Artikel

Zweite Belagerung von Gerona, 24. Juli-16. August 1808

Zweite Belagerung von Gerona, 24. Juli-16. August 1808


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Zweite Belagerung von Gerona, 24. Juli-16. August 1808

Die zweite Belagerung von Gerona war ein zweiter erfolgloser französischer Versuch, die Stadt Gerona zu erobern, was ihre Kommunikationslinien zwischen Barcelona und Perpignan bedrohte. Die Franzosen hatten Barcelona am 29. Februar 1808 eingenommen, aber Girona nicht besetzt. Nach dem Ausbruch des spanischen Aufstandes war die französische Armee bei Barcelona gefährlich von den französischen Hauptarmeen um Madrid isoliert worden, und so hatte General Duhesme beschlossen, Gerona zu besetzen. Sein erster Versuch am 20./21. Juni 1808 war gescheitert und er hatte sich nach Barcelona zurückgezogen, aber die allgemeine Situation hatte sich nicht geändert.

Gerona wurde nicht durch starke moderne Befestigungsanlagen geschützt. Es liegt auf beiden Seiten des Flusses Oña. Der größte Teil der Stadt lag am Ostufer und wurde durch eine Reihe von vier Forts geschützt, die entlang eines Kamms östlich der Stadt verliefen, mit der Hauptzitadelle von Monjuich am nördlichen Rand der Stadt. Die Stadt selbst wurde von einer sechs Meter hohen mittelalterlichen Mauer ohne Graben verteidigt. Der westliche Teil der Stadt, bekannt als Mercadal, war durch keine natürlichen Merkmale geschützt, und so wurde eine modernere Mauer im Vauban-Stil gebaut, die von fünf Bastionen verteidigt wurde.

Nach seiner frühen Zurückweisung in Gerona hatte Duhesme um Hilfe gerufen. Napoleon war an den Kämpfen in Katalonien nicht besonders interessiert, aber er scharte eine Streitmacht von etwa 7.000 bis 8.000 Mann zusammen, die sich in Perpignan unter General Reille versammelte. Diese Truppe nahm langsam Gestalt an, und Mitte Juli verfügte Reille über rund 3.000 Mann, mit denen er auf der Küstenstraße zwischen Perpignan und Barcelona einen erfolglosen Versuch unternahm, Rosas zu erobern. Dieser Versuch wurde abgebrochen, denn am 10. Juli verließ Duhesme Barcelona an der Spitze einer 7.000 Mann starken Kolonne in Richtung Gerona und befahl gleichzeitig Reille, ihn dort zu treffen.

Duhesme verließ Barcelona mit zwei Brigaden französischer Infanterie, einem Regiment italienischer Kavallerie und 22 Geschützen (darunter 10 Belagerungsgeschütze). Auf dem Weg nach Gerona schloss er sich mit zwei weiteren Infanteriebataillonen und einem Kavallerieregiment unter General Chabran zusammen. Seine vereinte Streitmacht erreichte Gerona am 23. Juli, und am 24. Juli traf der erste von Reilles Männern ein und begann die Belagerung. Schließlich hatte Duhesme rund 13.000 Mann, um die Belagerung durchzuführen.

Bis zum Beginn der Belagerung hatten die Spanier in Gerona nur 400 Mann aus demselben irischen Regiment Ultonia, das bei der ersten Belagerung anwesend gewesen war. Die Situation sollte sich jedoch durch die Ankunft eines großen Kontinents von Truppen aus den Garnisonen der Balearen ändern. Zwischen dem 19. und 23. Juli landeten 5.000 reguläre Soldaten in Katalonien, und in der Nacht des 22. Juli (oder möglicherweise des 25. Juli) drangen 1.300 leichte Infanterie der 2. Freiwilligen von Barcelona in die Stadt ein.

Die Franzosen bezogen Stellungen auf gegenüberliegenden Seiten des Flusses, mit Duhesme bei Santa Eugenia am linken (westlichen) Ufer und Reille bei Puento Mayor nördlich der Stadt am östlichen Ufer. Die beiden Positionen waren gut verbunden. Während der kurzen ersten Belagerung hatte Duhesme einen Belagerungszug gefehlt und war daher gezwungen, eine Reihe erfolgloser Versuche zu unternehmen, die Stadt zu stürmen. Diesmal hatte er einen stärkeren Artilleriezug und beschloss daher, sich niederzulassen, um eine regelmäßige Belagerung durchzuführen. Das Hauptziel des französischen Angriffs sollte die Zitadelle von Monjuich sein, die die Stadt beherrschte. Duhesme hatte vor, seine schweren Geschütze an den Nordhängen des von der Zitadelle dominierten Hügels zu platzieren, aber die Arbeiten daran gingen lächerlich langsam vor sich, und die Bombardierung begann erst am 12. August, zwei Wochen nach der Ankunft der Franzosen in Gerona.

Diese Verzögerung hätte katastrophale Auswirkungen auf den französischen Feldzug. Während Duhesme sich langsam auf den Beginn seines Bombardements vorbereitete, wurde der Marquis von Del Palacio zum Generalkapitän von Katalonien ernannt. Er galt als wohlmeinender, aber nicht sehr fähiger Anführer, aber seine ersten Schritte würden Gerona vorerst retten. Er begann eine Belagerung Barcelonas, in der Hoffnung, dass dies Duhesme zwingen würde, seinen eigenen Angriff auf Gerona aufzugeben. Zur gleichen Zeit wurde eine kleine Kolonne unter dem Conde de Caldegues nach Gerona geschickt, wo sie den örtlichen Aufgeboten helfen sollte, die Franzosen zu belästigen. Die Verzögerung ermöglichte es auch, dass die Nachricht von der katastrophalen französischen Niederlage bei Baylen am 19. Juli 1808 sowohl das französische als auch das spanische Lager erreichte.

Caldegues verließ am 6. August die Umgebung von Barcelona an der Spitze einer Truppe, die aus vier Kompanien regulärer Truppen, drei Geschützen und 2.000 irregulären Truppen bestand. Auf dem Weg nach Gerona wurde er von einer großen Zahl lokaler Aushebungen begleitet, die seine Truppe auf insgesamt 7.000 Mann brachten. Außerhalb von Gerona konnte er sich mit den hochrangigen Kommandeuren von Gerona treffen, und gemeinsam beschlossen sie, einen gewagten Angriff auf die französischen Linien zu starten. Ihr Plan war es, Reilles Männer am östlichen Ufer des Oña anzugreifen, wo sie den Monjuich bombardierten. Die Hoffnung war, dass Duhesmes Hälfte der französischen Armee das Schlachtfeld nicht rechtzeitig erreichen würde, um wirksam einzugreifen. Gleichzeitig mit dem Angriff der Entsatztruppen würden möglichst alle Männer der Garnison einen Ausfall machen.

Der Angriff begann am Morgen des 16. August. 1400 Mann der Garnison griffen die Belagerungswerke an, überrannten das sie bewachende französische Regiment und erbeuteten die Belagerungsgeschütze. Reille organisierte einen Gegenangriff und begann, die Spanier zurück in Richtung Stadt zu drängen, als Caldegues 'Entsatztruppen ihren Angriff unternahmen. Reille musste sich an das Nordufer des Flusses Ter zurückziehen.

Trotz dieses Rückschlags waren die Franzosen den Spaniern zahlenmäßig überlegen, und Duhesmes Hälfte der Armee war noch nicht im Einsatz. Caldegues beschloss, keinen zweiten Angriff zu riskieren, und nahm stattdessen Stellung auf den Hügeln oberhalb von Puento Mayor am Südufer des Ter, wo er auf einen französischen Gegenangriff wartete. Dieser Angriff kam nie. Duhesme wusste bereits, dass Barcelona belagert wurde. Seine eigenen schweren Belagerungsgeschütze waren verloren gegangen, und die Spanier hatten seine Truppen aus den Gebieten vertrieben, die während der viertägigen Bombardierung beschädigt worden waren. Die Spanier befanden sich jetzt in einer relativ starken Position – die Franzosen hätten sie über den Fluss Ter angreifen müssen, und Duhesme war sich bewusst, dass seine eigene Armee nicht von höchster Qualität war. In dieser Nacht löste sich die französische Armee von ihren Stellungen um Gerona. Reille kehrte zu seinem Stützpunkt in Figueras, auf halbem Weg zur französischen Grenze, zurück, während Duhesme seinen Weg nach Süden machte und schließlich am 20. August nach einem gefährlichen und kostspieligen Rückzug Barcelona erreichte.

Napoleonische Homepage | Bücher über die Napoleonischen Kriege | Thematischer Indexkode: Napoleonische Kriege


Inhalt

Im Jahr 1808 bestieg Joseph Bonaparte den spanischen Thron und machte Spanien effektiv zu einem Kundenstaat des napoleonischen Frankreichs. Spaniens Widerstand gegen Frankreich löste den Halbinselkrieg 1808-1814 aus. Im Jahr 1809 wurde General Álvarez, Kommandant der Burg Montjuïc in Barcelona, ​​von seinen Vorgesetzten angewiesen, die Burg den Franzosen zu übergeben, obwohl er sich auf den Widerstand vorbereitet hatte. Álvarez verließ Barcelona und schloss sich den spanischen Rebellen gegen die französische Herrschaft an.

Die spanische Regierung in Cadiz ernannte ihn zum Kommandeur der katalanischen Armee und zum Gouverneur von Girona. Die Stadt Girona lag an der Hauptstraße zwischen Frankreich und Spanien und war daher strategisch wichtig. Die Franzosen hatten die Stadt im Jahr zuvor zweimal belagert, zuerst in der Schlacht von Girona vom 20. bis 21. Juni und dann in der dreiwöchigen Zweiten Belagerung von Girona vom 24. Juli bis 16. August, beide Male mussten sie sich zurückziehen. [3] Die Franzosen hatten Ende 1808 die nahe Küstenstadt Roses und ihre Zitadelle bei der Belagerung von Roses erobert.

Am 1. Februar 1809 übernahm Álvarez das Kommando über die Stadt und begann sofort mit den Vorbereitungen für die Verteidigung und forderte Proviant für 7.000 Mann. Die Stadt Girona hatte zu dieser Zeit zwischen 13.000 und 14.000 Einwohner und wurde von einer Garnison von etwa 5.700 verteidigt. [1] [4] Zu den Verteidigern von Girona gehörten irische Söldner des Regiments Ultonia. Die Frauen der Stadt organisierten sich in einer Kompanie von Santa Barbara, um sich um Kranke und Verwundete zu kümmern, Munition zu transportieren und andere Aufgaben zu erledigen. [4] Am 1. April verkündete Álvarez sein berühmtes Edikt, wonach er bei einem Angriff auf die Stadt jeden sofort hinrichten würde, der Kapitulation oder Kapitulation erwähnte. Am 3. Mai wurden die Waffen an 1717 Freiwillige verteilt. [5]

Die Befestigungen von Girona waren veraltet, da seit dem Spanischen Erbfolgekrieg vor hundert Jahren nichts mehr unternommen worden war, um sie zu modernisieren. [1] Die mittelalterlichen Mauern waren dünn, so dass sie die Artillerie oft nicht unterstützen konnten. Das Gebiet des Mercadal, westlich des Flusses Onyar, war besonders schwach befestigt. Die Franzosen griffen dort jedoch nicht an, da sie die Gefahren des Artilleriefeuers von den Höhen von Girona und die Schwierigkeit der Straßenkämpfe nach ihren jüngsten Erfahrungen bei der zweiten Belagerung von Saragossa Anfang des Jahres fürchteten. [1] Die Mauerbefestigungen wurden durch umliegende Bastionen wie La Merced und Santa Maria von den Onyar im Süden bzw des Berges hinter Girona. Obwohl die Burg Montjuïc, nördlich von Girona, gut mit Kanonen versorgt war, gab es weniger als 300 Mann, die Erfahrung mit Artillerie hatten. [1] Trotzdem machte Álvarez das Beste aus der Abwehr. [1]

Anfang Mai 1809 begann General Saint-Cyr mit dem Aufbau von Artilleriebatterien und Befestigungen und montierte 40 Geschützbatterien. Die französischen Streitkräfte bestanden aus über 17.000 Mann unter der Führung von General Honoré Charles Reille, der bald von General Jean-Antoine Verdier abgelöst wurde, der an der Belagerung beteiligt war, und weiteren 15.000 Mann in einer von Saint-Cyr angeführten Deckungsarmee, die zum Schutz und zur Verstärkung der Belagerung. [1] Am 12. Juni lehnte Álvarez die Bedingungen eines angebotenen Waffenstillstands ab, und Saint-Cyr befahl, das Bombardement nach Mitternacht vom 13. bis 14. Juni zu beginnen. In den nächsten sieben Monaten wurden etwa 20.000 Bomben und Granaten sowie 80.000 Kanonenkugeln auf die Stadt und das angrenzende Schloss Montjuïc abgefeuert. [5] [1]

Nach drei Wochen schweren Bombardements versuchten die Franzosen am 7. Juli, die Burg im Frontalangriff einzunehmen. Verdier beschäftigte 2500 Mann für den Versuch, und obwohl die Kanonen des Forts zum Schweigen gebracht worden waren, verlor er immer noch über tausend Mann durch unerbittliches Musketenfeuer. [1] Die Franzosen mussten sich zurückziehen. Sie nahmen die Bombardierung der Festung wieder auf und reduzierten drei Seiten der Burg zu Ruinen. Da nur noch wenig Wasser übrig war und die französischen Belagerungsarbeiten den Burggraben erreichten, nahmen die verbliebenen Verteidiger der Burg am 11. August alle Vorräte mit, evakuierten nach Girona und sprengten die Burg. [1] Als die Franzosen es in Besitz nahmen, war von der Burg nur noch wenig übrig. Álvarez verbarrikadierte und verschanzte die Stadt, und die Belagerung dauerte weitere vier Monate. Versuche, die Stadt durch General Joaquín Blake zu entlasten, waren schwach und nur minimal erfolgreich. [4] [1] Während der Belagerung konnten nur 3.600 Soldaten in Girona einmarschieren. [1]

Die französische Strategie bestand darin, Montjuïc zu erobern, wonach Girona eine Kapitulation erwartete, aber im September wurde eine weitere Bitte der Franzosen an die Spanier abgelehnt, sich zu ergeben. Die Franzosen begannen am 19. September ihren ersten direkten Angriff auf die Stadt. Das unaufhörliche Bombardement, jetzt auch vom nahe gelegenen Montjuïc, hatte mehrere Löcher in die nördlichen Verteidigungsmauern der Stadt gebrochen. Nachdem blutige Nahkämpfe und wiederholte Angriffe abgewehrt wurden, gaben die Franzosen den Versuch schließlich auf und zogen sich zurück. Die Franzosen verloren 624 Soldaten bei dem Angriff, während die Spanier 251 verloren. [1] Das Ereignis demoralisierte die Franzosen [2] und sammelte die Spanier. [1]

Gegen Ende September verließ General Saint-Cyr sein Kommando, verärgert über die Tatsache, dass er als Chef der französischen und alliierten Streitkräfte abgelöst werden sollte. Er ließ die Truppen mehrere Tage ohne Oberbefehlshaber zurück, in deutlichem Ungehorsam gegenüber den im Juni eingegangenen Befehlen. Er wurde durch Marschall Augereau ersetzt, der am 12. Oktober das Kommando über die Belagerung übernahm. [2] Nach den blutigen Gefechten im August und September verfolgten die Franzosen eine geduldigere Strategie und versuchten, durch Hunger und Krankheit die Kapitulation zu erzwingen. [1]

Im Dezember übergab Álvarez, schwerkrank und im Delirium, das Kommando an Brigadegeneral Juan Bolivar. Die Franzosen hatten mehrere wichtige Festungen der Stadt eingenommen, und die Spanier befanden sich innerhalb der Stadt selbst auf dem Rückzug. Zwei Tage später, am 12. Dezember, kapitulierte die Stadt endgültig. [4] Auf spanischer Seite starben schätzungsweise etwa 10.000 Soldaten und Zivilisten während der Belagerung, meist an Krankheiten oder Hungersnot. [1] Von den ursprünglich 14.000 Einwohnern der Stadt überlebten nur etwa 8000, während etwa 3000 abgemagerte Soldaten übrig blieben, um sich zu ergeben. [1] Die französischen Verluste betrugen etwa 14.000, mehr als die Hälfte davon durch Krankheit. [2] [1]

Nach dem umfangreichen Artilleriebeschuss und 7-monatiger Belagerung war die Stadt Girona praktisch unbewohnbar. Für die Franzosen gab es in der Stadt nur noch wenig Wert. Wie von Charles Oman in seinem . beschrieben Eine Geschichte des Halbinselkrieges (1908), Girona [1]

. bot einen melancholischen Blick auf Häuser ohne Dach oder mit ein oder zwei eingeschlagenen Seitenwänden, auf Straßen, die durch eingestürztes Mauerwerk von Kirchen oder Türmen blockiert waren, unter denen halb verweste Leichen teilweise begraben waren. Die offenen Räume waren übersät mit zerbrochenen Musketen, blutigen Lumpen, Rädern von kampfunfähigen Geschützen und Karren, Granatsplittern und Knochen von Pferden und Maultieren, deren Fleisch gefressen worden war. Der Gestank war so entsetzlich, dass Augereau seine Truppen von der Stelle fernhalten musste, damit sie sich nicht ansteckten.

Trotz des schlechten Gesundheitszustands von Álvarez inhaftierten die Franzosen ihn und die anderen Offiziere aus Girona am 23. Dezember in Perpignan, Frankreich. Nach einem Monat wurde er im Schloss San Fernando in Figueres wegen Hochverrats vor Gericht gestellt. Am 21. Januar 1810, einen Tag nach seiner Ankunft im Schloss, wurde Álvarez tot in seiner Zelle aufgefunden. [6] [7] [1] [5]

Aufgrund der langen Verzögerungen und schweren Verluste der Franzosen diente der Widerstand der Stadt jedoch spanischen Zwecken. Die Belagerung hatte die französische Armee für eine ganze Feldzugssaison festgehalten. [1] Die Schlacht wurde im Verlauf des spanischen Unabhängigkeitskrieges legendär, sammelte den nationalen Widerstand und lvarez wurde zu einem Nationalhelden. [2]

An den Erfolg der Spanier bei der Abwehr des Angriffs vom 19. September erinnert 1864 ein Gemälde von Ramón Martí Alsina mit dem Titel Der große Tag von Girona. Dieses etwa 5 x 11 m große Gemälde ist Eigentum des katalanischen Nationalen Kunstmuseums. Am 14. September 2010 wurde es in einem Auditorium der katalanischen Regierung in Girona dauerhaft ausgestellt. [8]

In Girona heute, die Plaça de la Independència, ist ein Marktplatz, der die Verteidiger von Girona während dieses Krieges ehrt. Ein Denkmal in der Mitte des Platzes ist diesen Verteidigern gewidmet. Im Mercadal-Viertel gelegen, ist es einer der bekanntesten und belebtesten Orte in Girona.


USA übergeben Fort Detroit an die Briten

Während des Krieges von 1812 übergibt der amerikanische General William Hull Fort Detroit und seine Armee kampflos an die Briten. Hull, ein 59-jähriger Veteran der amerikanischen Revolution, hatte die Hoffnung verloren, die Siedlung zu verteidigen, nachdem er gesehen hatte, wie sich die große englische und indische Streitmacht vor den Mauern von Detroit versammelte. Der General war auch mit der Anwesenheit seiner Tochter und seiner Enkel in der Festung beschäftigt.

Von Hulls 2.000-Mann-Armee waren die meisten Milizionäre, und der britische General Isaac Brock erlaubte ihnen, in ihre Häuser an der Grenze zurückzukehren. Die regulären Truppen der US-Armee wurden als Gefangene nach Kanada gebracht. Mit der Einnahme von Fort Detroit wurde das Michigan-Territorium zu einem Teil Großbritanniens erklärt und Shawnee-Häuptling Tecumseh konnte seine Angriffe auf amerikanische Stellungen im Grenzgebiet verstärken. Die Kapitulation von Hull war ein schwerer Schlag für die amerikanische Moral. Im September 1813 eroberte der US-General William Henry Harrison, der spätere Präsident, Detroit zurück.

Im Jahr 1814 wurde William Hull wegen Feigheit und Pflichtverletzung bei der Übergabe des Forts vor ein Kriegsgericht gestellt und zum Tode verurteilt. Wegen seiner Verdienste um die Revolution erließ Präsident James Madison das Urteil jedoch.


Geschichten durch Bild und Wort

Der Beginn des 19. Jahrhunderts war ein Wendepunkt für Spanien. Napoleon konnte sowohl König Karl IV. als auch seinen Sohn Ferdinand dazu bringen, jeglichen Rechtsanspruch auf die spanische Herrschaft aufzugeben, und setzte seinen Bruder Joseph 1808 dorthin ein er war. Wenn Spanien etwas von der Französischen Revolution gelernt hatte, dann lernten sie Nationalismus: Sie waren eine einzigartige Nation mit ihrer eigenen vielfältigen Kultur und Geschichte. Frankreich, obwohl es viele Jahrhunderte lang mit Spanien verbündet war, war in dieser neuen Denkweise nicht willkommen.

Inzwischen hatte Napoleon Portugal im Visier. Er sah es als Tor zum Rest der Welt und als seinen Weg, in die Fußstapfen Alexanders des Großen zu treten. Er war auch nicht zufrieden mit dem portugiesischen Handel mit England und wollte England aus dem Mittelmeer herausholen. So schickte er seine Truppen über die Pyrenäen, durch Spanien und weiter nach Lissabon. Auf dem Weg dorthin sollten die französischen Truppen große Städte in ganz Spanien einnehmen.

Das spanische Volk revoltierte gegen die Franzosen. Sie wurden vom spanischen Militär England unterstützt, das sich mit den spanischen Rebellenführern und der katholischen Kirche verbündete, die Napoleon im Juni 1809 exkommuniziert hatte, wo Napoleon als Vergeltung Papst Pius VII. verhaften und in seinem Palast von Fontainebleau bei Paris gefangen halten ließ Anfang 1814. Mit dieser Unterstützung führten die spanischen Rebellen einen Guerillakrieg gegen die französische Armee.

In ganz Spanien kam es zu Aufständen gegen die Franzosen. Soldaten, Bauern, Handwerker, Frauen und Kinder kamen zu dem Aufruf, ihr Land und ihre Städte zu verteidigen. Der spanische Maler Goya, der es satt hatte, wie Napoleon von seinen persönlichen Malern romantische Schlachtenszenen schaffen ließ, reiste durch Spanien und zeichnete Zeichnungen, die die Schrecken dieses Krieges darstellen.

Kleine Städte wurden zu strategischen Notwendigkeiten für das französische Militär. Girona, Spanien, am Fluss Onyar gelegen, war eine solche Stadt. Seine Lage machte es zu einem wichtigen Punkt von Frankreich bis Barcelona. Im Juni 1808, als die Franzosen zum ersten Mal versuchten, die Kontrolle über Girona zu übernehmen, konnten das Militär und die Bürger dieser Stadt sie besiegen. Es gab eine zweite Belagerung vom 24. Juli bis 16. August mit dem Sieg wieder nach Girona. Es war jedoch die dritte Belagerung, die Girona verlor. Sieben Monate vom 24. Mai bis 11. Dezember 1809 schlugen Bürger und Militär die Franzosen zurück. Als es an die Franzosen fiel, gab es in ganz Spanien einen Ruf, der dazu beitrug, den spanischen Widerstand zu stärken.

Jedes Jahr Ende September stellt die spanische Stadt Girona die Belagerung und Schlacht zwischen den Franzosen und den Bürgern von Girona während des Halbinselkrieges nach, der 1814 schließlich endete, als die Spanier und Engländer die Französisch zurück über die Pyrenäen und aus Spanien.

Bücher:
Rothenberg, Günther. Die Napoleonischen Kriege. Kassel, London. 1999.

Streissguth, Thomas. Die Napoleonischen Kriege: Niederlage der Großen Armee. Lucent Books, MI. 2003

Howard, Emma. Spanien. Compendium Publishing, London. 2007.

Ein herzliches Dankeschön an die Sponsoren der TBEX 2012 Costa Brava, Spanien Convention und Touren:


Schlachten auf dem Arc de Triomphe

Auf dem Arc de Triomphe sind 158 Gefechte verzeichnet. Diese Inschriften erinnern an die französischen Siege während der Französischen Revolutionskriege und der Napoleonischen Kriege. Einige dieser Schlachten werden von einigen Historikern möglicherweise nicht als französische Siege angesehen, obwohl die französische Kommission, die die Schlachten ausgewählt hat, sie möglicherweise als Sieg betrachtet hat, da die Franzosen ihre strategischen Ziele erreichten, eine heroische Anstrengung unternahmen oder sogar einer katastrophalen Niederlage entgingen. Unabhängig davon machte die Kommission ihre Vorschläge für Schlachten, von denen eine Teilmenge für die Aufnahme in das Denkmal genehmigt wurde.

Ich habe die Schlachten nach Krieg, Kriegsschauplatz oder Jahr gruppiert, mit dem Namen auf dem Arc de Triomphe (normalerweise nur in Großbuchstaben) und einem häufigeren Namen der Schlacht. Die Quelle, die ich für diese Recherche am häufigsten verwendet habe, ist die von Arnauld Divry Les Noms Gravés sur l'Arc de Triomphe, veröffentlicht im Jahr 2017. Er hat umfangreiche Forschungen zu diesem Thema betrieben. Leider habe ich keine hochauflösenden Fotos des Arc de Triomphe, um sicherzustellen, dass die Schreibweise der Inschriften zu 100% korrekt ist, und zitiere stattdessen die Schreibweise in Divrys Arbeit.

Die dreißig Schlachten mit einem Schild daneben weisen auf Schlachten hin, die als großartig gelten. Diese dreißig Schlachten sind auf Schilden eingeschrieben, die vom Arc de Triomphe nach außen zeigen, im Gegensatz zu den anderen Schlachten, die an den Innenwänden des Denkmals eingeschrieben sind.

Blauer Kampf weist auf eine detaillierte Erklärung von Nathan D. Jensen hin
Grüne Schlacht zeigt eine kurze Beschreibung an
zeigt Link zum Wikipedia-Artikel an


Spanischer Bürgerkrieg bricht aus

Am 18. Juli 1936 beginnt der Spanische Bürgerkrieg als Revolte rechtsgerichteter spanischer Offiziere in Spanisch-Marokko und breitet sich auf das spanische Festland aus. Von den Kanarischen Inseln sendet General Francisco Franco eine Botschaft, in der alle Armeeoffiziere aufgefordert werden, sich dem Aufstand anzuschließen und die linke republikanische Regierung Spaniens zu stürzen. Innerhalb von drei Tagen eroberten die Rebellen Marokko, einen Großteil Nordspaniens und mehrere wichtige Städte im Süden. Den Republikanern gelang es, den Aufstand in anderen Gebieten niederzuschlagen, darunter in Madrid, der spanischen Hauptstadt. Die Republikaner und die Nationalisten, wie die Rebellen genannt wurden, sicherten dann ihre jeweiligen Territorien, indem sie Tausende von mutmaßlichen politischen Gegnern hinrichteten. Inzwischen flog Franco nach Marokko und bereitete sich darauf vor, die Armee von Afrika auf das Festland zu bringen.

Im Jahr 1931 autorisierte der spanische König Alfonso XIII. Wahlen, um die Regierung Spaniens zu bestimmen, und die Wähler entschieden sich mit überwältigender Mehrheit für die Abschaffung der Monarchie zugunsten einer liberalen Republik. Alfonso ging ins Exil, und die Zweite Republik, die zunächst von bürgerlichen Liberalen und gemäßigten Sozialisten dominiert wurde, wurde ausgerufen. In den ersten beiden Jahren der Republik erzwangen organisierte Arbeiterbewegungen und linke Radikale weitreichende liberale Reformen, und die unabhängigkeitsorientierte Region Katalonien und die baskischen Provinzen erlangten praktisch Autonomie.

Der Landadel, die Kirche und eine große Militärclique widersetzten sich der Republik, und im November 1933 erlangten konservative Kräfte bei Wahlen die Kontrolle über die Regierung zurück. Als Reaktion darauf starteten Sozialisten eine Revolution in den Bergbaubezirken von Asturien, und katalanische Nationalisten rebellierten in Barcelona. General Franco schlug im Auftrag der konservativen Regierung die sogenannte Oktoberrevolution nieder und wurde 1935 zum Generalstabschef der Armee ernannt. Im Februar 1936 brachten Neuwahlen die Volksfront, eine linke Koalition, an die Macht, und Franco, ein strenger Monarchist, wurde zu einem obskuren Kommando auf den Kanarischen Inseln vor Afrika geschickt.

Aus Angst, dass die liberale Regierung der marxistischen Revolution weichen würde, verschworen sich Armeeoffiziere, um die Macht zu ergreifen. Nach kurzem Zögern stimmte Franco zu, sich der militärischen Verschwörung anzuschließen, die am 18. Juli um 5 Uhr morgens in Marokko und 24 Stunden später in Spanien beginnen sollte. Der Zeitunterschied bestand darin, der Armee von Afrika Zeit zu geben, Marokko zu sichern, bevor sie von der Marine an die andalusische Küste Spaniens transportiert wurde.

Am Nachmittag des 17. Juli wurde in der marokkanischen Stadt Melilla der Plan für den nächsten Morgen entdeckt und die Rebellen zu vorzeitigem Handeln gezwungen. Melilla, Ceuta und Tetuan waren bald in den Händen der Nationalisten, die von konservativen marokkanischen Truppen unterstützt wurden, die sich auch gegen die linke Regierung in Madrid stellten. Die republikanische Regierung erfuhr kurz nach ihrem Ausbruch von der Revolte, unternahm jedoch nur wenige Maßnahmen, um ihre Ausbreitung auf das Festland zu verhindern.

Am 18. Juli erhoben sich in ganz Spanien spanische Garnisonen zu Aufständen. Arbeiter und Bauern kämpften gegen den Aufstand, aber in vielen Städten verweigerte ihnen die republikanische Regierung Waffen, und die Nationalisten erlangten bald die Kontrolle. In konservativen Regionen wie Altkastilien und Navarra übernahmen die Nationalisten mit wenig Blutvergießen die Kontrolle, aber in anderen Regionen, wie der äußerst unabhängigen Stadt Bilbao, wagten sie es nicht, ihre Garnisonen zu verlassen. Die nationalistische Revolte in der spanischen Marine scheiterte weitgehend, und Kriegsschiffe, die von Matrosenkomitees betrieben wurden, trugen dazu bei, eine Reihe von Küstenstädten für die Republik zu sichern. Trotzdem gelang es Franco, seine Armee von Afrika von Marokko herüberzubringen, und während der nächsten Monate überrannten nationalistische Truppen schnell einen Großteil der von den Republikanern kontrollierten Gebiete in Zentral- und Nordspanien. Madrid wurde im November belagert.

Im Jahr 1937 vereinte Franco die nationalistischen Kräfte unter dem Kommando der Flansch, Spaniens faschistische Partei, während die Republikaner unter die Herrschaft der Kommunisten gerieten. Deutschland und Italien halfen Franco mit einer Fülle von Flugzeugen, Panzern und Waffen, während die Sowjetunion der republikanischen Seite half. Darüber hinaus bildeten Tausende von Kommunisten und anderen Radikalen aus Frankreich, der UdSSR, Amerika und anderswo die Internationalen Brigaden, um die Sache der Republikaner zu unterstützen. Der bedeutendste Beitrag dieser ausländischen Einheiten war die erfolgreiche Verteidigung Madrids bis zum Ende des Krieges.

Im Juni 1938 fuhren die Nationalisten ans Mittelmeer und teilten das Territorium der Republikaner in zwei Teile. Später im Jahr startete Franco eine Großoffensive gegen Katalonien. Im Januar 1939 wurde seine Hauptstadt Barcelona eingenommen und kurz darauf fiel der Rest Kataloniens. Da die Sache der Republikaner so gut wie verloren war, versuchten ihre Führer, einen Frieden auszuhandeln, aber Franco weigerte sich. Am 28. März 1939 kapitulierten die Republikaner schließlich Madrid und beendeten damit den Spanischen Bürgerkrieg. Bis zu einer Million Menschen starben in dem Konflikt, dem verheerendsten in der spanischen Geschichte. Anschließend war Franco bis zu seinem Tod 1975 Diktator von Spanien.


Zweite Belagerung von Gerona, 24. Juli-16. August 1808 - Geschichte

Zeitleiste der Ereignisse
1941-1945

1941

7. Dezember 1941 - Japanische Bombenangriffe auf Pearl Harbor, Hawaii, greifen auch die Philippinen, Wake Island, Guam, Malaya, Thailand, Shanghai und Midway an.
8. Dezember 1941 - USA und Großbritannien erklären Japan den Krieg. Japaner landen in der Nähe von Singapur und betreten Thailand.
9. Dezember 1941 – China erklärt Japan den Krieg.
10. Dezember 1941 - Japaner dringen in die Philippinen ein und nehmen auch Guam ein.
11. Dezember 1941 - Japaner dringen in Burma ein.
15. Dezember 1941 - Erstes japanisches Handelsschiff wird von einem US-U-Boot versenkt.
16. Dezember 1941 - Japaner dringen in Britisch-Borneo ein.
18. Dezember 1941 - Japaner dringen in Hongkong ein.
22. Dezember 1941 - Japaner dringen in Luzon auf den Philippinen ein.
23. Dezember 1941 - General Douglas MacArthur beginnt einen Rückzug aus Manila, um Bataan-Japaner Wake Island zu erobern.
25. Dezember 1941 - Britische Kapitulation in Hongkong.
26. Dezember 1941 - Manila erklärt eine offene Stadt.
27. Dezember 1941 - japanische Bombe Manila.

1942

Karte des japanischen Reiches auf seinem Höhepunkt im Jahr 1942.

2. Januar 1942 - Manila und der US-Marinestützpunkt Cavite werden von den Japanern erobert.
7. Januar 1942 - Japaner greifen Bataan auf den Philippinen an.
11. Januar 1942 - Japaner dringen in Niederländisch-Ostindien und Niederländisch-Borneo ein.
16. Januar 1942 - Japaner beginnen einen Vorstoß in Burma.
18. Januar 1942 - Unterzeichnung des deutsch-japanisch-italienischen Militärabkommens in Berlin.
19. Januar 1942 - Japaner erobern Nord-Borneo.
23. Januar 1942 - Japaner erobern Rabaul auf Neubritanien auf den Salomonen und dringen auch in Bougainville, die größte Insel, ein.
27. Januar 1942 - Erstes japanisches Kriegsschiff wird von einem US-U-Boot versenkt.
30./31. Januar - Die Briten ziehen sich nach Singapur zurück. Dann beginnt die Belagerung von Singapur.
1. Februar 1942 - Erste US-Flugzeugträger-Offensive des Krieges, als YORKTOWN und ENTERPRISE Luftangriffe auf japanische Stützpunkte auf den Gilbert- und Marshallinseln durchführen.
2. Februar 1942 - Japaner dringen auf Java in Niederländisch-Ostindien ein.
8./9. Februar - Japaner dringen in Singapur ein.
14. Februar 1942 - Japaner dringen in Sumatra in Niederländisch-Ostindien ein.
15. Februar 1942 - Britische Kapitulation in Singapur.
19. Februar 1942 - Größter japanischer Luftangriff seit Pearl Harbor auf Darwin, Australien Japaner dringen in Bali ein.
20. Februar 1942 - Erstes US-Jagd-Ass des Krieges, Lt. Edward O'Hare von der LEXINGTON in Aktion vor Rabaul.
22. Februar 1942 - Präsident Franklin D. Roosevelt befiehlt General MacArthur, die Philippinen zu verlassen.
23. Februar 1942 - Erster japanischer Angriff auf das US-Festland, als ein U-Boot eine Ölraffinerie in der Nähe von Santa Barbara, Kalifornien, beschoss.
24. Februar 1942 - ENTERPRISE greift Japaner auf Wake Island an.
26. Februar 1942 - Der erste US-Träger, die LANGLEY, wird von japanischen Bombern versenkt.
27. Februar - 1. März - Japanischer Seesieg in der Schlacht um die Javasee als größtes US-Kriegsschiff im Fernen Osten, die HOUSTON, wird versenkt.
4. März 1942 - Zwei japanische Flugboote bombardieren Pearl Harbor ENTERPRISE und greifen Marcus Island an, nur 1000 Meilen von Japan entfernt.
7. März 1942 - Briten evakuieren Rangun in Burma Japaner dringen in Salamaua und Lae auf Neuguinea ein.
8. März 1942 - Die Holländer auf Java ergeben sich den Japanern.
11. März 1942 - General MacArthur verlässt Corregidor und wird nach Australien geflogen. General Jonathan Wainwright wird neuer US-Kommandant.
18. März 1942 - General MacArthur wird von Präsident Roosevelt zum Kommandeur des Southwest Pacific Theatre ernannt.
18. März 1942 - In den USA wird eine Kriegsumsiedlungsbehörde gegründet, die schließlich 120.000 japanischstämmige Amerikaner zusammentreiben und in mit Stacheldraht verdrahtete Umsiedlungszentren transportieren wird. Trotz der Internierung melden sich über 17.000 japanischstämmige Amerikaner im Zweiten Weltkrieg in Europa an und kämpfen für die USA, darunter das 442nd Regimental Combat Team, die meistdekorierte Einheit in der Geschichte der USA.
23. März 1942 - Japaner dringen in die Andamanen im Golf von Bengalen ein.
24. März 1942 - Admiral Chester Nimitz wird zum Oberbefehlshaber des US-Pazifik-Gebiets ernannt.
3. April 1942 - Japaner greifen US-amerikanische und philippinische Truppen bei Bataan an.
6. April 1942 - Erste US-Truppen treffen in Australien ein.
9. April 1942 - Die US-Streitkräfte auf Bataan ergeben sich bedingungslos den Japanern.
10. April 1942 – Der Todesmarsch von Bataan beginnt, als 76.000 alliierte Kriegsgefangene, darunter 12.000 Amerikaner, gezwungen werden, 60 Meilen unter praller Sonne ohne Nahrung oder Wasser zu einem neuen Kriegsgefangenenlager zu laufen, was zu über 5.000 amerikanischen Toten führt.
18. April 1942 - Der überraschende US-Luftangriff "Doolittle" B-25 der HORNET auf Tokio steigert die Moral der Alliierten.
29. April 1942 - Japaner erobern Zentralburma.
1. Mai 1942 - Japaner besetzen Mandalay in Burma.
3. Mai 1942 - Japaner erobern Tulagi auf den Salomonen.
5. Mai 1942 - Japaner bereiten sich auf die Invasion von Midway und den Aleuten vor.
6. Mai 1942 - Japaner nehmen Corregidor ein, als General Wainwright bedingungslos alle US-amerikanischen und philippinischen Streitkräfte auf den Philippinen kapituliert.
May 7-8, 1942 - Japan suffers its first defeat of the war during the Battle of the Coral Sea off New Guinea - the first time in history that two opposing carrier forces fought only using aircraft without the opposing ships ever sighting each other.
May 12, 1942 - The last U.S. Troops holding out in the Philippines surrender on Mindanao.
May 20, 1942 - Japanese complete the capture of Burma and reach India.
June 4-5, 1942 - Turning point in the war occurs with a decisive victory for the U.S. against Japan in the Battle of Midway as squadrons of U.S. torpedo planes and dive bombers from ENTERPRISE, HORNET, and YORKTOWN attack and destroy four Japanese carriers, a cruiser, and damage another cruiser and two destroyers. U.S. loses YORKTOWN.
June 7, 1942 - Japanese invade the Aleutian Islands.
June 9, 1942 - Japanese postpone further plans to take Midway.
July 21, 1942 - Japanese land troops near Gona on New Guinea.
August 7, 1942 - The first U.S. amphibious landing of the Pacific War occurs as 1st Marine Division invades Tulagi and Guadalcanal in the Solomon Islands.
August 8, 1942 - U.S. Marines take the unfinished airfield on Guadalcanal and name it Henderson Field after Maj. Lofton Henderson, a hero of Midway.
August 8/9 - A major U.S. naval disaster off Savo Island, north of Guadalcanal, as eight Japanese warships wage a night attack and sink three U.S. heavy cruisers, an Australian cruiser, and one U.S. destroyer, all in less than an hour. Another U.S. cruiser and two destroyers are damaged. Over 1,500 Allied crewmen are lost.
August 17, 1942 - 122 U.S. Marine raiders, transported by submarine, attack Makin Atoll in the Gilbert Islands.
August 21, 1942 - U.S. Marines repulse first major Japanese ground attack on Guadalcanal.
August 24, 1942 - U.S. And Japanese carriers meet in the Battle of the Eastern Solomons resulting in a Japanese defeat.
August 29, 1942 - The Red Cross announces Japan refuses to allow safe passage of ships containing supplies for U.S. POWs.
August 30, 1942 - U.S. Troops invade Adak Island in the Aleutian Islands.
September 9/10 - A Japanese floatplane flies two missions dropping incendiary bombs on U.S. forests in the state of Oregon - the only bombing of the continental U.S. during the war. Newspapers in the U.S. voluntarily withhold this information.
September 12-14 - Battle of Bloody Ridge on Guadalcanal.
September 15, 1942 - A Japanese submarine torpedo attack near the Solomon Islands results in the sinking of the Carrier WASP, Destroyer O'BRIEN and damage to the Battleship NORTH CAROLINA.
September 27, 1942 - British offensive in Burma.
October 11/12 - U.S. cruisers and destroyers defeat a Japanese task force in the Battle of Cape Esperance off Guadalcanal.
October 13, 1942 - The first U.S. Army troops, the 164th Infantry Regiment, land on Guadalcanal.
October 14/15 - Japanese bombard Henderson Field at night from warships then send troops ashore onto Guadalcanal in the morning as U.S. planes attack.
October 15/17 - Japanese bombard Henderson Field at night again from warships.
October 18, 1942 - Vice Admiral William F. Halsey named as the new commander of the South Pacific Area, in charge of the Solomons-New Guinea campaign.
October 26, 1942 - Battle of Santa Cruz off Guadalcanal between U.S. And Japanese warships results in the loss of the Carrier HORNET.
November 14/15 - U.S. And Japanese warships clash again off Guadalcanal resulting in the sinking of the U.S. Cruiser JUNEAU and the deaths of the five Sullivan brothers.
November 23/24 - Japanese air raid on Darwin, Australia.
November 30 - Battle of Tasafaronga off Guadalcanal.
December 2, 1942 - Enrico Fermi conducts the world's first nuclear chain reaction test at the University of Chicago.
December 20-24 - Japanese air raids on Calcutta, India.
December 31, 1942 - Emperor Hirohito of Japan gives permission to his troops to withdraw from Guadalcanal after five months of bloody fighting against U.S. Forces

1943

January 2, 1943 - Allies take Buna in New Guinea.
January 22, 1943 - Allies defeat Japanese at Sanananda on New Guinea.
February 1, 1943 - Japanese begin evacuation of Guadalcanal.
February 8, 1943 - British-Indian forces begin guerrilla operations against Japanese in Burma.
February 9, 1943 - Japanese resistance on Guadalcanal ends.
March 2-4 - U.S. victory over Japanese in the Battle of Bismarck Sea.
April 18, 1943 - U.S. code breakers pinpoint the location of Japanese Admiral Yamamoto flying in a Japanese bomber near Bougainville in the Solomon Islands. Eighteen P-38 fighters then locate and shoot down Yamamoto.
April 21, 1943 - President Roosevelt announces the Japanese have executed several airmen from the Doolittle Raid.
April 22, 1943 - Japan announces captured Allied pilots will be given "one way tickets to hell."
May 10, 1943 - U.S. Troops invade Attu in the Aleutian Islands.
May 14, 1943 - A Japanese submarine sinks the Australian hospital ship CENTAUR resulting in 299 dead.
May 31, 1943 - Japanese end their occupation of the Aleutian Islands as the U.S. completes the capture of Attu.
June 1, 1943 - U.S. begins submarine warfare against Japanese shipping.
June 21, 1943 - Allies advance to New Georgia, Solomon Islands.
July 8, 1943 - B-24 Liberators flying from Midway bomb Japanese on Wake Island.
August 1/2 - A group of 15 U.S. PT-boats attempt to block Japanese convoys south of Kolombangra Island in the Solomon Islands. PT-109, commanded by Lt. John F. Kennedy, is rammed and sunk by the Japanese Cruiser AMAGIRI, killing two and badly injuring others. The crew survives as Kennedy aids one badly injured man by towing him to a nearby atoll.
August 6/7, 1943 - Battle of Vella Gulf in the Solomon Islands.
August 25, 1943 - Allies complete the occupation of New Georgia.
September 4, 1943 - Allies recapture Lae-Salamaua, New Guinea.
October 7, 1943 - Japanese execute approximately 100 American POWs on Wake Island.
October 26, 1943 - Emperor Hirohito states his country's situation is now "truly grave."
November 1, 1943 - U.S. Marines invade Bougainville in the Solomon Islands.
November 2, 1943 - Battle of Empress Augusta Bay.
November 20, 1943 - U.S. Troops invade Makin and Tarawa in the Gilbert Islands.
November 23, 1943 - Japanese end resistance on Makin and Tarawa.
December 15, 1943 - U.S. Troops land on the Arawe Peninsula of New Britain in the Solomon Islands.
December 26, 1943 - Full Allied assault on New Britain as 1st Division Marines invade Cape Gloucester.

1944

January 9, 1944 - British and Indian troops recapture Maungdaw in Burma.
January 31, 1944 - U.S. Troops invade Kwajalein in the Marshall Islands.
February 1-7, 1944 - U.S. Troops capture Kwajalein and Majura Atolls in the Marshall Islands.
February 17/18 - U.S. Carrier-based planes destroy the Japanese naval base at Truk in the Caroline Islands.
February 20, 1944 - U.S. Carrier-based and land-based planes destroy the Japanese base at Rabaul.
February 23, 1944 - U.S. Carrier-based planes attack the Mariana Islands.
February 24, 1944 - Merrill's Marauders begin a ground campaign in northern Burma.
March 5, 1944 - Gen. Wingate's groups begin operations behind Japanese lines in Burma.
March 15, 1944 - Japanese begin offensive toward Imphal and Kohima.
April 17, 1944 - Japanese begin their last offensive in China, attacking U.S. air bases in eastern China.
April 22, 1944 - Allies invade Aitape and Hollandia in New Guinea.
May 27, 1944 - Allies invade Biak Island, New Guinea.
June 5, 1944 - The first mission by B-29 Superfortress bombers occurs as 77 planes bomb Japanese railway facilities at Bangkok, Thailand.
June 15, 1944 - U.S. Marines invade Saipan in the Mariana Islands.
June 15/16 - The first bombing raid on Japan since the Doolittle raid of April 1942, as 47 B-29s based in Bengel, India, target the steel works at Yawata.
June 19, 1944 - The "Marianas Turkey Shoot" occurs as U.S. Carrier-based fighters shoot down 220 Japanese planes, while only 20 American planes are lost.
July 8, 1944 - Japanese withdraw from Imphal.
July 19, 1944 - U.S. Marines invade Guam in the Marianas.
July 24, 1944 - U.S. Marines invade Tinian.
July 27, 1944 - American troops complete the liberation of Guam.
August 3, 1944 - U.S. And Chinese troops take Myitkyina after a two month siege.
August 8, 1944 - American troops complete the capture of the Mariana Islands.
September 15, 1944 - U.S. Troops invade Morotai and the Paulaus.
October 11, 1944 - U.S. Air raids against Okinawa.
October 18, 1944 - Fourteen B-29s based on the Marianas attack the Japanese base at Truk.
October 20, 1944 - U.S. Sixth Army invades Leyte in the Philippines.
October 23-26 - Battle of Leyte Gulf results in a decisive U.S. Naval victory.
October 25, 1944 - The first suicide air (Kamikaze) attacks occur against U.S. warships in Leyte Gulf. By the end of the war, Japan will have sent an estimated 2,257 aircraft. "The only weapon I feared in the war," Adm. Halsey will say later.
November 11, 1944 - Iwo Jima bombarded by the U.S. Navy.
November 24, 1944 - Twenty four B-29s bomb the Nakajima aircraft factory near Tokyo.
December 15, 1944 - U.S. Troops invade Mindoro in the Philippines.
December 17, 1944 - The U.S. Army Air Force begins preparations for dropping the Atomic Bomb by establishing the 509th Composite Group to operate the B-29s that will deliver the bomb.

1945

January 3, 1945 - Gen. MacArthur is placed in command of all U.S. ground forces and Adm. Nimitz in command of all naval forces in preparation for planned assaults against Iwo Jima, Okinawa and Japan itself.
January 4, 1945 - British occupy Akyab in Burma.
January 9, 1945 - U.S. Sixth Army invades Lingayen Gulf on Luzon in the Philippines.
January 11, 1945 - Air raid against Japanese bases in Indochina by U.S. Carrier-based planes.
January 28, 1945 - The Burma road is reopened.
February 3, 1945 - U.S. Sixth Army attacks Japanese in Manila.
February 16, 1945 - U.S. Troops recapture Bataan in the Philippines.
February 19, 1945 - U.S. Marines invade Iwo Jima.
March 1, 1945 - A U.S. submarine sinks a Japanese merchant ship loaded with supplies for Allied POWs, resulting in a court martial for the captain of the submarine, since the ship had been granted safe passage by the U.S. Government.
March 2, 1945 - U.S. airborne troops recapture Corregidor in the Philippines.
March 3, 1945 - U.S. And Filipino troops take Manila.
March 9/10 - Fifteen square miles of Tokyo erupts in flames after it is fire bombed by 279 B-29s.
March 10, 1945 - U.S. Eighth Army invades Zamboanga Peninsula on Mindanao in the Philippines.
March 20, 1945 - British troops liberate Mandalay, Burma.
March 27, 1945 - B-29s lay mines in Japan's Shimonoseki Strait to interrupt shipping.
April 1, 1945 - The final amphibious landing of the war occurs as the U.S. Tenth Army invades Okinawa.
April 7, 1945 - B-29s fly their first fighter-escorted mission against Japan with P-51 Mustangs based on Iwo Jima U.S. Carrier-based fighters sink the super battleship YAMATO and several escort vessels which planned to attack U.S. Forces at Okinawa.
April 12, 1945 - President Roosevelt dies, succeeded by Harry S. Truman.
May 8, 1945 - Victory in Europe Day.
May 20, 1945 - Japanese begin withdrawal from China.
May 25, 1945 - U.S. Joint Chiefs of Staff approve Operation Olympic, the invasion of Japan, scheduled for November 1.
June 9, 1945 - Japanese Premier Suzuki announces Japan will fight to the very end rather than accept unconditional surrender.
June 18, 1945 - Japanese resistance ends on Mindanao in the Philippines.
June 22, 1945 - Japanese resistance ends on Okinawa as the U.S. Tenth Army completes its capture.
June 28, 1945 - MacArthur's headquarters announces the end of all Japanese resistance in the Philippines.
July 5, 1945 - Liberation of Philippines declared.
July 10, 1945 - 1,000 bomber raids against Japan begin.
July 14, 1945 - The first U.S. Naval bombardment of Japanese home islands.
July 16, 1945 - First Atomic Bomb is successfully tested in the U.S.
July 26, 1945 - Components of the Atomic Bomb "Little Boy" are unloaded at Tinian Island in the South Pacific.
July 29, 1945 - A Japanese submarine sinks the Cruiser INDIANAPOLIS resulting in the loss of 881 crewmen. The ship sinks before a radio message can be sent out leaving survivors adrift for two days.
August 6, 1945 - First Atomic Bomb dropped on Hiroshima from a B-29 flown by Col. Paul Tibbets.
August 8, 1945 - U.S.S.R. declares war on Japan then invades Manchuria.
August 9, 1945 - Second Atomic Bomb is dropped on Nagasaki from a B-29 flown by Maj. Charles Sweeney -- Emperor Hirohito and Japanese Prime Minister Suzuki then decide to seek an immediate peace with the Allies.
August 14, 1945 - Japanese accept unconditional surrender Gen. MacArthur is appointed to head the occupation forces in Japan.
August 16, 1945 - Gen. Wainwright, a POW since May 6, 1942, is released from a POW camp in Manchuria.
August 27, 1945 - B-29s drop supplies to Allied POWs in China.
August 29, 1945 - The Soviets shoot down a B-29 dropping supplies to POWs in Korea U.S. Troops land near Tokyo to begin the occupation of Japan.
August 30, 1945 - The British reoccupy Hong Kong.
September 2, 1945 - Formal Japanese surrender ceremony on board the MISSOURI in Tokyo Bay as 1,000 carrier-based planes fly overhead President Truman declares VJ Day.
September 3, 1945 - The Japanese commander in the Philippines, Gen. Yamashita, surrenders to Gen. Wainwright at Baguio.
September 4, 1945 - Japanese troops on Wake Island surrender.
September 5, 1945 - British land in Singapore.
September 8, 1945 - MacArthur enters Tokyo.
September 9, 1945 - Japanese in Korea surrender.
September 13, 1945 - Japanese in Burma surrender.
October 24, 1945 - United Nations is born.

The History Place - World War II in the Pacific - Selected Battle Photos

Copyright © 1999 The History Place™ All Rights Reserved

Nutzungsbedingungen: Texte, Grafiken, Fotos, Audioclips, andere elektronische Dateien oder Materialien von The History Place sind nur für private Heime/Schulen, nicht-kommerzielle, nicht-Internet-Wiederverwendungen erlaubt.


Second siege of Gerona, 24 July-16 August 1808 - History


French Revolutionary Wars Timeline: 1799

Wenn diese Zeitleisten der Französischen Revolutionskriege zu detailliert sind, überprüfen Sie die Französische Revolutionskriege - Schlüsselereignisse , die eine Zusammenfassung der Jahre 1792-1802 sind.

Für Ereignisse, die näher mit der Revolution zusammenhängen, siehe die Zeitleiste der Französischen Revolution 1789-1799 .

January 2, 1799
Britain and the Ottoman Empire sign a treaty of alliance at Constantinople.

January 21, 1799
The Ottoman Empire and the Two Sicilies sign a treaty of alliance at Constantinople.

January 23, 1799
The French occupy Naples.

January 24, 1799
At Naples, the French proclaim the Parthenopean Republic , which will last until June 13, 1799.

January 30, 1799
Erstellung des Army of Observation (Arm e d'Observation). Kommandant: Bernadotte .

February 21, 1799
D er neue französische Verteidigungsminister ist Louis-Marie-Antoine Millet de Mureau . Er erreicht Barthelemy-Louis-Joseph Scherer .

2. März 1799
Massena ist der neue Kommandant der Army of Helvetia .

March 3, 1799
Die Siege of Jaffa (part of the Syrian Expedition ) beginnt. It will end on March 7, 1799.

March 7, 1799
Erstellung des Army of the Danube . Kommandant: Jourdan . Formerly, it has been the Army of Observation .

Die Siege of Jaffa (part of the Syrian Expedition ) ends. It had begun on March 3, 1799. Napoleon Bonaparte and his soldiers take the city, leave their sick soldiers (plague) at the Armenian monastery, and then continue north to Acre.

You can visit the Armenian monastery today, by the way. Just set your GPS to 32 3′ 18.92″ N 34 45′ 8.22″ E. You will find yourself in today's Tel-Aviv, Israel.

Apparently, rumors later circulated accusing Bonaparte of having poisoned those of his soldiers that had contracted the plague. To this end, Bonaparte ordered a canvas that would not only contradict the rumors, but also make him the Messiah of the story.


Napoleon Bonaparte Visiting the Plague-Stricken in Jaffa
Bonaparte, ignoring the doctor who tries to stop him,
touches a sore on one of the plague victims with his bare hands.
Not coincidentally, the viewer is reminded of Jesus Christ.

Detail from the massive painting (5.23 x 7.15 meter /17.16 x 23.46 feet)
by Antoine-Jean Gros, 1804
Louvre

March 12, 1799
France and Austria are officially at war with each other.

March 17, 1799
The French siege of Acre (Akko, Akka, Saint-Jean d'Acre) begins (part of the Syrian Campaign ). It will end on March 20, 1799. Acre's sovereign is the Turkish Ahmed El Jazar (Ahmad al-Jazzar).

This siege is part of Bonaparte's Syrian Expedition , which, in turn, is part of his Egyptian Campaign . The Syrian expedition had been launched to prevent a possible attack by the Turks.

March 20, 1799
Bonaparte ends his unsuccessful siege of Acre (part of the Syrian Campaign ). It had begun on March 17, 1799.

March 25, 1799
Austria defeats France, led by General Jean Baptiste Jourdan Bei der Battle of Stokach , fought at Stokach / Liptingen near Lake Constance.

March 27, 1799
The French arrest Pope Pius VI .

March 31, 1799
Massena ist der neue Kommandant der Army of the Danube .

Mesnard ist der neue Kommandant der Army of Helvetia . Sein Posten ist befristet.

April 8, 1799
Ernouf ist der neue Kommandant der Army of the Danube . On paper it is Massena. Ernouf's post is temporary for the duration of the transition until Massena gets himself set up. Jourdan is on sick leave at Paris since April 3, 1799.

April 16, 1799
Battle of Mount Tabor . Die Franzosen, angeführt von Kleber , defeat the Arabs. This battle is part of Napoleon's Egyptian Campaign .

April 23, 1799
Congress of Peace at Rastatt (Rastatter Friedenskongress) endet.

This congress had commenced with its first session on December 9, 1797.

April 27, 1799
A Russo-Austrian coalition force, led by Russia's Count Suvorov and Austria's General Michael Friedrich von Melas , defeats a French army, led by General Moreau Bei der Battle of Cassano (Cassano d'Adda, 18 miles / 30 km east of Milan).

April 29, 1799
Die Army of Helvetia is merged into the Army of the Danube . Commander since March 31, 1799: Massena .

June 1799
Great Britain introduces the income tax to pay for the war. Sehen French Revolutionary Wars and Income Tax .

June 4 - 6, 1799
First Battle of Zurich . Austrian victory.

June 17, 1799
Die Battle of Trebbia beginnt. This battle will end on June 19, 1799.

June 18, 1799
Coup d' tat of 30 Prairial, year VII . Moderates were kicked out of the Directory.

June 19, 1799
Die Battle of Trebbia endet. This battle had commenced on June 17, 1799. A combined force of Russians and Austrians, led by General Suvorov , defeat the French, led by Jacques- tienne Macdonald , in northern Italy.

July 2, 1799
D er neue französische Verteidigungsminister ist Jean Bernadotte . Er erreicht Louis-Marie-Antoine Millet de Mureau .

July 11, 1799
A Turkish fleet arrives at Aboukir Bay but they won't come ashore until July 14, 1799.

July 14, 1799
The Ottoman forces who had arrived at Aboukir on July 11, 1799, go ashore. Die Battle of Aboukir (part of the Egyptian Campaign ) beginnt. It will end on July 25.

If you referred to the Battle of the Nile (August 1, 1798) as the Battle of Aboukir (Bay), then this battle today should consequently be your Second Battle of Aboukir (Bay).

July 16, 1799
Third day of the Battle of Aboukir (part of the Egyptian Campaign ). The Ottoman Turks have gained the upper hand over the French. But the battle is not quite over yet. Bonaparte is on his way.

July 18, 1799
Die Army of the Danube gets split into two: The Army of the Danube and the Army of the Rhine .

July 25, 1799
Napoleon Bonaparte crushes the Turks. The Battle of Aboukir (part of the Egyptian Campaign ) is over. It had begun on July 14, 1799.

August 15, 1799
Battle of Novi (Novi Ligure). An Austro-Russian army, led by Alexander V. Suvorov , defeats the French, led by Joubert und Moreau . French General Joubert is killed.

August 24, 1799
Bonaparte manages to sneak out of Egypt. He will land on the French mainland at Frejus on October 9, and arrive in Paris on October 14, 1799.

August 29, 1799
Pope Pius VI dies in French captivity at Valence. The Catholic Church will be without a pope until March 14, 1800.

September 14, 1799
D er neue französische Verteidigungsminister ist Edmond-Louis-Alexis Dubois de Cranc . Er erreicht Jean Bernadotte .

September 19, 1799
Battle of Bergen . In Holland, the French, led by Guillaume Brune , defeat the British and the Russians.

September 25 - 26, 1799
Second Battle of Zurich . French victory, led by Andr Mass na.

September 28, 1799
Russia and Portugal sign a treaty of alliance at Saint Petersburg.

October 1, 1799
Russia and Bavaria sign a treaty of alliance.

October 6, 1799
Battle of Castricum . In Holland, the French, led by Guillaume Brune , defeat the British and the Russians.

October 9, 1799
Bonaparte back on the French mainland. He lands at Frejus and travels on to Paris.

October 14, 1799
Bonaparte back in Paris.

October 18, 1799
Convention of Alkmaar

November 9, 1799
Napoleon Bonaparte comes to power via coup d' tat ( Coup d'Etat du 18 Brumaire ) that overthrows the Directory and installs the Consulate .

This is the end of the Französische Revolution .

November 10, 1799
Installation of the three provisional consuls Emmanuel-Joseph Si y s , Pierre-Roger Ducos , und Napoleon Bonaparte .

Also on November 10, 1799
D er neue französische Verteidigungsminister ist Louis-Alexandre Berthier . Er erreicht Edmond-Louis-Alexis Dubois de Cranc .

November 24, 1799
Die Army of the Rhine und der Army of the Danube merge into the Army of the Rhine.

December 13, 1799
Constitution of year VIII (Constitution of 22 Frimaire Year VIII). This constitution had been drafted by E. J. Sieyes .

December 14, 1799
George Washington dies at Mount Vernon, Virginia.

December 25, 1799
Adoption of the Constitution of the Year VIII : Bonaparte becomes First Consul of France. Sieyes and Ducos, who?

December 26, 1799
Last day in office for the Conseil des Cinq-Cents. On January 1st, 1800, it will be replaced by the Corps L gislatif.


Aftermath and Legacy of the New York Draft Riots

In addition to the death toll, the riots had caused millions of dollars in property damage and made some 3,000 of the city’s Black residents homeless.

The New York Draft Riots remain the deadliest riots in U.S. history, even worse than the 1992 Los Angeles Riots and the 1967 Detroit Riots.

When the Colored Orphan Asylum attempted to rebuild on the same site after the riots, neighboring property owners protested, and the orphanage would eventually be relocated to the sparsely settled area north of the city that would later become Harlem.

Stunned by the riots, the abolitionist movement in New York City revived itself slowly, and in March 1864, less than a year after the draft riots, New York City saw its first all-Black volunteer regiment in the Union Army march with pomp and circumstance through the streets before boarding their ship in the Hudson River.


Schau das Video: 1683 Zweite Wiener Türkenbelagerung - Reportage über die zweite Belagerung der Türken (Kann 2022).