artillerie Regiment 84 im Jahr 1942 (Armeegruppe Nord in Russland).

Mortier de 220mm C (L/10.3) Mle1916
Typ : schwerer Mörser/Haubitze
Kaliber : 220 mm
Gewicht im Einsatz: 7792 kg
Höhe: 10° bis +65°
Traverse : 6°6'
Feuerbereit in 2 Stunden
Feuerrate: 2 U/min
Maximale Reichweite: 10800 m
V° : 415 m/s
Munition:
• Obus allongé en acier Mle1909 (98,4 kg mit 28,54 kg Sprengstoff) [HE]
• Obus FA Mle1914 (101,65 kg mit 19,5 kg Sprengstoff) [HE]
• Obus D en Acier Mle1915 (100,5 kg mit 21 kg Sprengstoff) [HE]

Canon de 220mm L (L/35) Mle1917 Schneider
Typ: Feldkanone
Kaliber : 220 mm
Gewicht im Einsatz: 23000 kg
Höhe : 0° bis +37°
Traverse : 20°
In 6 Stunden feuerbereit
Feuerrate: 1 U/min
HE-Schale
Maximale Reichweite: 22800 m
Projektilgewicht: 105,5 kg
V° : 770 m/s

Canon de 240mm (L/22.3) Mle1884/1917 Saint-Chamond
Typ: Feldkanone
Kaliber: 240 mm
Gewicht im Einsatz: 31000 kg
Höhe : 0° bis +38°
Traverse : 10°
In 24 Stunden feuerbereit
Feuerrate: 1-2 Granaten alle 2 Minuten
HE-Schale
Maximale Reichweite: 18000 m
Projektilgewicht: 164 kg
V° : 640 m/s

Mortier de 240mm LT Mle1916
Typ: schwerer Grabenmörser/Belagerungsmörser
Kaliber: 240 mm
Lauflänge: 2450 mm
Gewicht im Einsatz: 3500 kg
Höhe : +45° bis +75°
Traverse : 36°
Feuerrate: 1 Granate alle 6 Minuten
HE-Schale
Maximale Reichweite: 2150 m
Projektilgewicht: 83-89 kg (42,4 - 45 kg Sprengstoff)
V° : 145 m/s

Mortier de 280mm C (L/12) Mle1914 Schneider PF (auf Plattform)
Typ: schwerer Mörser/Haubitze
Kaliber: 280 mm
Gewicht im Einsatz: 16220 kg
Höhe : +10° bis +60°
Traverse : 20°
Feuerbereit in 6-8 Stunden
Feuerrate: 1 U/min
Maximale Reichweite: 10950 m
V° : 418 m/s
Munition:
• Obus en acier Mle1914 (202,37 kg mit 60,5 kg Sprengstoff) [HE]
• Obus FA Mle1915 (205kg mit 36,3kg Sprengstoff) [HE]
• Obus en acier Mle1915 (275 kg mit 49,4 kg Sprengstoff) [HE]
Eingesetzt von der 6. Batterie der 154e RAP (Régiment d'Artillerie de Position) gegen das italienische Fort Chaberton in den Alpen.

Mortier de 280mm C (L/12) Mle1914 Schneider Ch (tracked SPA)
Typ: Tracked SPA (kann leicht bei 360° feuern)
Geschwindigkeit: 5 km/h
Kaliber: 280 mm
Gewicht im Einsatz: 26000 kg mit 30 Granaten (+ 29000 kg für den Begleitmunitionstraktor)
Höhe : +10° bis +60°
Traverse: 360°
Feuerrate: 2,5 U/min
Maximale Reichweite: 10950 m
V° : 418 m/s
Munition:
• Obus en acier Mle1914 (202,37 kg mit 60,5 kg Sprengstoff) [HE]
• Obus FA Mle1915 (205kg mit 36,3kg Sprengstoff) [HE]
• Obus en acier Mle1915 (275 kg mit 49,4 kg Sprengstoff) [HE]
26 dieser verfolgten SPA sind 1940 in der französischen Armee verfügbar.

Mortier de 370mm (L/8) FILLOUX
Typ: schwerer Mörser/Belagerungshaubitze
Kaliber: 370 mm
Gewicht im Einsatz: 28615 kg
Höhe : -8° bis +60°
Traverse : 44°60'
Feuerbereit in 36 Stunden
Feuerrate: 1-2 Granaten alle 5 Minuten
HE-Schale
Maximale Reichweite: 10500 m (7800 m)
Projektilgewicht: 375 kg (540 kg)
V° : 375 m/s

HINWEIS : Lauflänge im Kaliber (L/xx)
Ein solcher Wert kann von einem Land zum anderen variieren, was manchmal die Diskrepanzen von einer Quelle zur anderen erklärt. Die USA und Großbritannien messen die Länge des Waffenrohres von der Mündung der Kammer bis zum Ende des Laufes (ohne Mündungsbremse). Das ist die Bohrungslänge = das Drall + die Länge der Kammer. Die meisten kontinentaleuropäischen Länder (Frankreich, Deutschland, Italien usw.) messen die Länge des Laufs vom hinteren Ende des Verschlusses bis zur Mündung, in diesem Fall ist die betrachtete Länge größer und nähert sich der Gesamtlänge.


Diese Fotografien aus der Sammlung des Imperial War Museums zeigen den Aufbau und die Folgen der Landung in der Normandie im Juni 1944 in lebendigen Farben

Die meisten der britischen Bilder, die wir aus der Normandie-Kampagne vom Juni 1944 kennen, wurden auf Schwarz-Weiß-Filmmaterial aufgenommen, was es uns ermöglicht, die Vergangenheit nur in Schwarzweiß zu sehen.

Aber im Fotoarchiv des Imperial War Museum befinden sich diese Schätze der frühen Farbkriegs- und Kampffotografie, die im Vorfeld und während des Normandie-Feldzugs entstanden sind.

Mehr wie das

Meistens wurden sie nicht von Presseleuten, sondern von Angehörigen des Kriegsministeriums, der RAF und der Army Film and Photographic Units aufgenommen.

April 1944, die Ballonbesatzung der Royal Air Force Combined Operations, die einen kleinen Sperrballon des Typs einholt, der bei den Landungen am D-Day verwendet wurde. Offizieller Fotograf der Royal Air Force. © IWM (TR 1781)

Mai 1944 Fallschirmpacker der Royal Air Force auf einer RAF-Segelflugzeugstation, die farbige Fallschirme für die Luftlandetruppen während der Invasion in der Normandie faltet. Offizieller Fotograf der Royal Air Force. © IWM (TR 1782)

22. April 1944, britische Fallschirmjäger sitzen im Rumpf eines Flugzeugs und warten auf ihren Sprungbefehl. © IWM (TR 1662)

Zu dieser Zeit war Farbfilm noch ein Novum und die ersten Chargen, die von Kodak geliefert wurden, waren schwer zu finden. Aber die wenigen lebendigen Farbfotos, die britische Fotografen während des Zweiten Weltkriegs aufgenommen haben, bieten einen atemberaubenden visuellen Einblick in das Leben der Menschen, die den Krieg erlebt haben.

Einer der produktivsten Farbfotografen während der Normandie-Kampagne war Edward G. Malindine (1906 – 1970), der vor dem Krieg als angestellter Fotograf für die Zeitung Daily Herald gearbeitet hatte. Nach dem Ausbruch wurde er offizieller Fotograf des Kriegsministeriums.

Als Captain in Auftrag gegeben, diente Malindine der 5. Abteilung der Army Film and Photographic Unit und war in der Normandie präsent, wo er als Kommandant Stills mit der Berichterstattung über die Landungen und Operationen in Nordwesteuropa beauftragt war.

Treffen des Oberkommandos der Alliierten Expeditionsstreitkräfte London 1. Februar 1944. Offizieller Fotograf des Kriegsministeriums © IWM (TR 1630).

Juli 1944. Von links nach rechts: T L Plewman aus Dublin und Bdr O Seman aus London vom 53 Heavy Regiment, Royal Artillery am Plantisch in ihrem Unterstand. Foto Malindine E G (Capt), No 5 Army Film and Photographic Unit © IWM (TR 2059)

Juli 1944. Eine getarnte 155-mm-Kanone des 53 Heavy Regiment, Royal Artillery, die während des Sperrfeuers feuert. Das 155-mm-Geschütz war ein amerikanisches Geschütz, das oft von britischen Truppen an der Front der Normandie bemannt wurde. Malindine E G (Capt) Nr. 5 Army Film and Photographic Unit. © IWM (TR 2057)

Juli 1944, eine Geschützbesatzung des 53 Heavy Regiment, Royal Artillery, die eine 155-mm-Kanone unter Tarnnetzen lädt. Das 155-mm-Geschütz war ein amerikanisches Geschütz, das oft von britischen Truppen an der Front der Normandie bemannt wurde. Malindine E G (Capt) Nr. 5 Army Film and Photographic Unit. © IWM (TR 2052)

Kapitän Malindine fotografierte zahlreiche Schlüsselereignisse des Krieges, darunter den D-Day, die Befreiung von Paris, die Feldzüge in Belgien und Holland und war bei der deutschen Kapitulation im Zelt von Feldmarschall Montgomery in der Lüneburger Heide anwesend. Er war auch auf der Potsdamer Konferenz anwesend.

Aber seine Fotografien von der Befreiung des Konzentrationslagers Belsen, vielleicht gnädigerweise in Schwarzweiß aufgenommen, gehören zu den eindringlichsten Bildern, die aus dem Konflikt hervorgegangen sind. Es wird gesagt, dass Malandine eine Schlüsselrolle bei der unzensierten Veröffentlichung dieser Fotos gespielt hat.

No.5 AFPU wurde ursprünglich 1943 unter dem Kommando von Major Hugh Stewart mit einer anfänglichen Besetzung von 36 regulären Soldaten aus einer Vielzahl von Einheiten gebildet. Die Ausbildung fand in den Pinewood Film Studios in Buckinghamshire statt. Pinewood war während des Krieges beschäftigt und diente auch als Basis für die RAF Film Unit und die Crown Film Unit, die die Propagandafilme für das Informationsministerium produzierten.

Die Ausbildung umfasste Vorträge zu allen Aspekten der Standbild- und Filmkameraarbeit sowie täglich eine Stunde Übung. Ein Abhärtungsprogramm als Gäste der Scots Guards in der Chelsea Barracks rundete das Trainingsprogramm ab.

Winston Churchill, flankiert vom Chef des kaiserlichen Generalstabs, Feldmarschall Sir Alan Brooke und General Sir Bernard Montgomery, Kommandant der 21. und Fotoabteilung © IWM (TR 1838)

Der Premierminister Winston Churchill mit Männern der 50. (Northumbrian) Division, die an den Landungen am D-Day teilnahmen. Hinter dem Premierminister steht General Sir Bernard Montgomery, Normandie, 22. Juli 1944. Copyright: © IWM (TR 2044)

Der Premierminister, Winston Churchill, steht in einem Stabswagen und spricht mit britischen und kanadischen Truppen an der Brücke ‘Winston’ über den Fluss Orne, 22. Juli 1944. Mit dem Premierminister ist der Kommandant der britischen Zweiten Armee, Generalleutnant Sir Miles Dempsey. Malindine E G (Capt), No 5 Army Film and Photographic Unit. © IWM (TR 2049)

Das Wrack einer Ju-88, die angeblich von den kanadischen Spitfires des Johnny Johnson’s Wing abgeschossen wurde, liegt nicht weit von der Landebahn B-7 in Matragny, Normandie. Die beiden französischen Bauern flechten Stroh, um Kleebündel zu binden. © IWM (TR 2107)

Malindines Experimente mit der noch jungen Farbfotografie in der Normandie ermöglichten es ihm, die Besuche von Winston Churchill in der Normandie am 12. .

Er machte auch eine zarte Fotoserie von Abbe Saint Jean, die neugeborene Babys in der Kapelle des Mutterschaftsheims Benouville aus dem 13. Jahrhundert taufte. Zum Zeitpunkt der Zeremonie stand das Haus in vorderster Front und die Kapellenfenster klapperten infolge des nahen Artillerie-Duells zwischen deutschen und alliierten Streitkräften.

Interessanterweise diente auch Captain Malindines Bruder William mit ihm in der AFPU in der Normandie und in Nordwesteuropa. L/Sgt Malindine, ebenfalls ein professioneller Pressefotograf beim Daily Express, war als Entwickler und Verarbeiter von Dunkelkammern bei der Nr. 1 AFPU in Nordafrika tätig, bevor er eine Rolle als einer der leitenden Unteroffiziere übernahm, die die mobilen Dunkelkammern der AFPU in der Normandie leiteten.

14. Juli 1944. Die Zeremonie am Courseulles War Memorial, um den Tag der Bastille zu feiern. Malindine E G (Capt), No 5 Army Film and Photographic Unit. © IWM (TR 2001)

Zwei Kinder, ein Bruder und eine Schwester, legen während der Zeremonie zum Tag der Bastille Blumen auf das Kriegerdenkmal. Courseulles war die erste Stadt, die von den Alliierten befreit wurde. Copyright: Foto Malindine E G (Capt), No 5 Army Film and Photographic Unit. © IWM (TR 2004)

Die Heilung von Blainville (Calvados), Abbe Saint Jean tauft ein neugeborenes Baby in der Kapelle des Mutterschaftsheims Benouville aus dem 13. Jahrhundert. Das Baby wird von einer anderen Mutter gehalten, weil die eigene noch nicht in der Lage war, ihr Bett zu verlassen. Foto Malindine E G (Capt), No 5 Army Film and Photographic Unit. © IWM (TR 2154)

Die Malindines sind die einzigen Brüder, von denen bekannt ist, dass sie während des Zweiten Weltkriegs zusammen in der Army Film and Photographic Unit gedient haben.

Captain Malindine, einer der erfahrensten Fotografen der AFPU, kehrte nach dem Krieg zu seinem Job beim Herald zurück.

General Sir Bernard Montgomery spricht die Männer der 50. Division an, bevor er sie während der Landung in der Normandie für Tapferkeit schmückt. Malindine E G (Kapitän). Nr. 5 Film- und Fotoeinheit der Armee. © IWM (TR 2012)

17. Juli 1944 (TR 2011) Lance Corporal R W Bennett aus Leicester von den Royal Signals erhält für seine Tapferkeit während der Landung in der Normandie eine Bar zur Militärmedaille, die ihm in Tripolis verliehen wurde. © IWM (TR 2011)

Krankenpflege: Brustbild einer Krankenpflegeschwester des kaiserlichen Militärkrankenpflegedienstes von Königin Alexandra vor einem Feldlazarett in Frankreich. Malindine E G (Capt), No 5 Army Film and Photographic Unit. © IWM. (TR 2162)

Sehen Sie weitere unglaubliche Farbfotos aus dem Zweiten Weltkrieg im IWM-Blog und erkunden Sie die Sammlungen des Imperial War Museums’ online unter www.iwm.org.uk/collections/

Kategorien

Beliebt bei Museum Crush

Das Geheimnis von Beachy Head Lady: Ein römischer Afrikaner aus Eastbourne Das Geheimnis von Beachy Head Lady: Ein römischer Afrikaner aus Eastbourne Das Geheimnis von Beachy Head Lady: Ein römischer Afrikaner aus Eastbourne

Beitrag Eine visuelle Geschichte der Bergmanns-Sicherheitslampe Eine visuelle Geschichte der Bergmanns-Sicherheitslampe Eine visuelle Geschichte der Bergmanns-Sicherheitslampe

Post Die besten Sehenswürdigkeiten Großbritanniens: Präraffaelitische Sammlungen und Kunstgalerien Die besten Sehenswürdigkeiten Großbritanniens: Präraffaelitische Sammlungen und . Großbritanniens beste Sehenswürdigkeiten: Präraffaelitische Sammlungen und Kunstgalerien

Post Großbritanniens beste Sehenswürdigkeiten: Wikingermuseen und -sammlungen Großbritanniens beste Sehenswürdigkeiten: Wikingermuseen und -sammlungen Großbritanniens beste Sehenswürdigkeiten: Wikingermuseen und -sammlungen

Post Das 1500 Jahre alte Rezept, das zeigt, wie die Römer den Burger erfunden haben Das 1500 Jahre alte Rezept, das zeigt, wie die Römer den Burger erfunden haben Das 1500 Jahre alte Rezept, das zeigt, wie die Römer den Burger erfunden haben


Einige ausgewählte Slang-Stücke von amerikanischen Soldaten, die im Zweiten Weltkrieg dienen

Bereits 1941 begannen Korrespondenten, auf den Seiten von . über militärischen Slang zu berichten und zu diskutieren Amerikanische Rede, die Zeitschrift der American Dialect Society. Hier ist eine Liste mit einigen der Soldatensprachen, die sie während und unmittelbar nach dem Krieg auftauchen sahen.

Im Oktober 1941 veröffentlichte die Zeitschrift einen Teil eines „Glossar of Army Slang“, das von der PR-Abteilung der US-Armee verteilt worden war. Die Liste, die vor dem Krieg gedruckt wurde, diente den nachfolgenden Autoren als Arbeitsgrundlage, da sie die Begriffe überarbeiteten und aktualisierten. Viele der Autoren, die dazu beigetragen haben Amerikanische Rede während dieser Zeit erwähnte ihren eigenen Militärdienst, bei dem sie sich die Worte, die sie hörten, notierten. Andere befragten Studenten, die nach ihrer Militärzeit an die Universitäten zurückkehrten.

Obwohl sich einige dieser Argumente auf den Kampf beziehen, stammt ein Großteil des militärischen Slangs aus dem Alltagsleben von Menschen, die auf engem Raum und isoliert zusammenarbeiten. So bezog sich die große Zahl der umgangssprachlichen Begriffe auf Klagen (oder „Mörgeln“), Inkompetenz, die Strukturen der militärischen Autorität und schlechtes militärisches Essen.

Der Slang, der in offiziellen Zusammenstellungen und auf den Seiten von . erschien Amerikanische Rede wurde oft für den öffentlichen Verbrauch desinfiziert. Robert Shafer, der den Slang der Air Force berichtet Amerikanische RedeIn der Kolumne „Dialekt“ heißt es: „Dieser Eintopf der Armee ist manchmal zu scharf, um Zivilisten zu servieren. Die Zutaten des vorliegenden Gerichts wurden im Hinblick auf den sitzenden Leser ausgewählt, dessen Verdauung nicht so stark ist.“

Vor allem die Soldatenlinguisten, die an Amerikanische Rede waren fasziniert von der Sprachentwicklung, die sie beim Militär erlebten, als Menschen aus dem ganzen Land unter ungewohnten Umständen zusammenkamen. Einer dieser Korrespondenten, Henry Alexander, schrieb: „Die Sprache ist in der Lage, sich fast wie ein Organismus schnell und effizient an neue Bedürfnisse anzupassen.“

Einige amerikanische Militärsprache aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs:

Schlag dein Zahnfleisch: Viel über ein Thema sprechen. (AR Dunlap, „GI Lingo“, 1945.)

Bettpfannenkommando: Sanitäter. (Dunlap)

Verhaltensbericht: Brief an ein Mädchen. (Glossar)

Großes Rad: "Jeder mit ein wenig Autorität." (Robert Shafer, „Air Force Slang“, 1945.)

Blas es aus deiner Kasernentasche“: "Den Mund halten! Fahr zur Hölle!" (Dunlap)

Moor-Tasche: Tightwad. (Glossar)

Boudoir-Kommando: Heimatfrontheld. (Dunlap)

Ausgebräunt: Genervt oder satt. (Auch: Vermessingt.) (Alexander)

BTO: „‚Big Time Operator‘ – jemand, der sich für wichtig hält.“ (Schäfer)

Blasentanz: Geschirrspülen. (Glossar)

Taxi glücklich: „‚Nüsse‘ über das Autofahren.“ (Dunlap)

Brieftaube: Soldat als Offiziersbote. (Glossar)

Kornputzkommando: Infanterist. (Dunlap)

Teufels Klavier: Maschinengewehr. (Glossar)

Dit glücklich: „‘Batty‘, weil zu viel Radiocode kopiert wurde.“ (Dunlap)

Dodo: „Ein Kadett der Air Force, bevor er zu fliegen beginnt.“ (Schäfer)

Gremlins: „Fabelwesen, die Ärger machen sollen wie Triebwerksausfälle in Flugzeugen, ein seltsames Stück Laune bei einer so praktisch praktischen Tätigkeit wie dem Fliegen. Jetzt scheint der Gremlin seinen Wirkungskreis zu erweitern, so dass der Begriff auf fast alles angewendet werden kann, was in menschlichen Angelegenheiten unerklärlicherweise schief geht.“ (Alexander)

Gubbins: „Wird verwendet, um fast jeden Teil der Ausrüstung eines Flugzeugs zu beschreiben, mit ungefähr der gleichen Bedeutung wie Gerät.“ (Alexander)

Ei in deinem Bier: "Zu viel des Guten." (Glossar)

Fisch: Torpedos. (Alexander)

Flak: Abgekürzte Form des deutschen Wortes Fliegerabwehrkanone oder „Pilotenabwehrkanone“ (Flugabwehrfeuer). (Alexander)

Französischer Urlaub: AWOL. (Glossar)

Fruchtsalat: „Eine Reihe von Wahlkampfbändern auf der Brust.“ (Schäfer)

JANFU: "Joint Army-Navy-Foul-up." (Dunlap)

Saft Jerker: Elektriker. (Glossar)

Drachen: Flugzeug. (Auch Taxi.) (Alexander)

Fahrwerk: Beine. (Glossar)

Mae West: Ein aufblasbarer Gummi-Rettungsring, der der Brust des Trägers Auftrieb verleiht. "Ich brauche nicht auf die anatomischen Details einzugehen, die diesen Begriff beleuchten", schrieb Alexander feinfühlig.

Mae West selbst habe einen Brief an die RAF geschickt, fügte Alexander hinzu, in dem sie „Freude darüber zeigte, ein integraler Bestandteil der englischen Sprache zu werden“: „Ich war im Who is Who und ich weiß, was was ist, aber es wird die das erste Mal, dass ich das Wörterbuch erstellt habe.“

Mae West, bedeutet 2: Ein Panzer mit zwei hervorstehenden Türmen. (Alexander)

Maggies Schubladen: „Die rote Flagge wird auf dem Schießstand verwendet, um einen Fehlschuss anzuzeigen.“ (Glossar)

Micky Maus-Filme: Lehrfilme zur Körperhygiene. (Dunlap)

Mitt-Flopper: Ein Soldat, der seinen Vorgesetzten einen Gefallen tut oder unnötigerweise ein ‚Ja‘ grüßt.“ (Glossar)

Neunzig-Tage-Wunder: „Ein Offizier, der einen Dienst innehat, weil er einen dreimonatigen Kurs direkt aus dem zivilen Leben besucht hat“ (Dunlap)

Pinguin: Air Force-Angehöriger, der nicht fliegt. (Alexander)

Prang (Verb): Ein Ziel zerschmettern oder bombardieren. (Alexander)

Pflaume: Ein „ineffizienter Flieger“. (Alexander)

„Rollen Sie Ihre Klappen auf“: "Hör auf zu reden." (Glossar)

„Sehen Sie den Kaplan”: ”Hör auf zu meckern.” (Glossar)

Scheiße für die Vögel: „Unsinn, Gelaber, belanglose Angelegenheit. (Eine Variante: ‚Das ist für die Vögel.‘ Es ist bedeutungslos.)“ (Dunlap)

Haut: „Ein Verweis, mündlich oder schriftlich, für einen eklatanten Verstoß gegen die Armeeregeln. Vermutlich von ‚Haut ‚im lebendig‘.“ (Shafer)

Schnapp deine Mütze: „Werden Sie aufgeregt, nervös.“ (Dunlap)

Zuckerbericht: Brief von einem Schatz. (Glossar)

Taxi hoch: Herkommen. (Glossar)

Tigerfleisch: Rindfleisch. (Glossar)

T. S.: "Schwierige Situation! Harte Scheiße!" (Dunlap)

T. S. Unterhose: „Wenn die Beschwerden eines Soldaten unerträglich werden, sagen ihm seine Zuhörer häufig, er solle ein ‚T.S. Slip’ und schicke es dem Kaplan.“ (Dunlap)

Zombie: „Soldat, der bei den Klassifikationstests der Armee in die nächstniedrigste Kategorie fällt, siehe mach weiter.“ (Glossar)


Französische Besatzung beim Laden der US-155-mm-Kanone, Italien, 1944 - Geschichte

460. Fallschirmjäger-Feldartillerie-Bataillon

Kondensiert aus Odyssee der Fallschirmjäger: Eine Geschichte des 517. Fallschirmjäger-Kampfteams (1985, Militärische Erzählung von LTC Charles E. LaChaussee, AUS im Ruhestand) und Chronik des 517. PRCT (1985, zusammengestellt von Clark Archer)

Diese Version wurde als Feature-Artikel in . gedruckt Vierteljährlich in der Luft Zeitschrift im Winter 1998.

Winter '98 - The Airborne Quarterly - 47

(Ed. Fußnote: In der gesamten modernen Geschichte war es fast immer die Klage des Infanteristen, dass er seine Artillerie-Kohorten beneidete, weil sie mit „trockenen Socken und warmen Mahlzeiten“ "weiche" Stellungen hinter den Linien hatten! Diejenigen in der "wissen" jedoch "kannten" Und das gilt besonders für den Artilleristen in der Luft! Er trifft zur gleichen Zeit die gleiche DZ und für ihn gibt es keine "Rückbereiche". - Batteriefeuer durch feindliche Artillerie, ist für den Artilleristen ebenso beunruhigend wie für den Infanteristen, wenn er sich fragt, wo der nächste "kommende" zuschlagen wird! In der Antike war die Artillerie auf dem Schlachtfeld "vor der Infanterie" positioniert - Als sich die Waffen weiterentwickelten, bewegten sie sich unmittelbar nach hinten und später, um Positionen zu deklarieren, um die Teile zu schützen, nicht die Besatzungen! Die Lieferung während des Zweiten Weltkriegs machte die 75-mm-Packhaubitze mit ihrer begrenzten Reichweite zur Artillerie der Luftlande. Bringen Sie den Artilleristen wieder in die Nähe der Frontlinien und den Luftlandeartilleristen in den Kreis der Frontkampfzone. Ich habe noch nie einen Infanteristen getroffen (und das war ich fast 38 Jahre lang), der sich jemals über den Trost beklagt hätte, die "ausgehenden" Patronen über seinem Kopf zu hören! Bei den "airborne" besteht der Unterschied zwischen einem Artilleristen und einem Infanteristen darin, dass einer eine Lanyard zieht und der andere einen Abzug! Der Krieg hat sich verändert und wird sich noch mehr ändern - aber ich wette, es wird nie ein Tag kommen, an dem die "Queen of Battle" nicht glücklich ist, dass der "King of the Battlefield" steht nebeneinander!)

Das 460. Parachute Field Artillery Battalion wurde am 15. März 1943 als Teil der 17. Luftlandedivision aktiviert. Die autorisierte Stärke der 460. war 39 Offiziere und 534 Mannschaften. Der Bataillonskommandeur war LTC James C. Anderson. Der leitende Offizier war MAJ Bert Nash und MAJ Cleo V. Hadley war die S-3.

2. März 1943: 84 Mannschaften des 377. Parachute Field Artillery Battalion werden dem 460. als Kader zugeteilt. 10. April 1943: Kapitän William Ennis, 1st Lieutenant Louis Vogel und acht Mannschaften: 1st Sergeant Joseph Koch. Staff Sergeant Edward Johnson, Staff Sergeant Donald Kirk, Tech Sergeant George Hubbard, Corporal John Fuller, Sergeant Daniel Bellonio, Sergeant Jack Luddy und Sergeant Joseph Verbosky wurden für vorübergehenden Dienst im Zusammenhang mit Empfang, Vorführung und Zuweisung von Rekruten für das 460. Parachute Field Artillery Battalion. Ausgewählte Männer wurden nach Camp Mackall, NC, verschifft, wo die 17. Luftlandedivision gebildet wurde.

Nach dem Training im Camp Mackall und in der Nähe von Ft. Bragg, die Männer der 460. waren bereit für Fort Benning, GA und Fallschirmtraining. Als das Bataillon Ende August 1943 in Fort Benning ankam, war es bereit für alles, was der Jump School Cadre zu bieten hatte, und sie boten eine Fülle. Liegestütze fast rund um die Uhr, Laufen unter der heißen Sonne von Georgia, Calisthenics, Shock-Gurt, Tower-Mock-up und die Nervosität, den Fallschirm zu packen. Dies waren die A-B-C-Stadien. Der höchste Test war die gefürchtete D-Phase, bei der Ihr Mut auf die Probe gestellt wurde – Ihr erster Fallschirmsprung.

Montag, 13. September: Die Artillerie-Männer der 460. waren bereit und warteten auf den ersten von fünf Fallschirmsprüngen, die erforderlich waren, um die begehrten Silver Wings zu gewinnen, die einen als Fallschirmjäger der Armee anerkennen. Die Männer der 460. waren einzigartig, da sie als Einheit die Sprungschule durchlaufen haben. Sie haben das Bataillon nicht im Stich gelassen, das sie mit Bravour bestanden haben.

Samstag, 19. September: Einige stolze und glückliche junge Männer mit glänzenden Flügeln auf der Brust besteigen einen Zug und das neueste Fallschirm-Artillerie-Bataillon der US-Armee ist auf dem Rückweg nach Camp Mackall. In den nächsten viereinhalb Monaten war es mehr Training, aber diesmal waren Fallschirmsprünge ein komplizierter Teil des Programms. Urlaube und Wochenendpässe wurden gewährt und alle freuten sich auf die Ferienzeit, für die meisten das erste Mal außer Haus.

Bald war es Winter in North Carolina und viele Soldaten sahen zum ersten Mal Schnee. Der Schnee war aufregend, bis er fiel, während das Bataillon in einer ländlichen Gegend biwakierte. Doch den Männern der 460. standen noch schlimmere Bedingungen bevor. 5. Februar 1944: Das Bataillon verließ Camp Mackall und reiste nach Tennessee, um an Manövern teilzunehmen, die vom Hauptquartier der Zweiten Armee durchgeführt wurden. "Tennessee Manöver" simulierte Kampfbedingungen so realistisch wie möglich. Die Teilnahme an einem solchen Versuch diente dem Nachweis der Kampftauglichkeit einer Einheit.

An einem miserabel kalten, nassen Tag wurde bekannt gegeben, dass die Fallschirmelemente der 17. Luftlandedivision als 517. Dies war eine willkommene Nachricht für die Männer der 460. und am Samstag, den 4. März 1944, war das Bataillon auf dem Rückweg nach Camp Mackall.

Während der nächsten zwei Monate konzentrierten sich alle Bemühungen auf die Vorbereitung der Überseebewegung. Testamente und Vollmachten wurden ausgestellt, Urlaube erteilt und gegen übertragbare Krankheiten geschossen. Besatzungsdiente Waffen, Artillerie und Fahrzeuge wurden kosmolined, in Kisten verpackt und für den Versand vorbereitet. Mit persönlichen Verpflichtungen und Verabschiedungen und mit wenig oder gar keiner Besorgnis warteten die Truppen sehnsüchtig auf weitere Befehle.

Zwei Wochen vor der Einschiffung wurden der Bataillonskommandeur und der Stab der 460. noch einmal erlebt. Lieutenant Colonel Raymond L. Cato, USMA '36, und acht Offiziere des 466th Parachute Field Artillery Battalion wurden an ihre Stelle gestellt. Zwei dieser neuen Offiziere, die Kapitäne Edward C. Frank und John M. Kinzer, wurden zum Major befördert. Frank wäre der XO-Offizier und Kinzer der S-3.

Die 460. war bereit und kampfbereit. Das Feuerleitzentrum würde mit Soldaten besetzt sein, die gut ausgebildet waren, um die ihnen zugewiesenen Aufgaben zu erfüllen. Geschützmannschaften hatten sich auf den Artilleriestrecken von Fort Bragg bewährt. Die Offiziere waren eine außergewöhnliche Gruppe, die die Artillerieschule in Fort Sill, OK, absolviert hatte. Alle Soldaten der 460. wurden ausgewählt und ausgebildet, um ihre zugewiesenen Aufgaben zu erfüllen.

Dann LTC Cato, wie er heute ist

D Battery, ursprünglich eine Flak-Panzerbatterie mit 37-mm-Kanonen und 50-Kaliber-Maschinengewehren, wurde von Colonel Cato auf 75-mm-Packhaubitzen umgebaut und sie behielten ihre acht 50-Kaliber-Waffen bei. Die 460., jetzt mit vier Geschützbatterien, war einzigartig unter den Artillerie-Bataillonen.

Anfang Mai 1944 inszenierte die 460. durch Camp Patrick Henry, in der Nähe von Newport News, Virginia. Am 17. Mai luden das Bataillon und die 596. Airborne Engineer Company auf das Panamakanalschiff Cristobal und segelten den James River hinunter. An der Hampton Road, dem Cristobal und dem Grace Liner, Santa Rosa. mit dem 517. Fallschirm-Infanterie-Regiment an Bord, wurden von einem Zerstörer der Navy begleitet und der kleine Konvoi machte sich auf den Weg in den offenen Atlantik. Die Odyssee des 517. Fallschirmjägerregiment-Teams hatte begonnen. (Die Cristobal überlebte den Krieg und kehrte in den Dienst der US-Armee zurück, wobei sie Vorräte und Personal zwischen den Vereinigten Staaten und der Panamakanalzone bewegte, bis sie Ende der 1980er Jahre in den Ruhestand ging.)

Die 14-tägige Reise über den Atlantik und durch das Mittelmeer zum Hafen von Neapel. Italien. verlief relativ ereignislos, bis auf einen schwerwiegenden Vorfall. Staff Sergeant Leo Degrenier. ein Kadermitglied und T-4 Franceco Soto hatten Einsätze auf dem Schiff, die einen engen Kontakt mit der Schiffsbesatzung ermöglichten. Diese Assoziation führte zum Trinken von "Torpedo Juice". was zu ihrem Tod führt. Das Bataillon hatte zuvor zwei Tote erlitten. Eines, als ein Rekrut starb, als er den Mount Currahee in Toccoa leitete. GA ein weiteres im Camp Mackall. als Thomas Loggins aus Pensacola, FL, getötet wurde, als eine angeblich unbewaffnete Panzerfaustrakete in einer Batteriekaserne des Hauptquartiers explodierte. Mehrere andere wurden schwer verletzt. einschließlich Verlust von Gliedmaßen.

Nachdem die Cristobal und Santa Rosa am 31. Mai in Neapel angedockt hatten, landeten die Soldaten über die Laufplanken in wartenden Eisenbahnwaggons und wurden zu einem Bereitstellungsbereich im neapolitanischen Vorort Bagnoli gebracht. Das Regimental Combat Team (RCT) sollte am nächsten Tag an dem Angriff von Valmontone auf Rom teilnehmen. Dies wurde abgesagt, nachdem bekannt wurde, dass bemannte Waffen, Artillerie und Fahrzeuge noch nicht verfügbar waren.

Vom Aufmarschgebiet von Bagnoli ging das RCT weiter zum "Krater". Es war ein flaches, kreisförmiges Gebiet, das vom Raureif des Vulkans umgeben war. Die Soldaten errichteten ein Zeltlager und ließen sich nieder, um auf die Ankunft von Waffen und Fahrzeugen zu warten. Während die Soldaten im Krater warteten, waren die "Air Force" der 460., die 1st Lieutenants Fred L. Fadely und George F. Morris und Staff Sergeant Victoria Miskimins damit beschäftigt, die beiden Verbindungsstellen der Piper Cub wieder zusammenzubauen, die für den Transport auf der Cristobal . teilweise zerlegt wurden . Fadely und Morris waren Flieger und in Fort Sill ausgebildete Artillerieoffiziere. Miskimins war der Flugzeugmechaniker.

Kurz nachdem die Flugzeuge flugbereit waren, wurde Fadely von der 5. Er sah nichts, was Artilleriefeuer würdig wäre, aber er war vielleicht das erste Mitglied des Kampfteams, das sich auf eine Kampfmission begab.

Nach zwei Wochen im Krater erhielt das RCT endlich seine Ausrüstung und am 14. Juni schlug das Team Zelte auf, verstaute zusätzliche Ausrüstung und zog an einen Strand in Neapel, um darauf zu warten, dass LSTs sie nach Anzio tragen. Die RCT lud drei Schiffe pro Bataillon. Die LSTs fuhren nach Norden in Richtung Anzio, aber in der Nacht wurde das Ziel der RCT vom SIb-Armeekommando geändert. Die Schiffe fuhren weiter nach Norden, und am Mittag legten die LSTs im bombenwüsten Civittavecchia an, ließen Rampen ab und die Truppen marschierten mehrere Meilen landeinwärts zum Biwak ab.

Die RCT war der 36. Infanteriedivision unterstellt, die dem IV. Korps unterstand und links von der 5. Amy operierte. Am 17. Juni wurde die 460. per Lastwagen in die Nähe von Grosseto transportiert, wo sie nach Kontakt mit der Artillerie der 36. Division in Schusspositionen wechselte.

Am 18. Juni zog die 517. Infanterie durch Grosseto in Richtung Nordosten auf dem Highway 223. Das 1. Bataillon geriet in einen Sturm aus Maschinengewehrfeuer, als es die Moscona Hills erreichte. Die 460. erlebte ihre erste Aktion, als ihre 75-mm-Haubitzen das Feuer eröffneten. Die Deutschen zogen sich zurück und hinterließen über 100 Gefangene und eine große Zahl von Toten und Verwundeten.

Am oder um den 24. Juni waren der 2. Bataillonskommandeur, Lieutenant Colonel Richard Sietz und Bataillon S-2/S-3 Sergeant, Staff Sergeant Bill Lewis auf Erkundungstour in der Gegend entlang des Highway 1 in der Nähe von Folloncia, wo das Bataillon durchzog. Von ihrer Hangposition aus beobachteten sie deutsche Panzer, die in ihre Richtung fuhren, sodass W.J. "Tommy" Die 460. "Luftwaffe" kam in diesem Sektor Italiens ins Gefecht, als Lieutenant Fadely, der sein Verbindungsflugzeug über deutsches Territorium flog, ein großes Gehege mit Panzern und anderen Fahrzeugen entdeckte. Er rief nach Artillerie, und die Geschütze der 46om antworteten. Viel Ausrüstung wurde zerstört und Fadely machte sich auf die Suche nach anderen Zielen. Bei dem kurzen Einsatz der RCT in Italien wurden 4.746 Runden von den 16 Haubitzen der 460. abgefeuert. Weitere 559 Schuss wurden für eine 105-mm-Batterie gerichtet.

Die RCT wurde am 26. Juni abgelöst und in die Gegend von Frascati, südwestlich von Rom, zurückgezogen, um Vorbereitungen für die "Große Show" zu treffen, den Fallschirmangriff auf Südfrankreich. In einem Olivenhain in der Nähe von Frascati biwakiert, begrüßten die Soldaten der 460. die Gelegenheit, sich zu entspannen und USO-Shows, PX-Rationen und Schwimmen in einem nahe gelegenen See zu genießen. Rom, nur 18 km entfernt, war ein besonderes Vergnügen und die Pässe waren großzügig.

Am 18. Juli wurde die 517th RCT offiziell von der 7. Armee der 1st Airborne Task Force zugeteilt. Der 460. wurde am 11. August zu einem Biwakplatz in der Nähe von Montalto de Castro westlich von Rom transportiert. Andere Einheiten der RCT waren im Raum Rom verstreut. Der 460. wurde am 10. August abgeriegelt. Die Bewegung in und aus dem Biwakbereich wurde verboten und es war kein weiterer Kontakt mit Militär- oder Zivilpersonal erlaubt. Gegen 1:00 Uhr, 15. August 1944, die 460. minus C Batterie, geladen in C-47 Flugzeuge der 437. Gruppe, 53 Geschwader des USAAF Troop Carrier Command. Eines nach dem anderen brausten die Flugzeuge über die unbefestigte Landebahn und hoben in den dunklen Himmel ab, um sich anderen Flugzeugen der "Albatross-Mission", der "Spearhead", anzuschließen, um 5.628 Fallschirmjäger nach Südfrankreich abzuwerfen. C Battery, dem 1. Bataillon zugeteilt, startete von einer unbefestigten Landebahn in der Nähe von Canino.

Einige Soldaten der 460. landeten auf oder in der Nähe ihrer vorgesehenen Abwurfzone, während andere bis zu 20 Meilen entfernt landeten. Entweder durch einen Fehler oder ein fehlerhaftes Sprunglichtsystem haben 20 Flugzeuge frühzeitig Artillerie-Männer abgeworfen und sie landeten in der Nähe von Frejus, Frankreich. Diese Männer hatten große Schwierigkeiten, einander zu finden. Irgendwann nach Tagesanbruch wurden etwa 18-20 Soldaten des Hauptquartiers mit viel Ausrüstung in die Richtung geleitet, von der sie hofften, dass sie sie zum Bataillon führen würde. Gegen Mittag trafen sie sich mit Major Frank und etwa 30 anderen von der Hauptquartierbatterie. Gegen Mittag war eine Truppe in der Nähe von 100 460. Soldaten mit vier 75-mm-Haubitzen und anderer Ausrüstung unter dem Kommando des Majors nach Westen unterwegs.

Nach dem Übernachten. der Major wurde auf eine nahe gelegene deutsche 88-mm-Artilleriebatterie aufmerksam gemacht. Im Morgengrauen. sieben deutsche Geschütze wurden durch Artilleriefeuer der 75-mm-Haubitzen der "Task Force 100" außer Gefecht gesetzt. Zufrieden mit ihrem ersten Feuerwehreinsatz. die "Force." zusammen mit ihren deutschen Gefangenen am Vortag gefangen genommen. setzten ihre Wanderung nach Westen fort. Nach einiger freundschaftlicher Überredung beim Blick in den Lauf eines Maschinengewehrs. die Gefangenen halfen, die Haubitzen zu ziehen.Nach einem weiteren Gerangel mit dem Feind am Nachmittag. die Reise der Artillerie von etwa 20 Meilen endete, als Colonel Cato sein verlorenes Mini-Bataillon begrüßte, als sie mit 1/4 der Feuerkraft seines Bataillons ankamen.

Auf D+2 flogen die Lieutenants Fadely und Morris ihre Verbindungsflugzeuge von Italien nach Korsika, wo die beiden Flugzeuge auf Startrampen verladen wurden, die über den LSTs angebracht waren. Vor der Küste Frankreichs fuhren die Schiffe gegen den Wind und mit den Leutnants, die die Triebwerke der Flugzeuge auf Hochtouren drehten, fuhren sie die Rampen hinauf und mit Hilfe des Windes hoben sich die Flugzeuge in den Himmel und wurden zu den fliegenden Augen für das RCT.

1. Waffenabteilung. 460., 44. August In Südfrankreich. Foto: Bucher

In den nächsten zwei Wochen steuerte das RCT in NE-Richtung. Städte und Dörfer fielen wie Dominosteine, einer nach dem anderen, als das schnelllebige Kampfteam in Richtung der Seealpen vordrang. September fand das RCT in den Alpen. Die 460. feuerte während der Schlacht um den Col De Braus täglich 300-400 Schuss ab. Kontinuierliches feindliches Gegenbatteriefeuer traf die Stellung des Bataillons eine Meile nördlich von L'Escarene. Am 5. September tötete eine Konzentration von fünf Runden einen Mann und verwundete neun und zwang die CP des Bataillons, sich in einem Eisenbahntunnel aufzustellen. Es war nicht so, als würde man bei Null anfangen, obwohl viel gekratzt wurde, weil der Tunnel voller Flöhe war.

Eine Gruppe von Männern des Hauptquartiers hatte in der Nähe Stellung bezogen und von den Deutschen hinterlassene Schützenlöcher beansprucht. Providence war mit einem Soldaten zusammen, der sein erstes Schützenloch für ein anderes aufgegeben hatte: Seine erste Wahl war ein direkter Artillerietreffer. Leutnant Fadely. in den Alpen nicht außer Acht gelassen werden. flog sein kleines Flugzeug über eine der Wartungsfestungen in der Nähe von Sospel, um das Feuer aus den großen Geschützen eines britischen Kreuzers im Hafen von Nizza zu lenken. Er erzielte mehrere Treffer, stellte jedoch später fest, dass der mächtigen Zitadelle kein Schaden zugefügt wurde, die keinen Respekt vor wiederholten Treffern von 7-Smm-, 105-mm- und 155-mm-Granaten zeigte.

Die RCT kämpfte in den nächsten zweieinhalb Monaten weiter in den Alpen und drängte die Deutschen nach Norditalien. Während dieser Zeit richteten die Geschütze des 460. Verwüstung bei den deutschen Truppen an: 75-mm-Packhaubitzen wurden über ein beträchtliches Gebiet von L'Escarene bis zu einigen der höchsten Gipfel verteilt. Von der großen Anzahl der auf den Col de Braus abgefeuerten Geschosse bis hin zum Einzelgeschoss-Direktfeuer war das Bataillon immer bereit, wenn Artilleriefeuer angefordert wurde. Nach der Befreiung von Sospel, der letzten Hochburg der Deutschen in den Alpen, und nach mehr als 90 Tagen Kampf wurde die RCT von der neu eingetroffenen 14. Panzerinfanterie abgelöst. Während dieser dreimonatigen Zeitspanne feuerte der 460. 9.130 Schuss 75-mm-Granaten ab.

Die Leistung der 460. war in dieser Zeit hervorragend. Unter widrigen Wetterbedingungen und häufigen Bewegungen der Geschützbatterien zerfiel ihr Präzisionsfeuer nie. Unter der Führung von Oberstleutnant Cato, einem brillanten Kommandanten und Artilleriegenie, befand sich das Bataillon aufgrund der Übersprungmanöver der Geschützbatterien immer in Schussposition. Am 22. Dezember wurde die RCT, abzüglich des 1. Bataillons, zur Unterstützung der 3. Infanteriedivision in der Nähe von Malmedy zugeteilt. Die 460. feuerte 400 Schuss in Missionen südlich und östlich von Malmedy ab. Am Weihnachtstag wurde die RCT aus der Befestigung am 30. entlassen und kehrte in die Kontrolle des XVIII. Korps zurück und wurde nach Ferrieres verlegt. Von Positionen in der Nähe von Ferrieres aus verstärkte die 460 die Feuer der l'Panzerdivisionsartillerie.

3. Waffenabteilung. C-460. Südfrankreich. 44. August. Foto: Bucher

Am 18. November schlug die 460. ihr Lager in La Colle auf, zehn Kilometer westlich von Nizza. Am 1. Dezember wurde die RCT dem XVIII. Airborne Corps zugeteilt und nach Soissons in Nordfrankreich geschickt. Am 6. Dezember wurden in Antibes, Frankreich, drei Züge mit den berüchtigten WWI 40 und 8 (einem kleinen gedeckten Güterwagen für 40 Mann und 8 Pferde) für die 500-Meilen-Reise nach Soissons beladen. Die ersten beiden Züge kamen am 9. Dezember in Soissons an und der dritte kam am nächsten Tag. Erstmals in Übersee in Kasernen einquartiert, freuten sich die Soldaten auf Weihnachten mit Truthahn und allem drum und dran. Der Knaller war, dass der Krieg so gut wie vorbei war und die RCT bald auf dem Heimweg sein würde. Der Scuttlebutt war falsch. Am Morgen des 18. Dezembers wurde das RCT alarmiert, bereit zu sein, mit einer Frist von zwei Stunden umzuziehen.

Der Fall Manhays an Heiligabend an die 2. SS-Panzerdivision hat das Alliierte Kommando erschüttert. An General Ridgway, der die 517. RCT mit der Speerspitze des Manhay-Angriffs beauftragte, wurden hochrangige Forderungen nach einer Rückeroberung um jeden Preis gestellt. Am 27. Dezember koordinierte die 460. ein 8-Bataillon TOT (Time Over Target, eine Artillerietechnik, bei der alle Granaten unabhängig von der Entfernung des Geschützes gleichzeitig auf das Ziel treffen), über 5.000 Schuss wurden abgefeuert (ein Forscher gibt 8.600 Schuss an). ) in vier Konzentrationen, eine direkt auf Manhay und drei auf seinen südlichen Zufahrten. Die Deutschen wurden durch das Artilleriefeuer betäubt und durch die Geschwindigkeit und Heftigkeit des Angriffs aus dem Gleichgewicht gebracht. In weniger als einer Stunde wurde Manhay zurückerobert.

Bewegungsbefehle kamen am 21. Dezember, und das RCT wurde für eine lange Nachtreise durch Graupel, Schnee und gefrierenden Regen auf Lastwagen verladen. Reiseziel -Belgien. Die deutsche Armee hatte eine massive Offensive gegen schwache amerikanische Stellungen in den Ardennen in Belgien und Luxemburg gestartet. Die RCT war in Aktion getreten, um sich den besten deutschen Truppen zu stellen. Während der nächsten 37 Tage würde die RCT mit Einheiten von SS-, Panzer- und Luftlandetruppen zusammenstoßen.

Am Neujahrstag wurde die RCT an die 82Dd Airborne angeschlossen und zum Angriff im Salm-Fluss-Sektor der Ardennen alarmiert. Jenseits der Salm befanden sich Elemente des 1. SS-Panzerkorps und deutsche Fallschirmjäger. Als der Angriff am 3. Januar begann, feuerte die 460. Artillerie in Konzentrationen ab. Später am Tag wurde dem Bataillon mitgeteilt, dass es aufgrund des Mangels an 75-mm-Munition auf 500 Schuss pro Tag beschränkt sein würde. Diese Zuteilung wurde vor Einbruch der Dunkelheit verlängert, und es ist ein Glück, dass eine starke deutsche Streitmacht über den Fluss Salm einen Gegenangriff machte. Die 460. traf sie mit wiederholten 75-mm-Feuerkonzentrationen, die ihren Vormarsch zum Stillstand brachten.

In Saint Jacques hatten der 460. FO Lieutenant Tommy Thompson und sein Team ihren Außenposten in einem großen Gebäude mit freier Sicht auf ihren Konzentrationspunkt eingerichtet. Später richtete sich die B-Kompanie für die Nacht bei den Artillerie-Männern ein. Nach Einbruch der Dunkelheit marschierte eine Kolonne deutscher Panzer in die Stadt ein und begann aus nächster Nähe auf ihr Heiligtum zu schießen. Leutnant Thompson kontaktierte ein 155-mm-Artillerie-Bataillon und feuerte durch Geräusche auf die sich ständig bewegenden Panzer. Zur Erleichterung der Soldaten im Gebäude zogen sich die Panzer zurück. B Kompaniekommandant Captain Robbins sagte Thompson, dass er seine Kompanie gerettet habe. Thompson stimmte zu und fügte hinzu, dass auch die Skins des FO-Teams verschont wurden. Einige Stunden später tauchte etwa eine Kompanie feindlicher Truppen auf wenige hundert Meter von Thompsons Konzentrationspunkt auf. Er forderte Bataillon 10 Runden. Später wurden 60 Leichen auf dem Feld gefunden.

Im nahe gelegenen Bergeval war die C Company in einen großen Kampf auf einem Bergrücken verwickelt, der die ganze Nacht andauerte und immer gewalttätiger wurde. Der 460-tb-Artillerie-Beobachter, Lieutenant Henry Covington, brachte durch Geräusche Artilleriefeuer innerhalb von 50 Metern von der Position der C-Kompanie. Die Deutschen, die der C-Kompanie um etwa 200 zahlenmäßig überlegen waren, zogen sich zurück und hinterließen etwa 50 Tote und viele Gefangene. Gallant C Company verlor 24 Mann, einschließlich des Kompaniekommandanten.

Am 7. Januar wurde dem 3. Bataillon die Verantwortung für die Reste der Front entlang der Salm übertragen. Während die 460. das 3. Bataillon unterstützte, zog der Rest der RCT in die Reserve der 82. Airborne Division in der Nähe von Arbrefontaine.

Die nächste große Anstrengung der 1. Armee war die Rückeroberung des wichtigen Straßenknotens St. Vith. Der Job wurde dem XVII. Airborne Corps von General Ridgway übertragen. Colonel Graves erhielt seine Befehle am II. Januar, und am 13. Januar ging der 460. in Feuerstellung nördlich von Stavelot und der Vorstoß zur Rückeroberung von St. Vith begann. Zehn Tage später hatte das XVIII. Airborne Corps sein letztes Ziel in den Ardennen erreicht und den einzigen wichtigen Rückzugsweg der deutschen Streitkräfte versperrt. Die Rolle des 517. RCT bei diesem Vorhaben war von größter Bedeutung. Die 460 lieferten punktgenaue Konzentrationen von Artilleriefeuer für das RCT und andere Einheiten. Die RCT war an 37 aufeinanderfolgenden Tagen entlang der 48-Meilen-Front des XVIII. Airborne Corps vom Fluss Ourthe bis St. Vith im Einsatz. Vom 22. Dezember bis 27. Januar war kein Tag vergangen, an dem ein Teil oder die gesamte RCT nicht in Kontakt mit dem Feind war.

Obwohl die Ardennenoffensive zu Ende war, war der Krieg noch lange nicht vorbei. Nach einem 10-tägigen Aufenthalt in Stavelot, Ruhe und Neugruppierung, wurde die 460. zusammen mit dem Rest der RCT nach Hansfeld, Deutschland, beordert, um der 82. Luftlandedivision beizutreten. Einige Tage später, am 3. Februar, wurde die RCT der 78. Infanteriedivision zugeteilt.

In den nächsten Tagen würde das RCT unter härtesten Wetterbedingungen auf einige der heftigsten Kämpfe des Krieges treffen. In dieser Zeit koordinierte das 460. Feuerleitzentrum im Bergstein-Schmidt-Gebiet des Hürtgenwaldes die stärkste Artilleriekonzentration des Krieges. 14 Bataillone der Divisions- und Korpsartillerie, FO Captain Robert Woodhull wurde getötet, als er das Feuer leitete, und FO-Teammitglied, Battalion Operations Sergeant, Tech Sergeant George Hubbard wurde schwer verwundet.

Nach der Ablösung durch die 508. Fallschirmjägerinfanterie wurde die RCT zum Gleiskopf in Aachen, Deutschland, transportiert. Nach einer zweitägigen Zugfahrt erreichte die RCT Laon, Frankreich, wo sie sich für einen zweitägigen Aufenthalt niederließen. Am 15. Februar wurde Colonel Graves vom XVIII. Airborne Corps benachrichtigt, dass die RCT der neu eingetroffenen 13. Airborne Division zugeteilt wurde und nach Joigny, Frankreich, 70 Meilen südöstlich von Paris fahren sollte.

Als die RCT am 21. Februar in Joigny eintraf, wurde die RCT aufgelöst, die 460. wurde Teil der 13th Airborne Division Artillery und die 596th Engineers wurden mit Company B, 129th Airborne Engineer Battalion, verschmolzen.

Am 12. März wurde die 13. Airborne von der 1st Allied Airborne Army zur Teilnahme an der "Operation VARSITY" beauftragt. Montgomerys Überquerung des Rheins. Die Teilnahme der 13. VARSITY wurde abgesagt. Es war die erste von mehreren abgebrochenen Missionen. Der Krieg in Europa endete und die 17. Luftlandedivision sollte in den Pazifik verschifft werden, wo sie an der "Operation Cornet" teilnehmen sollte, einem Sprung in die japanischen Heimatinseln, mit dem Start von den Aleuten. (Anmerkung des Herausgebers: Die geplanten Sprünge waren Teil der Täuschungspläne für die Invasion der japanischen Heimatinsel Kyushu. Obwohl die Vereinigten Stabschefs MacArthur drängten, die Luftlandefähigkeit der US-Streitkräfte zu nutzen, lehnte er die Behauptung ab, dass unzureichende Flugplätze verfügbar seien für Abflugorte. Dies war nicht wirklich korrekt, da es zahlreiche Felder im gesamten Gebiet innerhalb der Hin- und Rückflugentfernung für Truppentransporter-Flugzeuge gab. Während des Krieges zeigte das Hauptquartier von MacArthur selten Interesse daran, " Airborne" in seiner beabsichtigten Rolle zu verwenden. Siehe den Artikel in der Die Herbstausgabe 98 von The Airborne Quarterly enthält eine vollständigere Geschichte.)

Einige 460. Soldaten hatten die Option gewählt, sich der 82. Airborne in Berlin anzuschließen, anderen mit genügend Punkten wurden Entlassungen angeboten, die meisten wollten bei der 460. bleiben und Japan besuchen. Der Krieg endete im Pazifik, während die 460. auf See in Richtung New York unterwegs war. Schade, denn sobald die 460. Japan erreichte, hätte Tokyo Rose ihre Blütenblätter verloren.

Die Leistung des 460. während der Ardennenoffensive war so außergewöhnlich und kompliziert, dass es schwer zu verstehen ist. Ihre Hauptaufgabe als Artilleriearm der RCT bestand darin, die 517. Infanterie zu unterstützen. Dies gelang ihnen außergewöhnlich gut. Aber viele andere Einheiten erhielten vom 460. die gleiche Qualität des Artilleriefeuers wie vom 517. Wie viele andere, ist schwer zu sagen, aber wahrscheinlich waren es 20 oder mehr. Während der neun Tage in Belgien im Dezember feuerte die 460. 4.759 Schuss 75-mm-Granaten und 30 TOTs ab, das massive Manhay-Sperrfeuer nicht mitgerechnet. Die 460. unterstützte in ihren fünf großen Feldzügen während des Zweiten Weltkriegs nicht nur andere Einheiten mit 75-mm-Feuer, sie lieferte auch Feuerleitzentrale und vordere Beobachterunterstützung. Die 16 Haubitzen der 460. feuerten mehr als 19.000 Schuss der 75-mm-Granaten ab, wieder ohne das Manhay-Feuer. Die 460. fügte sicherlich dem alten militärischen Sprichwort hinzu, dass "Artillerie niemals in Reserve ist". (Anmerkung des Herausgebers: Wie wahr!)

Am 25. Februar 1946 ging bei einer Deaktivierungszeremonie in Fort Bragg, NC, dem 460. ein stolzes und mutiges Artilleriebataillon in die Geschichte ein.

(Hrsg. Fußnote: Diejenigen von uns, die Infanteristen sind, verlieren manchmal den unverzichtbaren Wert der Artillerie für uns aus den Augen. Wir neigen dazu, eine Denkweise anzunehmen, dass wir das Hauptelement der Schlacht sind hat eine gewisse Berechtigung aus der Sicht der Frontlinie "Dogface", die das sieht, was seine Sichtweise umfasst, es mangelt an Glaubwürdigkeit im "großen Bild". Es ist kein Zufall, dass der Kommandant der Schützenkompanie verlangt, dass seine Artillerie an seiner Seite, wenn der Kampf weitergeht! Für mich, danke C Btry, 674.!)


Französische Besatzung beim Laden der US-155-mm-Kanone, Italien, 1944 - Geschichte

SS-Admiral Halstead
Die SS Admiral Halstead befand sich am 19. Februar 1942 mit 14.000 Barrel hochoktanigem Benzin in Port Darwin, Australien, als die Japaner schwere Luftangriffe auf den Hafen starteten. Nach dem ersten Überfall befahlen Militärbehörden der Besatzung, das Schiff zu verlassen. 9 Tage lang nahmen 6 ihrer Besatzungsmitglieder sie jeden Morgen freiwillig wieder an Bord, um sie von den Docks zu entfernen, und brachten sie jede Nacht zurück, um ihre kostbare Fracht zu löschen. Sie bemannten ihre beiden Maschinengewehre erfolgreich – die SS-Admiral Halstead war das einzige der 12 Schiffe im Hafen, das nicht beschädigt oder zerstört wurde.

Kampf um die Philippinen
Im Oktober 1944 lieferten Handelsschiffe während der Invasion der Philippinen 30.000 Soldaten und 500.000 Tonnen Nachschub nach Leyte. Während der fast ununterbrochenen Luftangriffe schossen sie mindestens 107 feindliche Flugzeuge ab.

Bei der Mindoro-Invasion auf den Philippinen verloren mehr Handelsschiffe ihr Leben als Angehörige aller anderen Streitkräfte zusammen. Achtundsechzig Seeleute und Bewaffnete auf der SS John Burke und 71 auf der SS Lewis E. Dyche verschwanden zusammen mit ihren munitionsbeladenen Schiffen infolge von Kamikaze-Angriffen. Die SS Francisco Morazon, ebenfalls im gleichen Konvoi, feuerte 10 Tonnen Munition ab, um sich zu verteidigen. Ein Großteil der im Pazifik versenkten Handelsschiffe wurde von Kamikaze-Selbstmordpiloten versenkt.

Zwanzig mit Truppen und Munition beladene Schiffe lagen in Leyte vor Anker, um die Kamikaze-Angriffe rund um die Uhr abzuwehren. Handelsmarine waren voll beteiligt an der Arbeit mit den Geschützmannschaften der Armed Guard, retteten Soldaten von den feurigen Decks darunter und halfen oft den Ärzten der Armee mit den Verwundeten. Ein Kamikaze traf die SS Morrison B. Waite und entfachte Feuer zwischen den Armeelastwagen darunter. Der fähige Matrose Anthony Martinez ging in den Frachtraum, um mehrere Soldaten zu retten, die die Lastwagen entluden, und sprang dann über Bord, um zwei Soldaten zu retten, die ins Wasser geblasen wurden.

In Bezug auf die Rolle, die die Handelsmarine bei der Mindoro-Invasion spielte, sagte General Douglas MacArthur: „Ich habe sie von ihren Schiffen in Schützenlöcher befohlen, als ihre Schiffe bei einem Angriff unhaltbar wurden. Die hohe Effizienz und der Mut, den sie an den Tag legten, prägen ihr Verhalten während der gesamten Kampagne im südwestpazifischen Raum. Ich schätze keine Branche höher als die Handelsmarine. "

Seeleute, die an diesen Invasionen teilnahmen, erhielten 1988 erst nach einem langen Gerichtsstreit den Veteranenstatus!


Operation Untergang - Geplante Invasion Japans


[Landungskähne in Okinawa tragen Munition, Treibstoff und andere Vorräte
von den Frachtschiffen am Horizont gesehen. Foto der Kriegsschifffahrtsverwaltung]

Handelsschiffe lieferten viele der 180.000 Soldaten und über 1 Million Tonnen Nachschub während der Invasion von Okinawa, während sie von 2.000 Kamikazes und anderen Flugzeugen angegriffen wurden. Die nächste Invasion, OPERATION DOWNFALL, sollte die japanischen Inseln sein.

Im April 1945 gab es schätzungsweise fünf Millionen japanische Soldaten, davon fast zwei Millionen auf den Hauptinseln. Japans Gelände galt als gut für die Verteidigung und als schwer angreifbar. Die Invasion wäre härter als die Normandie, Tarawa, Saipan, Iwo Jima oder Okinawa.

Die US-Streitkräfte im Pazifik hatten bis zum 1. Juli 300.000 Gefechtsopfer erlitten. Der Angriff auf Japan sollte eine Million weitere Amerikaner töten und verwunden. An den Invasionsplänen waren fast fünf Millionen amerikanische Soldaten, Matrosen, Marinesoldaten und Küstenwache beteiligt. Konvois, die Truppen und Vorräte zu den Landungen in Japan transportieren, müssten auf ihrem Weg von den Marianen, den Philippinen und Okinawa Hunderte von Meilen über den Ozean überqueren. Japan hatte 9.000 Flugzeuge und 5.000 Kamikaze für Angriffe auf die Invasionsflotte bereit.

Die US-Handelsmarine war ein wesentlicher Bestandteil dieser riesigen geplanten Bemühungen.

Der Abwurf von Atombomben über Hiroshima und Nagasaki führte am 2. September 1945 zur Unterzeichnung der bedingungslosen Kapitulation an Bord der USS Missouri.

Nach der japanischen Kapitulation
Während die Aktionen japanischer Einheiten in verschiedenen Gebieten des Pazifiks fortgesetzt wurden, erhielt die US-Handelsmarine den Auftrag, die kapitulierten Armeen nach Japan zurückzubringen.

Die Handelsmarine musste auch die müden, verwundeten und toten US-Truppen nach Hause zurückbringen und Ersatzkräfte und Nachschub für die Besatzung bringen. Waffen und Bomben mussten an die USA zurückgegeben werden. Im Dezember 1945 verzeichnete die War Shipping Administration 1.200 Überfahrten - 400 mehr als im geschäftigsten Monat der letzten 4 Jahre. 49 US-Handelsschiffe wurden nach dem V-J Day versenkt oder beschädigt, wobei mindestens 7 Seeleute getötet und 30 verwundet wurden.

Handelsmarine bei jeder Invasion

Die Handelsmarine auf ihren Liberty-Schiffen, "Hog Islanders" aus dem Ersten Weltkrieg und alles andere, was schwamm, nahmen an jeder Invasion des Zweiten Weltkriegs teil. Viele Libertys hatten provisorische Unterkünfte für 200 Soldaten und steuerten die Strände unter feindlichem Feuer mit Invasionskähnen in der Takelage an, die zum Absenken bereit waren.

[Schiff entladen auf Lastkahn in Anzio, Italien, Foto der Kriegsschifffahrtsverwaltung]

Die Invasionen der Alliierten begannen im November 1942: Nordafrika, gefolgt von Sizilien, Salerno, Anzio und Südfrankreich. In dem engen Mittelmeer, das voller Inseln und Halbinseln ist, wurden Schiffe immer von Land, Luft und Meer angegriffen. Sie wurden von Flugzeugen, landgestützter Artillerie, U-Booten, Minen, Kampfflugzeugen und Gleitbomben angegriffen. Während 9 Tagen in Anzio, Italien, zählte das Liberty-Schiff SS F. Marion Crawford: 76 Luftangriffe von 93 Flugzeugen und 203 Beinahe-Unfälle von Küstenartillerie. Das Schiff erlitt 2 Treffer von 170-mm-Granaten. Ihre Crew hat 3 feindliche Flugzeuge getroffen.

Die Erfahrung eines Konvois mit 13 Schiffen nach Algerien im Januar 1943 war typisch:
Die [deutschen Flugzeuge] der Junkers 87 machten Torpedoangriffe, während gleichzeitig ein Flug von Sturzkampfbombern angegriffen wurde. Das Liberty-Schiff SS William Wirt schießt mit Flugbenzin 4 Bomber ab. Eine Blindgängerbombe landete in ihrem Laderaum. Ein Bomber stürzt in ein norwegisches Schiff, das explodiert und sinkt. Britisches Schiff mit amerikanischen Truppen torpediert und sinkt. Drei Wellen von Torpedobombern und hochrangigen Bombern inszenieren Angriff. Die Alliierten versenken ein U-Boot der Achsenmächte. Torpedobomber und hochrangige Bomber greifen erneut SS William Wirt an, schießt einen Bomber ab. Zwei weitere Luftangriffe versenken ein Schiff. Auf der Heimstrecke ein weiterer Luftangriff in der Nähe von Gibraltar.


Schiffe und noch mehr Schiffe, so weit das Auge reicht am Strand der Normandie. Beachte die große Zahl
Liberty-Schiffe degorgieren ihre Fracht in kleine Boote. Dies zeigt die Rolle des
Handelsmarine, um die Männer und ihre Ausrüstung für die Invasion über den Kanal zu bringen.
Sperrballons schützen die Schiffe vor Angriffen durch tieffliegende Flugzeuge.
[Foto der Kriegsschifffahrtsverwaltung]

Amerikanische Seeleute nahmen am 6. Juni 1944 an der Invasion der Normandie teil. In den zwei Jahren vor der Invasion wurden riesige Mengen Kriegsmaterial von Handelsschiffen über den von U-Booten verseuchten Atlantik nach Großbritannien gebracht. Etwa 2.700 Handelsschiffe waren an der ersten Invasionswelle am D-Day beteiligt und landeten Truppen und Munition unter feindlichem Feuer.

In Operation Mulberry segelten etwa 1.000 amerikanische Seeleute freiwillig 22 veraltete Handelsschiffe ( Blockships ) , um als künstliche Häfen an den Brückenköpfen von Omaha und Utah versenkt zu werden . Diese Schiffe, von denen viele zuvor schwere Gefechtsschäden erlitten hatten, wurden mit Sprengstoff für schnelles Versenken beladen. Sie segelten von England aus durch verminte Gewässer, wurden unter heftigem Beschuss der Deutschen in Position gebracht und versenkt. Hinter diesem Wellenbrecher wurden vorgefertigte Einheiten geschleppt, um das Entladen von Mann und Gerät zu übernehmen.

Amerikanische Seeleute bemannten auch viele der Schlepper, die die riesigen Beton-Caissons über den Ärmelkanal schleppten, um mit den Blockships versenkt zu werden. Während des nächsten Jahres transportierten Seeleute unter großem Risiko 2,5 Millionen Soldaten, 17 Millionen Tonnen Munition und Vorräte sowie eine halbe Million Lastwagen und Panzer von England nach Frankreich.

Es gab drei große Gruppen, die die USA im Zweiten Weltkrieg repräsentierten. Unsere Kampftruppen in Übersee, unsere Produktionskräfte im Inland und die Handelsmarine und die Marinearmee, das Bindeglied zwischen ihnen. Jede Kraft war von der anderen abhängig. Die Handelsmarine war dafür verantwortlich, unsere Armeen und Ausrüstung auf feindliches Territorium zu bringen und dort zu unterhalten.

  • Truppen
  • Munition, Lebensmittel, Panzer und Winterstiefel für die US-amerikanische und alliierte Infanterie
  • Bomben, Flugzeuge und ihr Treibstoff
  • Rohmaterial, das benötigt wird, um all das oben genannte zu machen

Während des Zweiten Weltkriegs lobten Präsident Franklin D. Roosevelt und viele Militärführer die Rolle der US-Handelsmarine als „vierter Arm der Verteidigung“.

Allgemeine Quartiere! Alle Hände zu Kampfstationen! Bewaffnete Marinesoldaten und Marinesoldaten arbeiteten während des Zweiten Weltkriegs als Team, das die Geschütze bemannte

Verluste an alliierten Handelsschiffen 1939 bis 1943. Pressemitteilung, Office of War Information, 28. November 1944


977. Feldartillerie-Bataillon

“Ich muss Ihnen nicht sagen, wer den Krieg gewonnen hat. Sie wissen, dass die Artillerie es tat.” Als er diese Worte aussprach, gab sich GEN George S. Patton eindeutig einer der überlebensgroßen Übertreibungen hin, für die er so berühmt ist. Dennoch steckt mehr als ein bisschen Wahrheit in dem, was er sagte. Tatsächlich verursachte die US-Feldartillerie während des Zweiten Weltkriegs die meisten Verluste unter feindlichen Soldaten. Es scheint jedoch, dass der “König der Schlacht” nicht immer die volle und angemessene Anerkennung seiner Beiträge zum Gewinn des Krieges erhält. Dies ist nur die Geschichte einer von Hunderten von Artillerieeinheiten, die während des Zweiten Weltkriegs Feuer auf den Feind niederbrachten.

Am 1. März 1943 wurde das 2. Bataillon, 35. Feldartillerie-Regiment, in Camp Shelby, Mississippi, als 977. Feldartillerie-Bataillon umbenannt. Die Einheit war mit den neuen, langläufigen 155-mm-Geschützen mit dem Spitznamen „Long Toms“ ausgestattet Während der Vorbereitungen für die Louisiana-Manöver im Juli 1943 erhielt das Bataillon plötzlich den Befehl, sich auf die Überseebewegung vorzubereiten. Die 977. verließ am 21. August 1943 den Hafen von New York in Richtung Nordafrika und landete am 2. September in Oran, Algerien. Nach einer Zeit, in der das Bataillon trainierte und neue Hochgeschwindigkeitstraktoren zum Schleppen ihrer Geschütze zeichnete, zog die 977. nach Süditalien.

Die Männer der 977. betraten am 10. Oktober italienischen Boden und erlitten kurz nach der Landung bei einem Luftangriff die ersten Kriegsopfer. Die 977. wurde der VI. Korpsartillerie zugeteilt und feuerte ihre ersten Runden am 1. November ab. Das Bataillon unterstützte die Angriffe der 3. Infanteriedivision gegen die Mignano-Lücke sowie die Operationen des VI. Korps entlang des Volturno-Flusses. Die 977th schnitt während dieser Einfahrphase gut ab. Dies war besonders zufällig, da es bald auf einem der tödlichsten Schlachtfelder des italienischen Krieges kämpfen würde. Am 10. Februar landete die 977. in Anzio.

Die 977. stand unter feindlichem Artilleriefeuer und Angriff aus der Luft, als sie am Strand von Anzio landete. Die Männer des 977. erfuhren bald, dass der Spitzname “Bloody Anzio” wohlverdient war. Das Bataillon wurde fünfundzwanzig Mal von feindlichen Flugzeugen angegriffen und geriet mindestens 100 Mal unter Gegenbatteriefeuer, als deutsche Artillerie aller Größen, einschließlich der legendären 280-mm-Eisenbahnkanone “Anzio Annie”, den Brückenkopf schlug. Die deutschen Bemühungen, ihre Geschütze zum Schweigen zu bringen, waren erfolglos, und die Männer der 977. folgten weiterhin Rufen nach Feuerunterstützung von britischen und amerikanischen Einheiten. In einem einzigen Zeitraum von 24 Stunden, auf dem Höhepunkt der Kämpfe, feuerte das Bataillon 2.877 Schüsse ab und schickte bemerkenswerte 137 Tonnen Stahl und Sprengstoff in feindliche Stellungen. Die Feuerrate des Bataillons an diesem Tag war eine der höchsten, die von einem 155-mm-Kanonenbataillon während des Krieges verzeichnet wurde. Gefangene deutsche Soldaten, die solch anhaltende Feuermengen erhalten hatten, waren so beeindruckt von der schieren Menge an Granaten, die auf ihren Positionen landeten, dass sie manchmal darum baten, die "automatischen Kanonen der Amerikaner" gezeigt zu bekommen Anzio gab es keine sicheren Orte, und das Bataillon verlor sieben Mann getötet und dreiundvierzig verwundet. Trotz dieser bitteren Verluste gaben die Artilleristen der 977. besser ab, als sie erhielten. Während ihrer Zeit bei Anzio feuerten sie in 2.172 separaten Feuermissionen insgesamt 49.903 Schuss auf den Feind ab. Nach dem Ausbruch aus dem Brückenkopf zog die 977. durch Rom nach Norden in die Gegend des Bracciano-Sees. Nach nur wenigen Tagen dringend benötigter Ruhe wurde das Bataillon abgezogen, um sich auf die Invasion Südfrankreichs vorzubereiten.

Am 15. August 1944 landete die 977. als Teil der Invasionstruppe Operation Dragoon an den Stränden Südfrankreichs. Wieder, wie bei Anzio, landete das Bataillon auf einem Brückenkopf, der vom Feind angegriffen wurde. Die LST mit den Männern und der Ausrüstung von A Battery hatte gerade mit dem Entladen begonnen, als sie von einer funkgesteuerten Bombe getroffen wurde. Die gewaltige Explosion und das daraus resultierende Feuer töteten einundzwanzig Männer und verwundeten einundsiebzig weitere. Die Ausrüstung der Batterie, einschließlich ihrer 155-mm-Geschütze, wurde ebenfalls zerstört. Trotz des schrecklichen Verlustes bewegten sich die Männer der B- und C-Batterien schnell in ihre Schusspositionen, und am Nachmittag beantworteten ihre Geschütze dringende Feuerrufe von Truppen in der Front.

Nach der Landung der Alliierten bemühten sich deutsche Kommandeure, eine Verteidigungslinie um den Brückenkopf zu bilden. Das VI. Korps, das jetzt Teil der 7. US-Armee ist, behält seine Offensive bei und durchbricht die bröckelnde feindliche Verteidigung und löst einen desorganisierten, allgemeinen Rückzug der gesamten deutschen 19. Armee aus. MG Lucian K. Truscott, Jr., Kommandant des VI 977th wurde mit TF Butler nach Norden geschickt, um seine Geschütze in Reichweite der sich zurückziehenden deutschen Streitkräfte zu bringen. Bald saß die kleine Truppe rittlings auf der deutschen Rückzugslinie in der Nähe der Stadt Montelimar, und beide Seiten begannen, Verstärkung in das Gebiet zu eilen. Die erfahrene 11. Panzerdivision traf bald mit der Mission ein, der 19. Armee bei der Flucht nach Norden durch die sich versteifenden amerikanischen Linien zu helfen. In den nächsten Tagen kämpften die gegnerischen Kräfte in einer Reihe kritischer Gefechte in der sogenannten Schlacht von Montelimar. Am 25. August befahlen die deutschen Kommandeure der 11. Panzerdivision, einen starken Angriff gegen einen dünn besetzten Teil der VI. Korpslinie in der Nähe der Stadt Marsanne zu starten.

Am selben Tag schloss die 977. Marsanne ein, eine kleine Stadt etwas nordöstlich von Montelimar. Der Angriff der Deutschen begann kurz nachdem die Artilleristen begonnen hatten, ihre großen Geschütze aufzustellen. Die Angriffskraft wurde von Panther-Panzern der 11. Panzerdivision angeführt. Eine einzelne Kompanie des VI. Korps ’ 111. Kampfingenieur-Bataillon, die sich hauchdünn entlang einer 3000-Yard-Front erstreckte, erhielt die Hauptlast des deutschen Angriffs. Mangels gepanzerter Unterstützung wurden die zahlenmäßig unterlegenen Ingenieure schnell zurückgedrängt. Als die deutschen Panzer in Richtung Marsanne vorrückten, kamen sie in ein offenes Gebiet vor den Stellungen der 977. Nur zwei der Geschütze des Bataillons waren aufgestellt und einsatzbereit, als die Panther auftauchten, aber sie wurden schnell gegen die feindlichen Panzer eingesetzt. Mit den Läufen ihrer Long Toms fast parallel zum Boden eröffneten die Kanoniere das Feuer. Fast gleichzeitig begannen die Panther, Feuer in die Geschützstellungen zu gießen. Was folgte, war eine tödliche Schießerei aus nächster Nähe.

Der Kampf war vorbei, kaum hatte er begonnen. Die Geschütze der 977. zerstörten innerhalb weniger Minuten sechs Panther, und die verbliebenen Panzerkommandanten zogen sich klugerweise zurück, bevor auch sie der überlegenen Feuerkraft der 155er und dem Können der Geschützmannschaften zum Opfer fielen. Die Deutschen gruppierten sich neu und es gelang ihnen später, ihren eingeschlossenen Truppen einen Fluchtweg zu öffnen, aber sie wagten nicht, einen weiteren Angriff auf die Stellungen der 977. zu riskieren. Trotz chronischer Munitionsknappheit richteten das 977. und die anderen Artilleriebataillone von TF Butler weiterhin verheerende Schäden am sich zurückziehenden Feind an. Die 19. deutsche Armee wurde dezimiert. Truscotts Berater, CPT James M. Wilson, beschrieb den Schaden, der den sich zurückziehenden Deutschen durch die Einsatzgruppe und ihre Artillerie zugefügt wurde, als „Gemetzel verschlimmert“.

Ein erfahrener Infanterist, der einige Wochen später auf dem Schlachtfeld auftauchte, wusste weder von der Aktion noch von den Namen der beteiligten Einheiten, aber er stellte bald fest, was passiert war. Dort, in der Nähe, war eine zerstörte 155-mm-Kanone, die wahrscheinlich in der Schlacht zerstört worden war, und in einer Entfernung von etwa 1.000 Metern befand sich ein geschlagener Panther. Eine Untersuchung des zerstörten Panzers erzählte die Geschichte der unglaublichen Macht des Long Tom. Das 95-Pfund-Geschoss traf den Panzer fast in der Mitte und machte ein ordentliches rundes Loch in der dicken, schrägen Panzerung. Die Reichweite muss für die Zündsicherung zu kurz gewesen sein und die Patrone ist nicht explodiert. Das Projektil setzte seine Flugbahn fort, durchquerte den Mannschaftsraum, riss in den Motorraum und erzeugte beim Austritt ein klaffendes Loch im Heck des Panzers. Erstaunlicherweise lag der massive Motor, oder was davon noch übrig war, in einiger Entfernung hinter dem Panzer auf dem Boden, getragen von der 155-mm-Patrone. Der Infanterist war beeindruckt vom Mut dieser unbekannten Artilleristen, die sich, nur durch ihre Stärke geschützt, ins Feuer gestellt hatten und die vorrückenden Panther bekämpften. Da er den Ausgang der Schlacht nicht kannte, dachte er, die Artilleristen seien überrannt worden. In dieser letzten Vermutung hat er sich geirrt.

Die 977. kämpfte in vielen anderen Gefechten, als die Siebte Armee das Rhonetal hinauf und durch die zerklüfteten Vogesen vorrückte. Im Januar 1945 befand es sich erneut in der Defensive, als das VI. Korps gegen den Ansturm der Operation Nordwind, der letzten großen deutschen Offensive des Krieges, um seine Existenz kämpfte. In dem, was die US-Armee die Schlacht im Elsass nennt, feuerte die 977. zahlreiche Missionen zur Unterstützung verschiedener Einheiten entlang der Linie des VI. Korps ab. Die Genauigkeit seiner 155-mm-Geschütze und die Geschicklichkeit der Kanoniere wurden in vollem Umfang auf die Probe gestellt, als das Bataillon häufige Anrufe von vorderen Beobachtern beantwortete, um die Präzisionsfeuer von nur ein oder zwei Geschützen auf einzelne Panzer oder Häuser von Haus zu Haus zu richten zu bekämpfen und endgültige Schutzfeuer weit innerhalb von “-Gefahrennähe”-Abständen bereitzustellen, um zu verhindern, dass die zahlenmäßig unterlegene amerikanische Infanterie überrannt wird. Nach wie vor erfüllte die 977. ihre Aufgaben gut und brachte ihre Feuer pünktlich und zielsicher. Nach dem Ende der deutschen Offensive Ende Januar erlebte das Bataillon eine willkommene Ruhephase. Dies endete Mitte März, als die Siebte Armee die Offensivoperationen wieder aufnahm. Jetzt dem XV Corps angegliedert, feuerte das 977. zahlreiche Missionen ab, als amerikanische Truppen sich durch die Siegfriedlinie kämpften, den Rhein überquerten und Süddeutschland überrannten. VE Day fand den 977. mit Sitz in Augsburg, nordwestlich von München.

In 492 Kampftagen nahm das 977. Feldartillerie-Bataillon an sieben Feldzügen teil: Neapel-Foggia, Anzio, Rom-Arno, Südfrankreich (mit Pfeilspitze), Rheinland, Ardennen-Elsass und Mitteleuropa. Es feuerte seine Long Toms zur Unterstützung der britischen, französischen und amerikanischen Streitkräfte ab, die bei der fünften und siebten Armee der USA sowie der ersten französischen Armee dienten. Das Bataillon war angegliedert an drei amerikanische und ein britisches Korps, zwanzig amerikanische, britische und französische Divisionen, drei Feldartilleriebrigaden und sechs Feldartilleriegruppen. Das Bataillon führte 5.934 Feuermissionen durch, feuerte insgesamt 118.710 Schuss auf den Feind ab und verbrauchte dabei vierundachtzig Geschützrohre, genug, um sieben Bataillone auszurüsten. Es war ein kostspieliger Krieg für das 977. gewesen. Neununddreißig seiner Männer wurden getötet, weitere 159 wurden verwundet und fünf wurden Kriegsgefangene. Die Männer des Bataillons erhielten folgende Auszeichnungen: ein Distinguished Service Cross, drei Legions of Merit, fünfzehn Silver Stars, Soldier’s Medals, zweiundzwanzig Bronze Stars, dreißig Air Medals und Oak Leaf Clusters sowie 197 Purple Hearts.

Nach dem Dienst bei den Besatzungstruppen in Deutschland kehrte das 977th Field Artillery Battalion am 8. Januar 1946 in den Port of Hampton Roads in die Vereinigten Staaten zurück und wurde am selben Tag im Camp Patrick Henry, Virginia, inaktiviert. Die 977. wurde am 5. Februar 1947 als 519. Feldartillerie-Bataillon umbenannt und am 20. Mai 1949 in Sonthofen, Deutschland, aktiviert. Am 25. Juni 1958 wurde die 519. in Fort Lewis Washington inaktiviert. Das 519th Headquarters and Headquarters Battery, 35th Artillery Group und das 517th Armored Field Artillery Battalion, wurden konsolidiert, reorganisiert und am 15. am 1. September 1971). Zwei inaktive Feldartillerie-Einheiten, 4. Bataillon, 35. Feldartillerie und 5. Haubitze-Bataillon, 35. Feldartillerie, führen ihre Abstammung auf Batterie A, 977. Feldartillerie-Bataillon bzw. Batterie B, 977. Feldartillerie-Bataillon zurück.


ANZIO ANNIE DIE GESCHICHTE EINER WAFFE


Am Strand explodiert eine Muschel von Anzio Annie.
(Quelle: Purnell, Geschichte des Zweiten Weltkriegs, 1973).

Fragt man einen Veteranen des Zweiten Weltkriegs nach dem Namen einer berühmten Waffe, wird er mit ziemlicher Sicherheit antworten: 'Anzio Annie!' Die uralte Militärdoktrin, dass „der längste Arm den härtesten Schlag hat“, führte zu einer Waffenfamilie mit extremer Reichweite als dominierendem Merkmal. Daraus entstanden auch einige berühmte Namen wie "Long Tom", "Atomic Annie", "Heavy Gustav", "Long Max" und, möglicherweise die berühmtesten von allen, "AnzioAnnie".

Große Reichweiten erforderten Masse und Größe, und mit ihrer schweren Last und schnellen Bewegungsfähigkeiten boten Eisenbahnen in der Eisenbahnkanone eine praktikable Alternative zu den Einschränkungen, die durch den Straßentransport auferlegt wurden. Der Schienenverkehr hatte geografische Beschränkungen, aber er bot eine einzigartige Funktion – Tunnel. Wie wir sehen werden, hat Anzio Annie diese Funktion gut genutzt.

Entwicklung der Eisenbahnkanone

Die meisten Armeen haben versucht, ein Eisenbahngeschütz zu entwickeln, aber keine mehr als Frankreich und Deutschland. Der Grund dafür liegt auf der Hand – das ausgedehnte Schienennetz Europas begünstigte seine militärische Nutzung. Die mit der großen Reichweite verbundene inhärente Ungenauigkeit diktierte jedoch, dass die Rolle des Eisenbahngeschützes darin bestand, die hinteren Sammelpunkte von Truppen und Vorräten zu stören. Nicht alle Armeen dachten so und nach dem Ersten Weltkrieg (1914-18) wurden viele Eisenbahngeschütze mit der zunehmenden Dominanz der Luftwaffe auf den Knochenhof der Veraltung verbannt.

Mit der Einstellung der deutschen Waffenproduktion nach dem Ersten Weltkrieg gingen die verbliebenen Waffen und Maschinen des Landes zum Schmelztiegel. Anstatt das Waffendesign zu ersticken, eröffnete dies jedoch den Innovatoren die Möglichkeit, neue Waffen zu entwickeln, „ohne die Zwänge bestehender Maschinen oder Bestandslisten“. Siegreiche Armeen hatten diesen Vorteil nicht. Bestehende Geschütze konnten nicht einfach weggeworfen werden, da sie bezahlt waren und auf der Lagerliste standen. Als 1920 in Deutschland die begrenzte Waffenproduktion wieder aufgenommen wurde, standen daher bereits neue Konstruktionen für Langstreckengeschütze auf dem Tisch.

Die neue Waffenfamilie wurde nach ihrer Bauart klassifiziert. So war die K12 E (wobei 'K' für 'Kanone' [Geschütz] und 'E' für 'Eisenbahn' [Eisenbahn] stand) für 120 km ausgelegt, während K5 50 km erreichen sollte. Kaliber reichten von 280 mm bis 800 mm. Viele Designs verwendeten Fässer für die Marine, um unnötige Duplizierungen zu vermeiden und manchmal als List, um ihren wahren Zweck zu verbergen. Die von Frankreich errichteten massiven Befestigungsanlagen der Maginot-Linie, die in erster Linie für die Sperrung des rückwärtigen Bereichs gedacht waren, galten als mögliche Ziele im Kriegsfall. Darüber hinaus boten die neuen Geschütze ein Labor für die Erprobung von raketengestützten und anderen Spezialprojektilen wie der Peenemünder Pfeilgranate. Das Geschütz mit optimaler Reichweite dieser Serie, das K12, wurde verwendet, um Kent auf eine Reichweite von 160 km zu beschießen und von der französischen Küste in der Nähe von Calais aus zu schießen. Diese Waffe war nicht besonders erfolgreich und nur zwei wurden fertiggestellt.

Die erfolgreichste Waffe der Serie war ohne Frage die K5E, von der Ende der dreißiger Jahre insgesamt 21 Exemplare gebaut wurden. Der bekannte Artillerie-Autor Ian Hogg bezeichnet die K5E als „wahrscheinlich das erfolgreichste Eisenbahngeschütz, das je gebaut wurde“.

Eine Seitenansicht der K5E-Pistole - Anzio Annie
(Quelle: H. Halberstadt, The World's Great Artillery, 2002).

Aber wer war Anzio Annie und was machte sie so berühmt? Anzio Annie war nur eine von 21 K5 E-Geschützen, die in Deutschland von Krupp Steel, dem traditionellen Lieferanten schwerer Geschütze nach Deutschland, gebaut wurden. Im Laufe der Jahre erwarb sich Krupp einen Ruf für den Bau berühmter Waffen wie Big Bertha, Heavy Gustav und der Paris Gun.

Ihre 218 Tonnen schwere Masse wurde mittels eines riesigen rechteckigen Kastenträgers verteilt, der die Geschützzapfen trägt und über zwei Triebwagen mit insgesamt zwölf Achsen getragen wurde, was dieser Kanone eine außergewöhnlich saubere und schlanke Linie verleiht.

Das beste zeitgenössische britische Eisenbahngeschütz in Dover, die 343 mm 'Gladiator', konnte eine 570 kg schwere HE-Granate auf eine maximale Reichweite von 37 km abfeuern. Für diese größere Hülle musste natürlich die Reichweite geopfert werden. Die eigene 155-mm-G5-Kanone des South African National Museum of Military History kann eine 45-kg-Granate auf eine maximale Reichweite von 39 km abfeuern. Aber das G5 ist ein Straßengeschütz und Südafrikas einziger Beitrag zu Eisenbahngeschützen waren die 152 mm Marinegeschütze, die von den Briten während des Burenkrieges verwendet wurden und eine Reichweite von 14 km erreichen konnten. Dies könnte die Boer Long Toms übertreffen, aber dann waren diese Geschütze schienengebunden, während der Long Tom überall hingehen konnte - und es tat!

Die deutschen Kanoniere, die schnell einen passenden Namen erfanden, nannten die Serie die "Schlanke Bertha" ("Schlanke Berthas"), die aufgrund ihres schlanken Profils am treffendsten war.

Die ersten wütenden Schüsse dieser Geschütze waren die 36 Granaten, die zu Beginn des Zweiten Weltkriegs von Calais an der englischen Küste abgefeuert wurden - einige auf die Funktürme von Dover. Dies war mehr für Versuchs- und Entfernungszwecke als zum Ausschalten bestimmter Ziele. Danach wurden die Waffen in Europa bereitgehalten.

Anzio Annie in Aktion

Die eigentliche Anzio-Annie-Saga begann im Januar 1944, als die Alliierten im italienischen Hafen von Anzio landeten, um die Sackgasse bei Cassino zu schließen, wo der deutsche Widerstand den Marsch nach Rom gestoppt hatte. Unter US-General Mark Clark, mit General John Lucas als lokalem Kommandeur, landeten 35.000 Soldaten am Strand von Anzio, die bis zum vierten Tag auf 50.000 anwuchsen. Es war eine leichte Landung mit vernachlässigbaren Verlusten und geringem Widerstand. Mark Clark war ein West Pointer und ein Veteran der Infanterie des Ersten Weltkriegs. Während des Zweiten Weltkriegs zeigte er großes Geschick im Umgang mit Truppen gemischter Nationalitäten, war energisch, ehrgeizig und willensstark, aber selbst er fand Anzio eine harte Nuss. Ihm gegenüber standen 10 000 recht unvorbereitete Deutsche unter General Albert Kesselring mit General Eberhard von Mackensen als Ortskommandant, der seine Truppenstärke schnell auf 60 000 Mann verstärkte. Zwischen den Kriegen wechselte Kesselring, ein Veteran der Artillerie des Ersten Weltkriegs, zur Luftwaffe und zeigte sich als entschlossener und geschickter Verteidigungskommandeur, der die alliierten Bemühungen in Italien fast besiegte und die Invasion bei Cassino zum Erliegen brachte, was einen Ausschlag gab die Anzio-Landung.

Mit zwei Großmeistern am Schachbrett konnte das tödliche Spiel beginnen. Von da an folgte jedem Zug ein wohlüberlegter Gegenzug, wobei jeder Spieler den Meisterschlag anstrebte, der ihm den entscheidenden Vorteil verschaffte. Einer der ersten Schritte von Kesselring bestand darin, zwei Eisenbahngeschütze nach Anzio zu schicken. Eine Gelegenheit wurde verpasst, als die Alliierten einen Zug von Eisenbahngeschützen, der sich durch den Morgendunst auf der Linie Neapel-Rom bewegte, schossen, aber nicht abfangen konnten. Es sollte sie teuer zu stehen kommen. Der britische Geheimdienst sagte tatsächlich nur leichte Geschützstellungen mit einer maximalen Größe von 88 mm voraus, um den Landungen entgegenzuwirken, und Eisenbahngeschütze wurden nicht berücksichtigt. Aufgrund der hervorragenden deutschen Sicherheit blieben die alliierten Geheimdienste weitgehend unwissend über die Existenz dieser Eisenbahngeschütze.

Die ersten deutschen Geschütze, die die Landungen beschossen, waren die einer erbeuteten französischen 280-mm-Batterie, die jetzt von Kapitän Borcherds kommandiert wird, der die Taktik "Schießen und Schleudern" anwendete, um den üblichen Vergeltungsmaßnahmen aus der Luft nach einem Bombardement zu entgehen.

Zu diesem Zeitpunkt waren zwei K5E-Batterien (dh zwei Geschütze) namens Leopold und Robert aus Rom eingetroffen und das Spiel begann ernsthaft. Oberst Frederik Filzinger wurde zum Befehlshaber der Eisenbahngeschütze ernannt und entwickelte eine Strategie, um die Alliierten bis zum Rückzug zu bombardieren. Eisenbahngeschütze haben den Nachteil, dass Tarnung und Tarnung schwierig sind, aber bei Anzio präsentierte sich die Lösung in Form eines Tunnels an der richtigen Stelle und in der richtigen Reichweite. Ein besseres Versteck für ein Eisenbahngeschütz als in einem Tunnel hätte selbst der genialste Fachmann nicht erfinden können. Von dort aus konnte es auslaufen, das Feuer eröffnen und, als der unvermeidliche Vergeltungsschlag aus der Luft und mit Artillerie folgte, zu seinem Rückzug zurückkehren. Sicher vor Beobachtung und Bombardement war es das ideale Refugium.

Col Frederik Filzinger, Annie Commander
(Quelle: R O'Rourke, Anzio Annie, She Was No Lady, 1995).

Der von Filzinger beschlossene Tunnel befand sich auf der Nebenstrecke Ciampino-Frascati, etwa 12 km von Rom und 30 km vom Brückenkopf Anzio entfernt. Es war eine ideale Position für Langstreckenverbote, gut innerhalb von Annies Reichweite, aber außerhalb der Reichweite der alliierten Artillerie. Die US 155 mm Long Tom, die Spitze der alliierten Reichweite, konnte nur 23 km erreichen, immer noch 7 km vor der Berührung von Annie. Filzinger ernannte Capt Borcherds, einen Veteranen der Artillerie aus dem Ersten Weltkrieg, zum Kommandeur der beiden K5-Batterieteams vor Ort, mit Sergeant Sauerbier als einem der Bombardiere. (Borcherds starb 1984 im Alter von 93 Jahren.)

Ein Geschützzug bestand aus sechs Spezialtriebwagen, einem für die Besatzung, einem Küchenwagen, einem klimatisierten Munitionswagen zur konstanten Temperaturhaltung des Pulvers von 10 °C, einem Wartungswagen, einem Flak-Geschützwagen und natürlich die Waffe selbst, alles angetrieben von einer Diesellokomotive. Zwei solcher Züge wurden eingesetzt, wobei die weniger wichtigen Wagen, wie der Küchen- und Wartungswagen, in der Nähe des Tunneleingangs platziert wurden, um Schäden im Falle eines Überfalls zu minimieren.

Als Pulver wurde Diglycol verwendet, drei Säcke Pulver pro Schuss, und dieser und die Granate wurden auf einem Karren herausgeschoben und mit einem Kran auf die Geschützplattform gehoben. Eine spezielle Ladestange mit Rillen wurde verwendet, um den korrekten Eingriff der zwölf Keile der Schale in das Laufgewehr zu gewährleisten. Der letzte Puderbeutel wurde in ein Messinggehäuse eingeschlossen, um die Obturation zu gewährleisten. Möglichst viel davon wurde im Tunnel gemacht. Normalerweise feuerte nur ein Geschütz, das andere blieb im Tunnel, aber manchmal waren beide Geschütze im Einsatz. Zur Luftverteidigung verfügte jeder Geschützzug über zwei 20-mm-Flugabwehrkanonen mit 4 Läufen und eine 88-mm-Flugabwehrkanone.

Anzio Annie in Aktion. Ein Soldat ist zu sehen, wie er an der Schlaufe reißt.
(Quelle: Joachim Engelmann, Deutsche Bahngeschütze im Einsatz, 1976).

Der nächste Schritt bestand darin, Täuschungssysteme zu schaffen, um die Erkennung der Waffen aus der Luft oder auf andere Weise so schwierig wie möglich zu machen. Zu diesem Zweck ließ Filzinger eine Reihe von Waffenattrappen aus Holz und Eisen bauen, originalgetreu bemalen und mit Tarnnetzen abdecken. Die Attrappen wurden auf Bahnhöfen in der Nähe verteilt. Um das Erkennen von Mündungsfeuern zu verwirren, wurden an verschiedenen Standorten sowie an den Dummy-Geschützstandorten Blitzsimulatoren aufgestellt. Diese Simulatoren wurden abgefeuert, um mit Annies Schüssen zusammenzufallen. Wie wir sehen werden, erwiesen sich diese Bemühungen als sehr erfolgreich. Dies löste das grundlegende Problem, mit dem jede Artilleriebatterie im Freien konfrontiert war. Sobald der Rauch, das Geräusch oder das Blitzen einer Waffe wahrgenommen wird, wird sicherlich ein Vergeltungsbombardement folgen. Um dem zu entgehen, müsste der Akku an eine neue Position verschoben werden, was eine erneute Einrichtung und Reichweitenmessung erfordert. Annies Versteck verhinderte all dies.

Als das Geschütz fertig war, wurde die Zielposition vorher ausgearbeitet, von einer Diesellokomotive aus dem Tunnel in den Rangierbahnhof geschoben, schnell gesichtet und abgefeuert. Die Traverse wurde durch die Verwendung von gebogenen Gleisen erreicht, abgesehen von der inhärenten 2 Traverse. Das Nachladen erfolgte im Doppelpack. Nachts war das Mündungsfeuer 30 bis 40 Meter lang und konnte viele Kilometer weit gesehen werden. Um die Erkennung zu reduzieren, wurden der Ladung Deuneberger-Salze zugesetzt, um das Mündungsfeuer auf nur eine dünne, bleistiftartige Flamme zu reduzieren.

Der erste Schuss war eine spezielle Distanzgranate, die eine massive schwarze Rauchfahne aufzog, um sie leicht sichtbar zu machen. Ein Beobachtungsposten würde den Fall des Schusses überfunken und es wurden Korrekturen vorgenommen. Schließlich wurden nur 45 Sekunden benötigt, um den Kanonieren den Fall jeder Granate zu melden. Nach sechs bis acht Schüssen, die etwa vier bis sieben Minuten pro Schuss erforderten, wurde die Waffe in die Sicherheit des Tunnels zurückgeschoben. Danach konnten wichtige Wartungsarbeiten durchgeführt werden.

Bald würde der schwere und bittere Geschmack des deutschen Genies und Artillerieexperten - Krupp Steel - zu spüren sein. Mit dem nur 30 km entfernten Brückenkopf war es die klassische unwiderstehliche Kraft, die auf ein unbewegliches Objekt traf, da beide Seiten nach dem Vorteil strebten. Plötzlich erkannten die Alliierten auf die harte Tour, dass das Eisenbahngeschütz noch lange nicht veraltet war.

Annies Ziele präsentierten sich als Munitionslager, Benzinlager, Schiffe im Hafen, Truppenkonzentrationen, Versorgungslager und Hafenanlagen. Die Landungstruppen hatten nicht die unmittelbare Möglichkeit, diese am Strand zu zerstreuen, der Platz war begrenzt und es gab keine Versteckmöglichkeiten. So konnte Annie ihre Ziele virtuell auswählen und auswählen. Ein Hauptziel bestand darin, Versorgungsschiffe zu zwingen, weiter vom Brückenkopf entfernt zu ankern, wodurch die Lieferung von Nachschub behindert und verzögert wurde, da Lastkähne und Fähren eingesetzt werden mussten, was noch mehr Ziele schaffte. Beobachtungsposten hielten Annie ständig über mögliche Ziele auf dem Laufenden.

Am 5. Februar 1944, dreizehn Tage nach der Landung, eröffnete die als Robert bekannte Waffe zuerst das Feuer und landete fünfzehn Schüsse auf dem Brückenkopf. Die Wirkung war überwältigend, da aus dieser Richtung kein Artilleriefeuer dieser Größenordnung erwartet worden war. Die Alliierten dachten eigentlich, es gäbe nur eine K5-Kanone und nannten sie schnell "Anzio Annie". Es wurde auch als "Pfeifender Willie" oder "Anzio Express" bekannt, letzterer Name zweifellos wegen der Granate, die wie ein Schnellzug klang, als er über ihnen brauste. Die unmittelbare Reaktion der Leute am Brückenkopf bestand darin, die Position der Waffe zu lokalisieren, um sie herauszunehmen.

Am 16. Februar feuerten Robert und Leopold fünfzig Schüsse ab und wiederholten Aufforderungen, die Waffen zum Schweigen zu bringen, folgten Jagdbomberangriffe mit 500-kg-Bomben, die auf mutmaßlichen Positionen landeten. Aufgrund der Sicherheit des Tunnels entstand jedoch nur ein geringer Schaden.

Position von Annies Tunnelversteck
(Quelle: R O'Rourke, Anzio Annie, She Was No Lady, 1995).

Was für die nächsten drei Monate folgte, war ein Katz-und-Maus-Spiel im tödlichen Ernst, die Maus rannte zu ihrem Loch, wenn die Katze sich näherte. Nun, es war eine Katze und eine Maus! Die Verluste der Alliierten durch Annie summierten sich. Am 18. Februar zerstörte sie ein Hafen-Mehrzweckschiff und beschädigte einen Zerstörer und einen Frachter. Dies zwang die Versorgungsschiffe 5 km aufs Meer hinaus, um nicht versenkt zu werden. Dem britischen Kreuzer Mauritius wurde befohlen, die Ciampino-Werft unter Granaten zu nehmen, aber sie wollte das Risiko nicht eingehen und konnte Annie mit ihrer Reichweite von 24 km sowieso nicht ausschalten.

Am 9. März feuerte Annie mit Hilfe von Luftaufklärungsfotos acht Granaten in der Nacht ab und löschte ein Treibstofflager aus, was ein massives Feuer auslöste, das drei Tage andauerte und die alliierten Bemühungen um mehr als einen Monat zurückwarf. So ging das Versteckspiel fast drei Monate lang weiter, fast drei Monate lang, ohne dass die 'Annies' irgendeinen Schaden erlitten.

Bis dahin hatten alliierte Aufklärungsflugzeuge zwei mit Tarnnetzen bedeckte "Annie"-Geschütze auf dem Ciampino-Bahnhof bemerkt, und es folgte ein Angriff von acht P-40-Flugzeugen mit 250-kg-Bomben. Das Flugzeug meldete Volltreffer auf zwei Geschütze und die Zerstörung der Bahnstrecke Borcherds hörte über Funk, dass er vermutlich tot und seine Geschütze zerstört seien. Es klang gut, aber tatsächlich waren die Annies sicher im Tunnel, und der Angriff hatte lediglich zwei Holz- und Eisenattrappen zerstört. So funktionierten Dummies! Nach dem Angriff feuerte Annie vier Schüsse ab, um zu zeigen, dass es ihr gut ging, und versenkte am nächsten Tag ein Liberty-Schiff, um dies zu betonen.

Clark war verärgert. Annies Drohung war auch psychologisch, und die Truppen lebten in ständiger Angst vor der nächsten Granate von Annie. Der Schrei „Hier kommt Annie“ ließ die GIs in Deckung gehen. Die Passage der Granate wurde mit einem Güterzug verglichen, der über ihnen vorbeifuhr und ein Loch sprengte, das groß genug war, um einen Jeep zu verschlucken. Es lähmte das Denken und Handeln der Männer. Einmal zog das Glitzern der weißen Kartentafel eines Offiziers Feuer aus Annie und die Geschichte ging unter den GIs herum, dass man nicht einmal miteinander sprechen konnte, ohne dass Annie sich einmischte. Veteranen sagten, dass Annie so pünktlich war wie eine Schweizer Wache. General Mark Clark erwähnt in seinen Memoiren das erschütternde Geräusch der Granaten, die über ihm dröhnten und ihm viele schlaflose Nächte bereiteten.

General Lucas entsandte daraufhin eine Kampftruppe, um die deutschen Versorgungswege zu unterbrechen und gleichzeitig Annie auszuschalten. Es war ein katastrophaler Misserfolg, nur sechs Mann der angreifenden Truppen von 767 kehrten zurück, der Rest ging verloren oder wurde gefangen genommen. Die Deutschen reagierten mit einem starken Gegenangriff, in der Hoffnung, die Alliierten vom Strand zu vertreiben, aber aufgrund massiver Bomberangriffe von Cassino, unterstützt von Artillerie und Breitseiten von zwei Kreuzern, verpuffte der Angriff und der Brückenkopf hielt, wenn auch prekär manchmal. Die Alliierten wurden tatsächlich zurückgedrängt, wenn auch nur Meter für Meter, und manchmal drohte tatsächlich das grausige Gespenst eines schmachvollen Rückzugs, aber sie hielten durch. Die Deutschen wussten dies und nutzten die Verlegenheit der Alliierten aus, indem sie eine spezielle Broschüre hinter ihre Linien fallen ließen.

Ein deutsches Propagandaplakat wurde in Anzio abgeworfen
(Quelle: Purnell, Geschichte des Zweiten Weltkriegs, 1973).

Die beiden Annies konnten die Alliierten nicht wirklich aufhalten, aber das wäre vielleicht mit, sagen wir, sechs Personen möglich gewesen. Irgendwann sah es für die Alliierten wirklich schlecht aus, und General Lucas, der Anzeichen von Mutlosigkeit zeigte, wurde durch General Truscott ersetzt, um mehr Durchhaltevermögen zu erzielen.

Das Tunnelrätsel blieb ungelöst und es wurden weitere Luftaufnahmen angefordert, um Annies Position zu bestimmen. Dieser Versuch wurde durch die deutschen Blitzsimulatoren und andere Täuschungsmassnahmen ernsthaft behindert.

Die Leistung der Annies hing natürlich von der regelmäßigen Munitionsversorgung ab und jeden Tag trafen drei Waggons mit Granaten und Pulver aus La Spezia ein. Zeitweise wurde die Schussrate durch den Mangel an Munition eingeschränkt, was den Alliierten eine dringend benötigte Atempause verschaffte.

Die Kerben an Roberts und Leopolds Läufen wurden immer zahlreicher, als die Geschütze immer mehr Ziele trafen und sich auf Munitionsdeponien konzentrierten. Allein an einem Tag vernichteten sie 182 Tonnen Munition an einem anderen, 353 Tonnen Munition und an einem anderen holten sie 233 Tonnen Munition und 5 000 Gallonen Benzin und versenkten ein LCT im Hafen. Sie griffen einmal einen Zerstörer und einen Frachter in einer Entfernung von 50 km an und beschädigten sie schwer. Allein in einem Monat holten die beiden Annies 1 500 Tonnen dringend benötigte Munition, aber bis dahin hatten sich ihre Treffer auf Schiffe verringert, da diese Ziele 10 km draußen auf See ankerten und sie außerhalb der Reichweite der Annies hielten. Vor allem an einem Tag feuerte Borcherds 72 Granaten ab, den Höhepunkt der Bombardementsleistung der Annies, und bis Ende April 1944 hatten sie 5 523 Granaten auf den Strand geschossen. Einige Fragmente einer Annie-Granate wurden geborgen und von einem britischen Offizier als die Art der Granate identifiziert, die auf Dover abgefeuert wurde, entweder 280 mm oder 350 mm. Bis dahin waren noch keine Blindgänger geborgen worden.

Es ist unmöglich, das Ausmaß des Schadens oder der Verluste durch die Annie-Geschütze zu bestimmen, aber es war sicherlich enorm. Ihr Ziel waren nicht die Truppen als solche, sondern Munitionslager, Treibstofflager, Fahrzeuge, Schiffe und Hafenanlagen. Leider ist die genaue Zählung der von den Annies herausgenommenen Anzahlen nicht verfügbar. Die Unterbrechung der Brückenkopforganisation und -logistik sowie das Unbehagen und die Angst, die bei den Truppen verursacht wurden, waren jedoch einige der nicht messbaren Ziele. Am 2. Mai feuerten die Annies achtzehn Granaten auf Schiffe, 10 bis 12 km auf See, aber es gelang ihnen nicht, welche zu versenken.

Der Betrieb beider Annie-Geschütze wurde aufgrund von Munitionsmangel oft verlangsamt. Zu einem bestimmten Zeitpunkt litten die Annies aufgrund der Bombardierung der Panzerfabrik in La Spezia durch alliierte Flugzeuge unter einem schweren Granatenmangel. Ihr Inventar war zu einem Zeitpunkt auf nur dreizehn Runden reduziert. Dies führte im April 1944 zu einer 21-tägigen Stille, die von den Männern am Strand sehr geschätzt wurde.

Das Annie-Rätsel lösen

Die Amerikaner führten die Black Dragon-Kanone ein, die fast die Reichweite ihres Long Tom hatte, jedoch mit einer schwereren 160 kg-Granate. Sie hatten auch zwei 200-mm-Geschütze mit aufgeladener Munition, die Annie hätten erreichen können, aber auch hier wurde die Anstrengung durch mangelnde Kenntnis ihrer genauen Position behindert. Die Long Toms schlugen ihre vermuteten Positionen ein, eine Batterie feuerte 3 240 Granaten an einem Tag ab. Als offensichtlich wurde, dass die Annies trotz vieler gegenteiliger Behauptungen immer noch nicht zerstört wurden, wurden weitere Aufklärungsflüge angefordert. Schließlich wurde eine Blindgängergranate ausgegraben und untersucht, sodass zumindest das Kaliber von Annie bekannt wurde, aber diese Informationen machten keinen großen Unterschied.

Überfalltrupps wurden vorgeschickt, um die Annies auszuschalten. Die Operation Ginny wurde ins Leben gerufen, um die Eisenbahnverbindungen zwischen Genua und La Spezia zu zerstören, in der Hoffnung, die Lieferungen daran zu hindern, den Sektor der Annies zu erreichen. Der erste Überfall, der für den 27. Februar geplant war, wurde abgebrochen und der zweite wurde innerhalb weniger Tage in die Enge getrieben und die Angreifer gefangen genommen.

Bis dahin wurde vermutet, dass sich die Geschütze in Höhlen befinden könnten – aber wo? Es bleibt ein Rätsel, warum der alliierte Geheimdienst, unterstützt von lokalen Informanten, immer noch nicht in der Lage war, die Position der Annies zu entdecken. Schließlich entdeckten Kampfflugzeuge fast zufällig das Versteck der Annies, als in Panik geratene Männer in den Tunnel flohen. Das Spiel war aus.

Der verdächtige Tunnel wurde überfallen, wobei Jagdbomber schwere Bomben abwarfen und der französische Kreuzer, Emile Bertin, feuerte 350 Schuss in drei Tagen auf das Versteck ab. Mit beiden Geschützen weit hinten im Tunnel wurden jedoch nur die vorn platzierten Küchenwagen beschädigt. Aus Sicht der Kanoniere war dies natürlich eine ernste Angelegenheit, da es ihre Mahlzeiten beeinträchtigte. Am 13. Mai 1944 brachen die Alliierten bei Cassino durch und rückten in Richtung Rom vor. Mit der Entdeckung des Verstecks ​​und der zunehmenden Luft- und Bodenstärke der Alliierten beschloss Filzinger, die Geschütze zu entfernen. Wie beim Schach wurde jetzt das Endspiel gespielt, und er musste entweder evakuieren oder die Waffen verlieren.

Am 18. Mai feuerten Leopold und Robert ihre letzten sechzehn Schüsse ab und flüchteten dann nach Einbruch der Dunkelheit entlang der Küstenbahnstrecke in den Rangierbahnhof in Civitavecchia, um die Evakuierung in Richtung Rom vorzubereiten. Das Netz schloss sich jedoch, und eine Flucht wurde unmöglich. Schweren Herzens beschloss Sergeant Sauerbier, die Waffen zu zerstören, die ihm so gute Dienste geleistet hatten.Die Zeit wurde knapp, die Alliierten rückten vor, und er schaffte es nur, die Verschlussblöcke und Höhengeneratoren in die Luft zu jagen, bevor er selbst nach Rom flüchtete. In gewisser Weise war dies ein Glück für die Nachwelt, denn beide Waffen wurden so für zukünftige Generationen zur Bewunderung aufbewahrt.

Annie gefangen. Hier sind die Reste der Tarnbespannung zu sehen.
(Mit freundlicher Genehmigung des National Air & Space Museum - USA).

Drei Tage nachdem Sauerbier die Geschütze aufgepeppt hatte, folgte der erste erfolgreiche Überfall auf sie. Ihr gesamter Zug wurde im Bahnhof Civitavecchia bombardiert, die Lokomotiven und Waggons umgeworfen und die Geschütze beschädigt. Der Anzio Express hatte seine letzte Fahrt hinter sich. General Truscott, der sich dieser Entwicklung nicht bewusst war, hatte sich bereits zu einem Meisterstück entschlossen, die Geschütze mit massivem Luftbeschuss aus dem Tunnel herauszunehmen. Zwei Tage nach der Eroberung der Geschütze sprengten Bomber mit 5 000 kg Tallboy-Bomben den Tunnel, wobei eine Bombe die Tunneldecke durch 25 m Erde durchdrang, bevor sie explodierte. Der Tunnel war jetzt nutzlos und das Versteck zerstört, aber die Geschütze waren weg. Leopold und Robert waren bereits in der Hand der Alliierten, und Soldaten kletterten darauf wie Kinder mit einem neuen Spielzeug oder wie Großwildjäger, die zwei abtrünnige Elefanten erlegt hatten. Offiziere aller Dienstgrade strömten in den Hof, und alle fingen an, Souvenirs zu pflücken, bis Wachen aufgestellt wurden. Erst jetzt wurde ihm klar, dass es zwei Waffen gegeben hatte und nicht eine Anzio Annie, wie alle dachten.

Die Kosten für Männer waren schrecklich gewesen. Die Landung von Anzio hinterließ 20.900 alliierte und 10.300 deutsche Opfer - ein weiteres Beispiel für eine Verteidigung, die in dieser Art von Kriegsführung die Nase vorn hatte. Zum Glück für die Nachwelt beschlossen die Amerikaner, die Geschütze nicht wie bei Heavy Gustav zu zerstören, sondern zur Begutachtung in die USA zu schicken. Tatsächlich sind Leopold und Robert die einzigen verbliebenen K5 E-Geschütze der Welt. Sie bedeuten das Ende der Ära des Eisenbahngeschützes - des letzten Dinosauriers. Aber nur Leopold wanderte nach Amerika aus. Robert blieb in Europa und ist jetzt in einer Dauerausstellung im Atlantic Wall Museum in Cap Griz Nez in Frankreich neben der Geschützstellung Batterie Siegfried installiert. Leopold traf einige Monate später in Tarent ein und wurde mit einem Kran und einem Lastkahn auf das Freiheitsschiff verladen, Robert A Livingstone. Am 6. Juli 1944 legte sie in New York an und im September desselben Jahres erreichte Leopold das Aberdeen Artillery Proving Ground, wo es bis heute permanent ausgestellt ist. Es ist ein passender Ruheplatz für eine der berühmtesten Waffen der Welt.

Damit endete die Anzio-Annie-Saga. Es war ein klassisches Beispiel dafür, wie zwei Geschütze von ausgezeichnetem Design, gut positioniert, gut bedient und gut getarnt, eine Armee mehr als drei Monate lang gegen Lösegeld hielten und es fast geschafft hätten, sie zu überwältigen. Veteranen des Zweiten Weltkriegs auf beiden Seiten, vielleicht aus unterschiedlichen Gründen, werden sich immer an Anzio Annie erinnern.

LITERATURVERZEICHNIS
Bischof & Warner, Deutsche Waffen des Zweiten Weltkriegs (Grange Books, Kent, 2002).
Engelmann, JE, Deutsche Eisenbahngeschütze im Einsatz (Geschwader/Signalbücher, Texas, 1976).
Hamburg, H, Die größte Artillerie der Welt (Amber Books, London, 2002).
Hogg, IV, Deutsche Artillerie des Zweiten Weltkriegs Greenhill Books, London, 1997).
Hogg, IV, Artillerie des 20. Jahrhunderts (Prospero-Bücher, Ontario, 2000).
Hogg, IV, Die Waffen des Zweiten Weltkriegs (Purnell-Bücher, Abington, 1976).
Hogg, IV, Enzyklopädie der Munition (Apple Press, London, 1985).
Mayer, IS, Das Beste aus Signal (Bison Books, London, 1985).
O'Rourke, RJ, Anzio Annie, sie war keine Lady (Fort Washington, Maryland, 1995).


Rekordarchive

Ich habe vor kurzem dieses Little Wonder Records Archive entdeckt, ein Archiv von 5 ½ ” etwa 90 Sekunden langen Platten, die zwischen 1914 und 1923 erstellt wurden, um die populäre Musik der Zeit in einem Format zu präsentieren, das sich mehr Leute leisten konnten.

ibiblio beherbergt auch einige Aufnahmearchive.

Pandora Records Archiv

Das Archiv von Pandora Records enthält klassische Musik von Pandora Records, geordnet nach Instrumenten. Aufnahmen finden Sie unter den Links mp3 und vorbis. Pandora Records existierte ungefähr 10 Jahre lang, beginnend im Jahr 1973.

Die Dateien sind nicht mit dem Künstler beschriftet – aber diese Liste kann Aufschluss darüber geben, wer was spielt. Hier ist Rachmaninov auf 2 Klavieren wahrscheinlich von Neal und Nancy O’Doan.

Goldband-Aufnahmearchiv

Früher haben wir das Goldband Recording Archive für die Southern Folklife Collection gehostet – nun auf ihrer eigenen Seite hier gehostet . Goldband Records hatte seinen Sitz in Lake Charles, Louisiana und war in den 1930er und 40er Jahren aktiv. Dieses Archiv ist eine wahre Fundgrube an Fotos und Aufnahmen aus der Ära der Country- und Western-, Cajun- und Sumpfpopmusik.

Einige bemerkenswerte Beispiele für das, was Sie dort finden können

Aufnahmen von Phil Philips (Swamp-Pop-Legende, der Sea of ​​Love schrieb) als Sänger von Stormy Weather und Take This Heart. https://dc.lib.unc.edu/cdm/singleitem/collection/sfc/id/40937/rec/1

Diese Aufnahme trägt die Namen Antoine „Fats“ Domino, sein Mentor Dave Bartholomew, Travis und Katie Webster hat einige großartige frühe Rock'n'Roll- und Swamp-Pop-Hits:

Katie Webster's Don't Drive Me Deeper
Fats Domino’s Blueberry Hill
Fats Domino und Dave Bartholomew’s Ain’t That a Shame
Fats Domino und Dave Bartholomew’s Valley of Tears
Dave Bartholomew’s Blue Monday
https://dc.lib.unc.edu/cdm/singleitem/collection/sfc/id/40805/rec/1


Geschichte

Ein M12 Gun Motor Carriage in Frankreich.

Der erste Prototyp des M12 Motor Gun Carriage war der T6 und begann 1942 mit der Erprobung. Die US-Armee genehmigte den M12 zunächst nicht, obwohl die geschleppte Artillerie sechsmal länger zum Auf- und Wiederaufstellen benötigte, die verzweifelt war auf dem Schlachtfeld benötigt. Der M12 begann im März 1943 mit der Produktion, wobei sein Haupthersteller die Pressed Steel Car Company war. Später im Jahr 1944 wurden 74 der 100 bestellten auf das M4A3 Sherman-Chassis umgerüstet und nach Europa geschickt. Sie wurden in der Ardennenoffensive, in Italien und in Deutschland eingesetzt. Vor allem in den Kampagnen von 1945, um die schwerere deutsche Verteidigung zu durchbrechen, die zunehmend aus dicken Betonbunkern bestand, wurden M12 oft in der Direktfeuerrolle eingesetzt. Die 150-mm-HE-Granate des M12 war in der Lage, fast jede Befestigung zu zerstören, mit der sie in Kontakt kam, was dem Fahrzeug den Spitznamen "Türklopfer" einbrachte. Β]


Schau das Video: Die Franzosen kommen Kriegsende 1945 (Kann 2022).