Artikel

Ralph Talbot DD-390 - Geschichte

Ralph Talbot DD-390 - Geschichte


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Ralph Talbot DD-390

Ralph Talbot(DD-390: dp. 2.325 (v.); l. 341'4"; B. 35'6"; dr. 17'1"; s. 35 k.;cpl. 158; a. 4 5 ", 12 21" 11.; cl. Gridley) Ralph Talbot (DD-390) wurde am 28. Oktober 1935 im Boston Navy Yard auf Kiel gelegt; am 31. Oktober 1936 vom Stapel gelassen, gesponsert von Mrs. Mary Talbot, Mutter von 2. Lt. Ralph Talbot, und am 14. Oktober 1937 in Dienst gestellt, unter dem Kommando von Lt. Comdr. HR Thurber auf Mare Island und im April schloss sie sich der Flotte in San Diego wieder an. Mitte des Monats dampfte sie nach Pearl Harbor, von wo aus sie für den Rest des Jahres operierte. Am Morgen des 7. für den Start innerhalb von Minuten nach Beginn des japanischen Angriffs. Um 9:00 Uhr war sie auf dem Weg aus dem Hafen, nachdem sie bereits ihr erstes feindliches Flugzeug bespritzt hatte. Nach dem Angriff suchte sie nach feindlichen U-Booten und am 14., sortiert mit TF 14 beim ersten einer Reihe von Trägerkraft-Screening-Aufträgen. Im Januar 1942 segelte sie mit T1:'8 bei Razzien gegen japanische Stellungen bei den Marshalls und Gilberts und im Februar und März gegen die Wake- und Mareus-Inseln 19. und bis Mai '~sortierte Konvois zwischen Hawaii und dem West-Euast. Anfang Juni eskortierte sie Hilfstruppen in den Nordwesten von Hawaii; die die Sieger der Schlacht von Midway auftankte und wieder auffüllte und dann TF 16 zurück nach Pearl Harbor eskortierte. Am 14. machte sie sich auf den Weg nach Australien und Neuseeland, von wo sie am 22. Juli zu den Salomonen segelte und der erste der Inselangriffe war, die schließlich zum Sieg führen sollten. Der TG 62.6 zugeteilt, durchleuchtete sie die am Morgen des 7. Am 8. nahm sie eine Patrouillenstation nördlich der Insel Savo auf und erhielt um 01:45 Uhr die Nachricht von drei feindlichen Schiffen innerhalb der Insel Savo. Kurz darauf war im Südosten schweres Geschützfeuer zu sehen, die Feuerschlacht auf der Insel Savo hatte begonnen und der Ironbottom Sound war auf dem Weg, seinen Namen zu erhalten. Eine halbe Stunde später wurde Ralph Talbot von einem befreundeten Zerstörer beschossen, der Fehler wurde schnell wieder festgestellt, aber innerhalb von Minutenlang erschien ein feindlicher Kreuzer vor ihrem Hafenviertel. Beide Schiffe eröffneten das Feuer und Suchlichtschalter wurden eingeschaltet. Die Kabel von Ralph Talbot waren beim früheren Beschuss durchtrennt worden, aber der Feind hat funktioniert. Die angestrahlte 390 erlitt einen Treffer im Kartenhaus, der Radargeräte zerstörte, Feuerleitgeräte zerstörte und Brände entzündete. Drei weitere Granaten trafen im Nahkampf und trafen die Kabine, das Steuerbordviertel und die Unterseite des Geschützes Nr. 4. Unter den 12 Toten befanden sich der Arzt und der Maat des Chefapothekers. Um 02:21 Uhr hörte Ralph Talbot auf zu feuern. Der Feind war verschwunden, aber der Schaden, den sie angerichtet hatte, erforderte einen neuen Kampf. Feuer hüllte die Brücke ein, und das Schiff schlug stark nach Steuerbord. Sie verlangsamte auf ein Drittel der Geschwindigkeit und wandte sich Savo zu. Um 02:30 Uhr wurde der gesamte Funkverkehr zum und vom Schiff eingestellt, aber 20 Minuten später stand es in Ufernähe, wo die Besatzung den Kampf um ihre Rettung fortsetzte. Um 03:30 Uhr waren Brände und Überschwemmungen unter Kontrolle und es wurde mit den Reparaturarbeiten begonnen. Bald nach 0700 wurde die Kommunikation wiederhergestellt und um 12:10 Uhr waren Reparaturen, einschließlich Matratzenflecken am Rumpf, ausreichend, um die Reise zurück in die Vereinigten Staaten für Reparaturen anzutreten. Bei der Ankunft auf Mare Island am 11. September fuhr Ralph Talbot am 11. November erneut nach Westen. Auffrischungsübungen hielten sie bis Dezember auf Hawaii und am 16. machte sie sich auf den Weg nach Australien. Sie traf am 2. Januar 1943 in Brisbane ein und führte bis zum 10. Mai Trainingsübungen durch und eskortierte Konvois entlang der Nord- und Ostküste dieses Kontinents. Am 13. Mai kam sie in Noumea an, um ähnliche Dienste zu leisten, als die Alliierten die Salomonen vortrieben. Am 30. Juni deckte sie die Landungen auf Rendova ab, um die New Georgia-Kampagne zu beginnen, und rettete innerhalb von Stunden nach Abschluss der Landungen 300 Überlebende aus McCawley. Am 5. Juli landete sie 148. Infanterie-Einheiten in Riee Anchorage, nachdem sie mit ihren 5"-Geschützen den Landebereich aufgeweicht hatte. Am 9. und 11. nahm sie an den Bombardierungen von Munda teil und schloss sich in der Nacht vom 12. auf den 13. Juli TG 36.1 in einem Sweep an in der Schlacht von Kolombangara. Die alliierten Schiffe verwickelten einen feindlichen Kreuzer und fünf Zerstörer, die Zerstörertransporter eskortierten Im August und September bis in den Oktober hinein war die DD-390 weiterhin Patrouillen- und Geleitschutz auf den Salomonen, am 27. Oktober segelte sie wieder nach Australien, von wo sie nach Milne Bav weiterfuhr und am 3. November eintraf Missionen wurden fortgesetzt.In der Monatsmitte kehrte sie kurz nach Tulagi zurück, nahm dann den Betrieb vor Neuguinea wieder auf.Am 29. und 30. November nahm sie an einem TF 74-Bombardement japanischer Stellungen auf New Brita . teil in. Mitte Dezember deckte sie die Landung in Kiriwina ab, als die Alliierten die Trobriands sicherten, und kehrte dann gegen Ende des Monats nach Neubritannien zurück, um den Angriff auf Cape Gloucester zu decken. Bis Ende des Jahres teilte sie ihre Patrouillenzeit zwischen Buna und Cape Gloucester auf. Am 1. Januar 1944 machte sie sich mit TF 76 auf den Weg, um Saidor vor der Invasion zu bombardieren und zu landen. Als nächstes eskortierte sie Verstärkungen zu Saidor und Cape Gloueester. Anfang Februar kehrte sie nach Milne Bay zurück und dampfte von dort nach Osten in die Vereinigten Staaten zur Überholung. Mitte Mai verließ sie San Francisco in Richtung Pearl Harbor und segelte einen Monat später als Konvoi-Eskorte nach Eniwetok und Saipan. Als sie am 5. Juli im Hafen von Garapan ankam, unterstützte sie die Truppen an Land mit Schusswaffen, evakuierte gestrandete Opfer und kehrte am 7. Juli zum Begleitdienst bei den Marshalls und Marianen zurück der 27., dann wieder Begleitdienste. Diesen Dienst bis in den August fortsetzend, schloss sie sich TF 38.4 in Eniwetok an und segelte am 28. zu Angriffen gegen die Inseln Voleano und Bonin (31. August bis 2. September), Yap (7. bis 8. September) und die Palaus (10. bis 19. September). Nach der Palau-Offensive zog sich die Truppe nach Manus zurück; dann kehrten sie zum Palaus zurück, von wo aus sie im Oktober segelten, um gegen die japanische Schifffahrt und Stellungen auf Okinawa Luzon und Formosa zu schlagen. Am 14. kehrte die Truppe zurück, um Ziele auf Luzon zu zerstören, und setzte die Angriffe bis zum 19. fort. Am 20. unterstützte sie die Landungen in Leyte und kehrte dann zu Operationen vor Luzon zurück. Am 24. dampfte es nach Norden, um die japanische Nordtruppe, eine Trägerstreitmacht, abzufangen. Am 25., als Ralph Talbot die schwereren Schiffe abschirmte, wurde die Schlacht vor Cape Engaho ausgetragen und am 31. zog sich die Truppe nach Ulithi zurück. Ralph Talbot, der am 16. November von den schnellen Trägern abgelöst wurde, schloss sich am 17. und patrouillierte mit den CVEs von TG 77.4 die Konvoirouten im Golfgebiet von Leyte bis zum 27., als sie nach Kossol Roads dampfte. Am 12. Dezember kehrte sie in den Golf von Leyte zurück und eskortierte von dort die Begleitträger in die Sulusee für Operationen zur Unterstützung der Landungen von Mindoro. Eine kurze Atempause in Manus folgte vor ihrem nächsten Untersuchungsauftrag, der Luzon-Invasion. Der Zerstörer verließ die Admiralität am 27. Dezember, dampfte nach Norden zu Kossol Roads und wurde am 1. Januar 1945 mit der Begleitträgergruppe aussortiert. Am 4. wurde Ommarey Bay von einem Kamikaze getroffen und am 6. kam die Gruppe vor dem Golf von Lingayen an. Bis zum 17. schirmte der Zerstörer die Träger ab, da sie den Angriffstruppen Luftschutz boten, und am 23. kehrte sie nach Ulithi zurück, um aufzufüllen. Im Februar der 5. Flotte zugeteilt, dampfte sie nach Saipan, von wo sie Transporte nach Iwo Jima durchleuchtete. Zwischen dem 16. und 27. patrouillierte sie vor dieser Insel und kehrte dann nach Saipan zurück. Zurück in Ulithi am 5. März blieb sie bis zum 20. April auf dieser Basis, als sie nach Okinawa aufbrach. Am 26. in Hagushi angekommen, meldete sie sich sofort zum Dienst in TG 51.5 und begann mit Flugabwehrpatrouillen. Kurz nach 2200, am 27., wurde sie bei einer Patrouille vor dem Ankerplatz von zwei feindlichen Jägern geschlossen, die von Piloten der Schule "Divine Wind" geflogen wurden. Der erste stürzte die Steuerbordseite achtern ab. Der zweite, beinah verfehlt, spritzte vor dem Hafenviertel ins Meer. Schadensbegrenzungsteams brachten die Überschwemmung bis 2213 unter Kontrolle und innerhalb von Minuten zog PCE-852 mit einem Sanitäter und sieben Sanitätern an der Seite. Der Zerstörer kehrte dann zur Reparatur nach Kerama Retto zurück. Am 20. Mai machte sie sich auf den Weg, um zum Ankerplatz Hagushi zurückzukehren, wo sie sich wieder dem Flugabwehrschirm anschloss. Am 26. wechselte sie nach Nakagushuku Wan, von dort zurück nach Kerama Retto, wo sie sich wieder den Begleitträgern anschloss. Einen Monat später dampfte sie nach Leyte, von dort nach Saipan. Dort nahm sie die Eskorte des Konvoidienstes wieder auf und verkehrte für den Rest des Zweiten Weltkriegs zwischen den Marianen und den Ryukyus. Am 1. September eskortierte Ralph Talbot Portland von Guam nach Truk und stand am 2. an Bord des Kreuzers. Nach der Rückkehr nach Guam am 3. segelte der Zerstörer am 5. nach Saipan, Okinawa und Japan und operierte bis in den Oktober hinein vor Südjapan und Okinawa und machte sich auf den Weg in die Vereinigten Staaten am 29. Oktober. ] November wurde Ralph Talbot im folgenden Mai 1946 der Joint Task Force zugeteilt und als Ziel für die Operation "Crossroads" bestimmt, die im Juli und August 1946 in Bikini durchgeführten Atomtests. Während der Tests kontaminiert, wurde der Zerstörer abgeschleppt nach Kwajalein, wo sie am 29. August 1946 außer Dienst gestellt und am 8. März 1948 in tiefem Wasser vor dem Atol versenkt wurde. Ihr Name wurde am 5. April 1948 von der Marineliste gestrichen. Ralph Talbot erhielt während des Zweiten Weltkriegs 12 Kampfsterne.


USS Ralph Talbot (DD 390)

Beim Atombombentest im Bikini Atoll im Juli 1946 beschädigt.
Außer Dienst gestellt am 28. August 1946.
Versenkt von Kwajalein 8. März 1948.
Gestrichen am 5. April 1948.

Gelistete Befehle für USS Ralph Talbot (DD 390)

Bitte beachten Sie, dass wir an diesem Abschnitt noch arbeiten.

KommandantVonZu
1Harry Raymond Thurber, USN14. Oktober 193710. Juni 1940
2Cdr. Roy William Montrose Graham, USN10. Juni 1940Februar 1941
3Ralph Earle, Jr., USNFebruar 19419. Juli 1942
4Lt.Cdr. Joseph William Callahan, USN9. Juli 194228. August 1943
5T/Lt.Cdr. Richard Daniels Shepard, USN28. August 19432. März 1944
6Lt.Cdr. Winston Seaborn Braun, USNR2. März 19449. Okt 1945 ( 1 )
7Lt.Cdr. Brandmauern Spore, USN9. Oktober 194528. August 1946 ( 1 )

Sie können helfen, unseren Befehlsbereich zu verbessern
Klicken Sie hier, um Ereignisse/Kommentare/Updates für dieses Schiff einzureichen.
Bitte verwenden Sie dies, wenn Sie Fehler entdecken oder diese Schiffsseite verbessern möchten.

Zu den bemerkenswerten Ereignissen mit Ralph Talbot gehören:

7. Dezember 1941
Die USS Ralph Talbot war während des japanischen Angriffs auf Pearl Harbor anwesend. Ralph Talbot war Teil der 2. Zerstörerflottille.

Den Aktionsbericht von Ralph Talbot finden Sie auf dieser Website (externer Link).

9. August 1942
Beschädigt während der Schlacht von Savo Island, obwohl schwer beschädigt, schaffte es, sich zurückzuziehen 14 der Besatzung starben und 16 wurden verwundet.

27. April 1945
Von Kamikaze beschädigt, 5 Besatzungsmitglieder starben und 9 wurden verwundet

Medienlinks


USS Ralph Talbot (DD-390)


Abbildung 1: USS Ralph Talbot (DD-390) vor dem Boston Navy Yard, Massachusetts, 23. März 1938. Foto aus dem Bureau of Ships Collection in den US National Archives. Klicken Sie auf das Foto für ein größeres Bild.


Abbildung 2: USS Ralph Talbot (DD-390) vor dem Boston Navy Yard, Massachusetts, 23. März 1938. Foto aus dem Bureau of Ships Collection in den US National Archives. Klicken Sie auf das Foto für ein größeres Bild.


Abbildung 3: USS Ralph Talbot (DD-390) Silhouette gegen die Sonne vor Manhattan Island, New York City, ca. 1938. Foto des historischen Zentrums der US-Marine. Klicken Sie auf das Foto für ein größeres Bild.


Abbildung 4: USS Ralph Talbot (DD-390) vor dem Mare Island Navy Yard, Kalifornien, 11. April 1942. Beachten Sie, dass der Backbord-Anker und die Bootsdavits aus Gewichtsgründen entfernt wurden. Foto aus dem Bureau of Ships Collection in den US National Archives. Klicken Sie auf das Foto für ein größeres Bild.


Abbildung 5: USS Ralph Talbot (DD-390) vor dem Mare Island Navy Yard, 11. April 1942. Foto aus dem Bureau of Ships Collection in den US National Archives. Klicken Sie auf das Foto für ein größeres Bild.


Abbildung 6: USS Ralph Talbot (DD-390) eskortiert den Invasionskonvoi Guadalcanal-Tulagi, ca. 7.-8. August 1942. HMAS Australien ist in der rechten Entfernung, jenseits der drei dort manövrierenden Zerstörer, undeutlich sichtbar. Fotografiert von Corp. L.M. Ashman, USMC. US-Marinekorps-Foto. Klicken Sie auf das Foto für ein größeres Bild.


Abbildung 7: USS Ralph Talbot (DD-390) unterwegs vor Honolulu, Hawaii, ca. Januar 1943. Dieses Foto wurde vom Bureau of Ships aus Pearl Harbor mit einem Brief vom 17. Januar 1943 erhalten. Foto aus dem Bureau of Ships Collection in den US National Archives. Klicken Sie auf das Foto für ein größeres Bild.


Abbildung 8: USS Ralph Talbot (DD-390) unterwegs vor Honolulu, Hawaii, ca. Januar 1943. Dieses Foto wurde vom Bureau of Ships aus Pearl Harbor mit einem Brief vom 17. Januar 1943 erhalten. Foto aus dem Bureau of Ships Collection in den US National Archives. Klicken Sie auf das Foto für ein größeres Bild.


Abbildung 9: USS Ralph Talbot (DD-390) unterwegs in hawaiianischen Gewässern, ca. Januar 1943. Dieses Foto wurde vom Bureau of Ships aus Pearl Harbor mit einem Brief vom 17. Januar 1943 erhalten. Foto aus dem Bureau of Ships Collection in den US National Archives. Klicken Sie auf das Foto für ein größeres Bild.


Abbildung 10: USS Ralph Talbot (DD-390) Foto, erhalten vom Bureau of Ships von Hunter's Point Navy Yard, San Francisco, Kalifornien, mit einem Brief vom 19. Mai 1944. Es wurde wahrscheinlich kurz vor diesem Datum in der Bucht von San Francisco aufgenommen. Ihr Tarnschema ist Maßnahme 33, Design 1d. Beachten Sie, dass die US-Küstenwache von dem Schiff mit dem Fotografen fliegt. Foto aus dem Bureau of Ships Collection in den US National Archives. Klicken Sie auf das Foto für ein größeres Bild.


Abbildung 11: USS Ralph Talbot (DD-390) in Pearl Harbor, Hawaii, 20. März 1946, mit Hafenschleppern neben und in der Nähe. Foto aus dem Bureau of Ships Collection in den US National Archives. Klicken Sie auf das Foto für ein größeres Bild.


Abbildung 12: USS Ralph Talbot (DD-390) in Pearl Harbor, Hawaii, 20. März 1946, mit Hafenschleppern neben und einem Krankahn an ihrem Bug. Foto aus dem Bureau of Ships Collection in den US National Archives. Klicken Sie auf das Foto für ein größeres Bild.

Benannt nach Leutnant Ralph Talbot (1897-1918), einem Piloten des US Marine Corps, der die Medal of Honor gewann und während des Ersten Weltkriegs getötet wurde, USS Ralph Talbot war ein 2.325-Tonnen- Bagley Zerstörer der Boston Navy Yard in Boston, Massachusetts, gebaut und am 14. Oktober 1937 in Dienst gestellt. Das Schiff war ungefähr 341 Fuß lang und 35 Fuß breit, hatte eine Höchstgeschwindigkeit von 35 Knoten und hatte eine Besatzung von 158 Offizieren und Männer. Ralph Talbot war mit vier 5-Zoll-Geschützen, 4 0,5-Zoll-Maschinengewehren, 12 21-Zoll-Torpedorohren und Wasserbomben bewaffnet.

Nach der Beauftragung, Ralph Talbot verbrachte die nächsten vier Jahre ihrer Karriere bei der Battle Force der US Navy, die hauptsächlich im Ostpazifik operierte. Ralph Talbot ankerte während des japanischen Angriffs am 7. Dezember 1941 in Pearl Harbor, Hawaii. Sobald der Angriff begann, bemannten die Besatzungsmitglieder des Schiffes ihre Geschütze und trafen Vorbereitungen für den Start. Bis 0900, Ralph Talbot genug Dampf erzeugt, um den zerstörten Hafen zu verlassen, nachdem ein feindliches Flugzeug abgeschossen wurde. Nachdem der Angriff beendet war, suchte das Schiff die Gewässer vor Hawaii nach japanischen U-Booten ab. Am 14. Dezember, Ralph Talbot wurde der Task Force 14 beim ersten von vielen Flugzeugträger-Eskort- und -Screening-Aufträgen zugeteilt. Im Januar 1942, Ralph Talbot trat der Task Force 8 bei, die an Razzien gegen japanische Stellungen auf den Marshall- und Gilbert-Inseln teilnahm. Im Februar und März 1942 griffen sie dann Wake und die Marcus-Inseln an.

Nach der Rückkehr nach Pearl Harbor am 9. März 1942 Ralph Talbot wurde der Task Force 15 zugeteilt. Vom 19. März bis Ende Mai eskortierte die Task Force Konvois zwischen Hawaii und der amerikanischen Westküste. Am 14. Juni, Ralph Talbot begann eine Reise nach Australien und Neuseeland und am 22. Juli schloss sich das Schiff einer großen Task Force an, die nach Guadalcanal auf den Salomonen fuhr. Die Task Force traf am 7. August in Guadalcanal ein und Ralph Talbot begann noch am selben Tag mit der Patrouille. Am 8. August unterhielt das Schiff eine Patrouillenstation nördlich der Insel Savo und um 01:45 Uhr am frühen Morgen des 9. August, Ralph Talbot erhielt eine Funknachricht, dass drei japanische Kriegsschiffe direkt auf sie zusteuerten. Kurz darauf wurden im Südosten Schüsse gesehen und die erste Schlacht auf der Insel Savo hatte begonnen.

Etwa 30 Minuten später, Ralph Talbot wurde im Dunkeln für ein feindliches Kriegsschiff gehalten und von einem amerikanischen Zerstörer beschossen. Der andere amerikanische Zerstörer entdeckte schnell seinen Fehler und hörte auf zu beschießen Ralph Talbot, aber der Unfall verursachte dennoch einige Schäden am Schiff. Plötzlich tauchte ein japanischer Kreuzer auf Ralph Talbot’s Hafenviertel. Beide Schiffe eröffneten fast aus nächster Nähe das Feuer. Die Suchscheinwerfer des japanischen Kreuzers gefunden Ralph Talbot und das größere feindliche Kriegsschiff entfesselte eine Flut von Granaten gegen den amerikanischen Zerstörer. Ralph Talbot versuchte, ihre eigenen Suchscheinwerfer zu benutzen, aber die Kabel, die an den Suchscheinwerfern befestigt waren, waren während des versehentlichen Gefechts durchtrennt worden. Bald begann der japanische Kreuzer, Treffer zu erzielen Ralph Talbot. Eine Granate traf das Kartenhaus und zerstörte die Radarausrüstung des Schiffes. Ein weiterer Hit-Cut Ralph Talbot’er Feuerleitkreise und entzündete mehrere Brände an Bord des Schiffes. Dann schlugen drei weitere japanische Granaten in schneller Folge in den Zerstörer ein, zerstörten den Wardroom und beschädigten das Steuerbordviertel sowie eine der 5-Zoll-Kanonen des Schiffes. Zwölf von Ralph Talbot’s Besatzungsmitglieder wurden zusammen mit dem Schiffsarzt und dem Maat des Chefapothekers getötet. Der Schaden hätte jedoch viel, viel schlimmer sein können.

Um 02:21 Uhr am Morgen des 9. August 1942, Ralph Talbot aufgehört zu feuern. Der japanische Kreuzer verließ das Gebiet, aber der Zerstörer war in ernsthaften Schwierigkeiten. Feuer versengte die Brücke und das Schiff überflutete und schlug stark nach Steuerbord. Um 02:30 Uhr war der gesamte Funkverkehr zum und vom Schiff eingestellt und 20 Minuten später Ralph Talbot war nahe der Küste der Insel Savo getrieben. Die Besatzung arbeitete verzweifelt daran, ihr Schiff zu retten, und kämpfte gegen die Brände, die drohten, sie zu versenken. Bis 03:30 Uhr gelang es der Besatzung glücklicherweise, sowohl die Brände als auch die Überschwemmungen unter Kontrolle zu bringen. Die Besatzung richtete daraufhin alle Anstrengungen auf die Behebung des Schadens. Um 07:00 Uhr wurde die Kommunikation wiederhergestellt und um 1210 waren die meisten Reparaturen (einschließlich der Verwendung von Matratzen zum Verschließen der Löcher in ihrem Rumpf) bis zu dem Punkt abgeschlossen, an dem Ralph Talbot war seetüchtig genug, um für eine Generalüberholung den ganzen Weg zurück in die Vereinigten Staaten zu humpeln.

Ralph Talbot kam am 11. September 1942 auf dem Mare Island Navy Yard in Kalifornien an. Nach Reparaturen und einer umfassenden Überholung Ralph Talbot verließ Mare Island am 11. November und machte sich auf den Weg nach Hawaii. Von dort, Ralph Talbot segelte am 16. Dezember nach Australien. Das Schiff erreichte Brisbane, Australien, am 2. Januar 1943. Ralph Talbot führte bis zum 10. Mai Trainingsübungen durch und begleitete Konvois entlang der Nord- und Ostküste Australiens. Am 13. Mai erreichte das Schiff Noumea, Neukaledonien, um weitere Schiffe auf dem Rückweg zu den Salomonen zu begleiten. Am 30. Juni, Ralph Talbot nahm an den amphibischen Landungen bei Rendova, einem Teil der New Georgia-Offensive auf den Salomonen, teil. Am 30. Juni, Ralph Talbot rettete 300 Überlebende aus dem sinkenden Truppentransporter USS McCawley (APA-4). Am 5. Juli bombardierte sie Rendova mit ihren 5-Zoll-Geschützen und nahm am 9. und 11. Juli an der Bombardierung der Insel Munda teil. Am Abend des 12. bis 13. Juli 1943, Ralph Talbot war Teil einer Einsatzgruppe, die einen japanischen Kreuzer und fünf Zerstörer, darunter mehrere feindliche Transporter, vor der Küste von Kolombangara abfangte. Die anschließende Schlacht von Kolombangara war ungefähr ein Unentschieden. Drei amerikanische Kreuzer wurden beschädigt und ein Zerstörer versenkt, während die Japaner einen Kreuzer verloren. Der versenkte amerikanische Zerstörer war die USS Gwin (DD-433). Das Schiff wurde während der Schlacht schwer beschädigt und konnte sich nicht bewegen. Sie musste schließlich von einem versenkt werden Ralph Talbot’er Torpedos, um zu verhindern, dass sie möglicherweise vom Feind geborgen wird.

Später im Jahr 1943 Ralph Talbot unterstützte amphibische Landungen in Neubritannien und nahm im Januar 1944 an den amphibischen Angriffen auf Neuguinea teil. Ralph Talbot wurde dann Mitte 1944 dem zentralen Pazifik zugeteilt, wo sie feindliche Stellungen auf den Inseln Saipan und Tinian bombardierte. Bis Ende August, Ralph Talbot Eskortierte Flugzeugträger der Task Force 38’er bei Angriffen auf die Bonin-Inseln, die Palau-Inseln, Okinawa, Formosa und die Philippinen. Während der Schlacht am Golf von Leyte am 25. Oktober 1944 überwachte sie auch Träger vor Cape Engano.

Von Januar bis Juni 1945, Ralph Talbot nahm an den amerikanischen Angriffen auf Nord-Luzon auf den Philippinen, auf Iwo Jima und auf die Ryukyus-Inseln teil. Auf Flugabwehrpatrouillen vor der Insel Okinawa am 27. April 1945 wurden zwei japanische “kamikaze”-Flugzeuge gesichtet Ralph Talbot. Beide Flugzeuge tauchten auf den amerikanischen Zerstörer zu. Das erste Flugzeug krachte in die hintere Steuerbordseite des Schiffes. Das zweite Flugzeug war beinah verfehlt und stürzte vor dem Hafenviertel ins Meer. Schadensbegrenzungstruppen an Bord des Schiffes brachten schließlich die Brände und die Überschwemmung unter Kontrolle und wenige Minuten nach dem Angriff ein amerikanisches Patrouillenboot, PCE-852, mit einem Sanitäter und sieben Sanitätern neben dem Zerstörer gezogen. Ralph Talbot, musste jedoch zur Reparatur auf der von den Amerikanern gehaltenen Insel Kerama Retto, nicht weit von Okinawa, gehen. Das robuste Schiff wurde repariert und blieb bis Kriegsende im zentralen und westlichen Pazifik im Einsatz. Anfang September 1945 wurde die Ralph Talbot war bei der Kapitulation japanischer Truppen auf Truk auf den Karolinen anwesend.

Nachdem er nach dem Krieg kurz in der Besetzung Japans gedient hatte, Ralph Talbot kehrte im November 1945 in die USA zurück. Im Frühjahr 1946 wurde der inzwischen abgenutzte und ramponierte Zerstörer als eines der Zielschiffe für die Atombombentests auf dem Bikini-Atoll auf den Marshallinseln ausgewählt. Erstaunlich, Ralph Talbot weigerte sich zu sterben, auch nachdem im Juli 1946 in Bikini zwei Atombomben gezündet wurden. Der Zerstörer war jedoch so stark radioaktiv verseucht, dass er versenkt werden musste. USS Ralph Talbot wurde schließlich am 8. März 1948 in tiefem Wasser vor dem Kwajalein-Atoll versenkt. Das Schiff verdiente 12 Kampfsterne für seinen Dienst im Zweiten Weltkrieg.


RALPH TALBOT DD 390

Dieser Abschnitt listet die Namen und Bezeichnungen auf, die das Schiff während seiner Lebenszeit hatte. Die Liste ist in chronologischer Reihenfolge.


    Zerstörer der Bagley-Klasse
    Kiellegung 28. Oktober 1935 - Stapellauf 31. Oktober 1936

Marinedeckungen

Dieser Abschnitt listet aktive Links zu den Seiten auf, die Covers anzeigen, die mit dem Schiff verbunden sind. Für jede Inkarnation des Schiffes (dh für jeden Eintrag im Abschnitt "Schiffsname und Bezeichnungshistorie") sollte ein separater Satz Seiten vorhanden sein. Cover sollten in chronologischer Reihenfolge (oder so gut wie möglich) präsentiert werden.

Da ein Schiff viele Deckblätter haben kann, können diese auf viele Seiten aufgeteilt werden, sodass das Laden der Seiten nicht ewig dauert. Jeder Seitenlink sollte von einem Datumsbereich für Cover auf dieser Seite begleitet werden.

Poststempel

In diesem Abschnitt sind Beispiele für die vom Schiff verwendeten Poststempel aufgeführt. Für jede Inkarnation des Schiffes (dh für jeden Eintrag im Abschnitt "Schiffsname und Bezeichnungsgeschichte") sollte ein separater Poststempel vorhanden sein. Innerhalb jedes Satzes sollten die Poststempel in der Reihenfolge ihres Klassifizierungstyps aufgeführt werden. Wenn mehr als ein Poststempel dieselbe Klassifizierung hat, sollten sie nach dem Datum der frühesten bekannten Verwendung sortiert werden.

Ein Poststempel sollte nur in Verbindung mit einer Nahaufnahme und/oder einem Titelbild mit diesem Poststempel enthalten sein. Datumsbereiche DÜRFEN NUR AUF DECKBLÄTTERN IM MUSEUM basieren und werden sich voraussichtlich ändern, wenn weitere Deckblätter hinzugefügt werden.
 
>>> Wenn Sie ein besseres Beispiel für einen der Poststempel haben, können Sie das vorhandene Beispiel gerne ersetzen.


Ralph Talbot DD-390 - Geschichte

Die USS Ralph Talbot, ein 1500-Tonnen-Zerstörer der Bagley-Klasse, der auf dem Boston Navy Yard gebaut wurde, wurde im Oktober 1937 in Dienst gestellt. Für die nächsten vier Jahre diente sie bei der Battle Force, hauptsächlich im Pazifik. Nach Mitte 1941 in Pearl Harbor auf Hawaii stationiert, lag sie dort beim Angriff der Japaner am 7. Ralph Talbot verbrachte die nächsten Monate damit, mit Träger-Einsatzkräften zusammenzuarbeiten und an einigen der frühen Angriffe auf japanische Stützpunkte im zentralen Pazifik teilzunehmen.

Nachdem er als Eskorte für die Schifffahrt an der Westküste und auf Hawaii gedient hatte, dampfte Ralph Talbot im Juni 1942 in den Südpazifik. Sie nahm Anfang August an der Operation Guadalcanal-Tulagi und am 9. des Monats an der Schlacht auf der Insel Savo teil. Sie wurde bei dieser Aktion durch Schüsse schwer beschädigt, verlor zwölf ihrer Besatzungsmitglieder und musste zur Reparatur in die USA zurückkehren.

Ralph Talbots nächste Kampfhandlungen fanden in den zentralen Salomonen statt, wo sie im Juli 1943 an der Rendova-New Georgia-Invasion und der Schlacht von Kolombangara teilnahm. Später im Jahr unterstützte der Zerstörer Landungen in Neubritannien und im ersten Monat 1944 erfüllte ähnliche Aufgaben vor Neuguinea. Sie wurde Mitte 1944 in den Zentralpazifik versetzt, wo ihre Geschütze im Juli den Feind auf Saipan und Tinian bombardierten. Ab Ende August eskortierte Ralph Talbot die Flugzeugträger der Task Force 38 bei Angriffen auf die Vulkan- und Bonin-Inseln, den Palaus, Okinawa, Formosa und die Philippinen. In dieser Funktion nahm sie am 25. Oktober 1944 an der Aktion vor Cape Engantildeo während der Schlacht am Golf von Leyte teil.

Von Januar bis Juni 1945 nahm Ralph Talbot an Operationen zur Eroberung des nördlichen Luzon, Iwo Jima und der Ryukyus teil. Sie wurde am 27. April vor Okinawa von einem "Kamikaze"-Selbstmordanschlag getroffen, aber vor Ort repariert und blieb bis zum Ende des Pazifikkrieges im Zentral- und Westpazifik im Einsatz. Anfang September 1945 war der Zerstörer bei der Kapitulation japanischer Truppen auf Truk dabei.

Nach einem Dienst zur Unterstützung der Besetzung Japans kehrte Ralph Talbot im November 1945 in die Vereinigten Staaten zurück. Im folgenden Frühjahr wurde das inzwischen betagte Schiff als Ziel für die bevorstehenden Atombombentests in Bikini auf den Marshallinseln bestimmt. Sie wurde nach den beiden Nuklearexplosionen im Juli 1946 durch Radioaktivität verseucht und einen Monat später außer Dienst gestellt. Die USS Ralph Talbot wurde am 8. März 1948 vor Kwajalain in tiefem Wasser versenkt.

Die USS Ralph Talbot wurde zu Ehren des Fliegers Second Lieutenant Ralph Talbot (1897-1918) des US Marine Corps benannt, der im Oktober 1918 die Ehrenmedaille für Heldentaten in der Luftwaffe über Frankreich und Belgien erhielt und später bei einem Flugzeugabsturz starb Monat.

Diese Seite enthält ausgewählte Ansichten zur USS Ralph Talbot (DD-390).

Wenn Sie Reproduktionen mit höherer Auflösung als die hier vorgestellten digitalen Bilder wünschen, lesen Sie: "Wie man fotografische Reproduktionen erhält"

Klicken Sie auf das kleine Foto, um eine größere Ansicht desselben Bildes anzuzeigen.

Vor dem Boston Navy Yard, Massachusetts, 23. März 1938.

Foto aus dem Bureau of Ships Collection im U.S. National Archives.

Online-Bild: 98 KB 740 x 590 Pixel

Reproduktionen dieses Bildes können auch über das fotografische Reproduktionssystem des Nationalarchivs erhältlich sein.

Vor dem Boston Navy Yard, Massachusetts, 23. März 1938.

Foto aus dem Bureau of Ships Collection im U.S. National Archives.

Online-Bild: 84 KB 740 x 550 Pixel

Reproduktionen dieses Bildes können auch über das fotografische Reproduktionssystem des Nationalarchivs erhältlich sein.

Silhouette gegen die Sonne, etwa 1938 vor Manhattan Island, New York City.

Foto vom historischen Zentrum der US-Marine.

Online-Bild: 86 KB 740 x 605 Pixel

Vor der Marinewerft Mare Island, 11. April 1942.
Beachten Sie, dass der Backbord-Anker und die Boots-Davits als gewichtssparende Maßnahme entfernt wurden.

Foto aus dem Bureau of Ships Collection im U.S. National Archives.

Online-Bild: 57 KB 740 x 605 Pixel

Reproduktionen dieses Bildes können auch über das fotografische Reproduktionssystem des Nationalarchivs erhältlich sein.

Vor der Marinewerft Mare Island, 11. April 1942.

Foto aus dem Bureau of Ships Collection im U.S. National Archives.

Online-Bild: 62 KB 740 x 595 Pixel

Reproduktionen dieses Bildes sind möglicherweise auch über das Nationale erhältlich

Begleitung des Invasionskonvois Guadalcanal-Tulagi, ca. 7.-8. August 1942.
HMAS Australia ist in der rechten Entfernung, hinter den drei dort manövrierenden Zerstörern, schwach sichtbar.
Fotografiert von Corp. L. M. Ashman, USMC.

US-Marinekorps-Foto.

Online-Bild: 58 KB 740 x 620 Pixel

Unterwegs vor Honolulu, Hawaii, ca. Januar 1943.
Dieses Foto erhielt das Bureau of Ships aus Pearl Harbor mit einem Brief vom 17. Januar 1943.

Foto aus dem Bureau of Ships Collection im U.S. National Archives.

Online-Bild: 100 KB 740 x 590 Pixel

Reproduktionen dieses Bildes können auch über das fotografische Reproduktionssystem des Nationalarchivs erhältlich sein.

Unterwegs vor Honolulu, Hawaii, ca. Januar 1943.
Dieses Foto erhielt das Bureau of Ships aus Pearl Harbor mit einem Brief vom 17. Januar 1943.

Foto aus dem Bureau of Ships Collection im U.S. National Archives.

Online-Bild: 82 KB 740 x 580 Pixel

Reproduktionen dieses Bildes können auch über das fotografische Reproduktionssystem des Nationalarchivs erhältlich sein.

Unterwegs in hawaiianischen Gewässern, ca. Januar 1943.
Dieses Foto erhielt das Bureau of Ships aus Pearl Harbor mit einem Brief vom 17. Januar 1943.

Foto aus dem Bureau of Ships Collection im U.S. National Archives.

Online-Bild: 100 KB 740 x 615 Pixel

Reproduktionen dieses Bildes können auch über das fotografische Reproduktionssystem des Nationalarchivs erhältlich sein.

Foto vom Bureau of Ships von Hunter's Point Navy Yard, San Francisco, Kalifornien, mit einem Brief vom 19. Mai 1944 erhalten. Es wurde wahrscheinlich kurz vor diesem Datum in der Bucht von San Francisco aufgenommen.
Ihr Tarnschema ist Maßnahme 33, Design 1d.
Beachten Sie, dass die US-Küstenwache von dem Schiff mit dem Fotografen fliegt.

Foto aus dem Bureau of Ships Collection im U.S. National Archives.

Online-Bild: 84 KB 740 x 605 Pixel

Reproduktionen dieses Bildes können auch über das fotografische Reproduktionssystem des Nationalarchivs erhältlich sein.

In Pearl Harbor, Hawaii, 20. März 1946, mit Hafenschleppern neben und in der Nähe.

Foto aus dem Bureau of Ships Collection im U.S. National Archives.

Online-Bild: 177 KB 740 x 620 Pixel

Reproduktionen dieses Bildes können auch über das fotografische Reproduktionssystem des Nationalarchivs erhältlich sein.

In Pearl Harbor, Hawaii, 20. März 1946, mit Hafenschleppern neben und einem Krankahn an ihrem Bug.

Foto aus dem Bureau of Ships Collection im U.S. National Archives.

Online-Bild: 132 KB 740 x 555 Pixel

Reproduktionen dieses Bildes können auch über das fotografische Reproduktionssystem des Nationalarchivs erhältlich sein.

Gedenktafel an Bord des Schiffes zu Ehren von Second Lieutenant Ralph Talbot, USMC Reserve Flying Corps.
Es wurde am 31. Oktober 1936 von den Leuten von Weymouth, Massachusetts, präsentiert und ungefähr zu dieser Zeit vom Boston Navy Yard, Charlestown, Massachusetts, fotografiert.


Dienstgrad und Organisation: Second Lieutenant, U.S. Marine Corps. Geboren: 6. Januar 1897, South Weymouth, Massachusetts. Ernennung nach: Connecticut. Zitat:

Für außergewöhnlich verdienstvolle Dienste und außergewöhnlichen Heldenmut während der Zugehörigkeit zu Squadron C, 1st Marine Aviation Force, in Frankreich. 2. Lt. Talbot nahm an zahlreichen Luftangriffen auf feindliches Gebiet teil. Am 8. Oktober 1918 wurde er während eines solchen Angriffs von 9 feindlichen Spähern angegriffen und im darauffolgenden Gefecht ein feindliches Flugzeug abgeschossen. Ebenfalls am 14. Oktober 1918, während eines Überfalls auf Pittham, Belgien, wurden 2d Lt. Talbot und ein weiteres Flugzeug aufgrund von Motorproblemen von der Formation getrennt und von 12 feindlichen Spähern angegriffen. Während des folgenden schweren Kampfes schoss sein Flugzeug einen der feindlichen Späher ab. Sein Beobachter wurde durch den Ellbogen geschossen und seine Waffe verklemmt. 2d Lt. Talbot manövrierte, um Zeit für seinen Beobachter zu gewinnen, um den Stau mit einer Hand zu beseitigen, und kehrte dann zum Kampf zurück. Der Beobachter kämpfte bis zum zweimaligen Schuss, einmal in den Bauch und einmal in die Hüfte und brach dann zusammen, 2d Lt. Talbot griff den nächsten feindlichen Späher mit seinen Frontgeschützen an und schoss ihn nieder. Da sein Beobachter bewusstlos war und sein Motor versagte, tauchte er ab, um dem Gleichgewicht des Feindes zu entkommen und überquerte die deutschen Schützengräben in einer Höhe von 15 Metern, landete im nächsten Krankenhaus, um seinen Beobachter zu verlassen, und kehrte dann zu seinem Flugplatz zurück.


Datenbank des Zweiten Weltkriegs


ww2dbase Benannt nach dem United States Marine Second Lieutenant Ralph Talbot aus der Zeit des 1. Battle Force der United States Navy und operierte vor der Westküste der Vereinigten Staaten. Im April 1941 trat sie in Mare Island Navy Yard in Kalifornien, USA, ein und verbrachte den Rest ihrer Vorkriegskarriere in Pearl Harbor.

ww2dbase Zum Zeitpunkt des japanischen Angriffs auf Pearl Harbor im Dezember 1941 lag Ralph Talbot dort vor Anker. Ihre Flugabwehrgeschütze feuerten innerhalb von Minuten nach Beginn des Angriffs auf die japanischen Flugzeuge, und um 9:00 Uhr an diesem Morgen hatte sie ein Flugzeug abgeschossen. Nach dem Angriff patrouillierte sie für japanische Flugzeuge. Am 14. Dezember wurde sie mit Task Force 14 als Eskorte für die Träger der Task Force aussortiert. Im Januar und Februar 1942 unterstützte sie mit der Task Force 8 Flugzeugträger, die ihre Flugzeuge im März gegen japanische Stellungen auf den Marshall- und Gilbert-Inseln starteten. Eine ähnliche Rolle spielte sie bei Angriffen auf die Wake- und Marcus-Inseln. Am 9. März 1942 kehrte sie nach Pearl Harbor zurück. Zwischen März und Mai 1942 führte sie Konvoi-Aufgaben zwischen Pearl Harbor und der Westküste der Vereinigten Staaten durch. Nach der Schlacht von Midway eskortierte sie Hilfsschiffe in das Gebiet von Midway, um Schiffe, die an der Schlacht teilnahmen, aufzufüllen, und eskortierte dann die Task Force 16 nach Pearl Harbor. Am 14. Juni segelte sie nach Australien und Neuseeland.

ww2dbase Am 22. Juli segelte Ralph Talbot zu den Salomonen. Am 7. August kam sie vor Guadalcanal zur Unterstützung der Task Group 62.6 während der Landungen an. Ab dem 8. August patrouillierte sie nördlich der Insel Savo. Am 9. August um 01:45 Uhr erhielt sie die Nachricht von drei japanischen Schiffen, kurz darauf beobachtete sie Schüsse im Südwesten, was den Beginn der Schlacht auf der Insel Savo darstellte. Als sie sich der Schlacht näherte, wurde sie gegen 02:15 Uhr von einem befreundeten Zerstörer beschossen. Einige Minuten später beleuchtete ein japanischer Kreuzer Ralph Talbot hell mit Scheinwerfern und feuerte auf sie. Eine Granate landete im Kartenhaus und zerstörte Radargeräte und Feuerleitkreise. Drei weitere Granaten schlugen kurz hintereinander ein und trafen die Wache, das Steuerbordviertel und die Unterseite von Geschütz Nummer 4. Elf Mitglieder ihrer Besatzung wurden getötet, darunter der Schiffsarzt und der Maat des Chefapothekers. Um 02:21 Uhr hörte Ralph Talbot auf zu feuern, nachdem die japanische Flotte aus Angst vor einem amerikanischen Luftangriff nach Morgengrauen abgereist war, aber der Kampf ging für sie weiter, während das Schadenskontrollteam das intensive Feuer bekämpfte, das die Brücke einhüllte. Inzwischen verzeichnete das Schiff stark nach Steuerbord. Um 02:30 Uhr wurde der gesamte Funkverkehr zum und vom Schiff beendet. Um 03:30 Uhr wurde das Feuer eingedämmt und die Überschwemmung gestoppt. Kurz nach 07:00 Uhr wurde die Kommunikation wiederhergestellt, und um 12:10 Uhr waren genügend provisorische Reparaturen durchgeführt, damit sie loslegen konnte. Sie kam am 11. September 1942 in Mare Island Navy Yard an, um dauerhafte Reparaturen zu erhalten.

ww2dbase Am 11. November 1942 dampfte Ralph Talbot vom Mare Island Navy Yard nach Hawaii. Am 16. Dezember reiste sie nach Australien ab. Sie blieb zwischen dem 2. Januar und dem 10. Mai 1943 in Brisbane zu Ausbildungs- und Konvoidiensten. Zwischen dem 13. Mai und Mitte Juni führte sie von NoumÈa, Neukaledonien, Ausbildungs- und Konvoiaufgaben aus. Am 30. Juni deckte sie die Landungen auf Rendova Island, New Georgia, Solomon Islands, ab und rettete an diesem Tag 300 Überlebende von APA McCawley. Am 5. Juli bombardierte sie Rice Anchorage in New Georgia mit ihren 5-Zoll-Geschützen, gefolgt von der Landung von Männern der 148. Infanterie. Am 9. und 11. Juli bombardierte sie Munda im Südwesten von New Georgia. During the night of 12 to 13 Jul 1943, she participated in the Battle of Kolombangara at the end of that action, her torpedoes scuttled destroyer Gwin. From Aug through Oct, she remained in the Solomon Islands area, performing patrol and escort duties. On 27 Oct, she left for Australia. On 3 Nov, she arrived at Milne Bay, New Guinea, where she resumed patrol and escort duties. During the night of 29 Nov, with Task Force 74, she bombarded Japanese positions on New Britain. In mid-Dec, she covered the landings on Kiriwina Island, Trobriand Islands, off New Guinea. In late-Dec, she covered the landings on Cape Gloucestor, New Britain. On 1 Jan 1944, she sailed with Task Force 76 and conducted pre-landing bombardment of Saidor, New Guinea. She left the New Guinea area in early Feb 1943 for overhaul in the United States.

ww2dbase After a brief stay at Pearl Harbor in May 1944, Ralph Talbot returned to the South Pacific. She escorted a convoy between Eniwetok, Marshall Islands to Saipan, Mariana Islands, arriving at Garapan Harbor on 5 Jul, then provided gunfire support for ground troops. After evacuating casualties, she provided gunfire support at Tinian on 27 Jul. She escorted ships through most of Aug 1944, then joined Task Force 38.4 in support of the attack against the Volcano and Bonin Islands between 31 Aug and 2 Sep, Yap on 7 and 8 Sep, and the Palau Islands between 10 and 19 Sep. In Oct, she patrolled for Japanese shipping in the general area enclosed by Okinawa, Taiwan, and Luzon of the Philippine Islands. On 20 Oct, she supported Leyte landings in the Philippine Islands. On 25 Oct, she screened carriers and battleships during the Battle off Cape EngaÒo. After patrolling the Leyte Gulf area between 16 and 27 Nov, she escorted escort carriers into the Sulu Sea to support the Mindoro landings and then the Luzon landings between 1 and 17 Jan 1945. She screened transports bound for Iwo Jima in Feb 1945, and remained in the area on patrol until 27 Feb. She replenished at Ulithi between 5 Mar and 20 Apr.

ww2dbase On 26 Apr, Ralph Talbot arrived at Okinawa, where the battle had already been waging for almost a month. As a part of Task Group 51.5, she performed anti-aircraft screen duties. At 2200 on 27 Apr, she was struck on the starboard side aft by a special attack fighter, while a second missed, splashing into the sea off the port quarter. She sailed to Kerama Retto nearby for temporary repairs, returning to service on 20 May. She performed convoy duties between the Mariana Islands and the Ryuku Islands for the remainder of the Pacific War. In Aug, she rescued 24 survivors of the cruiser Indianapolis.

ww2dbase On 1 Sep 1945, Ralph Talbot escorted heavy cruiser Portland from Guam to Truk and stood by the next day during the Truk surrender ceremony aboard Portland. She operated off southern Japan in Oct and returned to the United States on 29 Oct. She was used as a target ship during the Operation Crossroads atomic bomb tests at Bikini Atoll in the Marshall Islands in Jul and Aug 1946. Contaminated with radiation, she was sunk off Kwajalein in Mar 1948.

ww2dbase Source: United States Navy Dictionary of American Naval Fighting Ships.

Last Major Revision: Jun 2007

Destroyer Ralph Talbot Interactive Map

Ralph Talbot Operational Timeline

14 Oct 1937 Ralph Talbot was commissioned into service.
13 Feb 1945 Destroyer escort USS Tabberer arrived off Saipan, Mariana Islands and delivered a supply convoy. Tabberer then sailed with escort carrier USS Anzio and destroyer USS Ralph Talbot for Iwo Jima.
29 Aug 1946 Ralph Talbot was decommissioned from service.

Hat Ihnen dieser Artikel gefallen oder war dieser Artikel hilfreich? Wenn ja, erwägen Sie bitte, uns auf Patreon zu unterstützen. Selbst 1 US-Dollar pro Monat wird einen langen Weg gehen! Dankeschön.

Teile diesen Artikel mit deinen Freunden:

Von Besuchern eingereichte Kommentare

1. Anthony Marino says:
7 Mar 2010 09:02:34 AM

My Uncle was killed on the USS Ralph Talbot. His name was Charles Marino. Does anyone have any pictures of him or any other information.

2. Cheryl Marino says:
30 Aug 2012 12:58:31 PM

Charles Marino was 1c, he was killed on the USS Ralph Talbot in WWII, as my brother asked, if anyone has any information on our uncle we would greatly appreciate it

3. Johan George Erhard Aupperlee says:
27 May 2013 01:58:59 PM

A very nice site, I have been reading that there where 2 sailors with the name Aupperlee John and William on this ship during the war , my Question is,, are they brothers ? and do they or their ancestors come from The Netherlands.thanks greetings from Holland.

4. Anonym sagt:
23 Jun 2013 03:13:10 PM

John and Bill Auperlee were a song and dance duo before and during the war, performing on the USS Arizona 1 week before Dec 7. John passed away and I am not sure about Bill, who retired and has been reunion contact, in North Hollywood, CA. His phone is listed. My grandfather was a close friend of both - George Carl McCarter.

5. Karen Watkins says:
28 Aug 2013 02:18:21 PM

My Daddy was a F2 on the Talbot .His name is Irving M. Davies and he was in the boiler room of the ship when it was hit. he survived the battle,but told us very little of his experience. Does anyone remember this or my Daddy?? Any info would be gratefully appreciated. Thank You All for your service.

6. Becky Beaman says:
21 Sep 2013 02:26:19 PM

I am at a Ralph Talbot reunion as I write this. John and Bill Aupperlee were indeed brothers -- twin brothers. Both have now passed away. I mentioned Charles Marino, and the 2 crew members here think there is some info in the Ralph Talbot book we have. RT took casualities when a kamikaze hit, and in a couple of other actions. Do you know when he died?

7. Anonym sagt:
31 Dec 2013 10:37:24 PM

My uncle was also one of those wounded by the kamikaze attack on April 27, 1945.

8. Anthony Marino says:
25 May 2015 06:08:05 AM

Today is Memorial day and I am thinking of my Uncle Charlie today. I have the USS Ralph Talbot book and it tells the story of the kamikaze hit and the men who died, one being my Uncle. God Bless him and all of the men who gave the ultimate sacrifice for this beautiful country.

9. Rich Swanson says:
28 Jul 2015 12:03:50 PM

My uncle Gordon Burke was on the Rat-Trap as she was affectionately called. I remember all his stories from the time in the Solomon Islands to the kamikaze hit. I love those stories and I miss my Uncle.

10. Anonym sagt:
12 Aug 2015 09:42:43 AM

Bill Aupperlee was my dad. I grew up listening to endless war stories. It was great. My dad and uncle Jack were stationed in the engine room. What a great generation, I was fortunate to be given dozens of video tapes and cassettes of many of there reunions. If anyone is interested I'm sure copies can be made.
Jacki Aupperlee Mitchell

11. Michael Spencer says:
30 Jul 2017 08:12:52 PM

My grandfather, Richard Junior Spencer, served on this ship, and I'm told that his father, Richard Dale Spencer, also served on it before him. I'd like to find more info about his father if possible. Many comments on this page have mentioned the kamikaze attack. My grandmother told me that her husband held bitter contempt for the Japanese the rest of his life after being tasked to fish the bodies of his fallen comrades from the sea after that attack.

12. Frank Gray says:
24 Jun 2018 03:42:32 PM

I just found out today that my wife's uncle, SA or S2C Robert "Dee" Florentine Bludworth from Mississippi was one of the 12 men killed at Savo Island. We thought he was on the USS Quincy (CA-39) so any help or info if he was on the DD-390 would be greatly appreciated. Help an old retired Senior Chief because we would eventually like to get him a marker for the family plot.

13. Robert Ward says:
23 Oct 2018 12:20:55 PM

My dad,Glenn Eastman Ward, was on the Talbot,7 Dec 1941.He passed many years ago,but told me they had steam up,and were leaving that Sun. morning.What a story !

14. Jessica Garland says:
4 Apr 2020 10:26:55 PM

My grandfather, Irving Davies, served on this ship, and I would love to connect with relatives of other men who served with him.

15. Bryan Blue says:
8 Jul 2020 03:00:36 PM

My Grandfather, Edward Benedict Blue was a Pharmacist's Mate on the Talbot, and was a boxer during the war. He died before I was born.

Alle von Besuchern eingereichten Kommentare sind Meinungen derjenigen, die die Beiträge eingereicht haben, und spiegeln nicht die Ansichten von WW2DB wider.


USS Ralph Talbot (DD-390), 1937-1948

USS Ralph Talbot, a 1500-ton Bagley class destroyer built at the Boston Navy Yard, was commissioned in October 1937. For the next four years she served with the Battle Force, mainly in the Pacific. Based at Pearl Harbor, Hawaii, after mid-1941, she was moored there when the Japanese attacked on 7 December 1941 and was able to get to sea before the raid was finished. Ralph Talbot spent the next few months operating with carrier task forces, participating in some of the early raids on Japanese bases in the central Pacific.

After serving as an escort for shipping in the west coast and Hawaii areas, in June 1942 Ralph Talbot steamed to the south Pacific. She took part in the Guadalcanal-Tulagi operation in early August and in the Battle of Savo Island on the 9th of that month. She was seriously damaged by gunfire in that action, losing twelve of her crew, and necessitating a return to the U.S. for repairs.

Ralph Talbot's next combat operations were in the central Solomons, where she participated in the Rendova-New Georgia invasion and the Battle of Kolombangara in July 1943. Later in the year, the destroyer supported landings in New Britain and in the first month of 1944 performed similar duties off New Guinea. She was assigned to the central Pacific in mid-1944, where her guns bombarded the enemy on Saipan and Tinian in July. From late August, Ralph Talbot escorted Task Force 38's aircraft carriers during strikes on the Volcano and Bonin Islands, the Palaus, Okinawa, Formosa and the Philippines. In this role, she took part in the action off Cape Enga?o during the Battle of Leyte Gulf on 25 October 1944.

In January-June 1945, Ralph Talbot took part in operations to capture northern Luzon, Iwo Jima and the Ryukyus. She was hit by a "Kamikaze" suicide attack off Okinawa on 27 April but was repaired locally and remained on duty in the central and western Pacific until the end of the Pacific War. At the beginning of September 1945, the destroyer was present when Japanese forces on Truk surrendered.

Following service supporting the occupation of Japan, Ralph Talbot returned to the United States in November 1945. The following spring the now-elderly ship was designated as a target in the upcoming atomic bomb tests at Bikini, in the Marshall Islands. She was contaminated by radioactivity after the two July 1946 nuclear explosions and was decommissioned a month later. USS Ralph Talbot was scuttled in deep water off Kwajalain on 8 March 1948.


Ralph Talbot DD-390 - History

Eine Blechdose Segler
Geschichte der Zerstörer

Launched on 20 March and commissioned on 27 May 1942, the MCCALLA (DD-488) was in the South Pacific by 8 October screening transports carrying supplies and reinforcements to Guadalcanal. With the SAN FRANCISCO (CA-38), SALT LAKE CITY (CA-25), BOISE (CL-47), FARENHOLT (DD-491), BUCHANAN (DD-484), LAFFEY (DD-459), and, later, the HELENA (CL-50) and DUNCAN (DD-485), she patrolled north of the island. On the night of 11󈝸 October 1942, the task force encountered a Japanese force off Cape Esperance. In the ensuing battle the MCCALLA claimed an enemy destroyer and then was sent to find the BOISE, which was reportedly damaged in the action She failed to locate the cruiser, but found the DUNCAN, burning and adrift off Savo Island. Once the flames had diminished, a salvage party boarded the abandoned destroyer, and the MCCALLA went in search of survivors. With the aid of planes and landing craft, the MCCALLA rescued 197 men. During the rescue operation, the sharpshooters aboard the MCCALLA fought off sharks attacking the men in the water. The DUNCAN, which proved to be beyond saving, sank shortly after noon on the 12th. Two hours later, the MCCALLA’s lookouts sighted a large number of Japanese seamen in the water near the scene of the previous night’s action. The Americans threw lines to several men who refused to take them and then lowered a boat to capture three of the unwilling survivors.

The MCCALLA went on to patrol the area south of Guadalcanal and to escort transports bringing in reinforcements. On 3 November 1942 she went after a surfaced submarine. As she closed at flank speed, the boat submerged, and the MCCALLA launched her depth charges. Subsequent explosions gave her reason to believe that the submarine was sunk, but nothing on the surface confirmed the kill. Over the next two weeks, while screening transports off Guadalcanal, the MCCALLA’s task group fought off several attacks by enemy aircraft, and on 25 November, the destroyer attacked a group of enemy landing craft off Tassaforanga, destroying forty of them.

During the first half of 1943, the MCCALLA steamed among the Fiji, New Hebrides, and Solomon Islands performing plane guard, escort, and antisubmarine patrol duties. Toward the end of June, the New Georgia campaign began, and with the FARENHOLT, BUCHANAN, and RALPH TALBOT (DD-390), she escorted troop transports to Rendova Island. At 1350 on 30 June, the force was attacked by Japanese torpedo planes. The planes strafed the ships with their machine guns, hitting the MCCALLA with four 20-mm projectiles and twenty or more 25-caliber armor piercing shells, one of which put the torpedo director out of commission. Three of her crew were injured. One of the enemy’s torpedoes hit the engine room of the transport MCCAWLEY (APA-4), killing fifteen of her crew and knocking out power. The destroyers MCCALLA and FARENHOLT stood by to cover operations as the RALPH TALBOT took off all but the salvage party. In the midst of salvage operations, the group fought off another dive bomber attack. At 1850, the MCCALLA took the salvage party off the stricken transport. In all, she rescued ninety-eight of the MCCAWLEY’s crew, accounted for at least two raiders, and assisted in another kill. At 2023 two torpedoes caused a violent explosion aboard the MCCAWLEY, which was torn apart and sank in less than a minute.

By 5 July the MCCALLA was in the New Georgia area to screen the landing of marines at Rice Anchorage. On the 9th she took part in the bombardment of Munda Airfield and then returned to escort work. On the night of 29 September, the MCCALLA had a steering casualty while battling the enemy off Kolomangara in the central Solomons. The result was a collision with the PATTERSON (DD-392) causing serious damage to the MCCALLA’s bow. Quick action and effective damage control kept the ship afloat and able to reach Purvis Bay, Florida Island, for emergency repairs. She then headed for the states and a new bow. En route, on 12 November 1943, she rescued 868 survivors of the torpedoed troop transport CAPE SAN JUAN and delivered the survivors, mostly members of the African-American 855th Aviation Engineer Battalion, to the Fiji Islands.

Ready for war duty again in January 1944, she got underway for the South Pacific and a month later was off Majuro to resume ASW operations and escort assignments in the Marshalls. Through the night of 18󈝿 February, she and the PORTERFIELD (DD-682) searched for a plane crash survivor and at 1233 on the 19th the MCCALLA picked up the man who had been in the water for four days. She continued patrol duties off Tarawa and Kwajalein and mopping up operations on Ailing Island and Nanu Atoll. At Majuro on 30 May 1944 she joined the fast carrier task force including the ESSEX (CV-9), COWPENS (CV-25), LANGLEY (CV-27), LANG (DD-399), STERETT (DD-407), WILSON (DD-408), ELLET (DD-398), LANSDOWNE (DD-486), LARDNER (DD-487), and CASE (DD-370). She screened carriers during the air strikes on Guam and Rota Islands and Iwo, Haha, and Chichi Jima and then on the Palaus, Philippines, and Morotai. On 14 September, the MCCALLA, FARENHOLT, and GRAYSON (DD-435) proceeded to Mindanao and in October the MCCALLA went on to cover carriers during strikes on Formosa and Okinawa.


Pearl Harbor Attack, USS Ralph Talbot (DD-390)

A16-3/DD390/(067) UNITED STATES FLEET
DESTROYERS, BATTLE FORCE
USA Ralph Talbot (390)
December 12, 1941.

From: The Commanding Officer.
To: The Commander-in-Chief, U.S. Pacific Fleet.
Via: (1) The Commander Destroyer Division Eight.
(2) The Commander, Destroyer Squadron Four.
(3) The Commander, Destroyers Battle Force.

Subject: Action Taken During the Air Raid Attack, Dec. 7, 1941.

Enclosure: (A) Sketch of harbor showing where planes were believed shot down by Ralph Talbot.[not attached]
The USS Ralph Talbot was moored bow to southward to buoy X-11 with the Patterson alongside to port and the Henley to starboard.

Under way at 0900 and passed sea buoy No. 1 at 0934.
Expended 150 rounds 5"/38 caliber and 1500 rounds .50 caliber.
Two planes that this vessel was firing on were seen to crash and another started to smoke badly but due to other approaching planes its further flight was not observed. One plane dove low over the bridge and was hit by our forward .50 caliber machine guns. It was seen to crash along the shore by Pearl City, marked A on the enclosed sketch. Other ships were also firing at this plane. While standing out the after 5"/38 caliber guns fired on planes attacking the Curtis. One plane was seen to fall to pieces just after gun No. 3 fired and it fell in the vicinity of the place Marked B. The Curtis was undoubtedly firing on these planes.
There were no personnel or material casualties due to enemy bombing or machine gun fire. The JA talker on the bridge had his arm grazed by a .30 caliber machine gun bullet fired by a plane.
All hands behaved excellently. CHAVIES, Edward J. Cox., and MARSHALL, Robert L., Sea2c., are worthy of special mention. Chavies went down the anchor chain hand over hand and swam out to the buoy and tripped the pelican hook as the motor whaleboat was slow in reaching the buoy to let go our chain. This was during a period of much machine gun fire by enemy planes. MARSHALL, a new man, was in No. 3 handling room sending up shells. One shell started to drop from the rack and as he had his arms full he tried to put his foot under the falling shell. He believed that it might explode if it dropped to the deck. Fortunately only one toe was mashed and he kept right on with his work until a lull in the action when he requested help.
[signed]
RALPH EARLE, Jr.


Schau das Video: USS COLORADO BB-45 FIRE PRACTICE - USS RALPH TALBOT DD-390 REFUELS - 11-05-1943 - SOUNDLESS - CO (Kann 2022).