Artikel

Koexistenz unter den Völkern des Buches unter Abd al-Rahman III

Koexistenz unter den Völkern des Buches unter Abd al-Rahman III


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Koexistenz unter den Völkern des Buches unter Abd al-Rahman III

Von Craig Mackay

Papier bei der gegeben Vorwärts in die vergangene Konferenz, Wilfrid Laurier University (2012)

Einleitung: Im 9. Jahrhundert befand sich das Emirat al-Andalus im Verfall. Externe und interne Bedrohungen reduzierten die Dominanz der herrschenden Elite und das Emirat sah sich mit der Möglichkeit des Zerfalls konfrontiert. Abd al-Rahman III. Übernahm als Erbe der Umayyaden in dieser Zeit des Aufruhrs innerhalb der islamischen Gemeinschaft die Rolle des Emir von al-Andalus. Rahman III. Proklamierte sich schließlich 929 zum Kalifen, als auf seinem Territorium ein höheres Maß an Stabilität und Wohlstand erreicht worden war. Nach seiner Inthronisierung verfolgte Rahman III. Eine Politik der Toleranz, die es den Juden ermöglichte, sich mit ihren Fähigkeiten, Kenntnissen und Fachkenntnissen zum Nutzen von al-Andalus den Funktionen des Staates anzuschließen. Rahman III. War auch gezwungen, sich mit den Ressentiments der Muwallad (iberische Muslime) und Mozarab (iberische Christen) auseinanderzusetzen, um ihre Opposition durch militärische Kampagnen und religiöse Propaganda zu befrieden. Weiterer Widerstand entstand, als die christlichen Fürstentümer des Nordens in das Gebiet von al-Andalus eindrangen und Rahman III. Zwangen, Streitkräfte zu entsenden, um die christlichen Armeen zu unterwerfen. Nach ihrer Vorlage wurde eine friedliche Beziehung hergestellt, die al-Andalus wirtschaftlich zugute kommt. Eine Politik des Zusammenlebens unter den Völkern des Buches wurde von Abd al-Rahman III verfolgt, da eine solche Existenz dem wirtschaftlichen Wohlstand förderlich war. Um diese Ziele zu erreichen, wurde die jüdische Gemeinde geduldet und geschützt, während die Muwallads, Mozarabs und christlichen Fürstentümer durch Gewalt und erzwungene Zusammenarbeit auf der Iberischen Halbinsel verwaltet wurden.

Unter Rahman III. Wurden friedliche Beziehungen zwischen den Muslimen und den Juden aufrechterhalten, da diese Beziehung Vorteile für die Wirtschaft von al-Andalus brachte. Nach dem Korangesetz sollten die Juden geduldet, geschützt und ihre Religion ausüben dürfen. Sie müssten jedoch auch die Jizya-Steuer zahlen. Es lag daher im wirtschaftlichen Interesse von Rahman III., Die Juden als steuerpflichtige Bevölkerungsressource zu schützen. Die jüdische Kultur war auch gleichgültig gegenüber der Herrschaft und besaß keine Verbündeten innerhalb der Iberischen Halbinsel oder ihrer umliegenden Gebiete. Die Juden stellten daher keine Bedrohung für Muslime dar, die nach Regierungsführung strebten, und konnten mit wichtigen staatlichen und wirtschaftlichen Funktionen betraut werden. Dieses Vertrauen kam dem Staat angesichts des hohen Bildungsniveaus der jüdischen Bevölkerung besonders zugute und machte sie ideal für diplomatische, finanzielle und öffentliche Verwaltungsfunktionen des Staates. Als Juden, die in einem von Muslimen dominierten Gebiet leben und möglicherweise verfolgt werden, waren sie außerdem stark auf den Schutz des Staates angewiesen. Infolge dieser Faktoren wurden die Juden natürliche Verbündete des islamischen Hofes. Angesichts der jüdischen Bildung und Loyalität gegenüber dem Kalifat war es ein intelligentes Manöver von Rahman III, die jüdische Bevölkerung zu schützen und in die Wirtschaft zu integrieren, da dies zu weiterem Wohlstand für al-Andalus führen würde.


Schau das Video: Abd-Al Rahman case: Appeals Chamber Judgment, 8 October 2020, ARABIC (Juni 2022).


Bemerkungen:

  1. Dihn

    It is remarkable, very good message

  2. Caddaham

    Bitte erzählen Sie genauer.

  3. Nazim

    Ich kenne eine andere Lösung

  4. Barnard

    Fantastisch! Vielen Dank!!!

  5. Jemal

    Entschuldigung für meine Einmischung ... ich verstehe diese Frage. Wir werden berücksichtigen.

  6. Rashaad

    Sie liegen falsch. Ich biete an, darüber zu diskutieren. Schreiben Sie mir in PM, wir werden damit umgehen.

  7. Marcelus

    probier es aus, probier es aus.



Eine Nachricht schreiben