Artikel

FT Schuyler - Geschichte

FT Schuyler - Geschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Ft Schuyler
Tagebuch von William Colbraith, einem Soldaten in Oberst Gansevoorts Regiment Fort Schuyler.

1. August. - Drei Oneida-Indianer kamen per Express von ihrem Schloss und teilten uns mit, dass sie drei seltsame Indianer gesehen hatten, die ihnen sagten, dass es noch 100 weitere im Royal Block House gäbe und dass sie für diesen Ort marschieren sollten. Angenommen, es handelte sich um eine Gruppe, die zum Abbruch der Kommunikation ausgesandt wurde, entsandte der Colonel unter dem Kommando von Kapitän Benschoten und drei Subalternen Kloleute, um die stündlich erwarteten Bateaux zu treffen, um die von Fort Dayton mit ihnen geschickte Wache zu unterstützen. |

2. August.-Vier Bateaux trafen ein, und zwar diejenigen, die die Gruppe traf, mit einer Wache von 100 Mann des Regiments von Oberst Weston von Fort Day bis unter dem Kommando von Lieut. Col. Mellon von diesem Regiment. Die Ladung wurde sicher in das Fort gebracht, und die Wache marschierte ein, als unsere Wachen auf der Südwestbastion die feindlichen Feuer in den Wäldern bei Fort Newport entdeckten, auf die die Truppen zu ihren jeweiligen Alarmposten liefen; zu dieser Zeit wurden einige Männer entdeckt, die von der Landung zur Garnison liefen. Bei ihrem Kommen teilten sie uns mit, dass die Bateaux-Männer zurückgeblieben waren| als die Wache in das Fort einmarschierte, war die Landung vom Feind beschossen worden, zwei von ihnen wurden verwundet, der Kapitän der Bateaux gefangen genommen und ein Mann vermisst. ;

3. August. - Am frühen Morgen wurde eine Kontinentalflagge gehisst, die von den Offizieren des Regiments von Oberst Gansevoort hergestellt wurde, und bei dieser Gelegenheit wurde eine auf das feindliche Lager gerichtete Kanone abgefeuert. Eine kleine Gruppe wurde zur Landung geschickt, um zu sehen, ob der Feind letzte Nacht eines unserer Bateaux zerstört hatte. Diese Gruppe fand den vermissten Bateaux-Mann, der durch das Gehirn verwundet, in die rechte Brust gestochen und skalpiert wurde. Er war noch am Leben, als er gefunden und in die Garnison gebracht wurde, starb aber kurz darauf. Die Bateaux lagen an der Landung ohne Wege beschädigt. Gegen 3 Uhr heute nachmittag zeigte sich der Feind der Garnison von allen Seiten, holte etwas Heu von einem Feld in der Nähe der Garnison, worauf eine von Kapitän Tice mitgebrachte Flagge mit einem Schutzangebot in die Festung kam, wenn die Garnison wollte Kapitulation, die mit Verachtung abgelehnt wurde.

4. August. — Ein fortwährendes Abfeuern von Handfeuerwaffen wurde an diesem Tage von den feindlichen Indianern aufrechterhalten, die in kleinen Gruppen unter dem Schutz von Büschen, Unkraut und Kartoffeln im Garten bis auf das Fort vorrückten. Colonel Mellon und seine 100 Mann starke Truppe, die als Bewachung der Bateaux aus Fort Dayton gekommen waren, sollten heute zurückgekehrt sein, aber jetzt waren wir belagert und alle Verbindungen vorerst abgeschnitten. Die Schießerei endete mit dem Ende dieses Tages, wir hatten einen Mann getötet und sechs verwundet. In dieser Nacht haben wir eine Gruppe losgeschickt und 7 Heuhaufen in den Graben zurückgebracht und eine Scheune und ein Haus von Mr. Roof angezündet.

5. August. - Ein ununterbrochenes Feuer wurde von den Wilden aufrechterhalten. Einer unserer Männer wurde auf der Nordostbastion erschossen. Der Feind hat die neue Kaserne, die etwa hundert Meter von diesem Fort entfernt stand, zwischen vier und fünf Uhr nachmittags in Brand gesteckt.

6. August.-Heute morgen wurden die Indianer von der Garnison zur Landung marschieren gesehen; als sie sich zurückzogen, hatten wir nicht viel Feuer. Sie haben Bedenken, dass die Tories melden könnten, dass der Feind das Fort eingenommen habe, Iieut. Diefendorf wurde befohlen, heute Abend nach Albany aufzubrechen, um General Schuyler über unsere Situation zu informieren, aber zwischen neun und zehn kamen heute Morgen drei Milizionäre mit einem Brief von General Harkeman Herkimer hierher, in dem er schreibt, dass er mit . in Orisco angekommen sei 1000 Milizen, um die Garnison zu entlasten und die Verbindung zu öffnen, die dann ganz versperrt war, und dass der Oberst, sollte er ein Abfeuern von Handfeuerwaffen hören, wünschte, er würde einen Trupp aus der Garnison zur Verstärkung schicken. General Harkeman wünschte, dass der Colonel drei Kanonen abfeuern würde, wenn die Männer mit seinem Brief sicher in die Festung gelangten, was getan wurde und von der gesamten Garnison drei Mal bejubelt wurde.

Auf Wunsch von General Harkeman entsandte der Oberst zweihundert Mann und ein Feldgewehr unter dem Kommando von Lieut. Willett mit dem Befehl, die Straße hinunterzugehen, um die Gruppe des Generals zu treffen; Nachdem sie eine halbe Meile marschiert waren, stießen sie auf ein Lager des Feindes, das sie völlig in die Flucht schlugen, und plünderten ihnen so viel Gepäck, wie die Soldaten tragen konnten. Ihr Verlust soll zwischen fünfzehn und zwanzig Tote betragen. Die Zahl der Verwundeten, die ausstiegen, ist unbekannt. Sie machten vier Gefangene, von denen drei verwundet wurden, und Mr. Singleton aus Montreal, der sagt, er sei ein Leutnant, ohne dass ein Mann getötet oder verwundet wurde.

Unsere Gruppe kam sofort zurück und brachte eine Reihe von Decken, Messingkesseln, Pulver und Ballen, verschiedene Kleidungsstücke und indischen Schmuck und bares Geld mit, zusammen mit vier Skalps, die die Indianer kürzlich mitgenommen hatten, völlig frisch und in ihrem Lager gelassen. Zwei der Kopfhautpfleger sollen die der Mädchen sein, ordentlich gekleidet und mit geflochtenen Haaren. Im Lager des Feindes wurde ein Bündel Briefe gefunden, die von einem Luke Cassidy für diese Garnison geschickt worden waren, von dem angenommen wird, dass er entweder getötet oder gefangen genommen wurde; die Briefe wurden nicht aufgebrochen. Vier Farben wurden auch genommen und sofort als Siegestrophäen an unserem Fahnenmast unter der kontinentalen Flagge gehisst. |

Von unseren Gefangenen erfahren wir, dass der Feind so stark ist, dass britische Stammgäste, dass sie alle angekommen sind und zwei Sechspfünder, zwei Dreipfünder und vier Royals bei sich haben. Wir erfahren auch, dass sie auf dieser Seite von Orisco von unserer Miliz angegriffen wurden, dass sie die Miliz zurücktrieben, einige töteten und mehrere Gefangene machten, aber der Feind hatte viele getötet.


Die Stätte des alten Forts Schuyler

Das historische und patriotische
Gesellschaften von Utica platzieren dies
Stein, um die Stätte von jemandem zu markieren
einer Kette von Forts gebaut um
die Nordgrenze schützen
von den Franzosen und ihren Indern
Verbündete und die Großen zu bewachen
Ford über den Mohawk River.

Errichtet 1910 von der Oneida Historical Society, den Töchtern der Amerikanischen Revolution, den Söhnen der Revolution und den Kindern der Amerikanischen Revolution.

Themen. Dieser historische Marker ist in diesen Themenlisten aufgeführt: Kolonialzeit & Stierforts und Burgen & Stierkrieg, Französisch und Indianer. Ein bedeutendes historisches Jahr für diesen Eintrag ist 1758.

Standort. 43° 6.259′ N, 75° 13,483′ W. Marker befindet sich in Utica, New York, im Oneida County. Der Marker befindet sich an der Main Street westlich der Railroad Street, auf der rechten Seite, wenn Sie nach Westen fahren. Dieser historische Marker befindet sich in einem kleinen Park in der Innenstadt, dem sogenannten "Bagg's Square Memorial Park", der durch den Bau einer Autobahnbrücke westlich des Markers, der die Main Street ein paar Mal abrupt zum Stehen bringt, schwer zu erreichen ist Autolängen jenseits der Einfahrt

zum Park. Da der historische Marker von der Autobahnbrücke unmittelbar im Westen und einer großen Eisenbahnlinie im Norden eingegrenzt wird, sind die Möglichkeiten, diesen historischen Marker zu erreichen, begrenzt. Ich würde vorschlagen, sich dieser Site über die Broad Street zu nähern, dann in die Railroad Street nach Norden abzubiegen und an der nächsten Kreuzung links (westlich) auf die Main Street abzubiegen und nach Westen zu fahren, bis die Main Street am Ende des Blocks endet. Der Park mit dem historischen Marker befindet sich unmittelbar nördlich des Endes der Main Street. Tippen Sie auf für Karte. Marker befindet sich in diesem Postamtsbereich: Utica NY 13501, Vereinigte Staaten von Amerika. Berühren Sie für eine Wegbeschreibung.

Andere Markierungen in der Nähe. Mindestens 8 weitere Markierungen befinden sich innerhalb von 2 Meilen von dieser Markierung, gemessen in der Luftlinie. Utica (einige Schritte von dieser Markierung) The Great Ford of the Mohawk (einige Schritte von dieser Markierung) Bagg's Tavern (einige Schritte von dieser Markierung) eine andere Markierung, die auch The Site of Old Fort Schuyler genannt wird (in Rufweite davon) Marker) General Herkimer Marched Past This Spot (ungefähr 150 Meter entfernt, gemessen in einer direkten Linie) Utica Civil War Memorial (ungefähr 1,5 km entfernt) An diesem Punkt (ungefähr 2 km entfernt) First Baptist Church (ungefähr 2 km entfernt) ). Berühren Sie für eine Liste und Karte aller Markierungen in Utica.

Mehr zu diesem Marker. Für jeden, der sich für Geschichte interessiert und gerne historische Markierungen betrachtet, ist der Besuch dieser Markierung den Schwierigkeitsgrad wert, den man ertragen muss, um sie zu erreichen. In dem Park, in dem sich diese Markierung befindet, gibt es eine Reihe zusätzlicher, bedeutender historischer Markierungen.

Siehe auch . . . Altes Fort Schuyler. Dies ist ein Link zu einer Illustration von Old Fort Schuyler, eingereicht von Joanne Garland (Eingereicht am 9. April 2012 von Dale K. Benington aus Toledo, Ohio.)


Fort Schuyler: Nicht der Stadtclub deines Großvaters

Ein bescheidenes Gebäude in der Innenstadt von Utica mit seinem unverwechselbaren Charme und seiner Tradition öffnet seit mehr als einem Jahrhundert seine Türen für die Macher der Gegend.

Der ikonische Fort Schuyler Club in der Innenstadt von Utica birgt viele Schätze, von denen einige unbezahlbar und gut geschützt sind. Aber der vielleicht größte Schatz ist einer, über den die Clubmitglieder wenig wissen. Und sie ziehen es vor, es so zu belassen.

Auf der zweiten Etage, eingebettet zwischen dem Billardraum des Clubs und dem Kartenraum, befindet sich eine Sammlung von scheinbar hölzernen Safes - 48 davon. Jede Box hat ein Schlüsselschloss &mdash einige sind offen, andere nicht. Das ist das Geheimnis.

&bdquoWir haben keine Ahnung, was in ihnen steckt&ldquo, sagte der langjährige Clubmanager James Day.

Day sagt, dass die Kisten seit den 1920er Jahren dort waren und von Mitgliedern verwendet wurden, um persönliche Gegenstände wie Schlüssel, Zigarren, Papiere, Geld usw oder zwei. Schlosser haben gesagt, dass die sicheren Kisten geöffnet werden können, ohne ihren Charakter zu zerstören, und deshalb lassen Clubmitglieder sie fast ein Jahrhundert lang stehen.

Dies ist Teil des Fort Schuyler Club Charmes.

Es gab eine Zeit, da könnte eine gewisse Muffigkeit diesen Ort bestimmt haben. Gepflegte Männer in grauen Flanellanzügen mit dem Wall Street Journal unter dem Arm könnten zögern, über die Funktionsweise des Allerheiligsten zu sprechen. Führungen durch das Clubhaus waren unwahrscheinlich, abgesehen von einigen privilegierten Interessenten, vielleicht - und selbst dann war der Ort in Exklusivität gehüllt.

Heute nicht mehr. Zwei Clubmitglieder &mdash Dr. Douglas Hurd und der örtliche Anwalt Thomas Atkinson, begleitet von Clubmanager Day &mdash, führten die Mitglieder der O-D-Redaktion freundlich durch die Einrichtung, die in ihrer Größe von der Straßenseite her eigentlich ziemlich trügerisch ist. Tatsächlich ist das Gebäude ein recht bescheidener Ort, und die meisten Leute werden wahrscheinlich vorbeigehen oder fahren, ohne es jemals zu bemerken.

Das dreistöckige Backsteingebäude ist seit 1830 ein Anker an der Ecke Genesee und Court Street. Utica war damals noch ein Dorf und als Samuel Farwell es als Heim für ihn und seine Frau Philomelia baute. Laut einem historischen Bericht, der in der Clubbibliothek eingerahmt und veröffentlicht wurde, wurde Farwell 1795 in der Herkimer County-Gemeinde von Litchfield geboren und baute Erie-Kanal-Aquädukte und -Durchlässe, die ihm halfen, seine Karriere als landesweit bekannter Bauunternehmer zu beginnen.

Nachdem Farwell 1875 gestorben war, lebten seine Tochter und ihr Ehemann, Dr. Moses M. Bagg III, dort, bis es später von der Familie John C. Hoyt gekauft wurde.

Nicht weit entfernt versammelten sich am 2. April 1883 mehrere prominente Uticaner im Butterfield House, Ecke Genesee und Devereux Street (wo sich heute die Macartovin Apartments befinden), um einen Club zum Zweck des &ldquosozialen Umgangs zwischen Geschäftsleuten und Berufsleuten zu gründen von Utica, NY, und seiner Umgebung.&rdquo Es wählte den Namen &ldquoFort Schuyler&rdquo, den Namen der ursprünglichen Siedlung, die schließlich Utica genannt wurde.

Der Club mietete zunächst das Haus von Joseph Kirkland in der Genesee St. 266 (Standort der Citizen&rsquos Bank), das damals als Downer House bekannt war. Aber die Zeit dort war nur von kurzer Dauer. Vor Jahresende beschlossen die Mitglieder, das nahegelegene Hoyt-Haus als dauerhaftes Zuhause zu erwerben. Die Kosten: 25.000 US-Dollar (heute etwa 595.000 US-Dollar). Fünf Jahre später wurde die Anlage zum ersten Gebäude mit elektrischer Verkabelung in der Stadt, als The Electric Light and Power Company 150 elektrische Lampen im gesamten Herrenhaus installierte.

Der Club hat sich im Laufe der Jahre am wahrscheinlichsten entwickelt, weil es ihm gelungen ist, Wandel und Tradition erfolgreich zu verweben. Die Mitgliedschaft war ursprünglich gemäß der Clubverfassung auf &ldquojeden Mann mit angesehenem Charakter über 21 Jahren&rdquo beschränkt, und Frauen durften nicht beitreten. Im Jahr 1920 wurden ein &ldquoladies-Anbau&rdquo und &ldquoladies-Speisesaal&rdquo hinzugefügt, und Frauen, die mit Mitgliedern verwandt waren, konnten sie besuchen, aber sie konnten weder den Haupteingang des Clubs noch die Einrichtungen für Männer nutzen. Vielmehr mussten sie durch eine Hintertür eintreten, wo sie von zwei Dienstmädchen begrüßt wurden, die sich um alles kümmerten, was nötig war. An der Hintertür stehen heute noch zwei Bänke, auf denen die Dienstmädchen warteten, als Erinnerung an eine andere Zeit.

Aber das änderte sich am 17. November 1981. Soziale Sitten und Gesetze änderten sich ebenso wie die Geschäftswelt. Frauen wuchsen nicht nur die Arbeitskraft, sie führten sie oft. Das war, als der Fort Schuyler Club seine Satzung änderte und seine ersten beiden Frauen aufnahm &ndash Donna Hagemann, Chefredakteurin des Observer-Dispatch und der Daily Press (später Donna Donovan, die OD-Herausgeberin wurde) und Be Denemark, Eigentümerin von Bev&rsquos und Präsidentin von der Verein Downtown Utica. Heute machen Frauen etwa 25 Prozent der Clubmitglieder aus.

Obwohl sich die Mitglieder immer noch an Regeln und Vorschriften halten &ndash, es ist ein privater Club &ndash, sie werden sich weniger wahrscheinlich in Geheimhaltung hüllen. Wie ein Mitglied sagte, &ldquor wurde es von einem langweiligen Club für alte Männer zu einem familienorientierten Ort, der viel lässiger ist.&rdquo

Für besondere Anlässe ist formelle Kleidung immer noch in Ordnung, aber heute ist die Kleidung eher legere Kleidung, und viele Programme, die das ganze Jahr über abgehalten werden, richten sich an Familien, da der Club weiterhin jüngere Mitglieder anspricht. Der Tag der Parade zum St. Patricks Day in Utica ist zum Beispiel ein großer Tag, da die ideale Lage des Clubs einen Sitzplatz in der ersten Reihe für die Feierlichkeiten bietet, komplett mit Erfrischungen und einem traditionellen irischen Essen danach. Das diesjährige Osterbuffet war vollgepackt mit rund 250 Gästen.

Wie bei jeder Organisation, ob öffentlich oder privat, besteht eine fortlaufende Mission darin, die Mitgliederzahl zu erhalten und zu vergrößern. Zu diesem Zweck ist die monatliche Fälligkeitsstruktur gestaffelt, wobei jüngere Mitglieder (im Alter von 21 bis 28 Jahren) 40 US-Dollar zahlen, 28- bis 34-Jährige 50 US-Dollar, mittlere Mitglieder im Alter von 34 bis 40 US-Dollar 100 US-Dollar und ältere Mitglieder 150 US-Dollar. Im Gegensatz zu einigen Clubs gibt es keine erforderliche Mindestsumme, die Mitglieder ausgeben müssen.

Kandidaten für die Mitgliedschaft müssen von zwei Clubmitgliedern gesponsert werden und dann eine 21-tägige Veröffentlichungsfrist durchlaufen, bevor eine Abstimmung durchgeführt wird. Weder Hurd noch Atkinson konnten sich an eine Zeit erinnern, in der jemand abgewiesen wurde.

Die Mitgliedschaft bietet eine Reihe von Vorteilen, nicht zuletzt der Zugang zu den umfangreichen Einrichtungen des Clubs, die von der malerischen und sehr ruhigen Bibliothek und dem Billardzimmer im zweiten Stock bis hin zu eleganten Restaurants und Geschäftstreffen reichen. Es gibt auch regelmäßige Vorträge, die oft gut besucht sind, sowie eine Auswahl an Clubveranstaltungen &mdash viele davon familienorientiert (Muttertagsbrunch, Halloween- und Weihnachtsfeiern) &mdash und Mardi Gras Night, ein monatliches Texas Hold &rsquoEm Pokerturnier, Hummerauflauf, Weinprobe und vieles mehr.

Auch Mitglieder können den Club zum Netzwerken oder für Geschäftstreffen nutzen. Es ist ein Ort, um Kunden oder potenzielle Mitarbeiter zu unterhalten oder einfach ein Abendessen mit Familie oder Freunden zu genießen.

Die Clubmitgliedschaft liegt bei etwa 230 und weit entfernt von den über 600 in den 1970er Jahren, aber die Mission des Clubs, jüngere Menschen und Familien zu erreichen, ist ein Schlüssel zum Wachstum der Zahl. Hurd sagt, dass die abgestufte Struktur, die die Jahresgebühren für jüngere Leute reduziert, geholfen hat.

Ebenso die Revitalisierung der Innenstadt.

&bdquoDinge passieren in der Innenstadt. Die Wahrnehmung hat sich so weit geändert, dass die Leute nicht mehr zögern, hierher zu kommen", sagte Atkinson und bemerkte, dass es Nachbarn wie Swifty und dem Stanley Theatre recht gut zu gehen scheint. &ldquoWenn es einem gut geht, hilft es uns allen.&rdquo


Kurze Festungsgeschichte

Auszug aus der Widmung der New York State Merchant Marine Academy, Fort Schuyler, New York City, 21. Mai 1938. Works Progress Administration für die Stadt New York, Brehon Somervell, Administrator:

"Die schmale Landzunge, die heute als Throgg's Neck bekannt ist und an der Mündung des East River in den Long Island Sound ragt, hat ihren Namen von John Throgmorton, der im Oktober vom niederländischen Gouverneur von New Amsterdam eine Niederlassungslizenz erhielt 2, 1642. Throgmorton's Neck wurde im Laufe der Jahre zu Throgg's Neck verkürzt.

Der Bau einer Festung an dieser Stelle wurde erstmals 1818 in Erwägung gezogen. Ein Grundstück von 52 Hektar wurde 1826 von der Bundesregierung von William Bayard gekauft und der Bau der Festung begann 1833. Damit sollte das westliche Ende des Sounds geschlossen werden so schützen Sie New York vor Angriffen auf See aus dieser Richtung.

Im Dezember 1845 war das Fort für seine Bewaffnung von 312 Küsten- und Garnisonsgeschützen, sechs Feldgeschützen und 134 schweren Geschützen bereit. Die Installation der Bewaffnung wurde 1856 abgeschlossen, und die Festung erhielt den Namen Fort Schuyler, zu Ehren von General Philip Schuyler, der 1777 die Nordarmee befehligte und dessen Durchführung des Feldzugs als Grundstein für die endgültige Niederlage zugeschrieben wird Gefangennahme von Bugoyne durch Schuylers Nachfolger General Horatio Gates.

Das Fort wurde in einem unregelmäßigen Fünfeck aus Granit gebaut, das aus Greenwich, Connecticut, mitgebracht wurde, und soll in den Vereinigten Staaten das beste Beispiel für die französische Art der Befestigung zum Zweck sowohl der See- als auch der Landverteidigung gewesen sein. Es wurde gebaut, um eine Garnison von 1.250 Mann unterzubringen.

Drei volle Bastionen an den Vorsprüngen der Uferpromenade, zwei Halbbastionen, die die Schlucht an der Landfront flankierten, und die bastionierte Deckfläche und der überdachte Weg, der die Landseite schützte, waren für das Feuern aus jedem Winkel bewaffnet. Das Fort hatte zwei Kanonenreihen in Kasematten und eine Barbette. Die Kasematten hatten jeweils zwei Schießscharten. Zwei Schießscharten und eine Haubitzenschanze wurden später geschlossen, um Platz für eine Torpedokasematte zu schaffen. Auf der Landseite erfolgte die Zufahrt über eine Zugbrücke nach Art einer mittelalterlichen Burg. Dieser mündete in einen Tunnel mit schmalen Schlitzen an jeder Seite für Schützen, die so in der Lage waren, jede angreifende Kraft aus dieser Richtung mit schwerem Feuer zu beschießen.

Major Barnari, Corps of Engineers, U.S. Army, schrieb in einem Bericht an den Kriegsminister Floyd über The Dangers and Defenses of New York vom 27. Januar 1859:

„Der East River Approach (nach New York City) wird durch die beeindruckende Arbeit von Fort Schuyler verteidigt. Eine andere entgegengesetzte Arbeit, auf Willett's Point, wird als notwendig erachtet, und die beiden werden mit solchen Hilfsmitteln, die in Kriegszeiten leicht zur Verfügung gestellt werden können, die Verteidigung vervollständigen. Die Arbeiten an Willett's Point können zu den gleichen Kosten wie für Fort Schuyler, 800.000 $, niedergelegt werden."

Am 17. Januar 1861 wurde Fort Schuyler von Ingenieuren besetzt, die es bis 1865 besetzten, als es den Artilleristen übergeben wurde. Während des Bürgerkriegs wurde das McDougall General Hospital im Fort durch einen Brand zerstört. 1868 wurden zehn Rodman-Geschütze in Kasematten der ersten Stufe montiert und diese wiederum später durch 20-Zoll-Gewehre ersetzt.

Ein medizinischer Bericht für die Jahre 1868 - 1869, verfasst von Assistant Surgeon C. B. White, der in diesem Krankenhaus diente, enthält eine Beschreibung des Lebens auf dem Posten in dieser Zeit. Offiziere und Mannschaften lagen in den Kasematten, die Truppen waren in acht auf zwei Ebenen angeordneten Räumen untergebracht. Drei Fenster im Heck, zwei Fenster und eine Tür vorn und Rollläden über jedem sorgten für eine so gute Belüftung der Quartiere, dass Surgeon White trotz der zwei Kamine in jedem Zimmer sagte, "um sie in strengen Wintern richtig zu wärmen, war es notwendig, umzukehren". zu Öfen."

Wäscherinnen und die Familien verheirateter Soldaten lebten in einem einstöckigen Fachwerkhaus mit 24 Zimmern und 12 Quartieren. Die Offiziere wurden in südlichen landseitigen Kasematten in ähnlichen Räumen wie die der Männer untergebracht.

Außer im Krankenhaus gab es keine Toiletten. Die Männer hatten im Sommer einen Badeplatz. Ein Schuppen über einem Brunnen und einer Pumpe innerhalb von zehn Metern von ihrem Quartier war ein Waschraum für die Mannschaften, und Waschbecken im Vorgarten dienten den Offizieren. Wasserkarren und Fässer versorgten Brunnenwasser "normalerweise gut". Das Fort verfügte über eine ausgezeichnete natürliche Entwässerung, die in große Stauseen entleert wurde, die regelmäßig von den Gezeiten gespült wurden. Die sanitären Einrichtungen waren so gut, dass innerhalb des von Dr. Whites Bericht abgedeckten Zeitraums keine Todesfälle auftraten.

Das Fort wurde am 28. Juni 1877 von der Infanterie wiedereingenommen. 1896 wurde mit dem Bau moderner Verteidigungsanlagen begonnen und Batteriekommandantenstationen für die Zehn- und Zwölf-Zoll-Batterien wurden installiert. Die Küstenartillerie besetzte nun das Fort.

Nach dem 12. Oktober 1870, als die Artilleristen abreisten, stand der Posten verlassen, aber drei Jahre später wurde mit der Verbreiterung der Terreplein der nördlichen und östlichen Uferpromenaden für Barbette-Batterien mit 15-Zoll-Geschützen begonnen, wobei die Stellungen an der Südfront und dem Debastionen der Schlucht. Diese Arbeit wurde 1875 aus Geldmangel eingestellt. 1875 wurde die New York State Merchant Marine Academy gegründet, die nun das alte Fort besetzen sollte.

Im Oktober 1931 wurde das Fort vom Hauptquartier und dem Service Platoon and Company A, neunundzwanzigsten Ingenieuren, übernommen, die eine Feuerleitkarte von New York und Umgebung erstellten. Diese letzte Garnison wurde am 1. Mai 1934 offiziell abgezogen, und es wurden Pläne für den Umbau des Forts in ein Heim für die Akademie begonnen.

Wiederherstellung
Die Restaurierung von Fort Schuyler als ständiger Landstützpunkt der New York State Merchant Marine Academy ist seit Sommer 1934 im Gange. Nur diejenigen, die das Anwesen bereits vor dieser Zeit kennen, können die enorme Arbeit, die geleistet wurde, voll und ganz einschätzen. Während das Hauptgebäude äußerlich bis auf das Dach weitgehend gleich geblieben ist, wurde das Innere komplett umgestaltet. Diese Änderungen sind sichtbar. In und um die Festungsanlage wurden im Zuge der Modernisierung und der schulischen Vorbereitung zahlreiche, heute nicht mehr sichtbare Verbesserungen vorgenommen.

Eine der ersten Arbeiten war das Entfernen von 31.000 Kubikmetern Erde und Grasnarbe vom Dach und das Abtragen der darunter liegenden Ziegelbögen. Einige dieser letzteren mussten komplett umgebaut werden. Es wurden Luftkanäle eingesetzt und weitere Öffnungen für elektrische Einbauten durchbohrt. Dann wurde die Unterseite der Bögen sandgestrahlt und verfugt, um ein Auslaufen zu verhindern. Schließlich wurde ein neues Betondach aufgelegt und eine Brüstung errichtet. Zur Belüftung wurden auf dem Dach zwei Kanalkammern errichtet.

Strom- und Wasserleitungen wurden vom Festland gebracht und eine Betonkammer für Strom-, Wasser- und Dampfleitungen wurde um das Innere der Festung herum gebaut.

Die Dampfleitungen führen aus dem Gebäude heraus und über die Straße zum neuen Heizwerk, das über zwei komplett ausgestattete Kessel und Platz für den Anbau eines dritten verfügt. Vom Heizwerk führen auch Dampfleitungen zu den einzelnen Häusern des Schulpersonals. Das Öl wird in riesigen Tanks gelagert, die sich im alten Magazin-Vorwort der eigentlichen Festung befinden.

Die auffälligste Veränderung war die Halbierung der Bögen der Innenmauer und der Bau eines Zwischengeschosses rund um die Festung mit Ausnahme des nordwestlichen Endes, wo sich die Kantine befindet. Hier wurde die Geschichte zugunsten einer Galerie mit einer Treppe eliminiert, die den Zugang zu den dahinter liegenden Räumen ermöglicht. Der alte Boden des Forts wurde durch modernen Beton ersetzt, um mit dem neuen Zwischengeschoss zu harmonieren. Die Kantine ist mit Terrazzo ausgelegt. Durchgehend wurden Stahlrahmen und Flügel eingebaut und in beiden Geschossen die Räume für Klassenzimmer, Labore, Zeichenräume, Geschäfte, Verwaltungsbüros, eine Bibliothek und andere Unreinheiten einer durch und durch modernen Schule abgeteilt. Die Schießscharten in der Außenwand wurden mit Kunststein unterfüttert und alle Steinarbeiten wurden sandgestrahlt und neu gestrichen. Die alte Kaserne wurde saniert und zu erstklassigen Schlafsälen mit gefliesten Zimmern, angrenzenden Duschen und Toiletten ausgestattet und eine Feuertreppe errichtet. Neue Elektroinstallationen und Heizkörper wurden installiert. Alle Anschlüsse für die Kochküche sind für die Ausrüstung vorbereitet.

Eine wichtige Aufgabe war der Bau des neuen Piers für die Unterbringung des Schulschiffes. Dieser Pier ist 550 Fuß lang und 40 Fuß breit, mit einer Anfahrt von 20 Fuß breit, alle aus Stahlbeton und mit Ankergeschirr ausgestattet. Die Wohnungen des Verwaltungspersonals wurden vollständig saniert. Neben dem Heizwerk wurde eine Krankenstation errichtet, ein Feuerwehrhaus und eine Garage stehen kurz vor der Fertigstellung.


Meist gelesen

Allen konnte eine Kamera durch den Torbogen schieben, in dem ein Ziegelstein fehlte, und fand etwas, das wie ein Raum aussieht.

Die Fotos zeigen einen Ausgang in der Ecke, der zum Wasser führt, sagte er.

Aber Allen wird vielleicht nie wissen, wohin es geht. Die Stadtparkverwaltung, die Fort Totten beaufsichtigt, hat keine Pläne, den Torbogen zu öffnen, sagten Beamte.

Obwohl er gerne glauben würde, dass der Geheimgang existiert, sagte Allen, es gebe einfach nicht genug Beweise, um ihn zu überzeugen.

"Seit 100 Jahren haben Leute nach diesem Ding gesucht", sagte er. "Jetzt liegt es an uns, die Wahrheit herauszufinden."


FT Schuyler - Geschichte

.

Diese Website umfasst die Küstenverteidigungsstandorte in den Vereinigten Staaten mit einer detaillierten Geschichte, zusammen mit Hunderten von Plänen, Blaupausen, Spezifikationen sowohl für den allgemeinen Bau als auch für die Bewaffnung an diesen Standorten.
und so detailliert, dass ich es hier auf meiner Website ohne Originalität und Vervielfältigung nicht einmal ansatzweise wiederholen könnte.

Fort Schuyler wurde nach dem Krieg von 1812 gegründet, als sich herausstellte, dass die Küste der Vereinigten Staaten schlecht gegen ausländische Invasionen verteidigt war.

Fort Schuyler wurde 1856 offiziell eingeweiht, noch bevor es fertiggestellt wurde. Das Fort ist strategisch gelegen, um die Stadt New York City vor Angriffen durch den Long Island Sound zu schützen, und wird in Zusammenarbeit mit Fort Totten betrieben.

Fort Totten befand sich an der nördlichen Küste von Queens (die auf der anderen Seite des Long Island Sounds zur Bronx weist) und von dem keine Lokomotive oder Eisenbahn aufgezeichnet ist und daher auf dieser Website nicht behandelt wird.

Forts Schuyler & Totten erzeugten mit ihrer Artillerie ein ineinandergreifendes Bombardement gegen Schiffe, die versuchten, sich New York City zu nähern.

Auf seinem Höhepunkt war Fort Schuyler mit über 400 Geschützen ausgestattet. In späteren Jahren wurden modernere Waffen installiert, um die Küstenverteidigung auf dem neuesten Stand zu halten. Diese Bewaffnung umfasste 10"- und 12"-Geschütze auf verschwindenden Kutschen, die sich um das Fort herum befanden.

Fort Schuyler beherbergte auch konföderierte Kriegsgefangene während des Bürgerkriegs.

Die auf der Website der Coastal Defense Study Group Website gezeigte Anlagenkarte vom 03. Januar 1922 weist bis zu diesem Datum keine Eisenbahn an dieser Stelle aus.


Fort Schuyler wurde 1934 außer Dienst gestellt und die Küstenartilleriegeschütze wurden nach 1935 entfernt.

Bei Vorrecherchen für diesen Standort war von der Fort Schuyler Railway nichts bekannt.

Der einzige Beweis dafür, dass Fort Schuyler über eine Eisenbahn verfügt, ist ein Eintrag in den Aufzeichnungen der Baumeister der H. K. Porter Locomotive Works, der unten wiedergegeben wird. Es ist zu dieser Zeit auch nicht bekannt, ob die Eisenbahn in irgendeiner Form im Fort zum Transport von allgemeinen Vorräten oder zum Transport von Artilleriegranaten und Pulver verwendet wurde, aber diese letzte Aufgabe ist am wahrscheinlichsten.

Erst am 02. Mai 2012, mehrere Jahre nach Erstellung dieser Seite, erhielt ich folgende E-Mail von Paul Miller:

Es gab viele Leute, die sich für das Fort und den Leuchtturm von Fort Schuyler interessiert haben, aber Sie sind der erste außerhalb der Familie, der sich für die Eisenbahn interessiert! Unsere Familie (die Ferreira) war zwei Generationen lang (1884-1944) die Leuchtturmwärter von Fort Schuyler.

Mein Großvater, Charles Ferreira (1874-1956), arbeitete von 1894 am Bau der Geschützbatterien, bis er 1910 seinem Vater als Wärter nachfolgte. Ein älterer Bruder arbeitete auch am Bau und später auch an den Fort Totten-Batterien.

Charles verbrachte einen Großteil seiner Zeit mit diesem Job als Lokomotivführer auf der Fort Schuyler RR. Ich weiß nicht, wann die Eisenbahn gebaut wurde, aber wahrscheinlich zu der Zeit, als er angefangen hat. Ich weiß auch nicht, wann die Eisenbahn abgebaut wurde, aber sie war weg, bevor sich jemand in der Generation meiner Mutter daran erinnern konnte. Ich würde also sagen, dass es entfernt wurde, als die Batterie fertig war, vor dem Ersten Weltkrieg.

Das Maschinenhaus (Türen davon links im Bild) überlebte lange nach der Eisenbahn als Lagergebäude für das Fort, mit zwei Schienenstummeln ragten unter seinen Türen heraus. Es wurde um 1934-1938 während des Umbaus des Forts zur Maritime Academy abgerissen. Ich weiß nicht, was mit der Lokomotive passiert ist, und dies ist das einzige Bild, das ich je von ihr oder einem Teil der Eisenbahn gesehen habe. Das Bild ist eine Kopie von einem Glasplattennegativ, das Charles' Bruder William aufgenommen hat. Auf dem Originalnegativ ist auf dem Sattelpanzer die Aufschrift "War Dept" zu erkennen.

Ich habe meine Karten von Fort Schuyler durchgesehen, aber keine mit der Eisenbahn darauf gefunden. Seine Route führte vom alten Dock (das heutige Dock befindet sich an der gleichen Stelle), um die Spitze des Forts und den Leuchtturm (der Leuchtturm befindet sich erst seit 1934 an seinem heutigen Standort, bevor er auf der Ostseite von Der Punkt). Am alten Standort befanden sich auf beiden Seiten der Wohnung doppelte 3"- und 5"-Geschützbatterien. Die Gleise führten dann weiter das Ostufer hinauf, vorbei an der 12-Zoll-Batterie (oberhalb und nördlich der heutigen Kapelle).

In diesem Bereich befand sich auch das Maschinenhaus. Es ging dann bis zum nördlichen Ende des Forts, wo sich die 10-Zoll-Batterien befanden (derzeitiger Standort des Wartungsbereichs des Marine Corps Reserve). Soweit ich weiß, bestand die Hauptarbeit der Eisenbahn darin, Zement, Stahl und andere Baumaterialien zu transportieren für die Batterien Eine Anmerkung, die immer zu diesem Bild gehört, ist, dass der Mann, der neben dem Taxi steht, nicht Charles Ferreira ist (obwohl er ihm vage ähnelt) und dass, wenn Charles überhaupt auf dem Bild ist, er im Taxi ist.

Das ist alles, was ich über die Eisenbahn weiß, und ich weiß nicht, ob es ähnliche in Fort Slocum und Fort Totten gab.


Fort Schuyler Lokomotive - ca. 1900
Schauen Sie sich die aufrollbare "Markise" über dem Ingenieurfenster an!
mit freundlicher Genehmigung von Paul Miller
hinzugefügt am 03. Mai 2012


Inhalt

Fort Schuyler war eines von vielen Forts, die nach dem Krieg von 1812 entlang der Ostküste der Vereinigten Staaten gebaut wurden, als es brutal offensichtlich wurde, dass die US-Küste nur schlecht gegen ausländische Invasionen verteidigt war. Fort Schuyler was dedicated in 1856 after only 75% completion. The fort was strategically positioned to protect New York City from naval attack through Long Island Sound, guarding the eastern entrance to New York Harbor. It is located on Throggs Neck, the southeastern tip of the Bronx, where the East River meets Long Island Sound. Fort Totten faces it on the opposite side of the river. Their interlocking batteries created a bottle-neck of defenses against ships attempting to approach New York City. Fort Schuyler, at its peak, boasted 440 guns. Later, it would be fitted with various other pieces throughout the ever-modernization of coastal defense artillery, once including 10-inch and 12-inch guns on disappearing carriages installed on the roof and on the peninsula around the fort. Coastal artillery emplacements at the fort lasted until 1935.

Civil War [ edit | Quelle bearbeiten]

During the American Civil War, Fort Schuyler held as many as 500 prisoners of war from the Confederate States Army and military convicts from the Union Army. It also included the MacDougall Hospital, which had a capacity of 2,000 beds. The fort was well designed for its time, it is said to have had one of the most effective waste removal systems ever seen in a fort from this time period. During its active duty, not one man died from disease. Fort Schuyler was also a location where units heading to war would rendezvous and be outfitted and trained before being deployed. Such units include the 5th New York Volunteer Infantry "Duryee's Zouaves," and the 69th and 88th New York Volunteer Infantry Regiments (the 1st and 2nd Regiments of Meagher's "Irish Brigade"). From January 1863 until July 1865, the fort itself was garrisoned by the 20th Independent Battery, New York Volunteer Artillery, a unit originally recruited to fight in the war as part of the Anthon Battalion of Volunteer Light Artillery.

WWII anti-aircraft gun on maritime mount

Duty at the fort was reported to be a dull assignment as the men took the roles of guards and hospital stewards, not artillerymen. ΐ] From July until August 1865 the Fort was garrisoned by companies A, B, C, F, G, H and I of the Anderson Zouaves (companies D and E being assigned to Fort Wood on Bedloes Island), upon their return from service with the VI Corps of the Army of the Potomac and duty in the defenses of Washington, D.C. The Anderson Zouaves finally mustered out from Fort Schuyler on August 30, 1865. The last garrison was removed in 1911, when new structures were built on Fishers Island at the eastern entrance to Long Island Sound. Α]

College [ edit | Quelle bearbeiten]

In the late 1920s Fort Schuyler was placed on the abandoned list by the U.S. Army. When this was done, it was targeted for acquisition by Robert Moses for conversion to a state park as well as a permanent shore base for the New York State Merchant Marine Academy (now SUNY Maritime College). A protracted political struggle ensued, but eventually the academy forces prevailed. The site was then rehabilitated by the Works Progress Administration during the Great Depression and dedicated to the school in 1938. Β] The college, which was founded in 1874, still occupies the site, and in 1948 was one of the original 29 founding schools to be incorporated into the State University of New York as the State University of New York Maritime College. The fort has been listed on the National Register of Historic Places since 1976. Γ]

Museum [ edit | Quelle bearbeiten]

In 1986, a portion of Fort Schuyler was dedicated as the Maritime Industry Museum. The museum houses exhibits on the history of the United States maritime industry, including commercial shipping, the merchant marine, and the port of New York, as well as exhibits on the history of Fort Schuyler. It is open to the public on weekdays.


Facebook

Hey class of ྃ, are you ready to see what we looked like in the 6th grade? Our class has grown! Well, we were a year older and maybe. maybe, a year wiser. Mrs. Dorothy Turner was our teacher. For years, I … Ещё had heard about how hard a teacher she was. I thought she was a good and fair teacher. Goes to show you, don't listen to others. Judge for yourself. And finally, Donna and Diana are actually standing next to each other! (but they don't look real happy about it.)

Jim Vandike ‎Schuyler County History

Unfortunately, this is the last of the sequence for me. This is the Golden Anniversary for the class of ྃ. We were in 7th grade here, and Margie Barnett was our teacher, and a good teacher she was. I don't have an 8th grade group picture. perhaps a classmate does. If so, please post it. I'd love to see it.

Sylvia Underfoot ‎Schuyler County History

Our fore-fathers never let anything go to waste. So the more things you could do with your garden produce without greatly increasing the labor you used the better off you were. Most families only need so many … Ещё jars of jelly for the year and to put up more than you could use, sell, or share was a waste of both effort and food. But at the same time you were making that jelly there where many things that you could do with just a little extra effort that would give you dish choices throughout the year without having to eat only what was in season.
Share with us below some of the ways you and your family diversify the way you preserve your garden's bounty (bonus points for pictures!)

Our fore-fathers never let anything go to waste. So the more things you could do with your garden produce without greatly increasing the labor you used the better off you were. Most families only need so many jars of jelly for the year and to put up more than you could use, sell, or share was a waste of both effort and food. But at the same time … Ещё you were making that jelly there where many things that you could do with just a little extra effort that would give you dish choices throughout the year without having to eat only what was in season.
Share with us below some of the ways you and your family diversify the way you preserve your garden's bounty (bonus points for pictures!)

Benjamin Franklin Henry House

From the Victorian Kitchen: Preserving Mulberries

4 things to make all at the "same" time- Mulberry Juice, Mulberry Jelly, Mulberry Syrup, Mulberries in a heavy syrup.

It takes a long time to work up … Ещё mulberries. After cold rinsing the freshly picked berries I let them sit in the refrigerator until thoroughly chilled as this firms them up and helps prevent mushed fruit. Grandma Hildebrand's life hack was to have a set of fingernail clips for kitchen use. These are perfect to grab hold of the little green stems and either pull them out or snip them off.

To make Jelly you start by placing your fruit into a large pot and cover with water (I use apple juice) and cook them down. Try using a… Ещё

Jonathan Schafer ‎Schuyler County History

Lancaster High School, Class of 1935

Second Row -5th from left is Eugene Webster
Third Row - 3rd from left is Loubelle Schafer

Jonathan Schafer ‎Schuyler County History

Lancaster High School, Class of 1936

Marilyn Kurtz ‎Schuyler County History

James William Jarvis 1866-1956 and his wife Sarah Jane Neil Jarvis 1861-1932 Bottom picture Jacob Speer and his wife Virginia Dobyns Speer with my grandmother Mabel Speer Swindler and her older sister Alice Speer Weilbrenner ( not sure on the spelling)

Jonathan Schafer ‎Schuyler County History

Lancaster High School, Senior Class, March 1939

Nancy Williams ‎Schuyler County History

This is my mom’s yearbook she was a senior. Her high school was in Greentop Mo.

Jim Vandike задал вопрос .

I'm compressing history, so now it's time to look at the class of ྃ when we were in the 5th grade. Mrs. B was my favorite teacher during grade school. Unfortunately, the spelling of her last name eludes me. Donna? Diana? A little help here would be appreciated.


Fort Schuyler

It was great to come back. This is where I was sworn in at the age of 17 with my Dad standing up for me.

The only things different are the security at the gate and the local PD standing guard.

The road in was once all woods - no more lol.

After years of driving over the Throgs Neck Bridge, I detoured with my son and his friend to visit this fort on a Saturday afternoon.

We easily went through the gate and parked at Lot 10 next to the Fort.

It has been converted into the SUNY Maritime College. Gun ports have been glassed in, but we were able to walk into an around the Fort and up on the out works.

The view up into Long Island Sound and into the East River with the Manhattan in the distance showed the kids what a strategic location it is.

We never found the museum, and for our 45-minute walk about, we didn’t see another person - which within NYC is pleasantly odd.

A neat piece of 19th century history driven over by unknowing millions annually.


Schau das Video: Die Geschichte eines Bannerträgers (Kann 2022).