Artikel

Howards Idee und die Idee des Hypertexts

Howards Idee und die Idee des Hypertexts



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Howards Idee und die Idee des Hypertexts

Yager, Susan

Mittelalterliches Forum Vol.6 (2007)

Donald Howards 1976er Buch, Die Idee der Canterbury Tales war trotz seiner anfänglichen gemischten Kritiken sehr einflussreich. Howards komplexe Vorstellungen über die Canterbury Geschichtenund die Metaphern, die er verwendete und die seine Rezensenten manchmal störten, können besser verstanden werden, wenn wir Howard durch die Linse der Hypertext-Theorie lesen. Howards Vorstellungen über assoziatives Denken, über die Erzählungen als Performance und nichtlineares Gedächtnis und über das Buch als Technologie alle parallelen Argumente über Hypertext. Obwohl Howards Ideen nicht ganz mit denen von Hypertext-Theoretikern übereinstimmen, lohnt es sich, sein Buch in diesem Licht noch einmal zu lesen, insbesondere für Lehrer informationsbewusster Schüler.


Schau das Video: #3ZKDB - Das Wohnen der Zukunft. Der Auftakt (August 2022).