Artikel

Die Waldwirtschaft von Kent, 1066-1348

Die Waldwirtschaft von Kent, 1066-1348


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Die Waldwirtschaft von Kent, 1066-1348

Witney, K.P.

Rückblick auf die AgrargeschichteBd. 38 (1990)

Abstrakt

Dieser Artikel beschreibt die Entwicklung der Waldwirtschaft von Kent von der späteren angelsächsischen Zeit bis zum Schwarzen Tod. Es wird beschrieben, wie in den küstennahen Wäldern, im schiffbaren Rother oder in London die steigende Nachfrage nach Treibstoff zu Hause und über den Kanal hinweg den Wert von Niederholz so steigerte, dass die viel weniger rentable Nutzung der Wälder verdrängt wurde für Pannage und Viehweide; Gleichzeitig wurde die Kolonialisierung in den zentralen Kern von The Weald umgeleitet, wo schwere Lasten fast nicht mehr wegzuwerfen waren. Obwohl der Schwarze Tod einen ernsthaften Einbruch auf dem Holzmarkt verursachte, sind die Auswirkungen auf die Verbreitung des Waldes heute noch zu beobachten.

Von den vielen Studien, die über das frühe Landsystem von Kent durchgeführt wurden, haben sich relativ wenige mit den Wäldern befasst. Sie tendierten dazu, sich auf The Weald zu konzentrieren, um die kleineren, aber zugänglicheren nördlichen Wälder und Heiden zu vernachlässigen, die ihren eigenen Platz in einem Design hatten, das ohne sie nicht richtig verstanden werden kann.


Schau das Video: UK: DUKE OF KENT AT LULWORTH: 1955 (Kann 2022).