Artikel

Die Debatte über das Epistolae duorum amantium. Aktueller Status

Die Debatte über das Epistolae duorum amantium. Aktueller Status


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Die Debatte über das Epistolae duorum amantium. Aktuelle Statusfrage und weitere Forschung

Réka Forrai, Sylvain Piron

Alla caccia degli autori il caso delle Epistolae duroum amantium (2007)

Abstrakt

Das Epistolae duorum amantium sind Gegenstand einer der intensivsten und interessantesten aktuellen Debatten in der Mittelalterforschung. Könnte es sein, dass dieser Satz von 116 anonymen, raffinierten Briefen und Gedichten, die von einigen gelehrten mittelalterlichen Liebhabern ausgetauscht wurden, die tatsächliche Korrespondenz von Heloise und Abaelard zum Zeitpunkt ihrer Liebesbeziehung darstellt, wie Constant Mews in einem 1999 veröffentlichten Buch behauptet hat ? Diese Zuschreibung wurde von einigen Gelehrten akzeptiert (B. Newman, M. Clanchy, D. Boquet usw.); Einige Befürworter haben sogar mehr Argumente und Beweise für ein solches Ergebnis vorgebracht (S. Jaeger, J. Ward, S. Piron). Auf der anderen Seite haben eine Reihe von Mittelalterlern ihre Skepsis aus verschiedenen Gründen zum Ausdruck gebracht und argumentiert, dass es unmöglich ist, zu entscheiden (G. Lobrichon), dass das Ergebnis nicht viel ausmacht (J. Verger, MT Fumagalli) oder nur ihre Unglaube (J. Marenbon, G. Orlandi). Die Anzahl der tatsächlich argumentierten Kritiker gegen Mews 'Ansicht ist bislang eher begrenzt (G. Constable, P. Dronke, P. von Moos, J. Ziolkowski). Die meisten von ihnen stammten von lateinischen Philologen, aber es wäre irreführend, die Debatte auf einen Gegensatz zwischen Disziplinen (idest, die vorsichtigen Philologen gegen die Temerary-Historiker) oder, wie J. Ziolkowski es ausdrückt, zwischen Kontinenten (die europäischen Skeptiker vs. die begeisterten Australier und Amerikaner) oder es wahrzunehmen, wie Ziolkowski auch nachdrücklich vorschlägt, als Ausdruck einer ideologischen Kluft in der Frage der Geschlechterforschung (die Verteidigerin der Zuschreibung, die von einer feministischen Agenda geblendet wird).


Schau das Video: Roman Johannes Reusch - Rede vom Direkte Demokratie auf Bundesebene (Kann 2022).