Artikel

Heiliger Franziskus von Assisi: Ein Exorzist der Dämonen

Heiliger Franziskus von Assisi: Ein Exorzist der Dämonen


We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Heiliger Franziskus von Assisi: Ein Exorzist der Dämonen

Von Carlos Espi Forcen

Zeitschrift für humanistische Psychiatrie, Vol.1: 1 (2013)

Einleitung: In der umbrischen Stadt Assisi wurde 1181 eine der bekanntesten Persönlichkeiten des Spätmittelalters geboren: der Heilige Franziskus von Assisi. Er war ein Mönch, der sich entschied, einem gerechten Leben zu folgen, indem er den Armen half und die christliche Botschaft auf der ganzen Welt predigte, um den Kampf gegen den Teufel zu gewinnen. Der heilige Franziskus galt als ein solches Modell christlicher Tugend, dass er als Agent Jesu Wunder vollbringen konnte. Unter ihnen ist die Beschreibung von Dämonen und Exorzismen für die Geschichte der Psychiatrie besonders interessant.

Seit dem Schreiben der Evangelien werden Dämonen mit Merkmalen von psychischen Störungen beschrieben, von denen angenommen wurde, dass sie durch die Invasion eines oder mehrerer Dämonen in den Körper verursacht wurden. Die Lösung, die Jesus für diese Art von Leiden beantragte, war der Exorzismus der angeblichen Dämonen. Die Verbreitung des Christentums hatte zur Folge, dass die Diagnose einer psychischen Erkrankung in den meisten Fällen dämonischer Besitz war und ihre Behandlung dadurch Exorzismus war. Es gibt eine lange Tradition des Exorzismus in der Spätantike und im Mittelalter, die zu Zeiten des Heiligen Franziskus von Assisi beibehalten wurde.

Thomas von Celano beschreibt um 1228 in seiner Hagiographie des Heiligen den Exorzismus einer Frau von Narni, die „von einer brutalen Wut bewegt und jeglichen Urteils beraubt wurde, schreckliche Dinge tat und schiere Torheit sprach“. Auch wenn es nicht möglich ist, eine genaue Diagnose der Frau zu stellen, können in dieser kurzen Beschreibung Merkmale von akuter Manie und Schizophrenie gesehen werden. Das Legenda maiorDie Hagiographie des Heiligen, die der heilige Bonaventura 1263 verfasst hat, erzählt eine viel anschaulichere Beschreibung eines Dämonen, eines franziskanischen Bruders, der „manchmal ziemlich auf den Boden gestürzt war und sich mit hochgezogenen Gliedern schäumte , jetzt ausgestreckt, jetzt gefaltet, jetzt Twister, jetzt starr und fest. “ Dies sind eindeutige Symptome von Grand-Mal-Anfällen, die typisch für Epilepsie sind, eine weitere Krankheit, die häufig mit dämonischem Besitz verbunden ist.

Klicken Sie hier, um diesen Artikel von der University of Chicago zu lesen


Schau das Video: Der Sonnengesang des heiligen Franz von Assisi - in Bilder übersetzt von Schülerinnen und Schülern (Kann 2022).