Artikel

Learning by Doing oder Expertenwissen? Technologische Innovationen beim Deichbau an der flämischen Küste (13.-18. Jahrhundert n. Chr.)

Learning by Doing oder Expertenwissen? Technologische Innovationen beim Deichbau an der flämischen Küste (13.-18. Jahrhundert n. Chr.)



We are searching data for your request:

Forums and discussions:
Manuals and reference books:
Data from registers:
Wait the end of the search in all databases.
Upon completion, a link will appear to access the found materials.

Learning by Doing oder Expertenwissen? Technologische Innovationen beim Deichbau an der flämischen Küste (13.-18. Jahrhundert n. Chr.)

Tim Soens und Iason Jongepier (Universität Antwerpen, Belgien)

Konferenz zur Geschichte des ländlichen Raums (2013)

Abstrakt

In Europa der Frühen Neuzeit waren die Böschung von Poldern und die Entwässerung von Feuchtgebieten selbst unter dem höchsten Adel Europas hochrangige Aktivitäten. Dieses Gemälde wurde um 1784 vom blinden Herzog von Arenberg, Louis Englebert (1750-1820), in Auftrag gegeben und zeigt uns in ungewöhnlichen Details die Böschungsarbeiten an seinem sogenannten New Arenberg-Polder am linken Ufer der Schelde bei Antwerpen. Das Gemälde zeigt einige der Merkmale des Deichbaus aus dem späten 18. Jahrhundert: Wir sehen, wie der Hauptdeich gebaut wird, mit einer steilen Landseite und einer sanfteren Seeseite. An der Meerseite wird ein sogenannter "Karreveld" oder "Erdgewinnungsort" errichtet, der durch einen kleineren Deich (die Achterkade) geschützt wird.

- Der schwierigste Teil bleibt bis zum letzten: das Schließen der Gezeitenkanäle, die das Gebiet durchzogen.

- Wesentliche Arbeitsgeräte waren der Schubkarren (wahrscheinlich mit Brettern, die entfernt werden konnten), der Spaten, Fußbretter, eine Art Schlitten zum Tragen der Erde und Schiffe mit flachem Boden, die leicht durch das Wattenmeer fahren können auf den höheren Stellen der Salzwiese, und beabsichtigt, den Deich zu verstärken.

- Wir sehen auch einige Details, die nicht so offensichtlich sind: Normalerweise werden bei Böschungsprojekten Salzwiesen (Rijpe Schorren) errichtet, die bei normalen Überschwemmungen nicht mehr überflutet wurden und leicht in landwirtschaftliche Flächen umgewandelt werden konnten. Hier sehen wir, dass nicht nur Salzwiesen, sondern auch viel Wattenmeer eingedämmt wurden.


Schau das Video: 6 days in Paradise - Sailing Australia - Learning By Doing EP 69 (August 2022).