Artikel

Krönung als lesbare Praxis

Krönung als lesbare Praxis


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Krönung als lesbare Praxis

Strohm, Paul

Essays in Medieval Studies, vol. 13 (1996)

Abstrakt

Wir Mittelalterler sind über unsere Interdisziplinarität selbstgefälliger als wir es zu Recht haben. Natürlich sind wir in akademischen Bereichen einzigartig, da unsere Zeitschriften (wie Speculum) und unsere Konferenzen (Medieval Academy, Medieval Institute) eine interdisziplinäre Begegnung fördern. Aber solche Begegnungen sind häufiger „Schulter an Schulter“ als „von Angesicht zu Angesicht“. Am häufigsten lesen wir den Artikel oder besuchen die Zeitung in „unserem Fachgebiet“, ohne die Sicherheit unseres Disziplinarheims zu verlassen (wobei Historiker beispielsweise zu ihren „Quellen“ und Literaten zu ihrem „Text“ zurückkehren). Der emotionale und materielle Komfort des Disziplinarheims ist so groß, dass wenig Erklärung für die akademische Zurückhaltung, es zu verlassen, oder, wenn man es verlässt, die Disposition für eine sofortige Rückkehr angeboten werden muss. Die Frage ist vielmehr, wie der abenteuerlichere (aber belastendere und weniger lohnende) Zustand der Interdisziplinarität gegen die ständige Versuchung einer Rückkehr in eine bekanntere Umgebung aufrechterhalten werden soll.


Schau das Video: Galvanik Spa Praxis mit Olga Leifer (Kann 2022).